Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

häufiges Stillen und Übergewicht?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,

ich habe eine Frage zum Thema häufiges Stillen in Beziehung mit "Übergewicht". Meine Tochter, 6 Monate alt, ist für ihr Alter ziemlich schwergewichtig, ansonsten aber gesund und entwickelt sich altersgemäß. Sie wurde viereinhalb Monate lang voll gestillt, seitdem bekommt sie ein mal täglich Mittagsbrei. Sie wollte meist ca. alle 2 Stunden gestillt werden, auch nachts. Nachts stille ich sie dann wieder in den Schlaf, was meist gut und schnell klappt (sie schläft im Familienbett). Weshalb ich Ihnen schreibe ist, dass unsere KiÄ kürzlich meinte, ich solle sie weniger häufig stillen und nachts könne sie auch 8 Stunden ohne Mahlzeit auskommen. Außerdem riet sie zwecks besserem Schlafen, einen Abendbrei einzuführen und sie nicht mehr im Familienbett schlafen zu lassen. Nun bereiten mir diese Ratschläge einige Sorgen. Zum einen bin ich noch lange nicht bereit, meine Tochter aus dem Schlafzimmer zu verbannen, zum anderen ist das Einschlafstillen meist die einzige Variante, wie sie überhaupt einigermaßen rasch wieder einschlafen kann und ich weiß nicht, wie ich die ohnehin schon wegen ihrem häufigen Erwachen anstrengenden Nächte ohne diese "Hilfe" überstehen soll. Ich habe sie bisher nach Bedarf gestillt, nicht nach Uhrzeit und wir haben uns beide damit gut gefühlt. Ist es denn wirklich so bedenklich, wenn ein gestilltes bzw. jetzt teilgestilltes Kind schwerer ist als andere Babys? Ich bin eigentlich bisher davon ausgegangen, dass mit zunehmender Mobilität (krabbeln, laufen) der angestillte Babyspeck von selbst "dahinschmelzen" wird. Außerdem möchte ich noch nicht abstillen, habe jetzt aber etwas die Befürchtung, dass größere Stillabstände und zwei Breie täglich bald zum Abstillen führen könnten (sie trinkt bei jeder Stillmahlzeit nur von einer Seite).
Ich danke Ihnen ganz herzlich im Voraus für Ihre Antwort und entschuldigen Sie die lange Frage!

von copacabana am 05.02.2014, 14:18 Uhr

 

Antwort auf:

häufiges Stillen und Übergewicht?

Liebe copacabana,

Babys gibt es in verschiedenen Größen und die Bandbreite ist da sehr groß. Wie ein Kind als Baby aussieht, sagt auch nichts darüber aus, wie es später als Erwachsener aussehen wird.

Die Statur der Kinder ist genetisch festgelegt und bei einem Kind das nach Bedarf gestillt wird, ist nicht zu befürchten, dass dadurch der Grundstein für ein späteres Problem mit Übergewicht gelegt wird. Im Gegenteil, Stillen schützt vor Übergewicht.

Das heißt jedoch nicht, dass nicht auch ein gestilltes Baby zwischendurch wie ein kleiner Buddha aussehen kann.

Im Gegensatz zur (industriell) stark weiterverarbeiteten Nahrung enthält Muttermilch keine leeren Kalorien. Es gibt keinen Beweis dafür, dass ein gestilltes Kind, das rasch zunimmt, als Erwachsener Gewichtsprobleme haben wird. Im Gegenteil es gibt mehrere Untersuchungen, die zeigen, dass Stillen eindeutig vor Übergewicht schützt und dass dieser Schutz nicht nur im Kindesalter sondern auch beim Erwachsenen anhält.

Das Fett, das sich in der relativ passiven Phase vor dem Krabbelalter möglicherweise ansammelt, stellt einen Vorrat für die sehr aktive Phase dar, in der das quirlige Krabbelkind keine Zeit zum Essen haben will. Im Alter von ein bis zwei Jahren werden die Kinder, die schnell zugenommen haben, gewöhnlich von alleine schlanker.

