Nicola Bader, Rechtsanwältin

Genemigter Urlaub und Beschäftigungsverbot

Frage an Nicola Bader, Rechtsanwältin

Frage:

Liebe Gemeinschaft,
ich habe hier in vielen Fällen gelesen, dass die Meinung vertreten wird, nach der bereits genehmigter Urlaub, welcher in die Zeiten eines Beschäftigungsverbotes fällt, verfällt, weil der Arbeitgeber von einer Neufestsetzung frei wird. Referenziert wird hierzu ein altes Urteil des BAG von 1994. Das BAG hat diesem Fall dem Leistungsstörungsrecht zugeordnet. Dieses Urteil dürfte seit 2002 nicht mehr den aktuellen Gesetzesgrundlagen entsprechen. In dem Jahr 2002 wurde der §17 MuSchG neu gesetzt. Seither gilt m.E. folgendes:

Durch die inhaltliche Neubesetzung des § 17 MuSchG wird klargestellt, dass Ausfallzeiten wegen mutterschutzrechtlicher Beschäftigungsverbote (hierzu gehören außer den Schutzfristen auch alle Zeiten sonstiger Beschäftigungsverbote) als Beschäftigungszeiten gelten und somit keine Minderung des Erholungsurlaubs rechtfertigen. Insbesondere der Teil der Entscheidung des BAG ist überholt, dass „nach der bereits erteilter Erholungsurlaub, der wegen der Schutzfristen nicht mehr genommen werden kann, verfällt.

Unter „Urlaub erhalten“ i.S.v. § 17 Satz 2 MuSchG ist zu verstehen, dass die Arbeitnehmerin tatsächlich bezahlten Erholungsurlaub in Anspruch nehmen konnte und nicht nur, dass der Arbeitgeber ihn bewilligt hatte.“ (vgl. Tillmanns, Christoph S. 815; aus Bundesurlaubsgesetz: Der aktuelle Praxiskommentar zum Bundesurlaubsgesetz. 2014: 3. Auflage)

Das bisher stets bemühte Urteil des Bundesarbeitsgerichtes BAG Urteil vom 09.08.1994 - 9 AZR 384/92 datiert auf einen Zeitpunkt zu dem der §17 MuSchG noch gar nicht gesetzt war. Die Argumentation, dass man § 17 MuSchuG nicht als eine Parallelnorm zu § 9 BUrlG betrachten kann, die entsprechend zur Krankheit die Nichtanrechnung der Beschäftigungsverbotstage auf den Jahresurlaub regelt, entspricht der Argumentation des genannten Urteils des BAG. Bei Rz. 40 wird darauf verwiesen, dass „alle urlaubsstörende Ereignisse als Teil des persönlichen Lebensschicksals in den Risikobereichs des AN fallen. Nur soweit der Gesetzgeber oder die Tarifparteien besondere urlaubsrechtliche Normen wie § 9 BUrlG setzen … kommt die Anwendung der allgemeinen Gefahrtragungsvorschriften nicht in Betrag.“ Vor dem Hintergrund, dass zum Zeitpunkt dieses Urteils eine entsprechende Norm (also § 17 MuSchG) nicht vorhanden war, war dies soweit zutreffend.
Mit Neufassung des § 17 MuSchG (13.03.2002/ Bundestags-Dr. 14/8525) hat der Gesetzgeber aber genau dies getan und „eine neue urlaubsrechtliche Sondervorschrift für schwangere Frauen und Mütter geschaffen“. (vgl Düwel; Awkr-ar; 2. Auflage 2010,§ 7 BurlG; Rz 80, S. 2535). Insbesondere Prof. Franz Josef Düwell argumentiert hier explizit gegen die fortbestehende Gültigkeit des BAG Urteils von 1994:
Nach § 17 (1) MuSchG gelten demnach die Ausfallzeiten der Beschäftigungsverbote als Beschäftigungszeiten. „Daraus wird geschlossen, dass der Gesetzgeber den … Untergang des Urlaubsanspruches bei allen mutterschutzrechtlichen Beschäftigungsverboten ausschließen und so die Anwendung des Leistungsstörungsrechtes in der Rechtsprechung des BAG auf Schwangere und geschützte Mütter korrigieren will“ (vgl. ebenda; Rz 81 ff.). Prof. Franz Josef Düwell war Vors. Richter am Bundesarbeitsgericht, dem Gericht an dem das damalige Urteil gesprochen wurde. Diese Sichtweise, dass das damalige Urteil des BAG mit Neufassung des § 17 MuschG überholt ist, wird auch von Küttner geteilt (vgl. Handbuch Personal von 2007) sowie Breier/Dassau , im Kommentar zum TVöD und im Münchner Kommentar zum Arbeitsrecht steht hierzu: „Mit der Bestimmung der Urlaubszeit, also der Festlegung des Beginns und des Endes des Urlaubs, hat der Arbeitgeber die für die Erfüllung des Urlaubsanspruchs erforderliche Leistungshandlung vorgenommen. Die Leistung ist bewirkt, wenn der Leistungserfolg eingetreten ist, also der Arbeitnehmer den Urlaub erhalten hat.“ Hierzu wird auf die neuere Rechtsprechung des EuGH verwiesen, nach der Arbeitnehmer tatsächlich die Möglichkeit haben muss, den Urlaub auch zu nehmen (EuGH 20. Januar 2009 - C-350/06 und C-520/06 - [Schultz-Hoff] Rn. 42, Slg. 2009, I-179).

von Behnke am 26.02.2016, 10:52 Uhr

 
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Rechtsanwältin Nicola Bader, Recht, Familienrecht

Darf der Arbeitgeber mir im vorläufigen Beschäftigungsverbot Urlaub abziehen?

