Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Schreit wenn ich ihn von der Brust lösen will wie soll ich mich verhalten?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

hallo liebe beraterin,
mein sohn ist heute 5 wochen alt und ich stille voll. folgende fragen habe ich
Laut meiner hebamme soll ich 10 bis 15 minuten pro seite trinken lassen, wickeln dann die andere seite zum trinken geben. jedoch nicht das baby nur nuckeln lassen damit es mich nicht als schnuller benutzt.
so habe ich es bisher immer germacht. seit einer woche ca. schreit jedoch mein baby immer wenn ich ihn von der brust lösen will, auch "verliert" er die brust und schmpft laut und ist aufgeregt und kann kaum die brust noch andocken.
wie soll ich mich verhalten? ich stille etwa frühstens alle 3 stnden, einmal diese woche hatte er 6 stunden geschlafen und erst dann habe ich ihn zum stillen angelegt.
auch schreit er immer wenn wir vom spazieren gehe3n kommen und er waufwacht, unterwgs ist er immer ganz leib, meckert nur mal kurz.
wie soll ich es mir mit dem stillen angewöhnen? was meinen sie? schnuller liebt er, nimmte r auch gern zum einschlafen. schläft allerdings nur auf mir m einem partner oder mit uns im bett gern, stubenwagen mag er leider nicht was mich auch sehr verzweifelt.

von nick08092011 am 30.09.2011, 16:32 Uhr

 

Antwort:

Schreit wenn ich ihn von der Brust lösen will wie soll ich mich verhalten?

Liebe nick08092011,

alle Stillexperten sind sich schon seit sehr langer Zeit einig: bei einem gesunden, voll ausgetragenen und gut gedeihenden Baby ist Stillen nach Bedarf das Optimale. So wird sichergestellt, dass das Kind die Nahrung, die es braucht, immer dann bekommt wann es sie braucht. Eine Ausnahme stellen schlecht zunehmende Kinder oder kranke Kinder dar, da kann es sein, dass die Mutter regulierend eingreifen muss und das Baby eventuell zum Stillen wecken muss.

Es gibt keinen Grund einen Mindestabstand zwischen zwei Stillmahlzeiten einzuhalten. Im Extremfall kann das „Hinhalten" des Babys zu Gedeihstörungen führen. All die Erzählungen von einem bestimmten Rhythmus eines Babys sind schlicht und ergreifend falsch.

Das von Ihnen beschriebene Verhalten entspricht schon fast „lehrbuchmäßig" dem eines wenige Tage oder Wochen alten Babys, das eben nicht zehn bis 15 Minuten an der Brust trinkt und danach zufrieden einschläft (Baby, die sich so verhalten, sind so schwierig zu finden, wie eine Nadel im Heuhaufen).

Babys haben ein über das reine Ernährungssaugen hinausgehendes Saugbedürfnis und diesem „non nutritiven" Saugen kommt eine sehr große Bedeutung zu. Nun werden viele Menschen sagen: „Dafür gibt es ja einen Schnuller". Doch das ist eine sehr zweifelhafte Antwort. Der Schnuller ist eine Brustattrappe und von der Natur ist vorgesehen, dass das non nutritive Saugen an der Brust stattfindet. Wird der Schnuller eingesetzt, kann es nicht nur zu Saugproblemen kommen, er kann auch dazu führen, dass das Kind zu wenig Zeit an der Brust verbringt, so dass die Brust nicht ausreichend stimuliert wird und das Kind nicht die Milch bekommt, die es braucht. Der Gebrauch des Schnullers ist sehr kritisch zu sehen.

Die anderen Nebeneffekte, wie häufiges Aufstehen der Mutter, weil das Kind den Schnuller verliert, sind natürlich auch nicht gerade angenehm.

Sie können sich und dem Baby das Leben sehr viel einfacher machen, wenn Sie sich auf Ihr Kind einlassen. Die oben erklärten Zusammenhänge machen es Ihnen möglicherweise einfacher, dem Bedürfnis des Kindes entgegenzukommen, zumal es erwiesen ist, dass es sich langfristig auszahlt, diese Bedürfnisse jetzt zu stillen.