Gerade Kinder, die nach Bedarf gestillt werden, behalten ein gutes Gefühl dafür, wann sie satt sind, denn sie entscheiden ja selbst, wann und wie viel sie trinken.
Also keine Sorge, durch das Stillen nach Bedarf wird sicher nicht den Grundstein für spätere Gewichtsprobleme gelegt.
Seit Jahrtausenden und in unzähligen Kulturen ist es so, dass Mütter ihre Babys in den Schlaf stillen. Das Saugen wirkt beruhigend und nicht umsonst wurden im Laufe der Zeit die verschiedensten Brustattrappen (z.B. Schnuller s.o.) erfunden. Von der Natur ist es nicht vorgesehen, dass ein Baby oder Kleinkind allein ist und alleine einschläft. Nur passt dieses „natürliche" Verhalten des Babys nicht in unsere derzeitige Zeitströmung und damit haben wir ein (von uns selbst produziertes) Problem: Babys wissen nicht, was zur Zeit „Mode" ist und benehmen sich so, wie sie es seit Anbeginn der Menschheit getan haben.
Leider geht der Trend zu immer früherer Anwendung sogenannter Schlaftrainingsprogramme und Eltern von Babys, die sich nicht dieser „Norm" anpassen, wird mehr oder weniger direkt vermittelt, dass sie selbst schuld sind, ja manchmal kommt unterschwellig sogar dazu, dass dies Eltern sich als Versager fühlen sollten.
Ein Baby schläft ohne Brust ein, sobald es reif genug dazu ist. Das bedeutet jetzt aber nicht, dass Du noch die nächsten Jahre damit verbringen musst, dein Baby in den Schlaf zu stillen, wahrscheinlich wird es sogar schneller vorbei sein, als Du es dir jetzt vorstellen kannst.

Hast du gewusst dass ein junger Elefant eingeht, wenn er in den ersten 2 Lebensjahren nicht die PERMANENTE Anwesenheit seines Hauptbezugs"tieres" hat (kann auch ein Mensch sein...). Wenn ein Elefantenbaby zum Waisenkind wird bekommt es im Zoo selbstverständlich einen Pfleger zur Seite gestellt, der Tag und Nacht Hautkontakt bietet. Kein Mensch würde die Notwendigkeit dafür in Frage stellen.

Nur mit unseren eigenen Babys, die viel unreifer geboren werden, erwarten wir so viel mehr. Das ist ein Punkt, der viele Diskussionen auslöst und bei Mutter und Kind zu vielen Tränen führen kann: Das Kind soll "wach" ins Bett gelegt werden und alleine einschlafen können (was eine enorme neurologische Leistung darstellt). Wenn es aber nur an der Brust oder im Körperkontakt mit der Mutter einschlafen kann, dann verurteilen wir dies als schlechte oder gar schädliche Angewohnheit... Aber das ist es gar nicht!

Es hat seinen Grund, warum stillende Mütter die besten Einschlafhilfen SIND. Beim Saugen an der Brust findet ein Baby das, was es braucht: Trost, Nahrung, Sicherheit. Es liegt vermutlich an einer gewissen neurologischen Unreife, wenn einige Babys das mehr brauchen als andere, und es "verwächst" sich wirklich von alleine!!

Dein Baby braucht also vor allem eines: Zeit zum Reifen. Vielleicht "schenkst" Du ihm einfach noch weiterhin ein bisschen von dieser Zeit, in der du ihm gestattest, so zu sein, wie es ist. Du machst nichts falsch, auch wenn dein Arzt diese Meinung hat!

In dieser Zeit verarbeiten Kinder vieles in der Nacht, und brauchen die Bestätigung, dass Mama ganz nah ist, und die beruhigende Milch, noch ziemlich. Es ist kein Rückschritt, wie es scheint, sondern zeigt, dass sich dein Kleines weiter entwickelt!

Abgesehen von den umstrittenen Schlaftrainingsprogrammen, die von Stillexperten nahezu einhellig abgelehnt werden, bleibt in dieser Zeit nicht viel, als geduldig zu bleiben und sich die Tage und Nächte so einfach wie möglich zu gestalten.

