Frage: Hat mein Baby Hunger?

Hallo Frau Welter, unsere Emily Kim ist 5 Wochen alt. Seit 2 Tagen etwa, stille ich sie an der einen Brust etwa knapp 20 Minuten, an der anderen dann nochmal ca. 5 min. Dabei schläft sie oft ein..dazwischen habe ich sie immer gewickelt - und nach dem 2. Stillen ins Bett gelegt. Nun brüllt sie sobald man sie ins Bett legt, holt man sie raus, dann geht sie in Richtung Brust. Wie lange sollte ein 5 Wochen altes Kind trinken? Sie trinkt anfangs sehr hastig, lässt manchmal auch immer wieder los und spuckt viel. Heute z.B. habe ich sie 3 x dann angelegt (gesamt etwa 30 Minuten)...erst habe ich mich mit ihr "unterhalten", doch nach ein paar Minuten ging es wieder los - sie schrie. Ich gab ihr dann den Schnuller, den nimmt sie immer zum einschlafen und spuckt ihn dann raus. Hat sie noch Hunger? Muss ich beifüttern? Gerade auch nachts ist sie sehr unruhig, nach deer letzten Mahlzeit, etwa gegen 0 Uhr. Sie braucht dann ca. 30-45 Minuten zum einschlafen. Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar. Liebe Grüße Gabi Linnemann aus Weiterstadt bei Darmstadt

Mitglied inaktiv - 29.11.2001, 18:37



Antwort auf: Hat mein Baby Hunger?

