Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Ich glaub ich habe einen Milchstau :O(

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Seit heute Vormittag gehts meiner rechten Brust gar nicht gut. Die Unterseite ist sehr warm und hart, ja irgendwie verknotet. Ich versuche Vanessa (5 Monate) oft anzulegen, aber irgendwie mag sie von dieser Brust nicht gerne trinken.
Sie weint dann. Lege ich sie an die andere Seite, trinkt sie gierig und aber auch zufrieden.

Ich habe heisse Waschlappen auf die Brust gelegt und wollte ausstreichen, aber das geling mir fast nicht :O(

Abpumpen?! ...um den Druck loszuwerden... Fehlanzeige. Trotz harter Brust kommt einfach keine Milch geflossen! Da hilft keine warmen Waschlappen oder heisse Duschen - Habe mir mein Baby angesehen und es neben mir gelegt - nix brachte die Milch zum laufen. Nur Tröpfchenweise.

Kein Wunder das Vanessa diese Seite zur Zeit nicht mag, wenn nix fliesst :O(

Was kann ich tun? Hatte schon zwei Brustentzündungen mit Fieber, Schüttelfrost etc. - ich will das nicht nochmal haben.


Liebef Grüsse
Tina

von Frotteemonsterchen am 07.04.2009, 17:50 Uhr

 

Antwort auf:

Ich glaub ich habe einen Milchstau :O(

Liebe Tina,

die Übergänge zwischen Milchstau und Brustentzündung sind fließend. In beiden Fällen ist die Brust (an einer Stelle oder komplett) hart und schmerzt. Es kann rote und heiße Bezirke geben. Bei einer Brustentzündung kommen dann immer noch Fieber und eventuell auch Kopf- und Gliederschmerzen, wie bei einer Grippe dazu.

Um eine Brustentzündung in ihren Anfängen zu überwinden oder um zu verhüten, dass sich ein Milchstau zu einer Brustentzündung entwickelt, sollte sich die Mutter ein bis zwei Tage mit ihrem Baby ins Bett legen, um sich auszuruhen und sich zu erholen. Idealerweise sollte ihr jemand während dieser Zeit die Hausarbeit ganz abnehmen.
Vor jedem Stillen sollte feuchte Wärme auf die Brust einwirken. Ist das Stillen schmerzhaft, kann zuerst an der nicht betroffenen Seite und nach dem Einsetzen des Milchspendereflexes an der kranken Brust gestillt werden, und zwar solange, bis die Brust wieder weicher wird. Die Stillmahlzeit sollte dann an der ersten Brust beendet werden.
Manche Frauen empfinden auch Quarkwickel als angenehm. (Bitte darauf achten die Brustwarze und den Brustwarzenhof beim Anlegen eines Quarkwickels auszusparen)
Häufiges Stillen rund um die Uhr ist nötig, damit die Milch in der erkrankten Brust am Fließen gehalten wird. Außerdem sollte beim Auftreten der oben genannten Symptome ein Arzt aufgesucht werden, da unter Umständen Medikamente erforderlich sind.

Du schreibst, dass die Milch so gar nicht fließen mag, kann es denn sein, dass ein Milchgang verstopft ist?

Entweder es kommt dann zu einem Milchstau weil sich ein Pfropf in der Öffnung eines Milchgangs bildet. Wenn der Pfropf aus der Brustwarze herauskommt, sieht er wie Kristall oder ein Sandkorn aus, manchmal auch wie ein dünnes Spaghetti.
Abhilfe im akuten Fall schaffen sanfte Massage und die Anwendung von feuchter Wärme und anschließende Entleerung der Brust durch das Baby oder eventuell Abpumpen oder Handausstreichen.
Es kann helfen, diese immer wiederkehrenden "Verstopfungen" zu vermeiden, wenn alle Fette, die die stillende Frau zu sich nimmt durch hochungesättigte Fette ersetzt werden und zusätzlich pro Tag ein Esslöffel Lecithin eingenommen wird. Auch die Einnahme von Vitamin C kann sich positiv auswirken. Außerdem solltest Du auf eine absolut korrekte Anlegetechnik achten und direkt bei den allerersten Anzeichen für einen Milchstau mit der Behandlung (feuchte Wärme vor dem Stillen, unterstützende Massage, RUHE usw.) beginnen.
Die andere Möglichkeit ist ein sogenanntes "weißes Häutchen" oder "weißes Bläschen". Ein weißes oder klares Bläschen auf der Brustwarze kann durch einen verstopften Milchgang oder durch Haut, die einen Milchgang verschließt, verursacht werden. Weiße oder klare Bläschen auf der Brustwarze (auch Milchbläschen genannt), können durch einen Pfropfen entstehen, wenn zum Beispiel ein Körnchen oder eingedickte Milch den Milchfluss in der Nähe der Brustwarzenöffnung blockiert oder eine dünne Hautschicht die Öffnung eines Milchgangs von außen versperrt.
Ob das weiße oder klare Bläschen durch einen Pfropfen im Milchgang oder durch ein die Öffnung blockierendes Häutchen verursacht wird, die Behandlung ist die gleiche. Du solltest warme Kompressen auflegen, um das Bläschen zu erweichen und dann sofort das Baby an die Brust anlegen. Dabei muß sorgfältig auf eine gute Stillhaltung und korrektes Ansaugen geachtet werden. Die Hitze führt dazu, dass sich der Milchgang leicht ausdehnt, so dass er für den Pfropfen durchgängig werden kann. Liegt die Ursache des Problems in einem Häutchen über dem Milchgang, wird dieses sich durch die Hitze ausdehnen und dünner werden.
Sobald Wärme angewendet wurde, wird der Milchspendereflex zusammen mit der Saugtätigkeit des Babys in den meisten Fällen ausreichen, um das Bläschen zu öffnen. Danach können die für wunde Brustwarzen empfohlenen Maßnahmen dabei helfen, die Heilung zu beschleunigen.
Wenn die oben beschriebene Behandlung keine schnelle Erleichterung bringt, reicht meist eine einmalige Öffnung des Bläschens mit einer Kanüle (bitte mit dem Arzt besprechen).
Wichtig ist, dass beim Auftreten dieses Problems möglichst bald reagiert wird, um einen Milchstau und ev. daraus resultierende Probleme zu vermeiden. Zusätzlich sollte auf eine möglichst korrekte Stillhaltung und richtiges Anlegen geachtet werden.