Hallo Frau Bader, ich bin Erzieherin und habe meinem Arbeitgeber am 23.12.15 mitgeteilt dass ich schwanger bin. Er schickte mich sofort in ein vorläufiges BV, bis der Immunstatus gesichert war. Darf er mir dann drei Urlaubstage für den Rest des Jahres abziehen, da die ...

von NicoNe 18.02.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Urlaub Beschäftigungsverbot

Müssen Urlaubstage im Beschäftigungsverbot genommen werden?

Liebe Frau Bader, ich befinde mich im Beschäftigungsverbot. Stimmt es, dass die Urlaubstage, die ich bis zur Entbindung in der Urlaubsjahresplanung angegeben habe, trotz Beschäftigungsverbot nehmen muss/ bzw. als genommen gelten? Ursprünglich, dachte ich, dass der Urlaub ...

von Annemarie_79 23.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Urlaub Beschäftigungsverbot

Beschäftigungsverbot steht mir der Urlaub bei wieder Einstieg zu?

Hallo Frau Bader Im Oktober 2014 habe ich erfahren das ich schwanger bin. Im gleichen Monat bin ich so erkrankt das ich daraufhin ein beschäftigungsverbot bekommen habe. Meine Frage ist ob mir der komplette Urlaub aus dieser Zeit zusteht wenn ich wieder dieses Jahr im Sommer ...

von linda-finlex 12.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Urlaub Beschäftigungsverbot

individuelles Beschäftigungsverbot und Lohnfortzahlung sowie Urlaubsanspruch

Hallo Frau Bader, ich brauche nochmals Ihre werte Hilfe. Es wird bei mir lt. Ruecksprache mit dem Gewerbeaufsichtsamt wohl doch auf ein individuelles Bv rauslaufen, was gerechtfertigt sein wird. Dazu haette ich bzgl. des angesetzten Bemessungszeitraum bzw. angesetzten Lohn ...

von schorleweisssuess 05.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Urlaub Beschäftigungsverbot

Urlaubsanspruch ausrechnen nach Beschäftigungsverbot

Sehr geehrte Fr. Bader, Ich würde gerne meinen UrlaubsAnspruch aus meiner Zeit des Beschäftigungsverbotes ausrechnen - leider bin ich da etwas überfragt.....es wäre schön wenn Sie mir weiterhelfen könnten! Ich bin durch meine Schwangerschaft am 2. Februar 2013 in ein ...

von nizole24 04.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Urlaub Beschäftigungsverbot

Urlaubsanspruch bei Beschäftigungsverbot

Hallo Frau Bader! Die Frage wurde bestimmt schon 1000. mal gestellt... Es geht um Folgendes: Im November 2014 wurde ich schwanger und war dann seit Anfang Dezember im Beschäftigungsverbot. Mein Mutterschutz begann Ende Juni 2015. Wie ist das mit dem Resturlaub? Steht ...

von MrsK 04.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Urlaub Beschäftigungsverbot

Urlaub aus beschäftigungsverbot

Hallo, ich bin momentan in Elternzeit (Geburt meiner Tochter 26.8.2013). ich hatte ein beschäftigungsverbot und habe noch 3 Tage Resturlaub (aus 2013). Nun habe ich zum Ende des Jahres 2015 gekündigt und gleichzeitig um die Auszahlung meines Resturlaubes gebeten. Dies ...

von NadiSchu 03.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Urlaub Beschäftigungsverbot

Partielles Beschäftigungsverbot - Urlaub und Krankheit

Guten Tag, ich habe seit dieser Woche ein partielles Beschäftigungsverbot von meiner Frauenärztin ausgesprochen bekommen, sodass ich von nun an nur noch halbtags (4Std.) arbeiten muss. Für den Ausfall bekommt der Arbeitgeber ja das halbe Gehalt von der Krankenkasse ...

von Yune88 11.12.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Urlaub Beschäftigungsverbot

Besteht Anspruch auf Auszahlung des Urlaubs bei Beschäftigungsverbot?

Hallo Frau Bader, Ich bin bis November 2015 im Mutterschutz und hatte ab Februar 2015 ein Beschäftigungsverbot von meinem Arbeitgeber ausgesprochen bekommen. Das heißt ich habe in 2015 lediglich zwei Tage Urlaub in Anspruch genommen. Im Oktober wurde der Betrieb übernommen ...

von CoraV 12.11.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Urlaub Beschäftigungsverbot

Verfällt Urlaubsanspruch bei Beschäftigungsverbot

Noch eine Frage zu unten. Ich habe folgendes Problem. Ich bin bei einem ambulanten Pflegedienst beschäftigt. Im August 2014 wurde ich schwanger. Mein Arbeitgeber hatte keinen Ersatzarbeitsplatz. Meine bisherige Tätigkeit durfte ich aufgrund von Infektionsgefahr nicht mehr ...

von susimaus 30.08.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Urlaub Beschäftigungsverbot

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.