Sylvia Ubbens

Rituale oder Tick?

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Hallo Frau Ubbens,
mir geht es wie sicher vielen Müttern/Vätern. Ich stelle mir oft die Frage: Ist das Verhalten meines Kindes noch normal oder eben nicht.
Eigentlich denke ich mir immer... das wird schon. Aber so langsam bin ich wirklich am zweifeln. Es geht um folgendes.
Meine Tochter (wird im Oktober 5) treibt mich in den Wahnsinn. Sie wiederholt nicht nur ständig Sachen, sondern diese müssen auch in der richtigen Reihenfolge sein. Nun habe ich schon oft gelesen, dass das den Kindern Sicherheit gibt und immer mal wieder auftritt. Aber meine Tochter legt diese Sachen nicht ab, sondern wöchentlich kommt etwas neues dazu.
Hier einige Beispiele.
Wenn sie ins Bett geht muss sie mich erst drücken, dann einen Kuss geben und das ganze mit dem Text: Gute Nacht Mama, ich habe dich lieb, Handküsschen, Winken.
Wenn ich ihr z.B. zuerst einen Kuss gebe und sie dann in den Arm nehme beginnt sie von vorne. Wenn ich dies nicht zulasse (habe ich bewusst ausprobiert) wird sie beinahe hysterisch und weint.
Wenn Sie dann im Bett liegt muss ich an ihrer Windel ziehen (egal ob sie richtig sitzt) und sie ganz gerade zudecken. Sie fragt dann: Windel richtig? Decke in der Mitte? Ich muss diese Fragen mit einem klaren Ja beantworten. Steht sie nachts auf oder dreht sich ruft sie mich.
Auch bei einem Abschied, z.B. wenn der Papa zur Arbeit fährt müssen genaue Reihenfolgen eingehalten werden.
Und ich soll alles kontrollieren. Wenn sie z.B. von der Toilette kommt (sie ist seit sie 2 1/2 ist tagsüber trocken, aber nachts schaffen wir es einfach nicht) muss ich ihr das Unterhemd in die Hose stecken, egal ob es richtig ist oder nicht.
Ich weiß einfach nicht mehr wie ich reagieren soll. Konsequentes Verweigern dieser Rituale? Sie ist extrem sensibel und manchmal sehe ich dann, dass sie sich zurückzieht und weint (ohne das ich es sehen soll).
Über einen Tipp wäre ich sehr dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
Melanie L.

von Pelle80 am 25.09.2019, 22:13 Uhr

 

Antwort auf:

Rituale oder Tick?

Liebe Melanie,

aus der Ferne schätze ich die Rituale noch als altersentsprechend ein, vor allem, da die Rituale außerhalb der Familie auch weggelassen werden können. Wenn Sie sich aber selbst unsicher sind, fragen Sie gerne bei Ihrem Kinderarzt nach.

Gehen Sie gerne auf die Rituale ein. Ihre Tochter braucht diese zur Sicherheit. Tatsächlich können Sie Ihre Tochter aber motivieren, gewisse Dinge, wie z.B. das Unterhemd in die Hose zu stecken, mit Ihnen zusammen zu machen.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 26.09.2019

Antwort auf:

Rituale oder Tick?

