Frage im Expertenforum Hebamme an M. Sc. Martina Höfel:

Spontane Geburt aus Beckenendlage

M. Sc. Martina Höfel

M. Sc. Martina Höfel
Master of Science in Midwifery, Hebamme im DHV - Deutscher HebammenVerband e.V.

zur Vita

Frage: Spontane Geburt aus Beckenendlage

MartinaAnna

Liebe Frau Höfel, haben Sie viel Erfahrung mit spontanen Geburten aus der Beckenendlage? Mein Baby liegt in der unvollkommenen BEL , seit über 2 Monaten immer in der exakt gleichen Position. Kopf rechts oben, Popo unten mittig, ein Füßchen bohrt er immer links unten raus. Im Krankenhaus , wo ich entbinde, sind sie sehr "pro-Steißgeburt". Mein Gynäkologe (auch sehr erfahren , Uni-Professor und Oberarzt in einem Privat-KH) rät mir total davon ab wegen des unnötigen Risikos der Sauerstoff-Unterversorgung. Er meint, so oft würden Steißgeburten nicht gemacht heutzutage dass da wirklich Ärzte sehr erfahreb mit Komplikationen sein können. Ich kann mich nicht entscheiden. Was meinen Sie? LG Martina


Martina Höfel

Martina Höfel

Liebe MartinaAnna, ja, das ist die Crux - die einen sagen so und die anderen so! Die Frage ist doch: Was wollen Sie? Ist das Krankenhaus erfahren in BEL (fragen Sie die Hebammen!)? Wird eine vernünftige Vorbesprechung durchgeführt (Narkose-Protokoll und Sectio-Aufklärung für den Notfall, Gespräch über den Ablauf - Angebot unterschiedlicher Gebärpositionen etc.). Wenn niemand mehr BEL spontan entwickelt, dann kann es in der Tat bald niemand mehr. Und solange es für einen Kaiserschnitt mehr Geld als für eine Spontangeburt gibt, ist das auch lukrativer. bei uns im Haus werden von jeher Beckenendlagengeburten durchgeführt, da meine Professoren immer der Meinung waren, dass unser Team diese Form der Geburt in jeder Variante beherrschen muss, damit wir nicht vom Notfall überrollt werden. "Eine einzige Studie und der Umgang mit Ihr hat uns nämlich dieses BEL - Disaster eingebrockt! Ich zitiere aus meiner Semesterarbeit. Zitatanfang: „Die sicherste und einfachste Art, das fetale geburtsmechanische Risiko bei Beckenendlagen zu vermeiden, ist die systematische Schnittentbindung“ Kubli 1975 Die Überzeugung Kublis und die technische Aufrüstung der Kreißsäle durch fetales und maternales Monitoring führte dazu, dass in Deutschland den vermeintlichen fetalen Risiken bei einer vaginalen Entbindung mit einer Sectio begegnet wurde. Kubli hat seine Aussage in späteren Jahren relativiert, aber das hat niemanden interessiert. Viele Geburtsmediziner konnten sich zu Beginn der 80er Jahre noch kein Bild von der Größe und Lage des Feten machen, da sie schlecht oder gar nicht in der Ultraschalltechnik ausgebildet waren. So erklärt sich, dass 1984 im Bericht der Standardkommision Beckenendlage (Berg et al 1984), der unter anderem auch Kubli angehörte, die Indikationen für eine Sectio weit gefasst wurden. Die Technik des Kaiserschnittes hatten alle angehenden Frauenärzte anlässlich einer Weiterbildung erlernt. Rauskolb (2005) analysierte die Daten der niedersächsischen Perinatalstatistik und kommt zu dem Ergebnis, dass die Rate bei Erstgebärenden bei fast 100% und bei Mehrgebärenden zwischen 84 und 90% liegt. Da für das gesamte Land kongruente Zahlen angenommen werden können, bedeutet dies, dass die aktuelle Kaiserschnittrate in Deutschland bei Beckenendlage bei 90% liegt. Diese Zahlen betreffen nicht nur Deutschland, sondern sind weltweit zu finden. (Alexandersson 2005) An dieser Entwicklung war eine im Jahr 2000 veröffentlichte, prospektiv randomisierte Studie von Hannah et al maßgeblich beteiligt. Der so genannte „Term Breech Trial“ untersuchte 2088 Geburten aus Beckenendlage. Hannah et al kamen zu dem Schluss, dass kindliche Mortalität und schwere Morbidität bei Beckenendlage bei einem geplanten Kaiserschnitt signifikant geringer waren als bei geplanter vaginaler Geburt. 