Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Beikost und Stillen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Liebe SannyW30,

sicher ist es richtig und gut, einem sechs Monate alten Baby, das Interesse an fester Nahrung zeigt, diese dann auch anzubieten. Doch diese Einführung der Beikost sollte langsam erfolgen und keinesfalls kann die feste Kost die Muttermilch jetzt bereits in größerem Maße ersetzen.

Ich weiß, dass fast überall steht: "zunächst wird die Mittagsmahlzeit ersetzt und im Abstand von etwa vier Wochen ersetzen Sie die nächste Mahlzeit usw". Gleichzeitig wird "eine Mahlzeit" als die Menge definiert, die in ein Gläschen passt und zwar für alle Kinder gleich. Doch dieses Schema, das leider immer noch oftmals propagiert wird verursacht in vielen Fällen nichts weiter als Stress und Tränen. Es ist einfach zu sehr in den Köpfen vieler Menschen verwurzelt, dass eine Stillmahlzeit "ersetzt" werden müsse, dabei stimmt das gar nicht. Schon der Begriff BEI Kost drückt doch aus, dass es sich bei dieser Nahrung um eine ergänzende Nahrung und nicht um einen Ersatz für die Muttermilch handelt. Wäre es ein Ersatz, dass würde es ANSTATT Kost heißen.

Die Empfehlung lautet also nicht strikt erst eine komplette Mahlzeit vollständig zu ersetzen, ehe die nächste Mahlzeit ersetzt wird, sondern erst etwa eine Woche abwarten, ehe ein neues Nahrungsmittel eingeführt wird und die Beikost als Ergänzung und nicht als Ersatz für die Muttermilch betrachten. Daher gibt es auch keine festgelegte Zahl für die Stillmahlzeiten, sondern das Kind kann weiterhin nach Bedarf gestillt werden. Im gesamten ersten Lebensjahr sollte Muttermilch das Hauptnahrungsmittel des Kindes sein.

Man kann eine Faustregel aufstellen, dass ein Baby mit sieben Monaten eine bis zwei zusätzliche Beikostmahlzeiten ergänzend zur Muttermilch bekommt, mit acht Monaten zwei bis drei, mit neun Monaten zwei bis vier, mit zehn Monaten vier und mit zehn bis zwölf Monaten drei bis fünf. Daneben kann und darf es so oft gestillt werden, wie es möchte.

Mit sieben bis neun Monaten braucht das Kind noch mindestens drei Milchmahlzeiten, mit zehn bis zwölf Monaten noch mindestens zwei. Wird das Kind ausreichen häufig gestillt, braucht es keine andere Milchnahrung und auch keinen Milchbrei oder Flaschennahrung.

Allmählich wird sich die Menge der Beikost von selbst steigern und etwa ab den ersten Geburtstag werden sich das Verhältnis Beikost zu Muttermilch langsam umkehren, bis sich das Kind (wenn es dazu die Gelegenheit erhält, die Entscheidung selbst zu treffen) schließlich irgendwann ganz abstillen wird.

Für den Darm des Kindes bedeutet die Einführung von Beikost verständlicherweise eine Umstellung und es kann gelegentlich zu Verdauungsproblemen kommen sowohl in die eine, wie in die andere Richtung und das kann den Kindern durchaus mehr oder minder ausgeprägtes Unwohlsein verschaffen. Eine Angabe in Form von "xx Tage kein Stuhlgang ist tolerierbar" lässt sich nicht machen, denn das hängt auch vom Befinden des Kindes ab.

Es sollte jedoch nicht massiv eingegriffen werden (z.B. mit der Fieberthermometermethode, Abführmitteln oder Klistieren). Dies ist immer ein Eingriff in den "normalen" Ablauf und kann auch zur Gewöhnung führen, so dass sich ein langfristiges Problem daraus ergeben kann.

Leicht Bauchmassage ist in keinem Fall schädlich.

Wenn ein Kind allerdings längerfristig Probleme mit festen Stuhlgang oder gar Verstopfung hat sollte auf der einen Seite darauf geachtet werden, dass es genügend Flüssigkeit zu sich nimmt (eventuell einfach häufiger stillen) und auf der anderen Seite sollte die Beikost so gewählt werden, dass sie eher stuhlauflockernd als stopfend wirkt.

