Frage im Expertenforum Stillberatung an Biggi Welter:

Einschlafstillen abgewöhnen

Biggi Welter

 Biggi Welter
Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

zur Vita

Frage: Einschlafstillen abgewöhnen

Jacqueline_00

Liebe Biggi, mein Sohn ist knapp 9 Monate alt. Zum schlafen tagsüber sowie abends wird er in den Schlaf gestillt. Es gibt Tage, da nuckelt er noch eine ganze Weile und an anderen Tagen lässt er los, sobald er eingeschlafen ist. Sollte ich mal den Raum verlassen, schläft er nicht lange alleine und wird wach. Seit seiner Geburt schläft er zudem bei uns im Familienbett. Ich würde ihn gerne tagsüber an sein Babybett gewöhnen. Das Bett steht mit in unserem Schlafzimmer.  Hast du einen Tipp, wie ich ihm das Babybett ohne viel weinen schmackhaft machen kann und wie ich ihn ohne Einschlafstillen zum schlafen bekomme? LG Jacqueline 


Biggi Welter

Biggi Welter

Liebe Jacqueline,   dein Baby ist mitten im Fremdelalter und gerade in dieser Zeit wird es schwierig sein. Ein Baby muss eine gewisse Reife erreichen, um längere Zeit ein- und schlafen zu können. Wann dieser Zeitpunkt erreicht wird, ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Du kannst jetzt mit vielen Tricks versuchen, die Situation zu verändern, aber es wird nur Stress und Tränen geben, denn dein Kind IST einfach in der Phase, in der es dich so viel braucht. Wann dieser Zeitpunkt erreicht wird, ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Du kannst jetzt mit vielen Tricks versuchen, die Situation zu verändern, aber es wird nur Stress und Tränen geben, denn dein Kind IST einfach in der Phase, in der es dich so viel braucht. Seit Jahrtausenden und in unzähligen Kulturen ist es so, dass Mütter ihre Babys in den Schlaf stillen. Das Saugen wirkt beruhigend und nicht umsonst wurden im Laufe der Zeit die verschiedensten Brustattrappen (z.B. Schnuller s.o.) erfunden. Von der Natur ist es nicht vorgesehen, dass ein Baby oder Kleinkind allein ist und alleine einschläft. Nur passt dieses „natürliche" Verhalten des Babys nicht in unsere derzeitige Zeitströmung und damit haben wir ein (von uns selbst produziertes) Problem: Babys wissen nicht, was zur Zeit „Mode" ist und benehmen sich so, wie sie es seit Anbeginn der Menschheit getan haben. Leider geht der Trend zu immer früherer Anwendung sogenannter Schlaftrainingsprogramme und Eltern von Babys, die sich nicht dieser „Norm" anpassen, wird mehr oder weniger direkt vermittelt, dass sie selbst schuld sind, ja manchmal kommt unterschwellig sogar dazu, dass dies Eltern sich als Versager fühlen sollten. Hast du gewusst dass ein junger Elefant eingeht, wenn er in den ersten 2 Lebensjahren nicht die PERMANENTE Anwesenheit seines Hauptbezugs"tieres" hat (kann auch ein Mensch sein...). Wenn ein Elefantenbaby zum Waisenkind wird bekommt es im Zoo selbstverständlich einen Pfleger zur Seite gestellt, der Tag und Nacht Hautkontakt bietet. Kein Mensch würde die Notwendigkeit dafür in Frage stellen. Nur mit unseren eigenen Babys, die viel unreifer geboren werden, erwarten wir so viel mehr. Das ist ein Punkt, der viele Diskussionen auslöst und bei Mutter und Kind zu vielen Tränen führen kann: Das Kind soll "wach" ins Bett gelegt werden und alleine einschlafen können (was eine enorme neurologische Leistung darstellt). Wenn es aber nur an der Brust oder im Körperkontakt mit der Mutter einschlafen kann, dann verurteilen wir dies als schlechte oder gar schädliche Angewohnheit... Aber das ist es gar nicht! Es hat seinen Grund, warum stillende Mütter die besten Einschlafhilfen SIND. Beim Saugen an der Brust findet ein Baby das, was es braucht: Trost, Nahrung, Sicherheit. Es liegt vermutlich an einer gewissen neurologischen Unreife, wenn einige Babys das mehr brauchen als andere, und es "verwächst" sich wirklich von alleine!! Dein Baby braucht also vor allem eines: Zeit zum Reifen. Vielleicht "schenkst" du ihm einfach noch ein bisschen von dieser Zeit, in der du ihm gestattest, so zu sein, wie es ist. Du machst nichts falsch! Und hast du es schon einmal mit dem Kinn-Trick" probiert? Der ist oft sehr hilfreich bei Babys, die die Brust fast ein wenig aus Gewohnheit im Mund haben wollen beim Schlafen. Dabei legst du, wenn du die Brust dem schlafenden Kind aus dem Mund gezogen hast, einen Finger längs unter die Unterlippe, so dass die Lippe beim "Suchen" einen gewissen Widerstand spürt. Dieser Widerstand wirkt beruhigend auf viele Kleinen, und sie schaffen es sich zu entspannen und eine tiefere Schlaf-Ebene zu erreichen... Das geht auch, wenn das Kind im Schlaf oder Halbschlaf wieder zu "suchen" beginnt: Man drückt ganz sanft sein Kinn nach oben. Bei vielen Babys wirkt das Wunder und sie schlafen plötzlich auch ohne Brust weiter/wieder ein. Manche Mütter berichten, dass es sogar geholfen hat, wenn sie ein kleines Kuscheltier ans Kinn des Kindes gelegt haben... Da ist es natürlich wichtig darauf zu achten, dass die Atemwege nicht blockiert werden :-). Wichtig ist auch, dass du weißt, dass dies zwar eine lange Phase ist, aber sie WIRD vorbei gehen! Bis dahin ist es meist einfacher, das Drumherum zu ändern, als das Baby. Ich hoffe, du bist nicht enttäuscht von meiner Antwort. Liebe Grüße Biggi


