Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Weiterstillen? Zu wenig Milch? Soor?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo liebes Team der Stillberatung,

mein Sohn wurde am 03.07.12 mit 3550gr geboren und ist morgen 4Wochen alt. Ich stille ihn und muss zusätzlich 60ml pro Tag zufüttern, weil er ansonsten einfach nicht zunimmt, er wiegt jetzt gerade mal 3660gr...
Er will eigentlich immer an die Brust, trinkt kurz, nuckelt und schläft dann wieder ein, bis ich ihn ablege und er merkt, dass die Brust weg ist ;-))
Ich weiß wirklich nicht, ob ich genügend Milch für den kleinen Mann habe und er satt wird, oder ob er einfach kuscheln will und die Nähe sucht... Seine Windeln sind gut nass, mind 5 am Tag und er ist ein waches und munteres Baby. Ich habe mir auch ein Brusternährungsset gekauft und ihm darüber zugefüttert um zu wissen, ob er dann schneller trinkt, aber auch da hat er die 50ml in über einer Stunde getrunken...

Seit gut 10Tagen lege ich ihn eigentlich ständig an, um die Milchproduktion anzuregen, aber ich merke keinen Unterschied. Beim Pumpen bin ich leider auch erfolglos, gerade mal 10ml auf beiden Seiten (mit elektr. Medela Pumpe). Ich trinke 3Tasse Weleda Stilltee pro Tag, zusätzlich noch 2lt Wasser und seit Freitag eine Flasche alkoholfreies Weizenbier.
Gibt es noch etwas das ich tun kann?
Ins Bett legen und nur mit dem Baby kuscheln ist leider nicht möglich, da mich meine 3jährige Tochter auch noch braucht...
Ich möchte ihn unbedingt voll- und weiterstillen, weil sein Papa eine Lactoseintoleranz hat und diese schon an unsere Tochter vererbt hat. Auch bei ihr musste ich damals zufüttern und je mehr Fläschchen sie bekommen hat, desto schlimmer wurde der Durchfall, bis ich sie auf Aptamil Soja umgestellt habe.
Sollte er auch lactoseintoleranz sein, verträgt er dann die Muttermilch? Zum Zufüttern bekommt er lactosereduzierte Säuglingsmilch und danach merkt man deutlich, dass er Bauchschmerzen und Blähungen bekommt. Er schreit dann immer wieder auf, strampelt mit den Beinchen und macht sich steif.

Freitag wurde zu allem Übel noch ein Soor im Mund und an meiner Brust festgestellt, den wir seit dem mit Mundgel behandeln. Kann das auch zu einem schlechteren Trinkverhalten führen?

Bitte seien Sie ganz ehrlich zu mir, wie Sie unsere Situation einschätzen und ob ich nicht doch besser das Stillen aufgeben sollte, oder ob ich mich einfach wahnsinnig mache und meinen kleinen Brüsten zu wenig zutraue!!!

Meine Hebamme (selbst Stillberaterin) versucht heute Abend noch mit Akkupunktur meine Milchproduktion anzuregen und ich bete, dass es den Durchbruch bringt.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!

von mocherie am 30.07.2012, 13:16 Uhr

 

Antwort auf:

Weiterstillen? Zu wenig Milch? Soor?

Liebe mocherie,

es kommt nicht auf die Größe der Brust an und GANZ SICHER sollten Sie kämpfen!

Haben Sie auch keine Angst, dass Ihr Baby Ihre Milch nicht verträgt.
Eine Laktoseintoleranz beim Erwachsenen ist in der Regel eine erworbene Intoleranz, die dadurch entsteht, dass mit zunehmendem Alter die Fähigkeit verloren geht Laktase zu bilden. Da Laktase rein von der Theorie ja nur so lange gebraucht wird, wie ein Säugelebewesen Muttermilch erhält, gibt es Menschen, die ab etwa vier bis fünf Jahren beginnen, keine Laktase mehr zu bilden. Säuglinge, die bereits mit einer Laktoseunverträglichkeit geboren werden, brauchen ein ganz besondere Spezialnahrung und können auch nicht gestillt werden, denn Muttermilch enthält Laktose. Das heißt, Sie ernähren Ihr Kind auch jetzt nicht laktosefrei, denn es erhält Laktose durch die Muttermilch. Wenn Ihr Kind auf Kuhmilch reagiert, die Sie zu sich nehmen, dann ist diese Reaktion wahrscheinlich auf das Kuhmilcheiweiß zurückzuführen. Reagiert ein Kind bereits über die Muttermilch auf bestimmte Nahrungsbestandteile, dann sollten diese dem Kind nicht als Beikost gegeben werden.