Der immer wieder verbreitete Gedanke, dass ein Baby ab sechs Monaten (oder einer anderen Altersgrenze) nachts nicht mehr aufwachen darf und nachts keine Nahrung mehr braucht entspringt in keinster Weise dem natürlichen Verhalten und den Bedürfnissen eines Babys oder Kleinkindes, sondern er entstammt dem (verständlichen) Wunsch der Erwachsenen, die gerne ihre Nachtruhe hätten.

Eine Studie von Jelliffe und Jelliffe ergab, dass Babys im Alter von 10 Monaten mindestens 25 % ihrer Muttermilchaufnahme nachts zu sich nehmen. Das spricht eindeutig dafür, dass Babys auch nach den ersten sechs Monaten nachts noch hungrig sind.

Es gibt Kinder, die nachts keine Nahrung mehr brauchen, aber es gibt eben auch sehr viele Kinder, die mit 12 Monaten noch nicht so weit sind.

Das Buch von William Sears, "Schlafen und Wachen", dass es z.B. über La Leche Liga Deutschland zu kaufen gibt, kann hier tatsächlich hilfreich sein. Nicht, dass es große Auswege aufzeigen würde, aber es erklärt, warum das so ist mit unseren Babys, und warum das auch ok ist. Allein das Wissen kann eine Mutter schon beruhigen, und ihr den Stress nehmen, sie hätte ihrem Kind etwas Verkehrtes antrainiert.

Überlege dir auch einmal zu einem Stillgruppentreffen zu gehen und tausch dich dort mit den anderen Müttern aus. Vielleicht hast Du sogar das Glück so wie ich vor Jahren dass Du dort Mütter oder eine Stillberaterin kennen lernst, die bereits ältere Kinder haben und Du kannst miterleben, dass es sich lohnt noch etwas durchzuhalten.

Eine Stillberaterin in deiner Nähe findest Du im Internet unter http://wwwlalecheliga.de (La Leche Liga), http://www.afs stillen.de (Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl stillen.de (Still und Laktationsberaterinnen IBCLC).

Ich hoffe, der Text war dir jetzt nicht zu lange und wenn Du noch Lust zum Lesen hast, dann schau dir auch den angehängten Text von Dr. Paky an.

Ich hoffe, die Antwort hilft dir weiter.

LLLiebe Grüße
Biggi


Die Kunst, sein Kind schlafen zu lassen

Prim. Dr. Franz Paky, Leiter der Schreiambulanz (Ambulanz für Schreien und Schlafstörungen) der Kinderabteilung des LKH Mödling

Schlafen, Alleinsein, Finsternis

Für ein Kind gibt es nichts Schlimmeres, als den Schutz und die elterliche Geborgenheit zu verlieren. Mit der Finsternis der Nacht reißt die Gewißheit ab, dass der elterliche Schutz gegeben ist. Nichts ist leichter verständlich, als dass sowohl das Einschlafen als auch das nächtliche Aufwachen für ein Kind mit Angst verbunden ist. Es ist ebensowenig verwunderlich, dass viele Methoden entwickelt wurden, den Übergang vom Wachzustand in den Schlaf für das Kind zu erleichtern. All diesen Riten ist gemeinsam, dass sie die elterliche Gegenwart in den Schlaf hinein zu erhalten suchen (Wiegenlied, Gute Nacht Geschichte, Gute Nacht Kuß, Kuscheltier als Übergangsobjekt usw.).

Schlafen Loslassen

Nicht nur für das Kind ist mit dem Einschlafen eine Trennung von den Eltern verbunden. In ähnlicher Weise erleben die Eltern das Einschlafen des Kindes als Trennung. Insgeheim stellt sich die Frage: Wird das Kind ohne unsere Hilfe einschlafen? Wird sich das Kind ohne weiteres (?) von mir trennen? Wird es auch wieder von selbst wach?

