Hilfe bei Blähungen und Dreimonatskoliken
EntwicklungskalenderRund-ums-Baby-Newsletter
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Mein Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Rezepte Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben
Stillen
 
* Das tut der
Brust gut
 
*

Hautpflege: Weniger ist mehr

* Guter Halt zahlt sich aus
* Welche Stilleinlage soll es sein?
* Übersicht
 

Welche Stilleinlage soll es sein?

Im Grunde heißt die Antwort: Die Sorte, mit der Sie am besten klar kommen. Es gibt sowohl Einmal-Einlagen als auch waschbare Varianten aus (Baum-)Wolle und Seide. Manche Frauen schwören auf die wieder verwendbaren Einlagen, andere kommen damit nicht klar. Das ist Typsache und hängt auch davon ab, wie oft oder wie viel Milch bei Ihnen zwischen den Stillmahlzeiten ausläuft. Es kann sogar sein, dass Sie gar keine Stilleinlagen mehr brauchen, wenn sich das Stillen erst einmal eingespielt hat.

Solange Sie Stilleinlagen verwenden, gilt jedoch: Nasse Einlagen immer bald wechseln. Sonst bleibt die Haut an den Brustwarzen zu lange feucht, das begünstigt Reizungen und Infektionen.

Tipp: Wählen Sie bei den Einweg-Einlagen am besten solche ohne Plastikschicht. Sonst kann die Luft nicht zirkulieren und es staut sich leicht Feuchtigkeit.

Stillen