Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Baby (2 Monate) schreit so viel - Zufüttern?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,

mein Sohn (9 Wochen) schreit relativ viel (insbesondere ab 17 Uhr). Letztes Wochenende war meine Schwiegermutter zu Besuch und meinte, dass das arme Kind Hunger hat und ich ihm doch ein Fläschchen geben soll (an just dem Wochenende hat er auch tagsüber viel geweint). Nachdem ich zunächst kategorisch abgelehnt hatte, bin ich nun doch total verunsichert, auch weil er ein relativ großes Baby ist (6,5 kg bei einem Geburtsgewicht von 3,5 kg.). Ich bin gerade sehr verzweifelt, nicht zuletzt weil nun auch noch mein Mann auf mich einredet, dass ich zufüttern soll.

Was allerdings meiner Meinung nach gegen den Hunger als Schreigrund spricht ist, dass, wenn er dann abends nach dem Gebrüll endlich eingeschlafen ist, er nachts nur einmal gestillt werden muss und ansonsten bis 7 Uhr durchschläft. Würde er das tun, wenn er so großen Hunger hat?

Er schreit auch tagsüber oft, aber oft ist es dann auch so, dass wenn ich ihm die Brust anbiete, er nur kurz trinkt und dann wieder loslässt. Woran merke ich denn genau, dass er wirklich Hunger hat?
Ich weiß nicht mehr weiter und bin total verunsichert!

Viele Grüße,
Conny

von Conny20061 am 22.03.2010, 19:02 Uhr

 

Antwort auf:

Baby (2 Monate) schreit so viel - Zufüttern?

Liebe Conny,

keine Sorge, dein Baby nimmt ganz wunderbar zu und bekommt ganz sicher genügend Milch!

Babys in diesem Alter haben oft eine geradezu "klassische" Unruhephase am Abend. Nicht
immer ist Stillen (und erst recht nicht die Flasche) dann die Lösung.

Das Nervensystem eines Babys ist ständigen Reizen ausgesetzt und während des Tages sind das viel mehr Reize als in der Nacht. So ist es nicht erstaunlich, dass sich bis zum späten Nachmittag oder frühen Abend einiges aufgestaut hat und das Kind dann "über" reizt ist und sich wieder abreagieren und beruhigen muss. Dazu kommt, dass auch die Mutter nach einem langen Tag ebenfalls mehr oder weniger stark belastet und gestresst ist und sich die Gefühle und Stimmung der Mutter auf das Kind übertragen.

Diese unruhige Zeit ist so verbreitet, dass es im englischen Sprachraum sogar einen Ausdruck
dafür gibt: Omastunde, d.h. dass jetzt eine liebevolle Großmutter gebraucht wird, die nichts
Dringenderes vorhat, als das Baby zu wiegen und im Arm zu halten, bis seine Unruhe vorbei
ist.
Leider ist so eine Großmutter nicht immer verfügbar und der Vater des Babys ist auch nicht
unbedingt zu diesen Zeiten zuhause. Doch es kann für dich und das Baby eine große
Erleichterung bedeuten, wenn jemand anderes dann einspringt. Der Wechsel in andere
liebevolle Arme und eine andere liebevolle Stimme bewirken oft, dass sich ein aufgebrachtes
Baby beruhigt. Vielleicht kannst Du dann in Ruhe unter die Dusche gehen, einen kleinen
Spaziergang an der frischen Luft machen oder sonst etwas für dich tun. Bei den meisten
Babys legt sich dieses Verhalten Gott sei Dank, wenn sie etwa drei Monate alt sind.
So schwer es auch fällt, es ist wichtig, in dieser Situation nicht in Hektik und Aufregung zu
verfallen. Je mehr Du versuchst um das Kind zu beruhigen und je hektischer Du wirst, um so
aufgedrehter kann auch das Baby werden und dann ist man schnell in einem Kreislauf, der
nur mehr schwer zu durchbrechen ist. Weniger ist hier oft mehr.
Der Punkt ist, dass der Fokus vom Kind genommen wird, dass sich nicht mehr alle Anspannung
auf das Kind konzentriert und es so die Gelegenheit bekommt, sich wieder zu entspannen und
zu beruhigen. Der Teufelskreis der Anspannung, die sich auch bei den Eltern aufbaut und so das
Kind immer unruhiger werden lässt, muss durchbrochen werden. Das kann manchmal auch
dadurch erfolgen, dass das Baby auf eine Decke gelegt wird und die Mutter oder der Vater es
durch unaufgeregtes, leises Sprechen und sanftes Streicheln beruhigt. Manche Eltern setzen sich
in dieser Situation sogar mit ihrem Kind ins Auto und fahren ein paar Kilometer : ).
Wenn Du das Gefühl hast, dass dein Kind saugen möchte, aber keine Milch mehr mag, kannst
Du entweder über einen längeren Zeitraum immer die gleiche Brust anbieten (aus der die Milch
dann nicht so stark fließen wird) oder aber Du bietest ihm einen Finger (das muss nicht
unbedingt dein Finger sein, Väter haben auch Finger und können Babys tragen) zum Saugen an.