? Liebe Gabi, nur aus dem Schlaf- und Weinverhalten lässt sich nicht ablesen, ob ein Baby satt wird oder nicht. Das Extrembeispiel hierzu ist das „pflegeleichte" Baby, das sehr viel schläft und nie weint und dabei nicht gedeiht, weil es seinen Hunger regelrecht verschläft und sich nicht oft genug zum Stillen meldet. Die Mütter solcher Babys sind oft ganz erstaunt, wenn sie beim Arzt hören, dass ihr Baby nicht ausreichend zugenommen hat denn „es schläft doch immer so schön und weint nie". Um festzustellen, ob Ihr Baby ausreichend Muttermilch bekommt, sollten Sie auf die folgenden Punkte achten: • mindestens fünf bis sechs nasse Wegwerfwindeln hat (um zu sehen wie nass „nass" ist, können Sie sechs Esslöffel Wasser auf eine trockene Windel geben). Diese Regel gilt aber nur für voll gestillte Kinder, das heißt das Baby bekommt nichts außer Muttermilch (kein Wasser, Tee, Saft usw.). • in den ersten sechs Wochen täglich mindestens zwei bis vier Stuhlentleerungen (später sind seltenere Darmentleerungen normal) • eine durchschnittliche wöchentliche Gewichtszunahme von mindestens 110 g pro Woche ausgehend vom niedrigsten Gewicht (mit zunehmendem Alter verringert sich die durchschnittliche Gewichtszunahme), • eine gute Hautfarbe und eine feste Haut, • Wachstum in die Länge und Zunahme des Kopfumfangs • ein aufmerksames und lebhaftes Verhalten des Babys in den Wachphasen. Wenn alle diese Punkte erfüllt sind, können Sie davon ausgehen, dass Ihr Baby genügend Muttermilch bekommt, gleich wie viel es schläft und wie oft es weint. Überlassen Sie es Ihrer Tochter, wie lange sie an der Brust trinken will und setzen Sie bitte keine Zeitmaßstäbe, weder was die Häufigkeit des Anlegens betrifft noch was die Länge einer Stillzeit betrifft. So kleine Babys wollen durchschnittlich zwischen acht und zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden an die Brust. Muttermilch ist innerhalb von 60 bis 90 Minuten verdaut und der Organismus eines Babys ist auf häufige Mahlzeiten eingestellt. Dabei ist es nun nicht unbedingt immer so, dass ein Kind zügig zwanzig Minuten trinkt und sich dann nach drei Stunden das nächste Mal rührt, sondern es kommt immer wieder zu Stillepisoden, die so ablaufen: das Kind trinkt eine kurze Weile, hört auf, döst vielleicht sogar weg und beginnt erneut kurz zu trinken usw. Dieses Clusterfeeding und ist absolut normal für kleine Babys und vor allem am späten Nachmittag und abend kommt es verstärkt zu solchen Cluster-Phasen. Dazu kommt, dass in bestimmten Alterstufen Wachstumsschübe zu erwarten sind, in denen die Baby manchmal schier ununterbrochen an die Brust wollen. (Der nächste Wachstumsschub ist mit etwa sechs Wochen zu erwarten). Sollte Ihre Tochter tatsächlich nicht ausreichend zunehmen obwohl sie nach Bedarf an die Brust darf, dann wenden Sie sich bitte an eine Stillberaterin in Ihrer Nähe, die sich anschauen kann, wie Ihre Tochter an der Brust trinkt. Es kann vorkommen, dass ein Baby zwar häufig und lange an der Brust ist, aber nicht effektiv trinkt und daher dann auch nicht genügend Nahrung bekommt. Das Saugverhalten Ihres Kindes kann ich aber hier am Bildschirm nicht beurteilen. Wenn Sie mir Ihren Wohnort mit Postleitzahl angeben, suche ich Ihnen gerne die nächstgelegene LLL-Stillberaterin heraus. Nun zum Schlafen. Menschenbabys sind Traglinge, die den Kontakt zur Mutter brauchen. Es ist von der Natur nicht vorgesehen, dass sie alleine sind und auch nicht, dass sie alleine schlafen. Das widerspricht dem Bild vom süß in der Wiege schlummernden Baby, das fast alle Frauen (zumindest beim ersten Baby) haben. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Ihre Tochter weint, wenn sie abgelegt wird. Außerdem schlafen die meisten Babys sehr viel weniger als es von den Eltern angenommen wird. Babys sind soziale Wesen, die die Welt, in die sie hineingeboren wurden erkunden und kennenlernen wollen und das geht nicht im Schlaf. Lassen Sie Ihr Kind an Ihrem Leben teilnehmen. Die Lösung, wie das Baby am Alltag teilnehmen kann und sich bei der Mutter geborgen fühlt und die Mutter sich um den Haushalt oder andere Dinge zu kümmern kann heißt Tragetuch. Für meine Begriffe gehört ein (ausreichend langes) Tragetuch zu den wichtigsten Teilen einer Babyausstattung. Ein Tragesack kann ebenfalls als Tragehilfe verwendet werden, ist jedoch lange nicht so vielseitig, wie ein Tuch und ein korrekt gebundenes Tuch ist aus orthopädischer Sicht günstiger zu beurteilen als ein Tragesack. Ein Tragetuch ist fast ein Zaubermittel. Ihr Baby kann Ihre Nähe spüren, es wird sich an Ihrem Körper beruhigen, die Koliken verringern sich, es wird weniger weinen, vielleicht sogar recht gut schlafen und Sie haben mindestens eine Hand frei (und auch Ihren Kopf, weil das Baby wieder ruhiger ist), um andere Dinge zu tun. Versuchs einmal. Eine Autorin nennt dies so schön „Perspektive teilen". Das Tragetuch ermöglich es dem Kind, am Leben der Familie problemlos teilzunehmen und mit Ihnen die Perspektive zu teilen. Dass ein Baby beim Umbetten wieder aufwacht ist ganz normal. Versuchen Sie einmal Ihr Kind nach dem Einschlafen nicht mehr umzubetten. Also legen Sie sich zum Beispiel mit ihm zusammen hin, so dass es liegen bleiben kann. Es kann sein, dass es einfach deshalb wach wird, weil es durch die Lageveränderung von senkrecht zu waagerecht geweckt wird. Eine solche Lageveränderung reizt das Gleichgewichtsorgan im Ohr und kann dazu führen, dass das Baby aufwacht. Wenn sie also liegend (an der Brust) einschläft, fällt die Lageveränderung weg. Möglicherweise wird Ihr Kind auch wach, weil das Bett kälter ist als der Körper von Mutter oder Vater. Diese Temperaturunterschiede können ebenfalls zum Aufwachen führen. Hier hilft es, das Baby in eine Decke zu wickeln und in die Decke eingewickelt hinzulegen. Auch der Kopf sollte in der Decke liegen. Der lange Text hat Sie nun hoffentlich nicht erschlagen. LLLiebe Grüße Biggi Welter

von Biggi Welter am 30.11.2001



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Baby hat nach dem Stillen noch Hunger

Hallo Frau Welter, seit ein paar Tagen hat mein Baby (7 Wochen alt) nach dem Stillen noch Hunger. Es zieht und zerrt an der Brust, wird unruhig und beginnt dann zu schreien, weil scheinbar nicht mehr genug Milch kommt. Ich lege sie seit Tagen gefühlt ununterbrochen an, trotzdem scheint die Milchmenge sich nicht zu steigern. Das Baby hat weiterhi...


