Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Nachts häufig stillen, tagsüber fast keine Beikost

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,

Amelie ist genau 8 Monate alt und wurde fast 6 Monate voll gestillt. Sie war und ist immer schwerer als die Norm (was mir grds. egal ist, aber zu Erklärung der Situation)

Der Beikostbeginn gestaltete sich schwierig-sie hat nur ganz langsam die Mengen gesteigert. (mittags halbes Glas, abends 1/3Portion)

In den ersten 3 Monaten schlief sie durch, seitdem kommt sie ca. alle 2 h zum Stillen und trinkt dann auch richtig. Bislang schlief sie im Beistell-bzw. meinem Bett. Sie nimmt keinen Schnuller oder Flasche und ich bin alleinerziehend.

Vor ca. 4 Wochen habe ich sie in ihr Zimmer zum schlafen gelegt. Die ersten 3 Nächte klappte das super. Die Stillabstände steigerten sich über 4, 5 auf 7 Stunden. Auch tagsüber aß sie deutlich mehr. Mittags uns abends ganze Portionen. Dann ging plötzlich gar nichts mehr. Nur noch Geschrei (ich tippe auf einen Schub). Ich habe sie abends weiterhin in ihr Zimmer gelegt-was mit Einschlafstillen auch gut klappte und sie im Laufe der Nacht wieder zu mir geholt. Da waren wir natürlich wieder bei 2 h Stillabstand.

Seit einer Woche klappt es, dass sie nachts ohne Geschrei in ihrem Bett bleibt, will aber wieder alle 2-3 h gestillt werden. Seitdem isst sie tagsüber nur noch sehr sehr schlecht - kann ich aber verstehen, denn sie schlägt sich nachts den Magen voll.

Nun endlich meine Frage: wie "drehe" ich das Essverhalten Tag/Nacht wieder um? Sie hat ja bewiesen, dass sie nachts sehr gut mit weniger Nahrung auskommen kann und hat an diesen Tagen auch tagsüber sehr viel besser geschlafen. Im Hinblick auf die Zukunft (Familenkost) und darauf, dass ich ihr nicht noch mehr Pfunde anfüttern will, ist mir das sehr wichtig. Nachts schreien lassen kommt natürlich nicht in Frage.

Ich will natürlich die Bedürfnisse meines Kindes befriedigen, mache mir aber im Hinblick auf die Zukunft und meine persönliche Situation doch Sorgen, denn die üblich Tipps (Schnuller, Tee, Papa bringt ins Bett) greifen bei mir alle nicht.

VLG+Danke
Daniela

von ostprinzessin am 27.12.2012, 08:31 Uhr

 

Antwort auf:

Nachts häufig stillen, tagsüber fast keine Beikost

Liebe Daniela,

auch wenn es immer wieder behauptet wird: mit acht Monaten ist ein Baby noch nicht so
„raffiniert“, dass es die Mutter so bewusst austricksen will und gar durch
Nahrungsverweigerung das Abstillen verzögern will.

Es kommt immer wieder einmal vor, dass ein Baby die Beikost ablehnt und stattdessen wieder
häufiger oder mehr gestillt werden will. Dafür gibt es viele Gründe von einer sich
ankündigenden Erkältung über Zahnungsprobleme oder einfach nur einem zu hektischen Tag.

Das Abstillen ist ohnehin kein kontinuierlich verlaufender Prozess, dass gibt es immer wieder
einmal kleinere oder größere Rückschritte.

Wichtig ist, dass aus dem Thema „Essen“ kein Kampf gemacht wird. Einen solchen Kampf
verlieren die Eltern sehr schnell und viele Essstörungen haben ihre Ursache in der ganz frühen
Kindheit, wenn das Baby zum essen gezwungen werden sollte.