Gerade die bei uns so beliebten Karotten für Babys führen nicht selten zu Verstopfung (beim Obst gilt dies für Banane), andere Gemüse wie Zucchini, Kürbis, Pastinake, Brokkoli und auch Obstsorten wie Birne werden oft besser vertragen und tragen zu weicherem Stuhlgang bei. Ein Wechsel der Gemüse und Obstarten kann deshalb sehr sinnvoll sein. Außerdem sollte unbedingt auf eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme geachtet werden, auch da ist es ratsam, einfach wieder öfter zu stillen.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 19.01.2012

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Beikost und Stillen

Hallo Biggi, vielen Dank für Deine Tips gestern. Eine Frage habe ich dazu noch: Das mit der Urinfarbe ist etwas schwierig, da die Windeln innen grünlich sind... Ich kann sie nur am Rand ein bisschen ohne Grün ansehen. Der Urin scheint mir hellgelb zu sein, ist das ok? Oder ...

von Rübe08 18.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Stillen und Beikost

Hallo, mein Sohn 6,5 Monate alt, hat seinen ersten Virusinfekt hinter sich. Während der Zeit habe ich ihn ausschließlich gestillt und war um jeden Schluck dankbar, da er zeitweise Brust und Fläschchen verweigert hat. Davor bekam er morgens Apfelbrei und mittags ...

von Jule4321 11.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Stillen und Beikost, Kind 1 Jahr

Liebe Stillberaterinnen, meine Tochter wird in 2 Wochen 1 Jahr alt. Brei mochte sie noch nie, so sind wir recht schnell auf Fingerfood umgestiegen. Mittlerweile isst sie unser Essen mit, sie probiert alles, isst aber von allem wenig. Wir stillen meist 1 mal in der Nacht ...

von anscho 05.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Stillen nach Beikosteinführung

Liebes Still-Team, seit der Einführung der Beikost bei meinem 6 Monate alten Sohn, geht meine Milch so stark zurück, dass er nicht mehr satt wird. Er trinkt nun fast stündlich, nur nach der Beikostmahlzeit mittags hat er eine 3 1/2 h Pause. Abends ist er so unzufrieden, ...

von Jini81 03.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost und Stillen!

Hallo! Mein Sohn ist 6 1/2 Monate alt und bekommt Mittagessen. Den ißt er jedoch sehr unterschiedlich, aber nie mehr als 60 gr., somit biete ich ihn anschließend Wasser an sowie Obst. Nach dem Essen bekommt er dann noch die Brust - hierbei schläft er immer ein - seit dem ...

von lena0606 16.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikoststart oder doch weiter stillen?

Hallo Biggi! Ich habe zwei Fragen bezüglich Beikost und Vollstillen: Mein Kleiner ist nun 4,5 Monate alt und ich stille ihn voll. Ich war letzte Woche bei der Kinderärztin und die meinte ich muss nun mit Beikost beginnen, weil der Kleine sonst nicht mehr genug Eisen ...

von loopi83 08.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

stillen und beikost bei "übergewichtigem" baby

guten tag Unser Sohn ist fünfeinhalb Monate alt. Er ist 71 cm gross und wiegt 11,5 kg (Geburtsgewicht 4,4kg). Er wurde seit der Geburt voll gestillt, seit einigen Wochen isst er am Mittag ca. 100g Gemüsebrei, dazu stille ich noch. Die Mütterberaterin sagte mir, er sei deutlich ...

von lu80 01.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Stillen und Beikost- gleichzeitig- zu viel?

Hallo liebes Team, ich möchte kurz unseren Essenablauf schildern und habe dann die ein oder andere Frage dazu. Meine Tochter ist 8 Monate alt und ich habe sie bis zum 6. Monat voll gestillt. Nun stille ich noch morgens, vormittags, nachmittags und abends. Mittags isst ...

von Lucy3010 01.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

stillen und beikost

hallo, irgendwie bin ich echt verzweifelt... mein sohn nun 14 monate hat irgendwie essensprobleme würd ich sagen. ich hab mit meiner hebamme gesprochen und sie meint, ich sollte jetzt mal konsequent durchgreifen. er will meist an die brust. er will keine flasche und ist so ...

von MarzipanHerz 29.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost, Baby würgt schnell und erbricht dann. Nur beim Stillen nicht

Hallo, ich habe meine Tochter 6 Monate vollgestillt und jetzt bekommt sie seit 6 Wochen Beikost. Sie isst eigentlich gern, vorallem den Mittagsbrei. Ansonsten isst sie nachmittags etwas Obst und abends ein wenig Milchbrei mit Premilch angerührt. Seit ca. 2 Wochen kommt ...

von Finn23 24.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.