Zwei Arten von guten Schläfern die echten und die resignativen

Nicht alle Kinder, die unkompliziert einschlafen und durchschlafen, sind zu beneiden. Wenn Babys spüren, dass ihr Schreien in der Nacht die Eltern unter keinen Umständen auf den Plan rufen kann, geben sie auf und schlafen den Schlaf der Resignation. Auf diesem Mechanismus beruht der scheinbare Erfolg der älteren Generation, ein Kind beim Einschlafen unbegrenzt schreien zu lassen.

Die Entwicklung des Babys und das
Schlafproblem

Um das sechste Lebensmonat erweitern Babys ihren sozialen Horizont beträchtlich. Sie lernen zwischen ihren vertrauten Eltern und fremden Menschen zu unterscheiden ("Fremdeln"). Die Angst, die damit einhergeht ("Achtmonatsangst"), führt nicht selten zu einer Störung des Schlafes. Kinder, die in den ersten Lebensmonaten zur Freude ihrer Eltern bereits durchgeschlafen haben, beginnen dann nachts mehrmals wach zu werden. Oft brauchen sie nicht mehr als die Versicherung, dass alles in Ordnung ist. Ein kurzes Nuckeln an der Brust oder allein der Zuspruch einer vertrauten Stimme genügen, dass das Kind weiterschläft. Häufig führt aber die Schlafstörung zur Sorge der Mutter, dass das schon größer gewordene Kind mit ihrer Milch nicht mehr genug hat. Dann erhält das Kind an Stelle des Trostes, den es braucht, mehrere Mahlzeiten, die eigentlich überflüssig sind. Welcher Erwachsene, der gut schlafen will, würde sich absichtlich zu diesem Zweck den Bauch voll schlagen?

Das Schlafparadoxon

Wenn wir den Schlaf dringend herbeisehnen, stellt er sich am zögerndsten ein. Eine ganz ähnliche Erfahrung machen wir mit unseren Kindern. Wenn wir am wenigsten darauf angewiesen sind, schläft unser Kind am leichtesten ein. Brauchen wir dagegen unseren eigenen Schlaf dringend, weil wir am nächsten Tag früh aufstehen müssen oder einen schwierigen Termin haben, dann spielt das Kind nicht mit. Es will und will nicht einschlafen. Und noch weniger gönnt es uns einen ununterbrochenen Schlaf. Man gewinnt fast den Eindruck, als würden wir das Kind mit unserer Aura des Schlafzwanges am Schlaf hindern.

Wenn sich ein Vater, der sein Kind mit allergrößten Mühen zum Einschlafen gebracht hat, auf leisesten Sohlen vom Bett fortschleicht, weckt er das Kind mit seiner Angst, dass es wieder wach werden könnte, tatsächlich auf. Dieses Phänomen zwingt uns dazu, über den eigenen Schatten zu springen. Wir müssen uns nach dem Rhythmus des Kindes richten und aufhören, ihm unsere Bedürfnisse aufzuzwingen.




Individueller Schlafbedarf

Jedes Kind braucht wie übrigens erwachsene Menschen auch eine individuelle Zahl von Schlafstunden. Die Spannbreite liegt bei Kindern im zweiten Lebenshalbjahr bei 9 bis 14 Stunden (Largo Kinderjahre 1999, S. 27).

Behinderung der Selbstregulation

Groß ist die Gefahr, dass sich Eltern in guter Absicht in Vorgänge einmischen, über deren Ablauf das Kind selbst bestimmen soll. Als Beispiele seien das Essen und das Trinken, die Kleidung und die Kontrolle von Stuhl und Harnausscheidung genannt. Die Selbstregulation über diese Vorgänge wird vom Kind im Lauf seiner normalen Entwicklung übernommen. Greifen die Eltern allerdings in diese Entwicklung ein, wird die Selbständigkeit nicht erreicht. Den Eltern bleibt damit die Bürde der Kontrolle erhalten, und das Kind bleibt in Abhängigkeit.

In typischer Weise tritt dieser Mechanismus beim Schlaf auf. In der Meinung, dass die Eltern die volle Verantwortung für die Tiefe und die Dauer des Schlafes ihres Kindes tragen, wird dem Kind seine Selbständigkeit verwehrt und die Eltern zerbrechen an der Bürde der Kontrolle, die sie selbst nicht abgeben können.