Was sicherlich ungünstig ist, ist der Soorbefall, denn es kann sein, dass Ihr Baby deshalb schlecht trinkt.
Bei einer Soorinfektion ist es unabdingbar, dass immer Mutter und Kind behandelt werden, selbst wenn einer von beiden keine Symptome zeigt. Candida ist hartnäckig und kann in der Mundhöhle Ihres Kindes sitzen, ohne dass die geringsten Symptome zu erkennen sind. Wird dann nur die Mutter behandelt, dann stecken Sie sich immer wieder neu an. Das gibt den berühmten Ping Pong Effekt und Sie kommen aus diesem Kreislauf nicht mehr heraus.

Ganz wichtig ist, dass lange genug behandelt wird. Sie müssen auch nach dem vollständigen Verschwinden der Symptome noch eine Weile weiterbehandeln, um einen Rückfall auszuschließen.

Ich zitiere Ihnen nun noch aus „The Breastfeeding Answer Book" Stock, Mohrbacher, 1997:

„Durch die Soorbehandlung muss das Stillen nicht beeinträchtigt werden. Bei leichteren Soorinfektionen kann bereits 24 bis 48 Stunden nach Beginn der Behandlung eine Besserung der Symptome verspürt werden. In anderen Fällen kann es drei bis fünf Tage oder länger dauern, bis die Symptome verschwinden.
Die Mutter sollte die Medikamente bis zum Ende des Behandlungszyklus einnehmen, denn die Infektion kann wieder aufflammen, wenn die Medikamente beim Verschwinden der Symptome abgesetzt werden.

Es gibt Möglichkeiten, wie die Mutter die Beschwerden während der Soor Behandlung mildern und das Stillen angenehmer machen kann.

Nachdem die Behandlung der Soorinfektion begonnen wurde, können die Beschwerden für ein bis zwei Tage schlimmer erscheinen, bevor eine Besserung eintritt. Die Mutter sollte ihre Brustwarzen nach jedem Stillen mit klarem Wasser abspülen und an der Luft trocknen lassen, da Soor in Milch und feuchtem Milieu gut gedeiht. Bis der Schmerz verschwindet, können folgende Vorschläge dazu beitragen, das Stillen weniger schmerzhaft zu machen:

• häufigere, kürzere Stillmahlzeiten anbieten,
• an der weniger schmerzhaften Seite zuerst anlegen (wenn es eine weniger schmerzhafte Seite gibt),
• den Saugschluss des Babys unterbrechen, bevor es von der Brust genommen wird, indem sanft am Kinn des Babys oder an seinem Mundwinkel gezogen wird.

Sobald die Diagnose Soor bestätigt ist, sollte die Mutter Vorsichtsmaßnahmen treffen, damit es keinen Rückfall gibt.

Soorpilze können sich an vielen Stellen (einschließlich Muttermilch) halten. Deshalb sollte sich die Mutter ihre Hände häufig waschen und die folgenden Vorsichtsmaßnahmen einhalten, um einen Rückfall zu vermeiden.