Hat mein Kind Hunger ?

Mein Sohn ist 5 1/2 Wochen alt und ich stille ihn voll. Nachdem er getrunken hat und abgedockt ist, biete ich ihm die andere Brust an, die er jedoch verweigert. Er dockt an der Brust an, saugt und lässt los. Er ist unruhig, strampelt wie wild und schmatzt weiterhin. Ich habe es im Gefühl, dass er nur an einer prall gefüllten Brust trinken kann und...


Ständig Hunger

Guten Abend, Ich hätte eine Frage. Mein Sohn ist nun bald 7 monate alt. Ich Stille ihn seit dem voll. Er bekommt nun mittags und abends einen brei, da isst er mal 3 oder auch mal 6 Löffel. Seit Anfang der stillzeit habe ich ständig hunger. Nun nach 7 Monaten stillen, kann ich immer noch so viel essen dass mich sogar schon Freunde und Familie komi...


Kleinkind hat nachts hunger

Hallo, ich habe schon viel hier im Forum gelesen, allerdings möchte ich gerne einmal unsere Situation beschreiben und dazu um Feedback bitten. Unser Sohn ist nun 1,5 Jahre und ich habe vor 2 Wochen komplett abgestillt. Er hat es relativ schnell akzeptiert, vorher hat er abends zum einschlafen und 1 bis 2 mal nachts getrunken. Seit dem isst...


Gewichtszunahme & Hunger

Sehr geehrte Frau Welter, Meine Tochter ist nun 13 Wochen alt. Sie ist sehr zierlich vom Körperbau her.. bei der Geburt wog sie 3140g, bei Entlassung 2970g. Nun, 13 Wochen nach ihrer Geburt sind wir (erst?) bei einem Gewicht von etwa 4650g, ich mache mir Sorgen & frage mich, ob sie zu leicht ist? Im Krankenhaus habe ich zugefüttert, da mir an...


Ständig Hunger

Hallo liebe Biggi, unsere Tochter ist jetzt 13 Wochen alt. Ich stille voll. Vor einer Woche waren wir bei der U3, sie wiegt schon 8200g auf 66 cm (bei der Geburt 4 kg auf 52 cm), nimmt also sehr gut zu. Der Arzt ist zufrieden. Seit einigen Tagen will sie wieder dauerhaft an die Brust. 30 Minuten ist mal Pause, dann geht's wieder los und das den ...


Ständig Hunger

Guten Abend, Vor 10 Monaten habe ich meinen Sohn zur Welt gebracht. Ich Stille ihn immer noch. Von meinem Ausgangsgewicht bin ich noch 4 Kilo entfernt. Aber dass spielt jetzt keine Rolle. Ich mache mir sehr Sorgen um meine Gesundheit, denn ich habe ständig hunger, ich esse momentan sehr viel. Nach der Schwangerschaft war das noch ok, und ich dacht...


Baby hat kein Interesse am Stillen/wenig Hunger?

Hallo! Mein Kleiner ist nun fast 5 Monate alt und bekommt 1x am Tag ein klein Bisschen Beikost, jedoch eher zum Angewöhnen und nicht gegen den Hunger. Er schein es auch zu mögen, isst zumindest ganz gut. Die restlichen Mahlzeiten stille ich ihn. In letzter Zeit kommt mir aber vor, er trinkt nicht mehr so oft und auch weniger an der Brust. Zum Beis...


Hunger trotz voll Stillen?

Liebe Biggi, jetzt hab ich noch eine Frage. Unser Kleiner (15 Wochen) wird seit Anfang voll gestillt (tagsüber alle 1,5- 2h; nachts 4+2+2+1h). Ich nehme, Gerstenmalzpulver und Bockshornklee und trinke ausreichend. Meine Milchmenge ist gerade mal ausreichend würde ich sagen. Ich hatte großen Blutverlust bei der Geburt, wobei meine Werte nun wiede...


Hunger durch Daumenlutschen wegnuckeln

Hallo Mein Sohn ist 11 Wochen alt und nuckelt seit ein paar Tagen am Daumen. Wenn ich es tagsüber sehe gebe ich ihm anstatt den Daumen den Schnuller. In der Nacht kann ich das jedoch nicht kontrollieren. Normalerweise hält er in der Nacht 5 Stunden ohne trinken durch. Seitdem er am Daumen nuckelt sind es 8 Stunden. Das kommt mir sehr lang vor. ...