Dein Kind will sich nicht ärgern, es braucht deine Nähe.
Um die neun Monate machen viele Kinder gerade einen großen Entwicklungsschub (viele beginnen in dieser Zeit auch mit extremem Fremdeln). All die neuen Eindrücke dieser für deine Tochter manchmal doch unheimlichen großen Welt und auch das Zahnen können für unruhige Nächte sorgen. Da ist es gut, wenn nachts die vertraute Mama in der Nähe ist. Ein Kind das sich geborgen fühlt, schläft besser. Die Beschwerden beim Zahnen können nachts tatsächlich unangenehmer sein als tagsüber. Uns Erwachsenen geht es doch genauso: Zahnschmerzen sind nachts, wenn uns sonst nichts ablenkt, viel schlimmer.
Und keine Sorge: Deine Kleine wird nicht noch ihre Hochzeitsnacht mit dir in einem Bett verbringen. Unsere drei Kinder haben alle in unserem Bett geschlafen (wir hatten nie ein Gitterbett) und sind alle von alleine ausgezogen. Kinder deren Bedarf an Nähe ausreichend gedeckt wurde, entwickeln genügend Selbstbewusstsein und Vertrauen, um ihre Nächte alleine zu verbringen, sobald sie reif dafür sind.

Ich kann dir dazu ein ganz interessantes Buch empfehlen, dass leider den gruseligen Titel "die neue Elternschule" trägt, von Margot Sunderland. Im Buch wird der Aufbau und die Entwicklung des menschlichen Gehirns vorgestellt und der Einfluss der Erziehung bzw. des Umgangs der Eltern mit dem Kind auf das kindliche Gehirn erklärt. Besonders schön sind die ersten Kapitel über Nähe. Dieses Buch hilft sogar bei genervten Phasen, weil es einem bewußt macht, wie sehr das Kind noch unfähig ist, seine Gefühle zu kontrollieren (geschweige denn seine Eltern zu manipulieren, wie man so oft hört!) und man kann sich dem Kind wieder besser zuwenden, ohne Angst, es zu "verwöhnen" oder andere katastrophale Fehler zu machen!

Dann habe ich kürzlich noch ein neues Buch gelesen, welches mich sehr beeindruckt hat, vielleicht wäre das auch was für dich?
"Besucherritze - Ein ungewöhnliches Schlaf- Lern- Buch" setzt sich mit dem Kinderschlaf auseinander und eröffnet dem Leser einen neuen Blickwinkel auf dieses Thema. Das Buch befasst sich mit entwicklungspsychologischen Erkenntnissen zum Bindungsverhalten von Kindern, mit gesellschaftlichen und kulturellen Einflüssen, die das Schlafverhalten und die Einstellung der Eltern beeinflussen und wirft einen kritischen Blick auf die Ratschläge in den gängigen Schlaflernbüchern. Der gesamte Themenkomplex wurde mit einem humorvollen Unterton aufgearbeitet und wird dem Leser in leicht zu lesender und unterhaltsamer Form präsentiert. Ein kurzer Theorieteil befasst sich mit den Erkenntnissen der Bindungstheorie. Das Buch bietet keine rezeptartigen Ratschläge, wie andere Elternratgeber es tun, sondern plädiert für einen entspannten Umgang und eine neue Sichtweise auf das als problematisch empfundene Schlafverhalten von Kindern. Das Lesen soll aber in erster Linie Spaß machen und die Eltern in ihrem intuitiven, an den kindlichen Bedürfnissen orientierten Erziehungsverhalten bestärken.

Dein Kind verhält sich absolut normal, und wirklich, das Beste was du machen kannst (langfristig ist das für JEDEN von euch tatsächlich das Beste) ist, auf seine Bedürfnisse einzugehen!!

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 27.12.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Ist es in Ordnung ihn nachts so häufig zu stillen?

Hallo, Ich hatte mich schon einmal an Sie wegen des "in-den-Schlaf-stillens" gewandt. Ich stille meinen mittlerweile 16 Wochen alten Sohn abends in den Schlaf (er geht momentan so zwischen 19 und 21 Uhr zu Bett - im Elternbett). Meist wacht er nochmals nach 30 Minuten auf ...

von gwennerle 25.10.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen nachts häufig, Stillen nachts

Nachts zu häufiges Stillen?