• Das Baby kann mit abgepumpter Milch gefüttert werden. Die Milch, die während einer Soorinfektion abgepumpt wurde, sollte jedoch nicht aufbewahrt und eingefroren werden. Einfrieren inaktiviert Hefepilze, tötet sie aber nicht ab (Rosa, 1990). Daher kann eingefrorene Milch, die das Baby nach Abschluss der Behandlung erhält, einen Rückfall verursachen.
• Erhält das Baby einen Beruhigungssauger oder werden Flaschensauger oder Beißringe benutzt, müssen sie einmal täglich 20 Minuten lang ausgekocht werden, um die Soorerreger abzutöten. Nach einer Behandlungsdauer von einer Woche sollten sie weggeworfen und neue gekauft werden.
• Wird eine Milchpumpe benutzt, müssen alle Teile, die mit der Milch in Berührung kommen (mit Ausnahme der Gummidichtungen), täglich ausgekocht werden.
• Einmalstilleinlagen sollten nach jedem Stillen weggeworfen werden. Stilleinlagen aus Stoff sollte die Mutter nach jedem Stillen wechseln und erst wieder benutzen, nachdem sie in heißem Seifenwasser gewaschen wurden.
• Ist das Baby bereits alt genug, um mit Spielsachen zu spielen, muss alles, was es in den Mund nehmen kann, häufig mit heißem Seifenwasser abgewaschen werden, um eine erneute Infektion und ein Weiterverbreiten der Infektion an andere Kinder zu verhindern.

Treten immer wieder Soorinfektionen auf, müssen unter Umständen alle Familienmitglieder behandelt werden.

Männer können mit Soor infiziert sein, ohne Beschwerden zu haben. Soorinfektionen können durch Geschlechtsverkehr zwischen Mann und Frau hin und her übertragen werden und von Kind zu Kind, wenn sie die gemeinsam verwendeten Spielzeuge in ihren Mund stecken oder beim Tandem Stillen. Tritt der Soor immer wieder auf, nachdem bei Mutter und Baby zwei komplette Behandlungszyklen durchgeführt wurden, kann es sein, dass die ganze Familie gleichzeitig behandelt werden muss."

Wichtig ist es jetzt, dass Sie wirklich OFT stillen!
In so ziemlich jeder Kultur gibt es zwar irgendwelche Nahrungsmittel oder Getränke, denen milchbildungsfördernde Eigenschaften zugeschrieben werden, doch letztlich bringt nur ein Weg mehr Milch: Die Stimulation der Brust, sprich häufiges Anlegen und effektives Trinken des Kindes.

Wenn die Milchmenge gesteigert werden soll, dann muss das Kind häufiger angelegt werden oder – wenn die Situation es erfordert – zusätzlich abgepumpt werden.

Zaubermittel, die die Milch einfach so fließen lassen, gibt es leider nicht.

Bis Sie eine Stillberaterin erreichen können hier einige allgemeine Hinweise zur Steigerung der Milchmenge:

Oberste Regel: Häufiges Anlegen und ein gut saugendes Kind stimulieren die Brust zu mehr Milchbildung. Deshalb sollten Sie Ihr Baby in den nächsten Tagen oft anlegen. Etwa alle zwei Stunden (jeweils vom Beginn der letzten Mahlzeit bis zum Beginn der nächsten Mahlzeit gerechnet) und vermeiden Sie den Schnuller. Der Schnuller befriedigt das Saugbedürfnis ihres Kindes, ohne dass es dabei Nahrung erhält. Bei einen wenig zunehmenden Kind ist dies nicht günstig.

Um das Interesse Ihres Babys an der Brust wach zu halten, können Sie es mit Wechselstillen versuchen. Beim Wechselstillen legen Sie Ihr Baby an und stillen es, solange es wirkungsvoll saugt, d.h. es schluckt nach jeder oder jeder zweiten Saugbewegung. Sobald es seltener schluckt, nehmen Sie es sanft von der Brust (vergessen Sie nicht den Saugschluss zu lösen) und lassen es aufstoßen, streicheln seine Fußsohlen oder massieren es sanft entlang der Wirbelsäule, um seine Aufmerksamkeit zu wecken. Dann wird es an der anderen Brust angelegt und wieder gestillt, so lange es wirkungsvoll saugt. Schluckt es wieder seltener, wird es zurück an die erste Brust gelegt, nachdem Sie es wieder etwas ermuntert haben. Dieses `Wecken und Wechseln“ wird zwanzig bis dreißig Minuten lang ausgeführt, tagsüber alle zwei Stunden und nachts mindestens alle vier Stunden. Nach ein paar Tagen sollte eine Gewichtszunahme bei Ihrem Baby feststellbar sein. Der Schlaf eines nicht genügend zunehmenden Kindes ist NICHT heilig, deshalb sollten Sie Ihr Baby zum Stillen wecken!

