Dr. med. Wolfgang Paulus

Thuja D1

Antwort von Dr. med. Wolfgang Paulus

Zusätzliche Angaben:

Entbindungstermin:26.04.2008
Medikamente:Thuja D 1
Zeitraum / Dosis:03.04.08; 3x tägl. 5 Globuli
Krankheiten:seit Dez. '07 steh ich unter Beobachtung wegen vergößerter Harnleiterausgänge/ Nierenschmerzen

Frage:

Lieber Dr.Paulus,

seit Dez.'07 bin ich bei meinem Urologen wegen Nierenschmerzen in Behandlung. Diese haben sich inzw. Gott sei Dank, gelegt. Jedoch konnte er von Anfang an feststellen, dss sich mein Baby auf die Harnleiter gelegt hat und somit einen Stau in den Nieren verursacht. Außerdem sind die Harnleiterausgänge vergrößert. Aus diesem Grund überprüft er regelmäßig meinen Urinstatus, der bis gestern i.O.war.
Jetzt hat er Bakterien festgestellt (vermutlich nach einem Virus letzter Woche mit Durchfall u.Erbrechen)u. mir das Mittel Thuja D1 verschrieben.
Nun kan man sagen, dass ich ein "Fan" von Homöopathie bin. Jedoch hab ich in dieser Packungsbeilage gelesen, dass von einer Einnahme in der Schwangerschaft abzuraten ist.
Ergänzend nehme ich außerdem eine Kräuterteemischung zu mir, die u.a.Stiefmütterchen und Goldrute enthält. Nun war mir nach der Einnahme beider Sachen gestern so kotzübel, dass ich mir Gedanken mache, ob es mein Urologe nicht ein bischen zu gut mit mir meint und "vergesen" hat, dass ich schwanger bin.
Da mir allerdings oft schlecht ist (die ersten 4 SS-Monate durchgehend und dann immer mal wieder) hätte ich auch gern gewusst, welche Anzeichen für eine beginnende SS-Vergiftung bekannt sind, da sich der Papa langsam Gedanken macht.

Vielen Dank für ihre Bemühungen und mit LG aus Berlin

von NicoleM am 04.04.2008, 14:55 Uhr

 

Antwort auf:

Thuja D1

Homöopathische Präparate sind bei üblicher Dosierung in der Schwangerschaft auch über längere Zeiträume akzeptabel.

Zur Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit liegen für die meisten pflanzlichen Präparate (z. B. Goldrute) keine systematischen Untersuchungen vor.

Eine Gestose in der Spätschwangerschaft ist mit einem Bluthochdruck verbunden. Begleitend können Wassereinlagerungen, Kopfschmerzen, Übelkeit oder Oberbauchschmerzen auftreten.

von Dr. med. Wolfgang Paulus am 08.04.2008

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Freitag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.