Die Kunst, sein Kind schlafen zu lassen

Auf übermüdete und erschöpfte Eltern wirkt es vermutlich zynisch, wenn ich davon spreche, dass es bei der Kunst, sein Kind schlafen zu lassen, um die eigene Gelassenheit und das Loslassen des Kindes geht. Nach allem, was man schon versucht hat, sollte es gerade mit dem Loslassen funktionieren, wo man doch weiß, dass nichts schwerer ist im Leben als das Loslassen.
Vertrauen in die Selbstregulation des Kindes ist der Schlüssel zum Loslassen und damit auch zum Schlafenlassen des Kindes. Wenn man dieses Vertrauen erwirbt, wird man sich vom Kind für die Zeit des Schlafes trennen können, ohne den Kontakt ganz zu verlieren. Das Kind wird auch in einer unruhigen Umgebung und ohne großes Geschrei einschlafen können. Vor allem wird es möglich sein, das Kind im Elternbett schlafen zu lassen und auf diese Weise das Stillen nach dem natürlichen Bedarf von Mutter und Kind beizubehalten.

Jedes Kind kann schlafen lernen

Weil es schwierig ist, diese Zusammenhänge bewußt zu machen, erfreuen sich Bücher, die sich auf ein Training bzw. auf eine Dressur des kindlichen Verhaltens beschränken, großer Beliebtheit.

Am populärsten sind zur Zeit wohl Methoden der dosierten Frustration. Anstatt bei sich selber anzufangen, läßt man das Kind etwas länger schreien, so lange, bis es davon überzeugt ist, dass man als Nachtwächter oder Tröster nicht in Frage kommt. Der Erfolg stellt sich scheinbar ein, indem das Kind den Schlaf der Resignation schläft. Die Chance, dass sowohl die Eltern als auch das Kind aus dem Problem des gestörten Schlafes etwas lernen und auch für sich gewinnen, wird damit aber vertan.

Wir sollten die Chance wahrnehmen, die darin liegt, die Kunst zu erwerben, sein Kind schlafen zu lassen

von Biggi Welter, Stillberaterin am 05.02.2014

Antwort auf:

häufiges Stillen und Übergewicht?

Hallo,

vielleicht interessiert dich meine Erfahrung: Meine älteste Tochter war als Baby nicht dick - sie war FETT :-)
Sie war phasenweise so dick, dass ihre Speckbacken ihr beim Lächeln die Augen zudrückten und an Armen und Beinen hatten die Speckrollen ihre eigenen Speckrollen.
ich habe sie immer weiter nach Bedarf gestillt wie sie es wollte ud es war genau so, wie dein Gefühl es dir auch sagt: Mit dem Krabbeln und Laufen wurde sie schlank (weiter gestillt).

von Rattenpack am 05.02.2014

Antwort auf:

häufiges Stillen und Übergewicht?

Liebe Frau Welter,

haben Sie ganz lieben Dank für Ihre rasche und so ausführliche Antwort und für die Literaturhinweise! Das Buch von William Sears kenne ich schon und ich stimme dem, was er schreibt auch zu, ebenso wie Ihren Ausführungen. Im Grunde sagt mir ja mein Bauchgefühl auch, dass die Art, wie wir unsere Tochter betreuen (ich möchte bei ihrem Alter noch nicht von "erziehen" sprechen) sowohl für sie als auch für uns Eltern richtig ist. Das Problem ist nur, wenn einem immer wieder "Expertenseite" vorgehalten wird, man müsse es anders machen: mehr Disziplin, mehr Rigidität, mehr Distanz, usw. Das verunsichert einen schon, man ist ja schließlich medizinischer Laie. Ich hoffe jedenfalls, dass die Einstellung, welche Sie und auch andere hier im Forum vertreten, sich bald auch unter Kinderärzten, Hebammen und dgl. mehr durchsetzen wird!