Um die Milchproduktion zu steigern kann außerdem zusätzliches Pumpen sinnvoll sein. Allerdings sollte Ihnen eine gute Pumpe zur Verfügung stehen und außerdem das Pumpen richtig erklärt werden. Leider gibt es immer noch Pumpen, die ungeeignet sind und selbst mit einer effektiven Pumpe muss das Pumpen gelernt und geübt werden. Am besten wäre es, wenn Ihnen eine Stillberaterin vor Ort das Abpumpen genau erklärt und Ihnen zeigt wie Sie die Brust massieren können.

Achten Sie darauf, dass SIE so viel Ruhe und Erholung wie möglich bekommen (am besten legen Sie sich zusammen mit Ihrem Baby ins Bett) und sich möglichst ausgewogen und ausreichend ernähren. Kohlenhydratreiche Nahrung wirkt sich positiv auf die Milchmenge aus. Trinken Sie entsprechend Ihrem Durstgefühl. Sie müssen keinen Milchbildungstee trinken und wenn Sie ihn trinken wollen, dann bitte nicht mehr als zwei bis drei Tassen täglich, mehr kann Bauchprobleme bei den Kindern verursachen. Eine übermäßige Flüssigkeitszufuhr wirkt sich NICHT positiv auf die Milchbildung aus. Sie trinken genügend, wenn Sie sich nicht ausgedörrt fühlen, wenn Ihr Urin hell ist und Sie keine Verstopfung bekommen.

Bieten Sie bei jeder Mahlzeit beide Brüste an. Dadurch das Baby wirklich die gesamte vorhandene Milch bekommt und die Milchproduktion in beiden Seiten angeregt wird.

Achten Sie auf eine korrekte Stillhaltung und richtiges Ansaugen Ihres Babys. Das Baby darf nicht nur die Spitze der Brustwarze in den Mund nehmen. Seine Lippen müssen auf dem Warzenhof aufliegen. Nicht selten liegt es an einer ungünstigen Saugtechnik des Babys, wenn die Milchmenge nicht ausreicht ist. Stillhütchen können dieses Problem noch weiter verschärfen. Am besten wäre es, wenn Sie sich von einer Stillberaterin vor Ort das korrekte Anlegen zeigen lassen und sich erklären lassen, woran Sie erkennen, ob ihr Baby richtig saugt.

Beim korrekten Anlegen warten Sie, bis das Baby seinen Mund weit öffnet wie zum Gähnen. Dann wird es rasch an die Brust gezogen. Der Mund des Babys sollte mindestens zweieinhalb Zentimeter des Brustwarzenhofes bedecken. Das Kinn und die Nasenspitze des Babys berühren die Brust während der Stillmahlzeit. Die Lippen des Babys sind `aufgeschürzt“ und entspannt. Die Zunge des Babys liegt unter der Brust. Schläfen und Ohren des Babys bewegen sich während des Saugens.
Das Baby liegt mit der Mutter Bauch an Bauch. Es liegt auf der Seite, so dass sein ganzer Körper der Mutter zugewandt ist. Sein Kopf ruht in ihrer Ellenbeuge, sein Rücken wird von ihrem Unterarm gestützt und sie hält seinen Po oder Oberschenkel mit ihrer Hand. Ohr, Schulter und Hüfte des Babys bilden eine Linie. Der Kopf sollte gerade liegen und nicht zurückgebogen oder zur Seite gedreht sein. Eine gute Beschreibung der korrekten Anlegetechnik finden Sie in dem Infoblatt `Stilltechniken, die funktionieren“, das bei jeder La Leche Liga Stillberaterin bezogen werden kann.

Eventuell notwendige Zusatznahrung sollte nach Möglichkeit nicht mit der Flasche, sondern mit einer alternativen Fütterungsmethode (z.B. dem Becher oder ev. Brusternährungsset) gegeben werden. Auch das Bechern sollten Sie sich von einer Kollegin vor Ort zeigen lassen. Alles Saugen des Babys sollte möglichst an Ihrer Brust erfolgen.