So kleine Babys wollen im Schnitt zwischen acht und zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden gestillt werden. Im Schnitt heißt, es gibt Babys die seltener nach der Brust verlangen (eher wenige Babys) und es gibt Babys, die häufiger an die Brust wollen (die Mehrzahl). Nun ist es jedoch nicht so, dass ein Kind zügig zwanzig Minuten trinkt und sich dann nach drei Stunden das nächste Mal rührt, sondern es kommt immer wieder zu Stillepisoden, die so ablaufen: das Kind trinkt eine kurze Weile, hört auf, döst vielleicht sogar weg und beginnt erneut kurz zu trinken usw. Dieses Verhalten heißt Clusterfeeding und ist absolut normal für kleine Babys (und keinesfalls ein Einschlafproblem). Besonders gehäuft treten diese Stillepisoden am Nachmittag und Abend auf, wie überhaupt die Abstände zwischen den Stillzeiten im Verlauf des Tages immer kürzer werden. Dazu kommt, dass in bestimmten Alterstufen Wachstumsschübe zu erwarten sind, in denen die Baby manchmal schier ununterbrochen an die Brust wollen. Ein Wachstumsschub ist mit etwa sechs Wochen zu erwarten.

Ich kann Ihnen nur dringend empfehlen, einmal ein Stillgruppentreffen zu besuchen oder zumindest einmal mit einer Stillberaterin in ihrer Nähe ein direktes Gespräch (auch am Telefon) zu führen. Viele Unsicherheiten lassen sich im direkten Gespräch sehr viel besser ausräumen und der Austausch mit anderen stillenden Müttern kann sehr ermutigend sein und vor allem werden Sie sehen und erleben, dass sich andere Babys genau so verhalten wie Ihr kleines Menschlein.

Wenn Sie mir Ihren Wohnort mit Postleitzahl angeben, suche ich Ihnen gerne die nächstgelegene LLL Stillberaterin heraus.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 30.09.2011

Antwort:

Schreit wenn ich ihn von der Brust lösen will wie soll ich mich verhalten?

möchte noch etwas hinzufügen, er schläft oft an der ersten brust für ein paar minuten ein, sund wacht dann auf und schreit fürchterlich, den finger nimmt er nicht nur schnuller. habe angst ihn verwirrt zu haben. was soll ich tun

von nick08092011 am 30.09.2011

Antwort:

Schreit wenn ich ihn von der Brust lösen will wie soll ich mich verhalten?

liebe biggi
lieben dank für die antwort
ich wohne in 76571 gaggenau.
lg

von nick08092011 am 01.10.2011

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Häufiges Lösen von der Brust

Hallo. Mein Sohn (4 Monate) wird noch voll gestillt. In letzter Zeit beobachte ich aber, dass er beim Trinken teils recht unruhig ist. Besonders zu Beginn einer Stillmahlzeit löst er sich immer wieder von der Brust. Quasi Andocken - 2 Schluck trinken - Wegdrehen - Andocken - ...

von Dana83 13.11.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: lösen, Brust

Kind von der Brust lösen (an alle)

Liebe Biggi und Kristina, liebe andere Mamis, die Ihr vielleicht Erfahrung mit erfinderischen Kindern habt... Ich habe einen 15 Monate alten Sohn und wir beide lieben das Stillen über alles und stillen noch nach Bedarf, in unserem Falle ist das sehr oft. Wir haben aber ...

von stillmami 09.07.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: lösen, Brust

Stillen vom Einschlafen lösen?

Hallo, meine Tochter ist fast 18 Monate und ich stille seit Geburt nach Bedarf. Derzeit bedeutet das: Zum Einschlafen mitags/nachts, bei ihrem (sehr häufigen) nächtlichen Aufwachen, nach dem Mittagsschlaf sowie (bei Krankheit/Wachstumsschub)mehrmals tagsüber. Ein Stillende ist ...

von Große 02.05.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: lösen

Anzeige

Stillkissen von Zöllner

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.