Rituale sind tatsächlich für Kinder wichtig. Das kann im Kleinkindalter auch so etwas sein, dass alle Schuhe in einer bestimmten Reihenfolge stehen sollen, vor dem Schlafen alle Autos in einer Reihe aufgestellt werden müssen etc. Oder (auch mit zunehmendem Alter), dass beim Essen immer alle am gleichen Platz sitzen sollen, Kakao nur getrunken wird, wenn erst die Milch dann das Pulver in die Tasse kommt etc.
Gerade bei Kleinkindern kann eine Änderung der Abläufe zu grandiosen Ausbrüchen führen.
Nach und nach löst sich das aber auf, es muss irgendwann nicht mehr zwingend so sein. Manche Dinge bleiben aber als eine "Marotte" - wie zB die Reihenfolge beim Kakao oder ähnliches. Haben wir Erwachsene ja auch :-)
Das, was du beschreibst, finde ich schon ein wenig "krasser" als die üblichen Rituale oder Marotten. Du schreibst dazu, sie wäre sehr sensibel und würde bei Nicht-Nachkommen der Wünsche weinen, es dir aber nicht zeigen wollen. Würde ich schon in die Richtung interpretieren, dass sie selbst merkt, dass es "übertrieben ist", vielleicht gar nicht so sein will, aber eben nicht anders kann. Sie merkt aber auch, dass ihr das seltsam findet, vielleicht auch genervt seid und will deswegen nicht zeigen, wie sehr sie damit zu kämpfen hat.
Wenn das jetzt die beiden einzigen Sachen sind, würde ich sagen "ok, sie ist da halt etwas anders gestrickt/braucht länger, ums ich aus dieser Routine auch mal lösen zu können" - wenn es aber noch mehr solcher Dinge gibt, die dann über den Tag verteilt auch zu Problemen führen, geplante Sachen nicht einfach mal machen zu können, weil erst xy korrekt durchgeführt werden muss, würde ich das schon mal mit dem KiA besprechen. Oder evt. mal im SPZ vorstellen. Vielleicht ist ihrer Wahrnehmung der Dinge eine andere?

Wie ist es denn überhaupt im KiGa? Hat sie da auch Rituale, die den Erzieherinnen auffallen und sogar Probleme bereiten?
Hat sie diese strikten Rituale schon immer gehabt oder ist das erst ab zB KiGa-Eintritt aufgetreten? Sprich: gibt es evt. einen Auslöser, mit dem das Ganze begonnen oder sich verstärkt hat?

von cube am 26.09.2019

Antwort:

Nachtrag

Diese Rituale - sind es welche, die ihr mal sozusagen initiiert habt oder "denkt" sie sich die selber aus?
Also ist das Zupfen an der Windel, das Geradeziehen der Decke etwas, was du/Papa mal eine Zeit lang gemacht habt, evt. auch kommentiert wie man das halt so tut "sitzt die Windel (mit Zupfen daran)? Ok, gut. So, dann zieh ich nochmal die Decke gerade. Und jetzt schlafen wir/schläfst du gleich bestimmt gut ein". So in der Art.
Ebenso das T-shirt - habt ihr da eine Weile sozusagen selber ritualmäßig nach dem Toilettengang immer geschaut und entsprechend kommentiert, ob denn das T-Shirt auch richtig sitzt und so obligatorisch nochmal gerade gezogen/den letzten Zipfel auch noch reingesteckt?
Dann könnte ich mir auch vorstellen, dass sie das eben als "das muss gemacht werden" abgespeichert hat - gerade, wenn sie sensibel ist und evt. eher unsicher.

Klar habe ich das anfangs bei unserem Kind auch gemacht - aber mehr mit Kommentaren wie "hast DU an dein T-shirt gedacht? Ich schau noch mal kurz, ok?" und dann eben ordentlich gemacht. Später dann nur noch Kind drauf hingewiesen/daran erinnert - aber mehr in der Art, dass er nun selbst bitte dafür verantwortlich ist. Und wenn das T-shirt dann doch raushing - dann war das eben so. Er sollte ja selbst üben, sich ordentlich anzuziehen, an diese Dinge zu denken. Insofern wurde das Ritual "Mama macht das" von unserer Seite aus ziemlich schnell aufgelöst.

von cube am 26.09.2019

Antwort auf:

Rituale oder Tick?