Selbstverständlich sind auch andere Stillpositionen möglich, wichtig ist aber, dass das Kind immer genügend Brust in den Mund nimmt und den Kopf beim Trinken nicht drehen muss.

Scheuen Sie sich wirklich nicht, sich an eine Kollegin in Ihrer Nähe zu wenden.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 30.07.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Soor, zu starker Milchspendereflex oder Saugverwirrung

Guten Tag, seit nun 1 Woche hat mein 3 Wochen alter Sohn angfangen die Brust nicht mehr richtig anzusaugen. Ich bin gleich zur Stillberatung und die meinte, es läge an meinem zu starken Milchsopendereflex-ich solle versuchen die Milch zu reduzieren mit Salbeitee. HAt nicht ...

von Julesonne 27.06.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Soor

Soor in den Milchgängen? Brauche Rat

hallo Frau Welter, mein Sohn ist nun 6 Wochen alt. Ich habe ihn von Anfang an gestillt. Leider hatte ich 5 Wochen lang große Probleme mit wunden und rissigen Brustwarzen und daher extreme Schmerzen beim Stillen. Dazu kam das der Kleine einen Soor im Mundraum hatte,was das ...

von belli0483 26.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Soor

Was tun bei Milchstau, schmerzhaften Brustwarzen und Soor?

Hallo Biggi, ich habe ein paar Fragen... Meine Tochter hat schon seit ein einiger Zeit einen Soor im Mund und ich habe auch ein Mundgel in der Apotheke besorgt (InfectoSoor). Gleichzeitig hat sie nun schon das dritte Mal einen Magen-Darm-Infekt...das Problem ist, das sie ...

von Loreni 15.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Soor

Soor in den Milchgängen?

Hallo! ich weiß ja nicht, ob es das wirklich ist... Von Anfang an habe ich Probleme mit dem Stillen. Das Stillen an sich klappt gut - Anlegen, Saugen, Satt werden und Gedeihen... Beim Milcheinschuss wars schwierig, in Folge dessen hatte ich wunde, z.t. blutige Brustwarzen. ...

von zora2203 31.05.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Soor

Milchvorrat bei Soor

Hallo Biggi, mein Sohn (knapp 5 Monate, vollgestillt) hat nun Mund Soor. Ich habe ein Medikament bekommen, was ich auch auf die Brustwarzen auftrage. Meine Frage: Kann ich nun trotzdem Milchvorrat ansammeln und einfrieren oder während der Pilzzeit eher nicht? Danke + ...

von lalala 12.08.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Soor

Soor der Milchgänge? - weiße Pünktchen auf der Brustwarze - Milchstau...!

Hallo liebe Biggi, hallo liebe Kristina, ich stille meinen Sohn (18 Wochen) voll und hab mir schon mehrmals bei Euch Rat geholt. Dafür lieben Dank!!! Ich berichtete darüber, dass die rechte Brust nach dem Stillen schmerzt und sticht. Da ja auch die Möglichkeit einer ...

von Majana 13.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Soor

Milchstau und Soor....Hilfe!!!

Hallo, mir ist alles im Moment zuviel. Ich komme von einer Krankheit zur nächsten. Ich habe seit gut 3 Wochen entzündete Brustwarzen, keiner kann mir so richtig helfen. Weiß nicht ob es wirklich Soor ist. Behandel ihn seit 5 Tagen mit Candio-Hermal Mundgel, hat aber bis ...

von Kat28 12.09.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Soor

Grippe - Antibiotikabehandlung - weiterstillen?

Hallo, Ich habe mich gerade sehr stark erkältet mit husten, schnupfen, halsschmerzen und fieber. Mein hausarzt hat mir schmerzmittel ein mundspray und antibiotika verschrieben. Ich habe darauf hingewiesen dass ich noch stille. Ich mache mir trotzdem gedanken ob das so o.k. ...

von Sabisch31 12.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: weiterstillen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.