Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

Kann ein Kind zu viel Obst essen?

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

Hallo,

ich stelle eine vielleicht ungewöhnliche Frage: meine Tochter, mittlerweile 3 Jahre alt, liebt Obst und isst mit Abstand am meisten davon tagsüber. Sie war und ist abgesehen von Obst kein großer Esser.
Sie fordert das Obst aktiv ein.
Ein typischer Tag beginnt mit zB einer Nektarine - manchmal dazu ein Hörnchen oder Butterbrot -, danach isst sie sich mit Obst durch den Vormittag (Himbeeren, Erdbeeren, ein bisschen Banane etc), zu Mittag isst sie meist wenig und bevorzugt Pasta, (und auch eine süße Nachspeise ;-).und danach geht es bis am Abend weiter mit "Mama, hast du noch Melone? Mama, ich will einen Apfel usw."
An manchen Tagen komme ich auf rund einen kg Obst!

Ist das zuviel an Fruchtzucker? Mein Mann ist der Meinung, dass sie weniger Obst und mehr "richtige" Nahrung (Nudeln, Brot etc) zu sich nehmen sollte. Aber wenn es ihr so schmeckt?

Danke für Ihre Meinung und liebe Grüße

von kathrinundclara am 09.08.2019, 21:47 Uhr

 

Antwort auf:

Kann ein Kind zu viel Obst essen?

Hallo kathrinundclara
solche und ähnlich monotone Essphasen durchleben viele Kinder. Solche Phasen gehen meist (schnell) vorüber, weil der Körper irgendwann genug hat und Neues bzw Anderes fordert. Man spricht hierbei von der spezifisch sensorischen Sättigung. Wie ich bei deiner Anfrage allerdings zwischen den Zeilen zu lesen glaube, verhält es sich mit dem ausgeprägten Obsthunger bei deiner Tochter anders.
Du schreibst dass deine Tochter "keine gute Esserin" sei und am liebsten süßes Obst esse.
Ich würde schon sagen, dass es definitiv zuviel Obst ist und eine Änderung der Essgewohnheiten durchaus anzustreben wäre.
Denn: Kinder essen am liebsten das was sie kennen. Und das was sie kennen, das essen sie am liebsten.
Das viele Obst schmälert doch sicher den Appetit und der Hunger für andere Speisen, für neues Essabenteuer bleibt dadurch aus. Dadurch entgeht deiner Tochter die Chance auch andere Lebensmitelgruppen zu essen bzw Neues kennenzulernen. Es fällt ihr dadurch evtl schwerer, sich in die Essgemeinschaft in gewünschter Weise einzufügen und einfach mitzuessen was alle essen, weil sie einfach keinen Hunger/keinen Appetit/keinen Essanreiz spürt. Andere Lebensmittelgruppen können im Speiseplan dadurch zu kurz kommen, die Ernährung zu einseitig werden.
Nun bin ich immer an einer differenzierten Betrachtung interessiert und um eine individuelle Antwort bemüht. Dennoch kann meine Antwort hier im Forum immer nur allgemein ausfallen und stets nur auf den mir zur Verfügung stehenden Schilderungen (anhand der in der Frage formulierten Randdaten) antworten.
Wie oben erwähnt, sind einseitige Essvorlieben bei Kindern häufig sehr verbreitet. Bei euch betrifft die bevorzugte Auswahl eine ganze Lebensmittelgruppe.
Versuche dies zu ändern.* Denn zu viel Obst, zu viel Fruchtzucker ist, um es ganz banal auszudrücken - tatsächlich ungesund.
Grüße
Birgit Neumann

P.S.
Hier folgt noch ein bisschen Allgemeines zum Thema ausgewogene Ernährung.
Kennst du die sog. Ernährungspyramide oder den Ernährungskreis?
Kreis:
Hier werden die unterschiedlichen Lebensmittelgruppen (Getreide, Milchprodukte, Fleisch, Obst und Gemüse etc) in unterschiedlich großen Segmenten gezeigt und verdeutlichen dadurch den ungefähren Anteil in der täglichen Ernährung.

Pyramide.
hier stehen die Lebensmittelgruppen zu einer Pyramide aufgetürmt.
Die mengenmäßig größte zu verzehrende Gruppe bildet die Basis. Zur Spitze hin wird der Anteil der täglich zu verzehrenden Menge kleiner. Ganz oben sind hier sichtbare Fette bzw Süßigkeiten und Knabbereien.

