Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Zervixinsuffizienz

Eine Zervixinsuffizienz (Muttermundschwäche) kann insbesondere dann auftreten, wenn sich der Gebärmutterhals vor der Geburt auf eine Länge von weniger als 25mm verkürzt. Damit besteht das Risiko, dass sich der Muttermund vorzeitig öffnet. In der Folge steigt die Gefahr einer Frühgeburt.

Der Arzt oder die Hebamme werden bei einer Zervixinsuffizienz strengste Bettruhe verordnen,
Sport und Geschlechtsverkehr sollten unterbleiben. In manchen Fällen wird die Schwangere
bei einem stationären Klinikaufenthalt unter ärztliche Aufsicht gestellt.
Eine Cerclage oder ein totaler Muttermundverschluss werden bei einer Zervixinsuffizienz
heute eher nicht mehr angewandt.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.