Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Einschlafstillen/Beruhigungsstillen Übergewicht und Beikost

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebes Stillteam,

meine Tochter ist 5 1/2 Monate alt und bekommt seit 2 Wochen mittags etwas Gemüse-Kartoffel-Brei. Dazu stille ich sie nach Bedarf noch sehr oft. Tags wie Nachts etwa alle 1-2 Stunden. Meine Hebamme meint, dass sie dadurch kein normales Essverhalten lernen würde und in der Tat weiß ich nie wann ich ihr den Brei geben soll, so dass sie einigermaßen hungrig ist (und auch nicht zu müde). Bekommt sie wirklich mit dem Essverhalten Probleme, wenn sie andauernd so Mini-Portionen isst?
Ich stille sie auch so oft, da ich sie zum Einschlafen (Tagschläfe meist 3-4 mal für gut 30 min --kann man das ändern?) stillen muss und sie auch anlege, wenn sie sehr nörgelig ist. Nun habe ich Angst, dass sie dadurch lernt, dass egal was sie hat (Müdigkeit, Unruhe evtl. auch Langeweile) man sich durch Essen beruhigen kann und sie dann im späteren Leben Probleme mit ihrem Essverhalten und Übergewicht bekommt, Wie weit geht Stillen nach Bedarf?
Natürlich versuche ich sie zuerst anders zu beruhigen, aber allzu langes Tragen geht aufgrund meines Rückenleidens nicht.

Noch eine Frage zum Abend-Brei: Ich überlege den Brei mit Pre-Milch anzurühren. Diese haben wir in den ersten drei Monaten zum Zufüttern bereits geben müssen. Ich denke aber nicht, dass sie dann, insbesondere nachts, weniger stillen würde. Bekommt sie dann nicht zu viel Milch und Kalorien? Da sie ja dann meist nicht aus Hunger trinkt. Oder reguliert sich dass von alleine. Sie hat jetzt bereits ganz ordentliche Speckröllchen und wiegt 7700g (Geburtsgewicht 3700g).

Falls ich einen reinen Getreide Brei geben werden, muss ich dann direkt im Anschluss stillen oder reicht eine Stunde später beim einschlafen? Meine Hebamme sagt, dass in diesen reinen Getreide Brei dann 1TL Öl müsste. Ist dies korrekt?

Sorry, dass es so lang geworden ist.

Vielen Dank im voraus im Speziellen für die Beantwortung dieser Frage und im Allgemeinen für die Arbeit in diesem Forum.

surikate

von surikate am 22.07.2014, 17:00 Uhr

 

Antwort auf:

Einschlafstillen/Beruhigungsstillen Übergewicht und Beikost

Liebe surikate,

keine Bange, Du machst alles richtig :-).
Sicher ist es richtig und gut, einem etwa sechs Monate alten Baby, das Interesse an fester Nahrung zeigt, diese dann auch anzubieten. Doch diese Einführung der Beikost sollte langsam erfolgen und keinesfalls kann die feste Kost die Muttermilch jetzt bereits in größerem Maße ersetzen.

Ich weiß, dass fast überall steht: „zunächst wird die Mittagsmahlzeit ersetzt und im Abstand von etwa vier Wochen ersetzen Sie die nächste Mahlzeit usw". Gleichzeitig wird „eine Mahlzeit" als die Menge definiert, die in ein Gläschen passt und zwar für alle Kinder gleich. Doch dieses Schema, das leider immer noch oftmals propagiert wird verursacht in vielen Fällen nichts weiter als Stress und Tränen. Es ist einfach zu sehr in den Köpfen vieler Menschen verwurzelt, dass eine Stillmahlzeit „ersetzt" werden müsse, dabei stimmt das gar nicht. Schon der Begriff BEI Kost drückt doch aus, dass es sich bei dieser Nahrung um eine ergänzende Nahrung und nicht um einen Ersatz für die Muttermilch handelt. Wäre es ein Ersatz, dass würde es ANSTATT Kost heißen.