5% der vaginal geborenen Kinder starben oder waren ernsthaft geschädigt, aber nur 1,6% der Kaiserschnitt-Kinder. Aus diesen Zahlen wurde geschlossen, dass die vaginale Entbindung bei Beckenendlagen ein höheres Risiko für die Kinder beinhaltete als die Sectio. Nach Veröffentlichung des „Term breech Trial“ (TBT) änderte sich weltweit der Geburtsmodus für Beckenendlagen und die Sectio-Raten stiegen überproportional an (Krause & Feige 2002; Alexandersson 2005) Mittlerweile gibt es deutliche Zweifel an der Gültigkeit der Ergebnisse des TBT. Der Studie von Hannah et al. werden erhebliche methodische Schwächen nachgewiesen in Bezug auf die Vergleichbarkeit der Krankenhäuser und der Erfahrung der geburtshilflichen Teams. Bei aktuellen Re-Analysen lösten sich die Unterschiede hinsichtlich Morbidität (Erkrankungen) und Mortalität (Sterblichkeit) der Neugeborenen auf. (Glezerman, 2006; Dirschlmayer 2006; Alarab 2004; Keirse 2002). Nichtsdestotrotz gilt das Ergebnis der Studie jetzt als Evidenz für die Überlegenheit des Kaiserschnittes bei Beckenendlage. Die Rechtsprechung weißt umgekehrt aber kaum Fälle auf, bei der die Sectio als ein für die Mutter gefährliches Verfahren bestraft wird (...) . Die vaginale Geburt bei einer BEL wird dagegen als Vorgehen mit hohen kindlichen Risiko gesehen. (..........) In Deutschland wurde 1994 eine Weiterbildungsordnung für Ärzte verabschiedet, die das Fach Geburtshilfe in drei Spezialgebiete ( spezielle operative Gynäkologie - Endokrinologie und Reproduktionsmedizin- spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin) aufteilte (Weiss 1994). Dies hat zur Folge, dass sich zwei Drittel der Mediziner gedanklich nicht mehr mit der vaginalen Entbindung bei BEL auseinandersetzen. Diese Ärzte betreiben heute Schwangerenvorsorge und beraten Frauen über ein Thema, von dem sie eigentlich keine oder nur wenig Fachkenntnisse besitzen (Rockel-Loenhoff 2005). Die Folge davon ist, dass sich nach entsprechender Aufklärung, immer mehr Frauen für eine Sectio als Geburtsalternative entscheiden. " Zitatende So - und nun? Die primäre Sectio sicherer als die normale Geburt? Die Kinder nach Kaiserschnitt aber schlechter drauf als nach vaginaler Geburt? Und die Frauen? Nach einer der größten Bauchoperationen auch ein stückweit um die Möglichkeit gebracht, das zu tun, was Ihre Bestimmung und ihr Wunsch ist - nämlich zu gebären. Das hört sich pathetisch an - aber wir betreuen oft genug Frauen, die nach einem Kaiserschnitt psychische Probleme haben. Denen einfach etwas fehlt. Und ein Kaiserschnitt ist auch nicht ohne: Wundheilungsstörungen, Thrombosegefahr, die Verletzung der Blase usw. Und das Folgerisiko für weitere Entbindungen, denn die Gebärmutter ist mit einer Narbe versehen! Der "Trick" bei alledem ist doch: was will die Frau und was kann ich ihr anbieten? Eine Frau mit einem 5000g Kind im Bauch wird eine Sectio bekommen - da das Kind zu groß ist. Kein Thema. Die Frau, die Angst vor einer spontanen Entbindung hat, wird ebenfalls ihre Sectio bekommen. Auch kein Thema. Aber nicht jede Frau will einen Kaiserschnitt und dann ist die normale Geburt dran. Dafür müssen ein paar Voraussetzungen gegeben sein: ein erfahrener Arzt und eine erfahrene Hebamme sollten vor Ort sein und ein OP-Team in Rufbereitschaft. Und dann ist auch eine BEL-Entbindung eine sichere Alternative! Ob die Spontangeburt für Sie ein gangbarer Weg ist, hängt also davon ab, was geht und was Sie wollen! Fakt ist: Der Kaiserschnitt ist eine der größten Bauchoperationen die