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.
Also im Kindergarten "nervt" sie die Erzieherinnen schon sehr mit ihrer Fragerei. Sie gibt sich insgesamt gerne sehr unselbständig und versucht alle Aufgaben auf andere zu verteilen. Auch bei den Erzieherinnen. In ihrem letzten Krippenjahr hat sich folgendes abgespielt (sie war 3 Jahre alt): Eine neue Erzieherin sitzt neben ihr beim Frühstück. Meine Tochter wollte dass die Erzieherin ihr die Brotdose aufmacht und richtig!!! hinstellt. Das hat sie denn auch gemacht. Als mir das erzählt wurde und ich zu meiner Tochter sagte, "aber Mäuschen, du kannst das doch alleine, das hast du doch schon gelernt" meinte sie zu mir: "Ja, Mama aber XXX weiß das ja nicht".
Ich möchte damit sagen, dass sie immer wieder versucht ihre "Ticks" im KiGa einzubringen. Allerdings gelingt ihr das (zum Glück) nicht mehr.
Auch wenn sie mal bei der Oma oder Tante schläft schafft sie es ohne. Allerdings schafft sie es max. eine Nacht. Dann will sie nach Hause.
Sie hat es letzt auch klar formuliert: "Ich mag nicht, dass was anders ist. Es soll jeden Abend das gleiche sein."
Auf Neuerungen reagiert sie auf jeden Fall. Selbst wenn sie woanders geschlafen hat, wird es erstmal noch anstrengender...als müsste sie ihre Rituale aufholen.
Aber im großen KiGa ist sie schon 1 1/2 Jahre, auch sonst hat sich nichts verändert zu Hause.
Das "zupfen" an der Windel kommt von ihr selber. Ich habe das Gefühl sie spürt ihren Körper extrem. Wenn die Unterhose z.B.eine Falte hat zieht sie sich am liebsten eine neue an.
Ich hoffe ich konnte die Fragen weitestgehend beantworten.
Viele Grüße

von Pelle80 am 26.09.2019

Antwort auf:

Rituale oder Tick?

Das heißt ja aber auch - so versteh ich es zumindest - , dass sie hauptsächlich bei euch darauf besteht und bei anderen durchaus Kompromisse schließen kann bzw. auf die genau Einhaltung der Rituale verzichten kann. Und es scheint nicht darum zu gehen, dass sie SELBST etwas in einer ganz bestimmten Reihenfolge zb machen möchte - sondern ANDERE sollen etwas in einer von ihr vorgegebenen Art und Weise machen.
Mhhh ... beides zusammen - woanders braucht es die "Rituale" nicht unbedingt & andere sollen etwas tun - lässt mich schon eher denken, es geht um eine gewisse Art der Kontrolle oder ein Bestimmungsrecht ausüben.
Vielleicht kann man ihr das Schritt für Schritt abgewöhnen. ZB vereinbaren, dass man abends noch mal an der Windel zupft, die Decke aber bitte von ihr selbst passend gemacht wird. Kann man ja verpacken als "du weißt ja viel besser/kannst viel besser entscheiden, wie die Decke für dich angenehm ist".
Ich finde es schwierig, so pauschal zu sagen "sie möchte nur bestimmen", wenn sie gleichzeitig ja auch äußert, das es sie stört, wenn etwas nicht so ist wie immer. Ist eben die Frage: stört es sie, dass man nicht "nach ihrer Pfeife getanzt hat" (und ihr das zu Hause doch so schön macht ;-) oder bereitet es ihr echte Probleme, mit Veränderungen umzugehen. das ist vermutlich auch genau euer Problem - nicht zu wissen, ob man konsequent "nein" sagen sollte oder ob man sie damit eher quält.
Bzgl. Falten stören so, dass eine neue Hose angezogen wird etc - das meinte ich mit SPZ und die Wahrnehmung mal testen lassen. Es gibt in der Tat Menschen, die da eine so sensible (andere) Wahrnehmung haben, dass es für diese wirklich unerträglich ist, wenn etwas nicht richtig sitzt, sich nich weich genug anfühlt usw.
Ja, insgesamt würde ich sagen, ihr stellt sie mal in einem SPZ vor, wo man ganz gut abklären kann, ob diese Art der Rituale auf Wahrnehmung oder was auch immer beruhen.
Denn für mich ist klar: ab dem Moment, ,wo diese Dinge von euch nur noch widerwillig gemacht werden oder sogar euer Familienleben/Stimmung beeinträchtigen, sollte man das nicht weiter hinnehmen und eine Lösung suchen. Die ja dann auch durchaus heißen kann, dass alles ok ist und ihr euch keinen Kopf mehr machen müsst, wenn ihr mal "nein" sagt.

