Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Chefarzt und Direktor der Universitätskinderklinik Wuppertal

Professor Dr. med. Stefan Wirth absolvierte seine Facharztausbildung in der Universitätsklinik Mainz und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezialgebieten Pädiatrische Gastroenterologie, Diabetologie, Endokrinologie und Neonatologie. Seit Oktober 1996 ist er als Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin des HELIOS Klinikum Wuppertal (Universität Witten/Herdecke) tätig. Forschungsgebiete sind vor allem chronische Leberentzündungen und chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Prof. Wirth ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Fachgesellschaften, Vorsitzender des Fortbildungsausschusses des Berufsverbands der Deutschen Kinder- und Jugendärzte sowie Leitlinienbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

mehr über Prof. Dr. med. Stefan Wirth lesen

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Bauchprobleme Beikoststart

Antwort von Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Frage:

Guten Tag, ich habe bei meinem Sohn vor zwei Wochen mit Beikost gestartet und zwar mit Kürbis. Ich habe die Menge langsam auf 100gr angehoben. Da das Stillen mit ihm keinen Spaß macht, würde ich die Beikost gerne schnell einführen. Er mag das sehr gerne und er würde auch große Mengen essen, habe aber bei 100gr erstmal pausiert (reiner Kürbis/Pastinake) da er seitdem sehr viel drückt, eigentlich andauernd. Er hat keine Schmerzen, aber er drückt wirklich die ganze Zeit rund um die Uhr. Ich würde gerne die Mittags Menge steigern (auch mit Kartoffel) und auch mit dem Abendbrei schon anfangen, da Stillen echt anstrengend ist. Ich gebe schon Birne und Öl mit rein, ändert aber nichts. Verstopfung hat er keine, aber jeder Pups ist enorm anstrengend für ihn. Wie soll ich weiter machen?

von Nastijas am 29.07.2020, 09:40 Uhr

 

Antwort auf:

Bauchprobleme Beikoststart

Da muss er quasi durch. Die Darmflora muss sich umstellen und die Ballaststoffe werden letztlich gebraucht. Steigern Sie weiter und geben Sie auch andere Mislchungen z.B. Kartoffel-Fleisch.
Gruss
S. Wirth

von Prof. Dr. med. Stefan Wirth am 29.07.2020

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Donnerstag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Wirth und Prof. Radke zum Thema Ernährung von Babys und Kindern

Beikoststart

Sehr geehrter Herr Prof. Radke, meine Tochter ist jetzt 5 Monate. Ich stille und füttere zu, da meine Milch leider von Anfang an trotz aller Bemühungen nicht reichte. Sie kann bereits aufrecht sitzen, zeigt Interesse und schiebt den Löffel nicht mehr immer raus und ist ...

von Herbst19 29.06.2020

Frage und Antworten lesen

Damreaktion bei Beikoststart und zusätzliche Getränkemenge

Hallo Herr Prof. Radke, wir haben vor zwei Tagen mit dem ersten Brei angefangen (Karotte) - zusätzlich zu den bisherigen Milchmahlzeiten. Mein vier Monate alter Sohn nimmt die Beikost gut an, Ich füttere so 40-50 ml. Ab wann kann ich denn erfahrungsgemäß damit rechnen, dass ...

von blablug 10.02.2020

Frage und Antworten lesen

Wie viel Brei maximal beim Beikoststart mit 4 Monaten

Hallo Herr Prof. Dr. Radke, mein Sohn wird demnächst 4 Monate alt und hat bei der U4 von unserer Kinderärztin das OK zum Beikoststart bekommen. Er ist auch schon interessiert an unserem Essen, sitzt am liebsten dabei bei uns auf dem Schoß, greift nach unserem Essen und macht ...

von blablug 03.02.2020

Frage und Antworten lesen

Trinkmenge/ Milchmenge beim Beikoststart

Hallo Herr Prof. Dr. Radke Vergangene Woche haben wir bei meinem vier Monate alten Sohn mit der Beikost begonnen. Nach Absprache mit meiner Hebamme haben wir den Gemüsebrei zum Abend statt zum Mittag eingeführt, da dies unsere Hauptmahlzeit ist und wir somit als Familie am ...

von CajunShrimp 23.07.2019

Frage und Antworten lesen

Beikoststart mit 18 Wochen

Sehr geehrter Herr Wirth/Radtke, meine Tochter hat bisher immer ca. 1.200ml Muttermilch getrunken. Seit 3 Tagen haben wir Beikost eingeführt und sie hat den 100gramm Kürbisbrei sofort aufgegessen und anschließend noch 110 ml muttermilch getrunken. Nach 3 Tagen haben wir ...

von Anitram0307 21.05.2019

Frage und Antworten lesen

Wann Beikoststart

Sehr geehrter Dr. Wirth, zum Thema 'Beikost' habe ich verschiedene Meinungen gehört. Unsere Hebamme sagte, erst einführen, wenn der 'Zungenreflex' nicht mehr da ist. Allerdings habe ich auch gehört, dass man zur Allergieprävention direkt nach dem vierten Monat beginnen ...

von Rosarot 28.03.2019

Frage und Antworten lesen

Blähungen nach Beikoststart

Sehr geehrte Herren, Unser Sohn wurde 6 Monate vollgestillt und bekommt nun seit 2 Wochen Gemüsebrei. Seit ein paar Tagen hat er nun Blähungen, welche uns den Schlaf rauben. Bisher gab es Karotte, pastinake und romanesco. Außerdem macht er seit breistart 3-4 mal Stuhlgang in ...

von mami1518 17.01.2019

Frage und Antworten lesen

Beikoststart Baby will mehr

Hallo! Mein Sohn ist jetzt 5 Monate alt. Seit 3 Tagen bekommt er Pastinakenbrei. Ihm schmeckt es sehr gut und er hat gestern schon 150g verdrückt. Nun ist es aber so, dass er abends beim Abendbrot kaum noch zu bändigen ist, weil er auch was essen möchte. Kann ich ...

von MaraG. 30.10.2018

Frage und Antworten lesen

Beikoststart Reflux

Guten Tag! Mein Sohn ist 4 Monate alt und bekommt seit 3 Wochen Nexium (10mg morgens, 5mg abends) wegen stillem Reflux. Er wurde bis vor ein paar Tagen voll gestillt. Wir hatten bei unserem ersten Sohn viel Erfolg mit frühem Beikoststart und wollten das auch dieses Mal gerne ...

von nordlys 16.10.2018

Frage und Antworten lesen

Fingerfood als Beikoststart

Lieber Herr Professor Wirth, Meine Tochter ist 21 Wochen alt. Da es mit dem Stillen super klappt, würde ich sie gerne ein halbes Jahr voll stillen. Andererseits habe ich ein schlechtes Gewissen, sie dann nicht ausreichend genug in Kontakt mit potentiellen Allergenen zu ...

von Dani 05.09.2018

Frage und Antworten lesen

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.