wir haben. Die Frau wird bis in die Mitte aufgeschnitten - eine Schicht tiefer und man ist schon wieder auf dem Weg nach draußen! Die Risiken für die Frau sind: Narkoserisiko (Embolie, Kreislauf etc.) Verletzungsrisiko (Blase, Blutgefäße) Wundheilungsstörungen (Entzündung der Naht bis hin zur Sepsis) Spätere Verwachsungen (kleinste Narben im Gewebe - machen unter Umständen massiv Probleme) Verschleppung von Schleimhautgewebe in das umliegende Binde- und Muskelgewebe = Endometriose Die Gebärmutter hat eine Narbe, d.h. festes Bindegewebe. Dieses ist nicht mehr so dehnbar. Gefahr der Uterusruptur (aber nur 2%- also zu vernachlässigen). Dazu passt aber wiederum die Studie, die SilkeB zitiert. Das Risiko für die Frau ist somit um das 4-10fache gegenüber der vaginalen Geburt erhöht. Fakt ist auch, dass Kaiserschnittkinder oft massive Anpassungsstörungen (Wärmeregulierung, Atmung etc.) haben, da sie ohne Vorwarnung aus ihrer Umgebung gerissen werden. Nicht umsonst ist es wünschenswert, dass Frau vor dem Eingriff Wehen hat! Über die Entwicklung von Wunschkaiserschnittkindern gibt es noch keine Langzeit-Studien, da die Kaiserschnittraten erst in den letzten Jahren so rapide gestiegen sind! Und Studien über Bindung, etc. über Jahrzehnte laufen. Auch eine vaginale Entbindung hat Ihre Risiken - natürlich! Der Trick ist es, diese Risiken durch eine gute Betreuung rechtzeitig zu erkennen und durch geeignete Maßnahmen abzuwenden. Für den Notfall ist das z.B. der Kaiserschnitt! Theoretisch hat das Kind die Möglichkeit, sich bis zur Geburt zu drehen. Wir machen nicht umsonst vor einem Kaiserschnitt wegen BEL vor der Fahrt in den OP noch einen Schall! Etwa 5% aller Kinder werden aus BEL geboren. Bei Frühgeburten sind es etwas mehr, denn in der 20.-30. SSW befindet sich ca. jedes 3. Kind noch in BEL, in der 35. SSW noch jedes 10. Selbst nach der 37.SSW dreht sich ein Teil der Kinder noch in eine Schädellage. Die Ursachen sind eher Theorie: - Die Form der Gebärmutter, des Beckeneinganges oder des kindl. Körpers kann so verändert sein, dass die Formübereinstimmung eher durch BEL als durch SL gefunden wird. - Bei überreichlichem Raumangebot soll dem Kind die Orientierung fehlen oder einfach nur der Zwang zur Formübereinstimmung - Raummangel soll eine spontane Drehung verhindern. Die BEL gehört zu den Risikogeburten. Der Po ist so weich, dass er manchmal den Muttermund nicht genug aufdehnt oder das Kind legt sich in eine geburtsschwierige Lage - dann muss ein Kaiserschnitt gemacht werden. Vor 20 Jahren hat man jeder Frau mit BEL gnadenlos den Bauch aufgeschnitten. Aus Sicherheitsgründen! Weil man Angst hatte, dass der nachfolgende Kopf steckenblieb und das Kind Schaden nahm. Heute zeigt uns der Ultraschall, ob eine spontane Geburt möglich ist. Und noch eins: neueste Studien zeigen, dass die Kinder den primären Kaiserschnitt nicht so gut verkraften - sie reagieren mit Anpassungsstörungen. Ich arbeite an einer Klinik, die Beckenendlagen spontan zur Welt kommen läßt - und kann das nur befürworten. Bei einer spontanen BEL erwartet Sie in der Klinik nur wenig anderes als bei einer Schädellage. Ab Muttermund vollständig werden Sie besonders überwacht, eine PDA ist meist usus und zur Geburt kommt der Oberarzt. Wie gesagt, schauen Sie sich die Klinik an! Machen Sie dort einen Plan. Alles für die Sectio vorbereiten, Spontangeburt anstreben. Bei zügigem Verlauf Kind gebären - bei kleinsten Unregelmäßigkeiten Fahrt in den OP (in aller Ruhe). Wenn dann der Kaiserschnitt am Ende rauskommt, dann haben Sie Ihr Bestes gegeben und müssen sich nicht ewig fragen, ob es vielleicht auch spontan geklappt hätte." Liebe Grüße Martina Höfel


