Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

Unruhige Nächte, stündliches kurzes Stillen

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Frage:

Sehr geehrte Damen,
ich wende mich an Sie, weil ich durch den Schlafmangel am Rande der Erschöpfung stehe und keine Besserung in Sicht ist.
Mein Sohn ist 10 Wochen alt und wiegt stolze 7 kg.
Die ersten Wochen musste ich ihn Tag und Nacht dauerstillen, sobald ich ihn abgelegt habe, hat er geweint. Bis heute schläft er tagsüber kaum bzw. nur in der Trage, wenn ich mit dem Hund spazieren gehe. Er schläft nur, wenn ich mich bewege, dh. ich kann mich noch nichtmal hinsetzen und schon gar nicht schlafen legen. Ich habe aber keine Kraft mehr, da ich nachts auch nicht zum schlafen komme. Tagsüber kommt er alle 2 - 3 Stunden, was völlig in Ordnung ist, aber nachts will er stündlich an die Brust, die er mir manchmal regelrecht rausreißt, wenn er den Kopf hin und her schmeißt. Dann schläft er nach 4-10 Minuten ein, auch wenn ich versuche ihn zum weitertrinken zu motivieren. Wenn ich dann auch versuchen will zu schlafen wird er ganz unruhig, er zappelt, strampelt, quengelt, stöhnt, die Händchen rudern und schlagen um sich und trotz trösten/streicheln geht das so lange bis er anfängt zu weinen und ich ihn an die Brust nehme. Dann geht das Spiel von vorne los... Dadurch dass er nur so kurz trinkt, sind meine Brüste immer prallvoll und ich muss abpumpen.
Er schläft übrigens im Beistellbett, manchmal lass ich ihn aber bei mir im Bett liegen.
Er hat auch Blähungen, schreit aber eher nicht, motzt und quengelt dann nur. Seit neustem sabbert er ganz viel und kaut auf seinen Händchen rum.
Wir haben schon vieles ausprobiert, Kümmel- und Viburcol-Zäpfchen, Windsalbe, Bauchmassage, Kirschkernsäckchen, sabsimplex, Bigaja-Tropfen, Pucken, Osteopathie.
Ich würde gerne mal nachts 3-4 Stunden am Stück schlafen, denn langsam kann ich nicht mehr. Obwohl ich genug Milch habe und gerne weiterstillen möchte, bin ich wirklich schon am Überlegen - zumindest nachts- mit der 1er Milch zuzufüttern.

Was kann ich machen / ändern?

von Lacrima1983 am 23.11.2018, 11:59 Uhr

 

Antwort auf:

Unruhige Nächte, stündliches kurzes Stillen

Liebe Lacrima,

bitte verzeih, dass die Antwort erst jetzt kommt!!

könnte es sein, dass dein Kleiner Schwierigkeiten hat, sich selbst zu regulieren? Das ist völlig normal bei Neugeborenen, weil sie allesamt unreif zur Welt kommen. Jedoch ist es bei manchen stärker ausgeprägt als bei anderen.

Milch scheint er genug zu bekommen, so dass ich vermute, er braucht die Brust vor allem zur Beruhigung - an sich auch völlig normal und ok. Dein Kleiner braucht mehr als andere, man könnte ihn als ein Baby mit besonderen Bedürfnissen bezeichnen. Dr. Sears schrieb mal ein tolles Buch darüber, "Das 24-Stunden-Baby", weil eines seiner Kinder auch so war. Leider ist es vergriffen und gebraucht nur für ein Heidengeld zu finden.

Vielleicht ist es auch "nur" das Zahnen, was ihn schon früh plagt... Wie auch immer: Du hast das Recht darauf, nicht krank zu werden, nur weil du ein Baby hast!

Ich empfehle dir auf jeden Fall, Anschluss an eine Stillgruppe zu suchen, schon allein, weil es so unendlich gut tut, Gleichgesinnte zu treffen, die vielleicht schon ähnliches durchgestanden haben und dir Mut machen können!

Du scheinst schon alles ausprobiert zu haben, was ich dir auch empfehlen würde: Pucken (wie reagiert dein Kleiner darauf), und vor allem viel tragen!!! Am besten in einem elastischen Tragetuch, was weniger kompliziert ist zum Binden. Zudem können sowohl dein Baby als auch du darunter so viel nackte Haut wie möglich haben, denn auch dieser Hautkontakt hilft einem Baby beim (neurologischen) Reifen. Und: Getragene Babys sind in der Regel deutlich ruhiger, weil die Nähe ihnen so gut tut!!


Ihm statt der Brust 1er Milch zu geben wird sein Verhalten nicht automatisch verändern. Möglicherweise wacht er genauso oft auf, nur musst du dann noch mit einer Flasche hantieren.

Wenn du jemanden verfügbar hast, der mal ein paar Nachtschichten mit dem Baby übernehmen könnte, dann wäre das vielleicht eine gute Option. Jemand, zu dem dein Baby eine vertrauensvolle Bindung aufbauen kann; jemand, der es liebevoll und einfühlsam im Arm hält, auch wenn es brüllt und herzzerreißend schreit, weil Mama eben auch das Recht hat, mal ein paar Stunden am Stück zu schlafen, bevor sie kollabiert.

