Muttermilch und Pre

Dipl. Ing. (FH) Alina Schwiontek Frage an Dipl. Ing. (FH) Alina Schwiontek Dipl. Ing. (FH) Ernährungs- und Hygiene­technik Zert. Ernährungs­therapeutin QUETHEB e.V. Allerg. Ernährungs­fachkraft DAAB e.V.

Frage: Muttermilch und Pre

Liebe Frau Schwiontek,   ich habe eine Frage bzgl der Nahrungsumstellung unseres Babies (4 Wochen alt). Er bekommt Muttermilch, muss aber zu ca 1/4 zugefüttert werden. Bis jetzt haben wir zwei bekannte Sorten Pre auf Kuhmilchbasis gefüttert, wir haben einmal gewechselt vor ca 2 Wochen, aber beides verträgt er nicht wirklich gut (im Vergleich zu Muttermilch). Er hat dünnen Stuhlgang, er verdaut sehr sehr mühsam und das alles kommt nur, wenn er Pre bekommt. Jetzt hat mir eine Bekannte ein bio-Produkt auf Ziegenmilchbasis empfohlen, welches bei ihr diese Probleme "weggezaubert" hat. Ich habe da ein gutes Gefühl und würde dem eine Chance geben wollen. Jetzt ist es ja so, dass ich aber dem Babymagen auch nicht so viel zumuten möchte. Kann ich guten Gewissens noch einmal umstellen? Ich würde dann auch gerne dabei bleiben. Können wir die Umstellung direkt vornehmen oder müssen wir das alte Produkt irgendwie "ausschleichen"? Ich schrecke irgendwie davor zurück, dabei drei verschiedene Milchen zu geben, daher würde ich lieber die alte Milch sofort weglassen, will den Darm aber natürlich nicht überfordern. Was würden Sie uns empfehlen? herzlichen Dank

von Mom2be1911 am 01.08.2022, 13:34



Antwort auf:

Muttermilch und Pre

Hallo, hierzu kann ich Ihnen nur abraten. Bitte keine Ziegenmilchprodukte geben. Diese sind nicht für eine Säuglingsernährung gedacht. Auch wenn es diese bereits für Säuglinge gibt sind sie nach aktuellen Leitlinien/Empfehlungen nicht geeignet. Die Bauchprobleme sind ganz normal. Der Magen-Darm-Trakt braucht ca 3 Monate um sich einzustellen. Wir nennen dies auch die Dreimonatskoliken. Auch den Stuhlgang nach außen zu befördern, bedarf es an Übung. Ich würde Ihnen raten bei der pre Milch zu bleiben, gegebenenfalls das Fläschchen zu wechseln, damit er nicht so viel Luft schluckt. Auch immer ein Bäuerchen machen lassen. Manche Kinder brauchen ein wenig Zeit, lassen Sie ihrem Kind auch diese Zeit, es ist schließlich erst vier Wochen alt. Eine Bauchmassage kann ebenfalls helfen die Beschwerden zu lindern. Versuchen Sie auch weiterhin zu stillen, denn auch nach ein paar Wochen kann es sein, dass genügend Muttermilch da ist und sie nicht mehr zufüttern müssen. Nicht direkt aufgeben, sondern dranbleiben. Viel Erfolg, Alina Schwiontek 

von Dipl. Ing. Schwiontek am 01.08.2022


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

HA Milch Allergie Muttermilch

Liebe Frau Rex, mein Baby ist 5 Monate alt und kommt aus einer Allergikerfamilie. Aktuell stille ich mein Baby zu 50 % und es bekommt zu 50% Fertigmilch HA. Meine Frage ist nun, ob es nicht sinnvoller ist so lange ich noch stille normale Flaschenmilch ohne die  HA Verarbeitung zu geben, da durch das Stillen ein gewisser Schutz vor Allergien bes...


Muttermilch

Hallo,ist das ok wenn mein Sohn ,16 Monate alt fast ausschließlich gestillt wird?Wir probieren immer wieder Essen von unserm Tisch.Er bevorzugt aber die MM. Alles andere will er nicht. Ist es schlimm, wenn er fast nur Muttermilch bekommt? VG


Muttermilch und pre

Hallo! Mein Baby ist 3 Monate alt und bis vor 2 Wochen habe ich noch gestillt. Ich glaube aber, dass sie von der Muttermilch nicht mehr satt wird. Tagsüber schläft sie einfach nicht mehr. Allerhöchstens 30 Min und nachts höchstens 5 Stunden.Sie wacht alle 2 Stunden auf und ich lege sie dann an. DA ich nicht sicher weiß ob sie satt wird bekommt sie...


Muttermilch zum Andicken schütteln?

Hallo liebes Team, Erst einmal vielen Dank für die Mühe! :) Mein Sohn lässt sich leider nur nachts stillen, tagsüber verweigert er die Brust und kriegt daher abgepumpte Muttermilch und zusätzlich bisher PRE. Auch beim Trinken an der Flasche hat er mittlerweile große Schwierigkeiten und weint ganz bitterlich. Nun hat unsre Kinderärztin den Ve...


Wie lange brauchen Babys Muttermilch?

Meine Kleine ist jetzt fast ein Jahr alt und bekommt seit zwei Monaten tagsüber drei mal Brei, zwei Zwischenmahlzeiten (nach und nach auch immer mehr Familienessen) und Wasser/Tee. Stillen tu ich sie nur noch nachts (ein bis vier mal, je nach Bedarf). Jetzt würde ich sie gerne auch nach und nach nachts abstillen und ihr dann nachts auch nur noch Wa...


Milchbrei mit Muttermilch zubereiten...

Hallo :) Ich habe eine Frage, wenn ich später unser Baby Beikost anbiete, kann ich dann den Milchbrei auch mit Muttermilch zubereiten?(vorsichtig erhitzen) Oder beeinflusst das die Zubereitung der Mahlzeit? Wäre das sinnvoll oder doch lieber "Kuhmilch"?


Wie lange braucht mein Baby noch 1x am Tag Muttermilch?

Guten Tag, mein Sohn ist fast 9 Monate alt und sein Essensplan sieht seit einigen Wochen so aus: 8:00 Stillen 10:30 Fingerfood + GOB 13:30 Mittagsbrei 16:30 Fingerfood + GOB 19:00 Milchbrei Jetzt war er heute morgen schon um 7:15 wach und wollte aber nicht an die Brust. Da trinkt er in letzter Zeit eh immer weniger. Milchnahrung hat er...


Wie verwende ich Muttermilch zur Breiherstellung richtig?

Hallo Meine Baby ist jetzt 6,5 Monate alt, isst wahnsinnig gern den Mittagsbrei und ich möchte jetzt mit dem Abendbrei weitermachen. Im Frost habe ich einen großen Vorrat an Muttermilch und würde diesen gern verwenden für den Milchbrei. Da mein Baby nach der Geburt noch in der Kinderklinik lag, habe ich damals Muttermilch abgepumpt und die Kl...