Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Beikost

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebe Biggi,

mein Sohn (8 Monate, voll gestillt) bekommt mittlerweile mittags und abends Brei, isst aber nur wenige Löffelchen. Besonders den Gemüsebrei verweigert er oft schon nach dem 1. Löffel. Ansonstens knabbert er an Möhren, Apfelstücken, Reiswaffeln oder Brot. Ist aber auch mehr Erlebnis als Essen. Es ist grundsätzlich okay (habe das Buch von G. Eugster gelesen), trotzdem sind ein paar Fragen aufgetaucht.
1. Muss ich mir Gedanken um die Eisenversorgung machen? Reicht die Muttermilch aus?
2. Ich wollte vorerst keinen dritten Brei einführen? Ist das in Ordnung?
3. Die abgeknabberten Möhrenstückchen kommen so wie oben rein unten wieder raus. Ist das in seinem Alter noch normal?
4. Ab August (er ist dann 11 Monate) fange ich wieder an zu arbeiten und muss auf jeden Fall die drei Tagesmahlzeiten abgestillt haben. Dachte bisher, der Brei wird ja irgendwann eine Stillmahlzeit (oder mehrere) ersetzen. Nun bin ich verunsichert und frage mich, ob ich einfach geduldig bleiben soll oder ob ich doch schon auf Flasche abstillen sollte (wird wahrscheinlich schwierig, da er abgepumpte MuMi bisher nicht aus der Flasche genommen hat/ gibt es da Tricks?)?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!
LG,
Anja

von storchstrumpf am 06.05.2009, 14:54 Uhr

 

Antwort auf:

Beikost

Liebe Anja,

es ist möglich ein Kind deutlich länger als sechs Monate ausschließlich mit Muttermilch zu ernähren, ohne dass das Kind Mangelerscheinungen bekommt. Die Hauptsorge ist in den meisten Fällen das Eisen. Eine finnische Studie ergab, dass bei neun Monate alten Kindern, die immer noch ausschließlich gestillt werden, ein Eisenmangel in weniger als 25 % der Fälle auftritt.

Man kann eine Faustregel aufstellen, dass ein Baby mit sieben Monaten eine bis zwei zusätzliche Beikostmahlzeiten ergänzend zur Muttermilch bekommt, mit acht Monaten zwei bis drei, mit neun Monaten zwei bis vier, mit zehn Monaten vier und mit zehn bis zwölf Monaten drei bis fünf. Daneben kann und darf es so oft gestillt werden, wie es möchte.
Es ist also absolut in Ordnung, wenn Sie mit dem nächsten Brei noch warten.

Es ist ganz normal, dass sich der Stuhlgang mit der Einführung der Beikost verändert. Dazu reichen bereits sehr kleine Mengen. Der Darm muss sich erst an seine neue Aufgabe gewöhnen und die Verdauung stellt sich um. Es ist normal, wenn sich quasi unverdaute Nahrungsbestandteile in der Windel finden.
Das ist alles normal und ist kein Hinweis auf eine Unverträglichkeit.

Ich würde jetzt noch nicht abstillen, denn bis August ist es doch noch eine recht lange Zeit. Vielleicht isst Ihr Baby bis dahin mehr, vielleicht reicht es aber auch, wenn Sie dann noch abgepumpte Milch (oder andere Säuglingsmilch) aus einem Becher anbieten oder eben dann mit der Flasche beginnen.

Da sich die Techniken des Trinkens an der Flasche und an der Brust deutlich unterscheiden und sich ein Flaschensauger ganz anders anfühlt als die Brust, lehnen viele Stillkinder die Flasche ab. Wenn die Mutter die Flasche geben will kommt noch dazu, dass es sich denkt "Was soll denn damit? Ich kann doch die Milch meiner Mutter riechen und fühle ihre Brust und bekomme so etwas Seltsames in den Mund gesteckt". In einigen Fällen hilft es daher, wenn jemand Anderes die Flaschenfütterung übernimmt.

Es empfiehlt sich auch, nicht zu warten, bis das Baby sehr hungrig oder müde ist. Müde oder hungrige Babys sind nicht unbedingt daran interessiert etwas Neues auszuprobieren.
Manche Babys wollen auch einfach nicht aus einer Flasche trinken. Bei diesen Kindern kann man dann versuchen, ob sie aus einer Trinklerntasse (Schnabeltasse) trinken. Viele Mütter berichten, dass ihre Babys die Trinklerntasse von Avent mit dem weichen Schnabelaufsatz gerne (oder zumindest lieber) annehmen. Unter Umständen kann man auch löffeln.