Dein Kleiner wird ja nicht verhungern!! Er kann jedoch erfahren, dass es auch ohne Brust klappen kann, Ruhe und Entspannung zu finden - wenn er angemessen und ohne Strafe oder Schlaftraining dabei begleitet wird.

Ihn direkt bei dir im Bett zu haben ist übrigens nicht verkehrt! Die meisten Babys schlafen deutlich ruhiger, je näher sie bei der Mutter liegen dürfen, da diese Nähe ihr Bindungsverhalten beruhigt, sie also nicht ständig in Alarmbereitschaft sein müssen.


Vergiss nicht, nach einer Stillberaterin vor Ort zu schauen. Je mehr gute Unterstützung du findest, desto besser ist es.

Sprich auch mal mit eurem Hausarzt. Er könnte dich krankschreiben lassen und dir eine Haushaltshilfe verschreiben (wenn ihr belegen könnt, dass dein Mann sich keinen Urlaub nehmen kann). So kannst du einfach nur mit dem Baby im Bett bleiben, während jemand kompetentes sich um den Haushalt kümmert und euch versorgt. Auch das kann Wunder wirken!!!

Ich hoffe, meine Antwort hilft dir ein bisschen weiter.

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 24.11.2018

Antwort auf:

Unruhige Nächte, stündliches kurzes Stillen

Ich weiß nicht, ob es relevant ist, aber wir stillen leider mit Stillhütchen wegen der Wunden und blutenden brustwarzen zu Beginn (ich hatte leider einen Kaiserschnitt wegen Geburtsstillstand). Nun kann er mit meiner Brustwarze leider nix anfangen...

von Lacrima1983 am 23.11.2018

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Nächte ohne stillen

Guten Morgen Nun melde ich mich schon wieder... aber das Thema Stillen wirft leider viele Fragen auf :-) Unsere Tochter ist von Geburt an ein kleiner Wonneproppen. 59cm und 4520g. Ich stille voll und tagsüber alle 2-4 Std. eine Brust. Zur Nacht beide Seiten und dann kommt ...

von Schwester84 30.08.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Nächte, Nächte

Legt Stillen zum Einschlafen den Grundstein für schlechte Nächte?

Hallo, ich verfolge seit geraumer Zeit das Thema Einschlafstillen. Auch meine Tochter (9 Monate) braucht die Brust zum einschlafen. Ich liebe es so, es ist unsere Kuschelzeit und ich genieße es, da sie sonst überhaupt kein Kuschelbaby ist. Ich möchte es also eigentlich ...

von YukiChi 07.10.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Nächte, Nächte

Tagsüber mehr stillen für ruhigere Nächte?

Liebe Biggi, Liebe Kristina, Meine Kleine (inzwischen viereinhalb Monate, voll gestillt) wacht, seit sie zwei Monate alt ist, nachts stündlich auf, trinkt dann ein paar Minuten an der Brust und schläft wieder ein. Vorher waren die Abstände zumindest bei 2-3 Stunden. Da diese ...

von kiki18 26.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Nächte, Nächte

Unruhige Nächte durch stillen?

Hallo, meine Kleine ist fast 17Monate und will bzw. braucht noch abends zum Gute Nacht sagen die Brust (wenn mein Mann sie ins Bett bringt geht es aber auch ohne :-)) Bisher habe ich sie auch nachts kurz gestillt wenn sie wach war und was trinken wollte. Bis vor zwei Monaten ...

von rfausk 11.02.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Nächte, Nächte

Unruhige Nächte durch Stillen

Hallo,Ich möchte Sie gerne bezüglich desStillens etwas fragen.Der Kinderarzt meinte bei einer Bekannten,die sich über unruhige Nächte ihres 11 monate alten Sohnes beklagte,dass das Stillen schuld sei.Er würde ihr auf der Nase herumtanzen und sie würde ihn verwöhnen und sollte ...

von Benisa 21.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Nächte, Nächte

dringend HILFE wie wird das Stillen weniger? + Nächte! gerne an alle

Hallo, mein Sohnemann ist jetzt 7 Monate alt, ich habe ihn ein halbes Jahr voll gestillt, wobei die Stillabstände von Anfang an alle 3 Stunden waren, auch nachts. Mein Sohn war ein Schreibaby, hatte die ersten 3 Monate unendlich viele Verdauungsprobleme und Blähungen und ...

von Sandra A. 29.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Nächte, Nächte

immer noch kurze Nächte und ständiges Stillen

Hallo Frau Welter, mein Sohn ist nun 18 Wochen alt und ich stille ihn immer noch ständig, d. h. meist nach 2 STunden. Manchmal tagsüber schafft er auch 2,5 Stunden, aber zum Abend und in der Nacht ist es dann alle 1-2 Stunden! ich bekomme so gut wie keinen Schlaf und ich ...

von Stella74 26.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Nächte, Nächte

Gibt es irgendwann ruhige Nächte?

Liebes Expertenteam. Ich habe hier schon viel gelesen,vielen Dank für Ihre Tipps und Ratschläge und jetzt schreibe ich auch mal . Mein Sohn ist 14Monate alt und ein fröhliches Kind. Er war noch nie ein guter Schläfer,ich stillte voll,immer nach Befarf u er kam stündlich-alle ...

von Keckie81 23.10.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Nächte

Pampers Nachhaltigkeitsversprechen
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.