Die Empfehlung lautet also nicht strikt erst eine komplette Mahlzeit vollständig zu ersetzen, ehe die nächste Mahlzeit ersetzt wird, sondern erst etwa eine Woche abwarten, ehe ein neues Nahrungsmittel eingeführt wird und die Beikost als Ergänzung und nicht als Ersatz für die Muttermilch betrachten. Daher gibt es auch keine festgelegte Zahl für die Stillmahlzeiten, sondern das Kind kann weiterhin nach Bedarf gestillt werden. Im gesamten ersten Lebensjahr sollte Muttermilch das Hauptnahrungsmittel des Kindes sein.

Man kann eine Faustregel aufstellen, dass ein Baby mit sieben Monaten eine bis zwei zusätzliche Beikostmahlzeiten ergänzend zur Muttermilch bekommt, mit acht Monaten zwei bis drei, mit neun Monaten zwei bis vier, mit zehn Monaten vier und mit zehn bis zwölf Monaten drei bis fünf. Daneben kann und darf es so oft gestillt werden, wie es möchte.

Mit sieben bis neun Monaten braucht das Kind noch mindestens drei Milchmahlzeiten, mit zehn bis zwölf Monaten noch mindestens zwei. Wird das Kind ausreichen häufig gestillt, braucht es keine andere Milchnahrung und auch keinen Milchbrei oder Flaschennahrung.
Du kannst dann direkt nach dem Brei stillen oder aber später.
Das Fett ist erforderlich um dem Kind einerseits genügend Energie zuzuführen und andererseits wegen der fettlöslichen Vitamine. Auf 200 g Gemüse Kartoffelbrei werden 10 g Fett empfohlen. Das wertvollste Fett ist kaltgepresstes Pflanzenöl. Trotzdem sollte bis zum Ende des achten Monats nicht kaltgepresstes Öl verwendet werden, da empfindliche Babys auf die (ansonsten wünschenswerte) Reste der Ölsaat reagieren können. Deshalb sollte anfangs Soja , Raps oder Maiskeimöl, später dann auch kaltgepresstes Sonnenblumenöl verwendet werden.

Solange das Kind nur ein paar wenige Löffel Karotten (oder anderes Gemüse) isst und in Zusammenhang mit dem Karottenbrei gestillt wird, ist die Fettzugabe noch nicht ganz so dringend erforderlich, sobald die Menge aber gesteigert wird, sollte das Fett auf jeden Fall zugegeben werden.

Allmählich wird sich die Menge der Beikost von selbst steigern und etwa ab den ersten Geburtstag werden sich das Verhältnis Beikost zu Muttermilch langsam umkehren, bis sich das Kind (wenn es dazu die Gelegenheit erhält, die Entscheidung selbst zu treffen) schließlich irgendwann ganz abstillen wird.

Lass dich bitte auch nicht verunsichern, dass dein Kind sich ein falsches Essverhalten angewöhnt.

Mit der Brust kannst Du dein Kind nicht zustöpseln. Kein Kind lässt sich an die Brust zwingen und wenn dein Kind nicht gestillt werden will, sondern ein anderes Bedürfnis hat, dann wird es dies unmissverständlich kund tun. Stillen ist eine aktive Sache von beiden Partnern und ohne dass das Kind mitmacht, geht es nicht.

Ich bin sicher, dass manche Mutter gelegentlich versucht, das Kind mit der Brust zu beruhigen, einfach, weil es jetzt gerade praktisch und bequem wäre, aber das funktioniert in den allermeisten Fällen nicht solange das Kind nicht will, weil das Kind nicht gegen seinen Willen an die Brust gebracht werden kann. Die (weiche) Brust, kann nicht einfach in den Mund gesteckt werden wie zum Beispiel eine Flasche oder ein Schnuller (der ja sogar im Mund festgehalten werden kann).

Stillen ist viel mehr als nur eine Form der Ernährung: es ist Trost, gibt Nähe, Geborgenheit und Zuwendung. Deshalb ist das Stillen in keiner Hinsicht mit dem Flaschegeben zu vergleichen. Dennoch bedeutet es keineswegs, dass eine stillende Frau nur mit der Brust Zuwendung gibt.

