Hilfe bei Blähungen und Dreimonatskoliken
EntwicklungskalenderRund-ums-Baby-Newsletter
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Mein Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Rezepte Tests Finanzen Fotos Infos & Proben
Stillen
 
*

Trink schön,
mein Kleines
 

*

Das richtige Anlegen

* Immer auf
beiden Seiten stillen?
* Wie lange
dauert eine Stillmahlzeit?
* Wie oft muss mein Kind trinken?
* Wird mein
Baby satt?
* Braucht mein Baby Tee?
* Wann sind Stillhütchen sinnvoll?
* Kann ich
Zwillinge stillen?
* Übersicht
 

Das richtige Anlegen

Das Stillen klappt am besten, wenn beim Anlegen Ihres Babys alles stimmt. Hat Ihr Baby die Brust richtig im Mund, schont das Ihre Brustwarzen. Und Ihr Kind kann die Brust besser leer trinken, was für die Milchbildung wichtig ist.

Das raten Hebammen und Stillberaterinnen:

> Die Haltung macht’s: Am besten halten Sie Ihr Kind so, dass es Ihnen mit dem ganzen Körper zugewandt ist ("Bauch an Bauch") und sein Mund direkt vor Ihrer Brustwarze liegt. Müssen Babys den Kopf drehen, um an die Brust zu gelangen, können sie die Warze schlecht fassen. So ist das Trinken schwieriger. Auch passiert es leicht, dass die Kinder die empfindliche Haut der Brustwarze stark dehnen und ungleichmäßig belasten. Dadurch kann sie wund werden.
   
> Nähe tut gut: Ist Ihr Kind beim Trinken eng an Sie geschmiegt, ist das doppelt schön. Die Nähe zu Mama erleichtert es Ihrem Baby, die Warze richtig zu fassen. Tipp: Sie sind beim Stillen entspannter, wenn Sie Ihr Kind zu sich heranziehen, statt sich ihm entgegen zu beugen.
 
> Ein Mund voll Brust ist ideal: Babys dürfen den Mund so richtig voll nehmen. Damit die Milch gut fließt, sie die Brust gleichmäßig leer trinken und die Brustwarzen schonen. Dafür ist es wichtig, dass Ihr Baby außer der Warze selbst auch einen großen Teil des umgebenden Warzenhofs mit in den Mund nimmt.
   
> Sanftes Anlocken ermutigt zum Trinken: Sie können Ihr Baby sanft und einfach dazu verlocken, den Mund zu öffnen und die Brust zu fassen: Sobald Ihr Kind richtig liegt, stupsen Sie mit Ihrer Brustwarze an seinen Mundwinkel. Leider gibt es in Kliniken noch Schwestern, die versuchen, den Kopf des Babys an die Brust zu drücken. Das geht schief: Babys wenden den Kopf zum Druck hin und damit von der Brust weg.
   
> Liebevolles Anbieten schont Ihre Brust: Wenn Sie Ihre Brust mit der freien Hand fassen, damit Ihr Kind sie gut greifen kann, ist der "C-Griff" hilfreich: Sie spreizen den Daumen ab und legen die Hand um Ihre Brust. Und zwar so, dass Ihr Daumen locker etwas oberhalb der Brustwarze liegt; die restlichen Finger stützen die Brust von unten. So können Sie Ihrem Baby die Brust ohne Druck oder Zerren anbieten.

Ihr Baby ist satt oder schläft es an der Brust ein, lässt aber die Brust nicht los? Sie können es ganz einfach von der Brust lösen: Schieben Sie Ihren kleinen Finger sacht zwischen Ihre Brust und den Mundwinkel Ihres Kindes. So löst sich der beim Saugen entstandene Unterdruck und Ihr Baby lässt los.

Stillen