Hilfe bei Blähungen und Dreimonatskoliken
EntwicklungskalenderRund-ums-Baby-Newsletter
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Mein Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Rezepte Tests Finanzen Fotos Infos & Proben
Stillen
 
* Das tut der
Brust gut
 
*

Hautpflege: Weniger ist mehr

* Guter Halt zahlt sich aus
* Welche Stilleinlage soll es sein?
* Übersicht
 

Hautpflege - weniger ist mehr

Besondere Pflege braucht die Haut der Brust während der Stillzeit normalerweise nicht. Der Warze tut es gut, wenn Sie nach dem Stillen an der Luft trocknen kann. Speichel- und Milchreste brauchen Sie vorher nicht abzutupfen, sie wirken sogar hautpflegend.

Falls Sie das mögen und Gelegenheit dazu haben, gönnen Sie Ihrer Brust ab und zu ein paar Minuten Sonnenbad oder laufen Sie mal kurz oben ohne rum.
   
Wichtig ist, dass die Brust trocken bleibt. Falls Milch ausläuft, sind Stilleinlagen im BH sinnvoll, die Sie regelmäßig wechseln.
 
Zum Säubern der Brust genügt es völlig, wenn Sie beim Duschen lauwarmes Wasser darüber laufen lassen oder sie einmal am Tag behutsam abwaschen. Seife und Duschgel ersparen Sie Ihren Brustwarzen in der Stillzeit besser, ebenso Cremes oder Öle.
   
Früher wurden Frauen dazu angehalten, ihre Brust vor jedem Stillen zu waschen oder sogar zu desinfizieren. Davon ist man glücklicherweise abgekommen. Sie müssen Ihre Brust weder vor noch nach dem Stillen mit Seife abwaschen.
Stillen