Seit Anbeginn der Menschheit werden Kinder an der Brust der Mutter getröstet und Essstörungen sowie die ganzen (angeblichen) Schlafstörungen bei Kindern sind ein recht neue Erscheinung, die es in unserer modernen Welt gibt, in der die überwiegende Mehrheit der Menschen nicht oder nur kurz gestillt wurden.

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 22.07.2014

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Beikost und einschlafstillen

Liebe Stillberaterin, unser Sohn, 20 Wochen alt, bekommt mittags ein wenig Brei, wird aber sonst nach Bedarf gestillt. Meine Frage ist nun folgende: Unser Sohn hat die Angewohnheit die Linke Brust als Einschlafbrust zu nutzen. Die Rechte dient ihm lediglich als ...

von AnneB79 24.07.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost Einschlafstillen

Beikost und Einschlafstillen - "überfressen"

Hallo! Meine Tochter ist 8 Monate und hat immer schon in einem ungefähren 2-Stundenrhythmus gestillt, immer nur eine Seite und sehr viel gespuckt. Mittlerweile bekommt sie mittags und abends Brei, schätzungsweise zwischen 100 und 150g. Da wir keinen Schnuller benutzen, ...

von Bubbles 11.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost Einschlafstillen

Einschlafstillen und Beikost

Hallo! Meine Tochter ist 10,5 Monate und wurde bis 9 Monate voll gestillt. Wir fingen im Prinzip (vorher schon ab und zu Dinkelstangen zum Knabbern) mit der Mittagsmahlzeit an (Pastinake), haben dann die Kartoffel mit dazu genommen (wohl kein Geschmackshighlight), und haben ...

von sandy_schubert 30.06.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost Einschlafstillen

hat mein kind Übergewicht?

Hallo liebe biggi, Mein kind 6,5 Monate ist 70 cm groß u wiegt 10,4kg. Seit 2,5 Wochen gibt es mittags etwas brei ansonsten stille ich nach Bedarf. Ist das wirklich Übergewicht? Wäre es besser wenn ich jetzt abends lieber gemüsebrei anstatt grießbrei gebe? Und soll ich ...

von jane27 08.07.2014

Frage und Antworten lesen

häufiges Stillen und Übergewicht?

Hallo, ich habe eine Frage zum Thema häufiges Stillen in Beziehung mit "Übergewicht". Meine Tochter, 6 Monate alt, ist für ihr Alter ziemlich schwergewichtig, ansonsten aber gesund und entwickelt sich altersgemäß. Sie wurde viereinhalb Monate lang voll gestillt, seitdem ...

von copacabana 05.02.2014

Frage und Antworten lesen

Beikost und Stillen - Übergewicht?

Mein Sohn 6 1/2 Monate, hatte mit vollen 6 Monaten 75 cm und 10,5 kg, Kleinergröße 74/80 (4,3 kg und 54 cm bei der Geburt). Die Vertretung meines Kinderarztes meinte das mein Sohn an der Grenze zu Übergwicht liegt. Seine Mahlzeiten sehen so aus: 05.00 Uhr Stillen 09.00 ...

von bubamaruska 15.07.2013

Frage und Antworten lesen

Übergewicht

Hallo liebes Stillteam :) Wieder wende ich mich an euch, weil mir etwas auf den Herzen liegt. Meine Maus ist letzte Woche 8 Monate alt geworden. Ich habe sie fast bis zum 8. Monat noch voll gestillt. Sie hat mir sehr schnell gezeigt, dass sie 3 Mahlzeiten gern voll isst. ...

von JasminsMama 01.04.2013

Frage und Antworten lesen

Baby 10 Wochen trinkt unermüdlich und hat Übergewicht trotz Stillen

Hallo, Mein Kind ist 10 Wochen und wiegt bereits 6,5kg bei einer Größe von 59cm. Sie will ständig trinken, sucht nach der Brust und saugt wie wild an ihren Händchen oder am Schnuller. Wenn ich sie stille, lässt sie nicht von allein von der Brust los sondern saugt solange bis ...

von SayHI 08.11.2011

Frage und Antworten lesen

Anzeige

Stillkissen von Zöllner

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.