Ganz allgemein sieht die Empfehlung für eine ausgewogene Kost etwa so aus:
das tägliche Essen sollte bestehen aus:
Reichlich Getreideprodukten wie Brot, Nudeln, Reis etc (Basis) - macht langanhaltend satt
dazu reichlich Obst und Gemüse, etwa 5 P am Tag (1 P entspricht der Größe einer hohlen Kinderhand) - 2 P Obst + 3 P Gemüse
gefolgt von Milch- und Milchprodukten (mit 3: etwa 330-350 ml am Tag)*
Fleisch, Fisch (ca 30 -40g am Tag)
Fette und Öle
am wenigstens sollte der Anteil Süßigkeiten sein (max 10% der Tageskalorienmenge)

*Ca 15 g Schnittkäse wie Gouda, Edamer (= ca 1/2 Scheibe) oder 30 g Weichkäse (Camembert ohne Rinde), ca 30-40g Frischkäse, 100 g Joghurt ersetzen ca 100 ml Kuhmilch (Trinkmilch).

Es ist durchaus empfehlenswert, dass du dich daran orientierst bzw dich daran in etwa annäherst. Die Obstmenge kann durchaus weiterhin bei deiner Tochter bei einer noch etwas größeren Menge als vorgeschlagen liegen, wenn dein KInd weiterhin viel Bedarf hat. Du darfst aber ruhig das Speisenangebot in neue Bahnen lenken und deine Tochter mit einem vielseitigen Nahrungsangebot vertraut machen. Die Mengenangaben können auf eine Woche hochgerechnet werden. Manchmal essen Kinder an einem Tag viel und am anderen Tag wieder weniger. Im Mittelmaß bleiben die Mengen in etwa gleich.
Starke bzw sehr auffällige Abweichungen von den üblichen Empfehlungen (oben), dürfen und sollten ggf nochmals vom KiA beurteilt werden. Sie können evt Hinweise zum Entwicklungsstand bzw evtl organische Gründe liefern.

*Merke:
Du als Mama, du bestimmst das Essensangebot und dein Kind darf aus diesen Möglichkeiten (verantwortungsbewusste Auswahl) wählen und die Menge verzehren, die sie schafft.
Bei Kuchen, Keksen und anderen Süßigkeiten oder Chips darfst und solltest du die Menge vorgeben und regulieren, Ausnahmen sind ab und zu natürlich erlaubt :)
Mit 3 (möglichst) gemeinsamen Hauptmahlzeiten und 2 ZMZ kann sich ein Kind aus dem ausgewogenen, gesunden Speisenangebot ausreichend bedienen. Das Angebot sollte aus gesunden, schmackhaften, leckeren Gerichten und Basics bestehen. Keks und Co sind in kleinen Mengen, einmal am Tag in Ordnung.
Vielleicht hilft es dir, wenn du mal ein paar Tage eine Liste führst und dir genau aufschreibst, was und wann und wo deine Tochter isst und trinkt.

Weißt du, Kinder sind nämlich sehr anpassungsfähig. Sie können eine Mahlzeit bei Nichtgefallen einfach ausfallen lassen oder nur ein bisschen davon essen. Bei der nächsten Mahlzeit holen sie sich aber ihren notwendigen Kaloriennachschub, zur Not auch bei der übernächsten. Wenn ihnen das Angebot bei einer Mahlzeit nicht zusagt, schaffen sie es problemfrei bis zur nächsten Mahlzeit. Und genau hier liegt der Hund begraben. Wenn du deinem Kind statt einem Mittagessen von welchem sie nur wenig isst, stattdessen kurze Zeit später ihr selbst gewähltes Essen (Obst) gibst, dann kann sie nicht lernen das zu essen was auf den Tisch kommt. Sie wird stattdessen lernen, bei Nichtgefallen auf die nächstbessere Mahlzeit zu warten um sich daran satt zu essen.


Wenn deine Tochter sich also an Obst satt ist, fehlt ihr vermutlich der Anreiz um bei den eigentlichen Mahlzeiten gut mit zu essen.
Deine Tochter ist schlau genug und weiß inzwischen genau wie sie vorgehen muss.
Wie wäre es, wenn du ab morgen das Obst reduzierst und dieses nur zweimal täglich in einer vorgegebenen Menge anbietest?
Macht daraus eine Art Ritual, das verlässlich und jeden Tag wiederkehrt. Mit dieser Sicherheit, dem WANN es Obst gibt und der klar definierten Menge (bleibe konsequent aber ehrlich in deiner Haltung) wird deine Tochter schnell lernen umzugehen.
Deine Tochter erhält damit die Möglichkeit sich künftig im gewünschten Rahmen mit der angebotenen Nahrung bei Tisch auseinanderzusetzen und diese mögen lernen.
Essen lernen funktioniert durch die Gewöhnung daran. So banal das klingt, so einfach es tatsächlich.
Deine Tochter sollte lernen, auch andere Speisen zu mögen.
Hilft dir das weiter?