Aber Frau Ubbens wird da sicher auch noch antworten - denn mein Senf ist ja nicht echter fachlicher Natur sonder eben Mutti-Senf ;-)

von cube am 26.09.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Rituale

Hallo. Mein Baby ist 10 Wochen alt. Seit Anfang an versuchen wir einige Sachen im Alltag gleich zu gestalten (Rituale), z. B. mache ich jeden Morgen die Gardinen auf und sage mit meinem Baby am Fenster den gleichen Spruch auf, nach dem Wickeln gibt es immer den gleichen Reim, ...

von qwertz89 01.04.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Rituale

Extreme Phase bei 4jährigem - beharrt auf Ritualen

Hallo, mein vierjähriger Sohn bereitet mir leider große Sorgen. Seit ein paar Monaten wird er immer extremer. Er beharrt auf seinen immer gleichen Abläufen oder Ritualen. Er liebte schon immer Rituale, aber so extrem war es noch nie. Er braucht ewig für kleinste Abläufe: zB ...

von Sabine181 04.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Rituale

Kind entwickelt richtigen Tick

Guten Morgen Frau Ubbens, meine Tochter wird im Januar 3 und hat einen sehr sehr starken Willen. Das wäre auch gar nicht so das Problem wenn sie sich nicht in den Kopf gesetzt hätte, dass ihre Ärmel immer kurz sein müssen. Alles mit langem Arm wird nach oben geschoben und ...

von Froschin 21.10.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tick

Ist das angewöhnlich/ ein Tick?

Hallo Frau Ubbens, ich weiß nicht genau, welches Forum das richtige ist, aber vielleicht haben Sie ja eine Einschätzung für mich. Ich wundere mich über eine Verhaltensweise unserer Tochter, nichts Schlimmes, aber irgendwie komisch: Sie ist 2 J + 4 M alt, kein besonders guter ...

von Lela77 23.04.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tick

Rituale im Urlaub??

Guten Morgen Frau Schuster. ich habe mal wieder eine Frage an Sie. Unsere kleine Maus wurde am 15.04.13 ein Jahr alt. Wir fliegen nun von 08.bis 16.Juni nach Mallorca auf eine Finca. Meine Eltern gehen auch mit. In wie weit is es wichtig ihren Rythmus und das Vertraute ...

von Sandra2601 29.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Rituale

Tochter tickt völlig aus, was tun?

Hallo Frau Schuster, Haben im Moment ein großes Problem mit unserer Tochter, 5 Jahre. Sie flippt wegen jeder Kleinigkeit aus, brüllt herum, rennt in ihr Zimmer, knallt Türen zu und beißt sich selbst. Kann sie in diesem Zustand nicht beruhigen und dringe auch nicht zu ihr ...

von MamaTina 22.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tick

Hilfe, unsere Sechsjährige hat Ticks und Zwänge

Sehr geehrte Frau Schuster, wir sind etwas beunruhigt, da unsere sechsjährige Tochter wiederholt Ticks entwickelt, wie Räuspern, Augenrollen, etc, ausserdem hat sie Zwänge wie z.b."Mein Kopf hat mir gesagt ich soll das Bett anmalen obwohl ich es nicht darf"oder "mein Kopf sagt ...

von sannerle2 26.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tick

Marotten oder Ticks? Wie handeln?

Guten Abend! Es geht um meine Kurze gute 4 1/2 Jahre alt. Sie ist ein tolles Mädchen, pfiffig, meist freundlich und gut gelaunt, hat viele Freunde und ein gutes Sozialverhalten... So nun zu "unserem" Problem, seit einigen Wochen hat sie eine Marotte (vielleicht einen Tick) ...

von octronesse 07.03.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tick

Sohn 7 tickt aus ...

Hallo Frau Schuster, seit etwa einem halben Jahr, habe ich das Problem, dass mein Sohn (7 Jahre alt) austickt , wenn er sich benachteiligt fühlt. Sei es, dass er geschlagen wird und ich ihm sagte, dass er nicht zurück schlagen soll und er dann der unterlgenen ist oder im ...

von Frechdachs210704 12.07.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tick

Rituale und Grenzen setzen?

Guten Tag, liebe Frau Schuster, nun möchte ich mal kurz mein "Leid" klagen. Meine kleine Maus wird nächste Woche 5 Monate und ich hab das Gefühl das sie mich schon ganz schön im Griff hat. In den letzten Tagen ist mir aufgefallen, dass sie sehr oft meckert und ...

von NE 25.03.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Rituale

Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.