Frage im Expertenforum Kochen für Kinder an Dipl. oec. troph. Birgit Neumann:

Quinoa und Buchweizen

Dipl. oec. troph. Birgit Neumann

Dipl. oec. troph. Birgit Neumann
Diplom Ökotrophologin und Ernährungsberaterin

zur Vita

Frage: Quinoa und Buchweizen

Julika_Fee

Liebe Frau Neumann,  mein Sohn ist 13 Monate alt und ich habe ihm nun schon einige Male (auch noch vor seinem ersten Geburtstag) eine Mittagsmahlzeit mit Gemüse und Buchweizenkörnern gekocht. Auch im Vollkornbrot, das wir schon gegessen haben, ist Buchweizen drin. Nun habe ich gelesen, dass man dieses Pseudogetreide nicht vor dem 2. Lebensjahr geben sollte. Quinoa hat er heute zum ersten Mal bekommen und einen ganzen Teller gegessen. Auch darüber lese ich widersprüchliche Aussagen und bin nun sehr besorgt, ob ich ihm damit geschadet haben könnte? Was halten Sie von den beiden Pseudogetreiden: Sind diese für Babys und Kleinkinder mit einem Jahr schädlich?  Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort und liebe Grüße    Julika_Fee


Birgit Neumann

Birgit Neumann

Hallo Julika_Fee keine Sorge, wenn es dein Kind gegessen und vertragen hat, dann ist das alles okay. Du schreibst, dass du bezüglich Buchweizen und Quinoa widersprüchliche Aussagen gelesen hast. Und genau so ist es. Es gibt kein explizites Verbot wie bspw bei manch anderem Lebensmittel für die Beikost wie bspw Honig, Nüsse (außer Nussmus), Rohmilch(erzeignisse) u.a. Quinoa enthält u.a. Saponine, weshalb dieses Pseudogetreide nicht für die Babyernährung (wenn viel und häufig gegessen oder gefüttert) empfohlen wird. Saponine (und andere Inhaltsstoffe im Quinoa) sind für Babys weniger optimal, aus verschiedenen Gründen. Einmaliger Genuss von Quinoa oder selten mal kleinere Mengen sind i.d.R. schon in Ordnung. Es geht bei diesem "du sollst keinen Quinoa geben" vielmehr darum, dass man Quinoa und Co nicht täglich und auch nicht zu häufig und auch nicht in zu großen Mengen geben sollte. Auch Probierlöffel von Familienkost sind diesbezüglich okay. Vor dem Kochen sollte man Quinoa immer gut waschen, weil so bereits die Bitterstoffe etwas entfernt werden. Quinoa und Amaranth sollte regelmäßig und in größeren Mengen besser erst ab dem 2./3. Lj auf den Tisch kommen. Kleine Mengen und das mal ab und zu sind möglich. Buchweizen ist eigentlich auch okay, wird aber trotzdem nicht empfohlen. Aus verschiedensten Gründen. Hier kommt es u.a. auch auf die Rohware an. Buchweizen enthält einen roten Farbstoff in der äußeren Schale, weshalb er für Babys nicht optimal geeignet ist, denn dieser Stoff macht die Haut empfindlich bei Sonnenlichteinwirkung. Aber auch hierbei zählt wieder die Menge und Häufigkeit des Verzehrs. Insofern ist Buchweizen okay, wenn er hin und wieder in kleiner Menge gegeben wird  - und verwende geschälten (bio)Buchweizen, ggf explizites Produkt für Babys. Und allerdings gibt es noch ein zweites Argument gegen die empfohlene Verwendung von Buchweizen im Baby/Kleinkindalter: bei der Ernte können verschiedene andere, u.U. auch giftige Pflanzen dazu kommen. Das erwähne ich für die Vollständigkeit in der Argumentation. Ich kopiere dir ein bereits älteres Posting hierhin, mit dem gleichen Thema zur Ernteproblematik, hier in Bezug auf Hirse: "Hirse ist in letzter Zeit in Mode gekommen - weil sie als Fleischersatz (Eisen) dienen solle. Negativkritik erhielten Hirseprodukte in letzter Zeit leider auch wegen möglicherweise enthaltener vorsichtig ausgedrückt "bedenklicher Pflanzenstoffe" (=Tropanalkaloide) durch in unmittelbarer Nachbarschaft wachsenden Pflanzen (Bilsenkraut, Stechapfel etc), welche bei der Ernte durch Verunreinigungen ins Endprodukt (Hirseprodukte) gelangen können. Es kam zu Rückrufaktionen vereinzelter Produkte - teilweise nur aus reiner Vorsicht. Deshalb und für die bessere Nährstoffresorption i.A. wird in den  Empfehlungen zur Beikost zu speziellen Baby-Hirse-Instantflocken geraten. Diese Flocken wurden so aufbereitet und geprüft, dass sie geeignet sind. " Posting aus 2015 Grüße Birgit N.