von Birgit Neumann am 11.08.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Ernährungsberaterin Birgit Neumann

Kind 2 Jahre mag Obst und Gemüse nur püriert und zerdrückt

Liebe Birgit, unser Sohn, fast zwei Jahre alt, hat 16 Zähne und kann eigentlich hervorragend kauen. Knäckebrot, Reiswaffeln, Würstchen, Hackbällchen oder auch mal ein Gummibärchen, alles kein Problem. Obst und Gemüse können wir ihm aber nur in pürierter bzw. bis zur ...

von New_Dawn 23.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Obst, Kind

Kind mag kein Obst, nur aus dem Gläschen

Hallo, meine Tochter, 1 Jahr, hat bisher nur Gläschen bekommen. Getreidebrei hab ich gekocht und Obstgläschen oder frisches Obst daruntergerührt. Sie isst nur Obst aus dem Gläschen, und da auch nur das ganz pürierte. Mit Stücken mag sie es nicht, obwohl sie ihr Mittagessen ...

von Anisia 09.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Obst, Kind

Obst für 8 Monate altes Kind

Hallo Frau Neumann, mein Sohn ist knapp 8 Monate alt. Welche Obstsorten kann ich ihm geben und muss ich alles noch garen? Gerade gibt es hier Zwetschgen und Pfirsiche. Wie sieht es damit aus? Und, muss ich alles schälen? Vielen Dank ...

von SarahLee 25.07.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Obst, Kind

Mein Kind ist kein Gemüse und Kein Obst mehr!

Hallo Frau Neumann, mein Sohn, 12 1/2 Monate verweigert seit ca 4 Wochen jegliches Obst und Gemüse.Habe alles ausprobiert, roh + gekocht, stückig + pürriert. Er verweigert es! Obstgläschen oder altersentsprechnde Menü-Gläschen isst er problemlos. Woran kann es liegen? ...

von hts85 14.07.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Obst, Kind

Welche Zwischenmahlzeit wenn Kind kein Brot oder Obst ißt??

Hallo, meine Tochter ist jetzt 13 Monate und ich hatte immer voll gestillt, mit der Beikost ab 6. Monat klappte nicht so wirklich, eigentlich klappt es immer noch nicht. Trotzdem hab ich abgestillt am Tag weil sie in den Hort kommt und ich werde auch die übrig gebliebenen ...

von Caelma 20.02.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Obst, Kind

Kind - 14 Monate - mag kein Obst mehr - und isst recht wenig

Hallo, meine süße ist inzwischen 14 Monate und isst seit geraumer Zeit Familienkost. Brei hat sie mit mittags mit 9 Monaten verweigert, kurz danach denGOB und dann auch den Abendbrei und so richtig gut hat sie erst angefangen zu essen als sie ca. 1 Jahr alt war und es ...

von kirshinka 26.05.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Obst, Kind

Kind isst kein Obst

Guten Tag Frau Neumann, meine Tochter (2 1/2 Jahre alt) isst kein Obst. Sie ist generell ein schwieriger Esser und isst nur ungern etwas was sie nicht kennt. Oft sagt sie schon bevor sie etwas probiert: Das mag ich nicht. Gemuese geht insofern, da ich es oft in Saucen ...

von -Princess- 30.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Obst, Kind

wie kriege ich mein kind an obst und gemüse ran

hallo mein sohn ist 17 monate alt und ist seit ca. 3 monaten kein frisches obst mehr und gemüse hat er auser spinat auch nicht mehr angefasst.ich möchte einfach nur wissen wie ich im das essen von obst und gemüse spaß macht und um ihn zu verstehen geben das obst und gemüse ...

von davina88 23.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Obst, Kind

Welches Obst

Hallo liebe Birgit Welches Obst kann darf ich meiner 7monaten alten Tochter zum Brei verarbeiten? Bzw welches darf sie roh essen. Sie bekommt roh nur Banane und Avocado. Apfel und Birne wird vorgedünstet. Ab wann darf ich ihr zb Pflaumen, Zwetscheken, Pfirisch oder Trauben ...

von dijana28 10.05.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Obst

Welche Milch bei Getreide milch obstbrei

Hallo liebe Experten. I hab hier mal ein Problem. Mein Sonnenschein Mina 5 1/2 Monate isst seit sie 4 Monate ist, Gemüse Kartoffel Fleisch Brei. Mittlerweile schon jeden Tag 190 gramm. Würde jetzt gerne den Abend Milcgetreide brei einführen. Zur Zeit Stille ich und füttere seit ...

von Chribibi 10.05.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Obst

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.