Hallo! Mein Sohn ist 6,5 Monate alt. Er wurde immer schon sehr häufig gestillt (hoher Gewichtsverlust über 10% im Wochenbett durch späten Milcheinschuss, ausserdem massive 3-Monats-Koliken u. Stillen half als allereinziges gegen Schmerzen). Mit ca. drei/vier Monaten hatten wir ...

von chrpan 25.05.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen nachts häufig, Stillen nachts

Nachts häufiger Aufwachen durch Nachts stillen?

Hallilhallo, ich hatte vor einige Tagen geschrieben, dass ich zu einer Konferenz muss und deshalb mein Mann die Kleine zwei Tage betreut, obwohl ich ja noch stille. Sie ist jetzt 14 Monate alt und wacht normalerweise so um 23:00 auf und will gestillt werden. und dann bis zum ...

von kirshinka 11.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen nachts häufig, Stillen nachts

Nachts stillen, tagsüber quengeln

Hallo, unsere Kleine ist 4,5 Monate alt. Seit ca.1,5 Monaten trinkt sie hauptsächlich nachts und zwar jede 1,5-2 Stunden. Tagsüber trinkt sie sehr kurz an der Brust, fängt schnell an zu quengeln und spuckt wütend die Brustwarze aus. Dann mache ich einen Brustwechsel. Und alles ...

von Olik 10.04.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Doch wieder Tagsüber stillen, damit nachts nicht stdl stillen angesagt ist

Moin Unsere Kleine ist mitlerweile 13 Monate alt seit ca 3 Wochen wird sie übern Tag nicht mehr gestillt. Anfangs klappte es auch super Sie hat vom Tisch mitgegessen und über NAcht amm sieihre gewohnten 2 mal nach dem zu Bett legen. Als ich sie Stillte habe ich dies immer ...

von delphine0077 21.12.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

tagsüber Flasche - nachts Stillen - geht das?

Hallo Kristina und Biggi, ich habe hier schon viele Tips und wichtige Infos erhalten - vielen Dank. Heute habe ich jedoch eine Frage, auf die ich trotz Suche keine Antwort gefunden habe. Ich schreibe eine Geschichte, in der eine Mutter wieder arbeiten geht, wenn das Baby 6 ...

von Schreiberin 04.05.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Nachts öfter stillen als Tagsüber

Meine Tochter ist jetzt 4 Monate (21. Woche) und wird noch voll gestillt. Bis zu einem Alter von 3 Monaten schlief sie nach dem Stillen abends so gegen 20:00 bis ca. 3 Uhr. Seit einiger Zeit (ca.6 Wochen) wacht sie jedoch nachts bis zu 5 mal auf und ist nur mit stillen wieder ...

von Kae.Katharina 09.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Nach dem Abstillen nachts wieder Stillen?

Hallo, mein 10 Monate alter Sohn wacht seit kurzen nachts nach 8-9Stunden Schlaf wieder auf (von 18-2/3Uhr). Obwohl "wach" übertrieben ist. Er fängt an sich durch das Bett zu rollen, versucht sich hoch zu stützen und plumpst vor Müdigkeit um und nuckelt dann nach einiger ...

von siehdochmaleineran 28.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Stillen nachts

Hallo Biggi, vielen Dank immer wieder! Mein Weisheitszahn-Durchbruch ist nun auch geschafft - eine Mexalen habe ich gebraucht aber 2 Tage später waren die Schmerzen weg. Dieses Mal habe ich wieder eine Frage bitte: Mein Schatz ist nun 6,5 Monate alt und sie gedeiht ...

von Nana1500 23.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

nachts wieder vermehrt stillen

Hallo Biggi, mein Sohn ist mittlerweile 6 Monate alt. Das Stillen hat nachts wieder vermehrt zugenommen. Er kommt jetzt alle 1,5-2 Stunden. Von 1-3 Uhr hat er auch mal alle 15-30min getrunken. Da er bei mir im Bett schläft ist es für mich nicht so schlimm. Ich mache mir nur ...

von MamaundMini86 08.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.