@Rattenpack: dir auch ganz lieben Dank für deinen aufmunternden Erfahrungsbericht! Die Speckröllchen hatten Speckröllchen... Ich versuche gerade, mir das vorzustellen ;-))

von copacabana am 06.02.2014

Antwort auf:

häufiges Stillen und Übergewicht?

Danke, ich freue mich über diese tolle Rückmeldung :-))), sie freut mich sehr!

Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 06.02.2014

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Beikost und Stillen - Übergewicht?

Mein Sohn 6 1/2 Monate, hatte mit vollen 6 Monaten 75 cm und 10,5 kg, Kleinergröße 74/80 (4,3 kg und 54 cm bei der Geburt). Die Vertretung meines Kinderarztes meinte das mein Sohn an der Grenze zu Übergwicht liegt. Seine Mahlzeiten sehen so aus: 05.00 Uhr Stillen 09.00 ...

von bubamaruska 15.07.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergewicht, Stillen

Baby 10 Wochen trinkt unermüdlich und hat Übergewicht trotz Stillen

Hallo, Mein Kind ist 10 Wochen und wiegt bereits 6,5kg bei einer Größe von 59cm. Sie will ständig trinken, sucht nach der Brust und saugt wie wild an ihren Händchen oder am Schnuller. Wenn ich sie stille, lässt sie nicht von allein von der Brust los sondern saugt solange bis ...

von SayHI 08.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergewicht, Stillen

Stillen und Übergewicht?

Hallo und noch ein frohes neues Jahr. :-) Ih habe eine Frage zu meiner Tocher: Sie kam als Frühchen mit 2070g zur Welt und war noch anschließend 4 Wo in der Kinderklinik. Bekam von Anfang an nur abgepumpte Muttermilch und ich stillte sie. Seit sie zu Hause war, konnte ich ...

von mary20 04.01.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergewicht, Stillen

Übergewicht

Hallo liebes Stillteam :) Wieder wende ich mich an euch, weil mir etwas auf den Herzen liegt. Meine Maus ist letzte Woche 8 Monate alt geworden. Ich habe sie fast bis zum 8. Monat noch voll gestillt. Sie hat mir sehr schnell gezeigt, dass sie 3 Mahlzeiten gern voll isst. ...

von JasminsMama 01.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Übergewicht

Übergewichtiges Kind bei Vollstillen?

Ich stille meinen Sohn (knapp 5Monate alt) seit Geburt voll und bisher ohne Probleme. Er wollte von Anfang an alle 2h Tag und Nacht etwas trinken. Mit ca. 8Wochen kam er nur noch 1x die Nacht, aber tagsüber weiterhin alle 2h. Seit ca. 3-4Wochen will er jetzt auch Nachts ...

von Fruchtzwerg2 16.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergewicht, Stillen

Übergewicht wenn Muttermilch nur mit der Flasche gefüttert wird?

Hallo! Da meine Tochter zu früh zur Welt kam und wir mit dem Stillen nicht zurecht kamen, habe ich angefangen die Milch abzupumpen und mit der Flasche zu füttern. Damit kommen wir sehr gut zurecht und ich möchte auch keinen weiteren Stillversuch mehr starten. Da meine Tochter ...

von -kili-81 03.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Übergewicht

Übergewicht

Hallo Biggi ich stille meinen 3 1/2 Monate alten Sohn voll. Heute war die U 4. Er wog 6900gram bei 62 cm Körpergröße. Der KA meinte es ist an der Grenze vom Übergewicht. Es können auch stillkinder übergewicht haben wenn sie zuviel gestillt werden ich soll mit schnuller ...

von emre09 29.01.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Übergewicht

Übergewicht gestilltes Kleinkind - Ernährungsprotokoll

Hallo Biggi, hier also das Ernährungsprotokoll von vergangener Woche. Hoffe, das ist okay so und du kannst mir irgendeinen Rat geben. Ernährungsprotokoll Annika Sonntag, 8.11. Morgens ¼ Vollkorntoast mit Marmelade, Stillen Mittags ¾ Knödel mit Sauce, etwas ...

von mayflower 16.11.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Übergewicht

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.