Frage im Expertenforum Stillberatung an Biggi Welter:

Zufüttern reduzieren

Biggi Welter

 Biggi Welter
Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

zur Vita

Frage: Zufüttern reduzieren

BellaRose

Hallo! Ich habe vor 3 Wochen mein zweiten Kind bekommen. Schon bei meinem ersten mussten wir zufüttern und sind nie mehr davon weggekommen. Bei meinem zweiten war es mein sehnlichster Wunsch voll zu stillen. Er kam drei Wochen vor ET per Kaiserschnitt wegen Komplikationen mit 3080g zur Welt. Er war aber anfangs recht fit und hatte gleich großen Hunger. Mein Milcheinschuss kam aber erst am dritten Tag. Dazu kommt, dass ich vor ein paar Jahren eine Tumoroperation hatte und daher eine Brust deutlich weniger Milch produziert und in dieser hatte ich nach ein paar Tagen nach dem Milcheinschuss auch eine schlimme Brustentzündung.  Nach drei Tagen im Krankenhaus und schreiendem Kind trotz dauerstillen wurde mir geraten zuzufüttern. Für mich ist eine Welt zusammengebrochen. Aber mein Kleiner wog da nur noch 2700g. Also habe ich mit einer Spritze mit Sonde an der Brust zugefüttert. Das mache ich bis heute. Ich lege ihn immer an wenn er Hunger hat, ca. 10 mal in 24 Stunden und wenn er dann nicht zur Ruhe kommt bekommt er etwas mit der Spritze an der Brust dazu. Das sind inzwischen ca. 200-300 ml in 24 Stunden. Er hat noch nie eine Flasche bekommen und Schnuller nimmt er nicht. Ich nehme Bockshornklee Kapseln, trinke zwei Tassen stilltee, ab und zu ein malzgetränk und habe auch eine Waage um meine Milchmenge zu kontrollieren. Er bekommt von mir ca. 60-90 ml pro Mahlzeit. Je nachdem wie lange das letzte stillen her ist. Er kommt ca alle 2 bis 2,5 Stunden, auch nachts. Er nimmt gut zu! Er wiegt jetzt 3800g.  Haben wir noch eine Chance vom zufüttern wegzukommen und wenn ja wie? Was kann ich noch tun?    Vielen Dank und liebe Grüße  Bella


Biggi Welter

Biggi Welter

Liebe Bella,v versuche einmal, vermehrt an der nicht operierten Seite anzulegen, evtl sind an der operierten Seite auch Milchgänge verletzt und die Milchmenge vergrößert sich nicht. Außerdem solltest du dich unbedingt an eine Kollegin vor Ort wenden, die dich und dein Kind sehen kann und so sehr viel gezielter beraten kann. Dein Baby braucht evtl. ein Saugtraining und du brauchst kompetente Hilfe, damit es bald besser gelingt.   Aus meiner Sicht macht es deshalb Sinn, dass du möglichst schnell nach einer Stillberaterin in deiner Gegend schaust, die das Baby beim Stillen beobachten kann und sieht, ob dein Baby möglicherweise nicht ganz korrekt andockt. Adressen von Stillberaterinnen findest du im Internet unter: http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC). Lieben Gruß Biggi


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Ich füttere meinen Sohn zu seitdem er zwei Wochen alt ist (auf "Anweisung" der Hebamme, da er bis dahin nur abgenommen hat - ist aber auch nur zweimal gewogen worden)) und bemüh mich seitdem, davon wieder wegzukommen (Stilltee gab's sowieso schon, dazu noch stillöl (Weleda), viel Trinken, Stressen lasse ich mich eh nicht, hab immer erst angelegt e ...

Hallo, mein Sohn ist 5 Wochen alt. Vor wenigen Tagen hatte ich einen heftigen Magen-Darm-Infekt, sodass sich meine Milch extrem reduzierte. 48 Stunden könnte ich weder essen noch trinken. Ich musste zufüttern mit Premilch. Das schlimmste ist nun überstanden, aber ganz reicht die Milch noch nicht. Ca 200 ml füttere ich pro Tag zu, wobei ich erst ...

Liebe Expertinnen, ich habe leider Probleme beim Stilen meines inzwischen 4,5 Wochen alten Sohnes. Im Krankenhaus haben wir Stillhütchen bekommen, mit denen es zunächst auch geklappt hat. Nach ca. 1,5 Wochen hatte ich allerdings eine sehr hartnäckige Brustentzündung und der Kleine (nachdem er kurz davor sein Geburtsgewicht wieder erreicht hatte) ...

Liebe Frau Welter, Nachdem Sie mir schon Anfang Dezember bei kleineren Problemen super weiterhelfen konnten, habe ich nun noch eine weitere Frage. Anfang Dezember fing es an, dass mein Kleiner (inzwischen 8 Wochen alt) kaum/gar nicht an der rechten Brust getrunken und nur geschrien hat - links lief alles ohne Probleme. Nach einem Milchstau w ...

Ich stille seit elf Monate und habe lediglich die Abendmahlzeit und ein Snack mit Beikost ersetzt. Flüssig ist das meiste Milch. Im neuen Jahr steht nun ganztägig Kita an abpumpen und Milch bringe verboten ) Ich Versuche die Mahlzeit morgens mit Wasser und Essen zu ersetzen doch leider braucht die kleine Milch. Sie heult und setzt ihrem Willen durc ...

Liebe Frau Welter, ich stille meine etwas über 4 Monate alten Zwillinge voll. Startgewicht lag bei 2,6 und 2,7 kg. Mittlerweile haben sie 4,8 und 5,3 kg. Nun hängt das Gewicht vor allem beim schwereren Zwilling etwas - sie hat in den letzten drei Wochen nur 190g zugenommen (in der letzten Woche gar nichts), die andere immerhin 400g. Sie sind ...

Liebe Biggi, Mein Gynäkologe sagt, ich müsse das Stillen reduzieren, da es mein Herz zu sehr belaste. Mein Sohn, 10 Monate alt, nimmt aber nichts anderes, obwohl wir täglich Fläschchen und Becher anbieten. Wenn man damit in die Nähe seines Gesichts kommt, boxt er es weg und zieht an meinem Shirt bzw will mir in den Ausschnitt greifen. Wir la ...

Hallo liebe Biggi, danke für deine liebe und ausführliche Antwort!!! Ja, es wird vermutlich postnatale Kardiomyopathie sein (Troponinwerte erhöht, Schwächegefühl, Rhythmusstörungen)- es gibt schon Studien, die belegen, dass Prolaktin das Herz schädigen kann :-( . Chemisch is es angeblich ein Stresshormon. Ich möchte nicht abstillen, aber ...

Hallo, ich habe meinen 2jährigen Sohn vor 9 Tagen (überraschend unproblematisch) abgestillt - zu dem Zeitpunkt hat er noch ca 3 Mal am Tag und 5 Mal in der Nacht getrunken. Nun versteht meine Milchproduktion nur leider nicht, dass es keinen Abnehmer mehr gibt - was mittlerweile sogar zum Auslaufen führt. Wie bekomme ich die Milch nach all di ...

Liebe Biggi!  Meine Tochter ist 6 Tage alt und trinkt gut an der Brust. Milch ist genug da. Leider ist der Bilirubinwert von 18 (gestern) auf 19 ( heute) gestiegen. Muss ich jetzt zufüttern? Morgen ist Kontrolle. Wenn es bei 20 ist Phytotherapie. Wie kann ich ohne Flasche zufüttern (Stichwort Saugverwirrung)? Eigentlich habe ich genug Milch, da ...