Am besten wäre es, wenn Du die Brust heute noch einem Arzt, einer Stillberaterin oder einer Hebamme zeigen könntest.

Hast Du Fieber, fühlst Du dich grippig? Wenn ja, geh BITTE zum Arzt!

Gute Besserung und LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 07.04.2009

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

ständiger milchstau

Hallo, ich habe seit 4 Wochen einmal pro Woche einen Milchstau, der sehr schmerzhaft ist und bisher mit Quark in den Griff zu kriegen war. Allerdings frage ich mich nun, ob ich abstillen muss, da die Brust ja irgendwie zeigt, dass sie nicht mehr Milch geben mag. Min Sohn ist ...

von skeller 27.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchstau

Milchstau

Hallo! Ich habe/hatte letzte Woche einen Milchstau in der linken Brust. Mein Baby ist jetzt 8 Wochen alt. Ich habe sehr viel Milch und stille deswegen immer nur pro Mahlzeit an einer Brust (hat mir die Hebamme so empfohlen). Die rechte Brust hat mehr Milch als die ...

von Tragemaus 23.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchstau

Milchstau

Hallo, am Freitag letzter Woche habe ich einen Milchstau bekommen. An der Brust hatte ich schon seit etwa 1 Woche oberhalb der Brustwarze eine Verhärtung (etwa so groß wie ein 1€ - Stück) aber nun wurde die ganze Brust rot, ich bekam Fieber (etwa 24 Stunden anhaltend) und ...

von Nallebjörn 09.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchstau

Stillabstände und Milchstau

Hallo, ich bin ein wenig verzweifelt, weil meine Hebamme scheint mir nicht helfen zu können :-( Ich habe seit Samstag (28.02.09) einen Michstau. Also ich gehe davon aus und nach dem Telefonat mit meiner Hebamme ist es einer. Gerötete Stelle auf der kompletten linken Seite ...

von stinacheer 02.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchstau

Milchstau- schmeckt die Milch anders?

Hallo! Ich hatte am Wochenende einen heftigen Milchstau (oder sogar Brustentzündung?) mit Fieber über 39 Grad. Meine Kleine (10 Monate) hat aber die gestaute Brust nahezu komplett verweigert, was natürlich nicht so toll war. Die andere Seite hat sie problemlos ...

von Sonnenkäferchen 12.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchstau

milchstau/schmerzende Brust

hallo ich frage für meine freundin weil die leider kein internet hat. sie hat gestern ihre 1 jährige tochter nicht stillen können weil sie keine zeit hatten und am nachmittag merkte sie das die brust anfing zu schmerzen. am abend kam dann noch erhöhte temperatur bzw fieber ...

von krümel und murmel 22.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchstau

Milchstau/Mastitis?

Hallo,meine rechte Brust(im unteren Teil und scheint tief drinnen zu sein) schmerzt seit 2 Tagen.Heute Nacht hatte ich Schuettelfrost und heute Morgen 38 Fieber. Da ich aber eh unter einer Grippe leide, weiss ich nicht, worauf die Symptome zurueckzufuehren sind. Eine Hebamme ...

von Hixi 20.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchstau

milchstau

liebe biggi welter, wir haben am samstag telefoniert wegen meines milchstaus. vielen dank noch mal für die ratschläge! zum glück hatte ich kein fieber und habe den milchstau mit wärmen/kühlen und viel anlegen bis zum sonntag morgen wegbekommen. nun habe ich aber an der ...

von maschenmode 19.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchstau

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.