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Hallo Birgit, Ich habe bei Alnatura Hirse- und Buchweizen-Babybrei-Flocken gesehen. Sie waren auch ausdrücklich als Babykost deklariert! Auf der Packung stand ab 5. Monat geeignet. Andererseits habe ich aber auch schon gehört, daß gerade diese beiden Getreidearten nicht als Babynahrung geeignet sind. Wie ist das zu bewerten? Vielen Dank und ...

Hallo, ich habe mir vor kurzem Dinkelkörner gekauft (bereite sie wie Reis zu) und hab dazu 'ne Frage: Auf der ersten Packung stand geschält. Darauf hin habe ich mir eine Packung Bio-Dinkel gekauft wo der Hinweis nicht draufstand. Die Körner sehen jedoch ident aus. Kann ich davon ausgehen, dass es sich bei den Bio-Körnern um ein Vollkornprodukt ...

Hallo Birgit, vielen Dank für Ihre Antwort, der Artikel bez. Vitamin B1-Zusatz war sehr informativ. Was ich noch wissen möchte wäre die Frage mit dem Buchweizenbrei. Es gibt: Buchweizentau für die Ernährung in besonderen Lebensphasen aufgeschlossen im ganzen Korn (wird mit Wasser bzw. Milch gemischt ohne zu Kochen), Buchweizengrieß für ...

Hallo, ich koche gern selbst für mein 7mon. altes Baby. Als Grundlage nehme ich immer Karotte, den Rest ergibt der Kühlschrank und Angebot im Bioregal. Manchmal möchte ich mittags nicht nur Gemüse-(Fleisch)-Brei geben, sondern auch Getreide hinzufügen. z.B. Buchweizen oder Quinoa mit Karotte und Fleisch und etw. Öl. Dazu nehme ich aber nicht die ...

hallo, ab welcher alter kann man quinoa, amaranth und buchweizen den kleinen anbieten? hab was von 2 jahre gelesen...stimmt das , erst so spät? hab mal quinoa gekocht (zuerst heiss gewaschen wegen gerbstoffe) und meine kleine (9 monate) hat auch dann eine kleine portion aufs teller gekriegt (will alles was wir auch essen) und natürlich v.a. g ...

Ich habe folgenden Satz ausm Forum hier kopiert: Hirse, Quinoa und Amaranth sollten regelmäßig und in größeren Mengen besser erst ab dem 3. Lj auf den Tisch kommen. Kleine Mengen und das mal ab und zu sind kein Problem. Ausnahme: Baby-Hirseflocken. Nun meine Frage und Info Was spricht gegen regelmaessige Einnahme von gekochter Hirse oder Qui ...

Hallo, wir sind was Essen angeht immer sehr experimentell. Ich habe eine große Tochter mit 13 und einen kleinen Nachzügler mit 3. Bei uns steht z.B. sehr oft Sushi auf dem Speiseplan, wir machen das selbst, weichen wegen der fehlenden Bezugsquellen für guten, rohen Fisch dann auf Räucherlachs o.ä. aus. Mein Kleiner liebt das. Ich mache ihm immer w ...

Hallo Frau Neumann, ich habe soeben erfahren, dass Buchweizen aufgrund der Bitterstoffe für Kleinkinder unter 2 nicht empfehlenswert ist und bin etwas beunruhigt: Ich esse sehr gern Buchweizenbrei. Meine Tochter ist 19 Monate und hat bis heute nur 1-2 mal jeweils ein Löffelchen gekostet und wollte jedes Mal mehr. Heute wollte ich ihr was ande ...

Hallo, ich habe hier schon gelesen, dass Quinoa nicht regelmäßig vor dem 3. LJ gegeben werden sollte. Meine Kleine ist gerade ein Jahr und ich habe einen Aufstrich gefunden, den sie mag, leider mit 1% Quinoa. Das sollte trotzdem ok sein, auch wenn sie das jeden Morgen/Abend auf Brot isst oder? Sehr viel isst sie davon nicht. Wegen einer Milchei ...

Hallo, Ich befasse mich momentan viel mit gesunder Ernährung. Ich persönlich esse kein Fleisch, sehr wenig Fisch und nicht all zu viel milchprodukte. Meine Tochter ist 18 Monate alt. Sie isst alles Fisch, Fleisch etc. Mein freund, also ihr Papa isst es auch und sie darf von allem essen was wir auf dem Tisch haben. Meine Frage ist nun wie ...