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Hallo! Haben Sie eine Empfehlung wie ich meinen Sohn(14 Monate) das einschlafstillen abgewöhnen kann? Bislang schläft er nur beim Autofahren oder beim nuckeln an der Brust ein. Einen Schnuller verweigert er bereits seit der Geburt. Welche Möglichkeiten gibt es um ihm das einschlafstillen abzugewöhnen?

Meine tochter ist fast 16 monate und ich will langsam abstillen. Ich weis nicht so recht ob sie so weit ist. Langsam möchte ich nicht mehr. Am tag nuckelt sie einfach nur und trinkt morgens, zum Mittagsschlaf und abends. Vor 2 tagen hab ich sie normal einschlafgestillt, mein freund hat genießt und sie war wieder wach. Ich nehm sie in die arme und W ...

Liebe Frau Welter, mein Sohn ist 11 1/2 Monate alt und wird schon immer zum Einschlafen gestillt. Ich habe auch absolut kein Problem damit, für uns klappt das super und wir haben fast nie Probleme mit seinem Schlaf. (Er schläft durchs Ablegen nach dem Stillen tagsüber zwar nur 2x eine halbe Stunde, obwohl er oft glaube ich gerne länger schlafen ...

Hallo, ich möchte wissen, wie ich es schaffen kann, meiner Tochter (1 Jahr alt) das Einschlafstillen abzugewöhnen. Meine Elternzeit ist seit ein paar Tagen vorbei, und ich arbeite wieder in Teilzeit im Schichtdienst. In der Elternzeit haben wir sehr gern gestillt, und ich bin auch eigentlich der Meinung, dass das Kind selbst entscheiden sollte ...

Guten Abend. Ich stille meinen Sohn (19 Monate) nur noch zum einschlafen und bei Bedarf nachts. Am Abend habe ich schon versucht die Dauer des Stillens zu verkürzen, das klappt nicht sehr gut. Ich möchte zeitnah komplett abstillen, er beißt immer häufiger so dass es blutet und wirklich weh tut und zudem möchte ich auch einfach nicht mehr. Nachts ...

Hallo Frau Welter, mein Sohn ist 20 Monate alt und schläft seit der Geburt nur mit der Brust. Da ich Rückenschmerzen habe und er an manchen Nächten sehr oft manchmal sogar stündlich gestillt werden möchte und ich dadurch sehr erschöpft bin, wollte ich das Einschlafstillen abgewöhnen. Zunächst habe ich ihm tagsüber keine Brust mehr gegeben, das hat ...

Liebe Biggi Welter, meine Tochter wird nächste Woche 1,5 Jahre und geht seit dem 01.08 zur Tagesmutter. Die Eingewöhnung läuft total super, sie fühlt sich total wohl und die Trennungen klappen auch immer sehr gut. Nun sollte meine Tochter Gestern dort das erste Mal den Mittagsschlaf machen. Eigentlich braucht sie das nicht immer unbedingt i ...

Guten Abend, seit meine Tochter(12 Monate) ihren ersten Zahn hat, verweigert sie den Schnuller. Seitdem ist zum Einschlafen Stillen angesagt. Das stört mich grundsätzlich gar nicht, da sie damit sehr schnell einschläft und ich sie grundsätzlich total gerne stille und die Zeit immer sehr genieße. Nun ist es aber leider so, dass sie, seit sie den Sc ...

Guten Tag, meine 14 Monate Tochter wird stets Einschlafgestillt (mittags und abends). Sie kennt quasi nix anderes. Wenn ich versuche sie zu stillen, zöhne zu putzen und dann mithilfe einschlafmusik (was auch während dem stillen läuft) Kuschel, weint sie und steigert sich so extrem rein, bis sie kaum mehr Luft bekommt. Es ist eine tortour und mi ...

Guten Tag, ich habe interessiert den Beitrag von Marielajob zum Thema Abstillen in der Nacht gelesen und hierzu noch eine Frage. Mein Sohn ist nun genau ein Jahr alt, wollte nie einen Schnuller und hat auch nie eine Milchflasche bekommen/angenommen. Beikost hat er von Anfang an sehr gut angenommen und interessiert sich sehr für unser Essen. Nur ...