Andrea6

Vielen Dank für das erneute Teilen der Problematik "Spontane BEL-Geburt". Ein nicht unwesentlicher Faktor ist m. E. auch der allgemeine Sprachgebrauch dahingehend: ein Kind in BEL liegt nicht "falsch herum", sondern lediglich "anders herum" (als die meisten Kinder). Wie heißt es so schön: "der Kopf ist rund, damit das Denken auch mal die Richtung wechseln kann"...


Martina Höfel

Martina Höfel

Liebe Andrea (ich nehme mal das kollegiale Du), ja, das mit der Sprache in der Geburtshilfe sehe ich auch so. Und dann ist da noch das frühe „Sectio in den Kopf pflanzen“. Hat sich das Kind nicht pünktlich zum Ende der 28. SSW in die Schädellage begeben, dann geht es schon los…..! Kollegiale Grüße Martina


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Liebe Frau Höfel, Ich bin nun in der 38. SSW und mein Baby liegt leider immer noch in Beckenendlage (schon seit der 22. Woche und lag auch nie anders). In 2 Wochen habe ich einen geplanten Kaiserschnitt. Seit ein paar Tagen mache ich mir jedoch Sorgen, da ich gelesen habe, dass eine Missbildung Grund sein kann, wenn ein Kind schon immer so lieg ...

Liebe Frau Höfel! Ich bin aktuell Ende der 37. Woche. In gut zwei Wochen habe ich einen Termin für Kaiserschnitt, da mein Baby nach wie vor in Beckenendlage liegt. Nun beschäftigt mich folgende Frage: Gäbe es aufgrund der Beckenendlage bei Auftreten eines vorzeitigen Blasensprunges eine erhöhte Gefahr für einen Nabelschnurvorfall? Und reicht auc ...

Hallo Frau Höfel, ich mache seit kurzem spezielle Yogaübungen, um mein Baby zum Purzelbaum zu überreden. Es handelt sich dabei vor allem um Übungen, bei denen der Po nach oben und der Oberkörper nach unten gerichtet wird (herabschauender Hund, Delphin, Welpenpose usw.). Außerdem mache ich viele Dehnungsübungen. Ist Yoga grundsätzlich gut in d ...

Ich befinde mich momentan in der 34. SSW mit unserem zweiten Kind. Die Kleine liegt schon immer in BEL auf der rechten Seite. Unser erstes Kind kam per Kaiserschnitt zur Welt. Ist es noch sehr wahrscheinlich, dass sich das Baby in die richtige Geburtsposition dreht oder sollte ich vielleicht schon mal an einen weiteren Kaiserschnitt denken? Welche ...

Hallo Frau Höfel, ich bin schwanger in der 39. SSW (38+2) und mein Kind liegt in Beckenendlage. Wir hatten bereits diverse Termine in einer darauf spezialisierten Klinik. Nach leider nicht erfolgreicher äußerer Wendung haben wir uns für eine spontane Geburt aus BEL in ebendieser Klinik entschieden. Heißt ich warte derzeit auf den Geburtsbeginn. ...

Liebe Frau Höfel, da ich Probleme mit dem Magen und dem Schlafen habe, liege ich sehr viel. Mein Baby ist in Beckenendlage, seit gut 2 Monaten immer in exakt derselben Position, sogar die Füßchen. Er tritt und streckt sich schon, aber immer an haargenau derselben Stelle. Mache ich es ihm durch das viele Liegen schwerer, sich zu drehen? Und ...

Hallo, Ich bin in der 33. SSW und meine Maus liegt schon seit je her in BEL (hat auch eine BEL-Kopfform). Sie ist relativ zierlich gebaut, aber ich habe ein kleines Septum in der Gebärmutter. Es ist nicht durchgehend und scheint auch beweglich zu sein. Sie streckt die Füße und Beine drunter durch. Ich bin allerdings verunsichert. Während ...

Liebe Frau Höfel, ich habe 2 Fragen: - wie schlimm wäre eine Corona Infektion in der Schwangerschaft 33. Woche (hatte Corona bereits vor 1 Jahr) - hatte mit jemand Kontakt und seit heute Halsschmerzen - mein Baby sitzt zurzeit noch mit Kopf nach oben - wie hoch sind die Chancen dass es sich noch rechtzeitig in die richtige Position dreht und ...

Guten Abend, ich bin heute in der 30+5 SSW und mein Sohn liegt in BEL und nur auf der rechten Seite. Meine Ärztin sagte, kein Problem bis zur 34/35 SSW drehen sich die meisten Babys in SL.   Da meine erste Geburt traumatisch war, würde ich gerne einen Kaiserschnitt umgehen und würden von Ihnen gerne wissen, ob ich etwas machen kann, damit ...

Hallo, ich bin aktuell in der 37. SSW. Unser kleiner lag wirklich fast die ganze Zeit in Schädellage. Auch letzte Woche noch. Vor zwei Tagen habe ich dann leider die Info erhalten, dass er sich nochmal in Beckenendlage gedreht hat. Ich verstehe das garnicht und wie das möglich ist.  Ich bin aktuell sehr traurig über die Situation, weil i ...