Hier noch ein paar Tipps, wie das Baby die Flasche vielleicht besser annimmt:

o die Flasche anbieten, ehe das Baby zu hungrig ist
o das Baby beim Flaschegeben in ein Kleidungsstück der Mutter (Geruch) einwickeln
o den Flaschensauger nicht in den Mund des Babys stecken, sondern die Lippen des Babys damit berühren, so wie die Mutter dies mit der Brustwarze tut
o den Flaschensauger mit warmem Wasser auf Körpertemperatur bringen oder beim einem zahnenden Baby abkühlen, um die Zahnleisten zu beruhigen
o verschiedene Saugerformen und Lochgrößen ausprobieren
o verschiedene Haltungen beim Füttern einnehmen
o versuchen das Baby im Halbschlaf zu füttern
o geduldig bleiben und auch alternative Fütterungsmethoden in Betracht ziehen (z.B. Becher, Löffel)

Die Becherfütterung ist mit der richtigen Technik keineswegs aufwändiger als die Flaschenfütterung und deshalb durchaus eine Alternative zur Flasche und gerade bei einem Kind ab sechs Monaten lässt sich der Becher gut einführen und die Flasche muss nicht mehr in jedem Fall unbedingt eingeführt werden.

Wichtig ist, dass Sie wirklich geduldig bleiben.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 06.05.2009

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Beikost /stillen

Hallo,Frau Welter, sie hatten gesagt gehabt,die Babys die oft gestillt werden,dass sie dann auch keine Milchbrei brauchen.Also mein Sohn ist 7 1/2 mon.alt und bekommt abends immer Milchbrei und ich tue wenig noch stillen damit ihm nichts fehlt aber ab 8 Monaten wollte ich ...

von fato 05.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Wie am besten mit Beikost beginnen?

Liebe Biggi! Ich hätte da auch einmal eine Frage: Mein Sohn ist morgen volle fünf Monate alt und schön langsam mache ich mir Gedanken wegen der Beikost. Ich habe noch vor, mindestens die 6 Monate mit Stillen voll zu machen und dann mit einem Brei anzufangen, soferne es ...

von spaxule2 04.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Beikost und mehr

Hallo Biggi, mein Sohn ist nun 7 1/2 Monate alt und bekommt seit sechs Wochen Beikost angeboten! Wir begannen mit einem Gemüsebrei zur Mittagszeit! Die ersten drei Löffel isst er mit Begeisterung und dann möchte er nicht mehr! Er ist an allem Essen vom Familientisch sehr ...

von 2hearts 30.04.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

erste Beikost - wunder Po

Hallo, meine Tochter ist jetzt 24 Wochen alt, und hat jetzt seit 3 Tagen mittags Möhrchen bekommen. Sie sitzt selber ganz gut, guckt uns das Essen vom Teller und hat auch immer angefangen zu kauen, wenn sie uns beim Essen beobachtet hat. Ich finde also, sie war "reif" dafür. ...

von Goaby 30.04.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Beikostbeginn

Hallo Biggi, ich habe eine vielleicht dumme Frage: in den Merkmalen, die Du hier immer wieder nennst, an denen man erkennen kann, dass das Kind bereit für die Beikost ist, steht immer, dass das Kind selbständig sitzen können soll. Das ist doch aber meist erst mit 8 oder 9 ...

von svela 30.04.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Einführung Beikost

Hallo Frau Welter, meine Tochter ist nun 7 Monate alt. Ich habe sie 6 Monate voll gestillt und möchte sie auch noch gerne weiter stillen. Seitdem sie 2/3 Monate alt war, ich nehme an im Laufe eines Wachstumsschubes, änderte sich der Stillrhythmus von drei Stunden tags wie ...

von element28 28.04.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Beikost

Hallo, ich habe eine Frage zur Beikosteinführung. Zur Vorgeschichte: Meine Tochter (7 Mo. alt) bekommt jetzt die 4. Woche Beikost. In der ersten Woche haben wir ihr Pastinaken gegeben, da sie da überhaupt nichts zu sich nehmen wollte (konsequentes Mundzukneifen...), haben ...

von rübe08 27.04.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Beikost /Stillen

Hallo,Frau Welter, mein Sohn ist 7 mon.und 10 Tage alt.Und ich stille noch.Er bekommt mittags Kartoffel-Fleisch-Brei,also mittags stille ich nicht zusätzlich.Und abens bekommt er Michbrei und zum Schluß noch Muttermilch.Ich bin mir nicht sicher,wann ich abends nicht mehr ...

von fato 27.04.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Beikost

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.