Ich wünsche euch, dass euer Baby bald aus dieser anstrengenden Phase herauswächst.
LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 22.03.2010

Antwort auf:

Baby (2 Monate) schreit so viel - Zufüttern?

Hallo,
wir hatten mit unserem 2. Kind genau die gleichen Probleme. Was uns geholfen hat, war die Methode von Dr. Harvey Karp - "Das glücklichste Baby der Welt" (einfach danach googeln). Vor allem das Pucken, also straffe Einwickeln mit einem speziellen Pucktuch, hat unserer Tochte sehr geholfen.
Tatsächlich hat sich die ganze Problematik mit drei oder dreieinhalb Monaten sehr gebessert. Heute ist sie knapp 5 Monate und ein total gut gelauntes, liebes, ruhiges, aufmerksames Baby. Sie schreit praktisch gar nicht mehr, außer natürlich wenn sie Hunger hat oder sehr müde ist. Das hätte ich mir noch vor 8 Wochen niemals vorstellen können! Zum Schlafen wird sie nach wie vor gepuckt, weil sie dann länger und ruhiger schläft (auch tagsüber).
Lass dich nicht verunsichern, dass es am Stillen bzw. Nicht-Zufüttern liegt!
Wie auch Biggy schon geschrieben hat, bei DER enormen Gewichtszunahme bekommt er bestimmt genügend Milch!
Alles Gute für Euch!
Caro

von weltwunder123 am 23.03.2010

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Nach 9 Monaten doch noch zufüttern oder schon abstillen? (sehr lang)

Liebe Biggi, liebe Kristina, vielen Dank für die tolle Arbeit, die Ihr leistet. Habe mir beim stillen Mitlesen schon so manchen Rat und Trost holen können. Heute möchte ich mich aber doch direkt mit meinem Problem an Euch wenden, auch wenn es schon zur Genüge Fragen zum ...

von TomundCaro 01.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zufüttern

Abstillen und Zufüttern?

Hallo, mein Sohn ist 11 Monate und wurde bis gestern mit 4-5 Stilleinheiten versorgt (2x nachts + nach jeder Mahlzeit am Tisch). Seit heute verweigert er - spielt mit der Brustwarze und schiebt die Brust weg. Meine Fragen nun: * Wann (heute oder noch zuwarten) muss ich ihm ...

von ArLu02 19.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zufüttern

Frage zum zufüttern

Hallo liebes Stillberaterteam! Meine 3 Monate alte Tochter wird von mir voll gestillt. Sie ist ca 58 cm groß u wiegt ca.5,5 Kilo. Ich habe des öfteren mal eine Flasche mit HaPre Nahrung zugefüttert. Auch wenn ich aus anderen Beiträgen weiß, das die Brust nie wirklich leer ...

von delphin2009 11.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zufüttern

Zufüttern?

Mein Sohn ist knapp 12 Wochen alt. Er war schon immer ein schlechter Schläfer, doch seit Weihnachten wacht er permanent in der Nacht auf. Momentan sehen die Nächte so aus: er schläft um ca. 21:00 ein (wird gestillt) schläft dann 2-2,5 Stunden, wird dann wieder gestillt und ...

von Fleur123 29.01.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zufüttern

Frage zum Zufüttern

da mein Text irgendwie gerade verschwunden ist, nochmal das ganze: Ich habe gerade im Stillforum gelesen, das durch zufüttern die Wirkung der Muttermilch nachlässt, was der Schutz gegen Allergien usw. betrifft. Stimmt das? Weil sonst brauch ich mir die Mühe nicht mehr zu ...

von Mama 0305 20.01.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zufüttern

Zufüttern

Hallo! Da ich unter entzündeten Brustwarzen leide, pumpe ich derzeit Muttermilch ab (pro Stillmahlzeit insgesamt immer ca. 100 ml) und lege anschließend mein Baby (3 Wochen alt) noch mal an eine Brust an (damit es den Saugreflex nicht ganz verliert). Bisher hat meine Kleine ...

von Netti76 13.01.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zufüttern

Stillen und Zufüttern

Hallo, jetzt möchte ich doch auch einmal ein Anliegen los werden. Mein kleiner Spatz ist jetzt 3 Wochen alt. Da er 5 Tage nach der Geburt weiter abgenommen hatte, haben wir eine Stillprobe gemacht und gesehen, dass er in 45 Minuten höchstens 20g getrunken hatte. Da ich Angst ...

von grübchen 11.01.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zufüttern

zufüttern

Hallo. Ich stille meinen Sohn (11 Wochen) eigentlich voll und auch nach Bedarf. Nur abends so zwischen neun und elf bekomm ich ihn einfach nicht satt! Er bekommt beide Seiten und brüllt hinterher wie am Spieß als ob er gar nix bekommen hätte. Haben schon so ziemlich alle ...

von renner-seine-angie 28.12.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: zufüttern

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.