Frage im Expertenforum Stillberatung an Biggi Welter:

Schwangerschaft und selbst abstillen

Biggi Welter

 Biggi Welter
Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

zur Vita

Frage: Schwangerschaft und selbst abstillen

Mujber

Sehr geehrte Stillberaterin, derzeit befinde ich mich am Anfang meiner Schwangerschaft und mache mir Gedanken über die Mutter-Kind-Bindung sowie das Abstillen meines 16 Monate alten Kindes. In diesem Zusammenhang habe ich einige Fragen und Unsicherheiten, bei denen ich Ihre Expertise schätzen würde. Zunächst frage ich mich, wie sich die Schwangerschaft auf die bestehende Bindung zu meinem Kind auswirken könnte. Gibt es Möglichkeiten, die Bindung zu stärken, während ich mich auf die Ankunft des neuen Geschwisterchens vorbereite? Des Weiteren mache ich mir Gedanken darüber, ob mein derzeitiges Kind sich durch den Geschmack selbst abstillen wird. Ich frage mich, wie ich diese Situation am besten handhaben kann, um sowohl die Bedürfnisse meines Kindes als auch meine eigenen zu respektieren. Mein Kind ist seit längerer Zeit daran gewöhnt, beim Einschlafen gestillt zu werden. In den letzten drei Monaten habe ich begonnen, es hinzulegen und mich neben es zu legen, bis es einschläft. In der Nacht stille ich es weiter, wenn es aufwacht. Wie kann ich diese Schlafgewohnheiten in der Zukunft am besten anpassen, insbesondere wenn sich mein Kind durch den Geschmack selbst abgestillt hat? Ich danke Ihnen im Voraus für Ihre Ratschläge und Unterstützung. Ihre Fachkenntnisse sind für mich in dieser besonderen Phase sehr wertvoll. Mit freundlichen Grüßen, Mujber


Biggi Welter

Biggi Welter

Liebe Mujber, manche Kinder stillen sich tatsächlich im Laufe der erneuten Schwangerschaft ab, unter anderem deshalb, weil sich der Geschmack der Milch verändert. Ich kenne jedoch auch unzählige Kinder, die sich nicht im geringsten dadurch stören ließen ;-). Warte doch einfach mal ab und reagiere dann situationsbedingt. Wenn dein Kind sich abstillt, kannst du ausgiebig mit ihm kuscheln, manche Kinder lieben es auch, wenn sie die Brust noch berühren dürfen oder an der nackten Brust liegen. Die Bindung zu deinem Kind ist schon längst da und sie ist stark. So viele Mütter haben Angst, dass ein weiteres Kind die Bindung stören könnte, aber ich glaube, dass mit Vorbereitung und Verständnis die ersten schwierigen Wochen gut in den Griff zu bekommen sind. Ich habe meinem Sohn damals erzählt, dass die Maus ja nur Mamamilch trinken kann und er doch schon mal ein Brot oder Wasser (oder manchmal auch Gummibärchen) bekommt. Er fand das sehr lustig und hat Anna immer sehr bedauert ;-). Außerdem habe ich die Stillzeit immer dazu genutzt und habe meinem großen Sohn viele viele Geschichten erzählt, wie es so war, als er noch ganz klein war. Ich erzählte ihm, dass ich zu nichts anderem gekommen bin damals und dass er die ganze Zeit nur an der Brust hing und immer immer an die Brust wollte. Dann sagte ich ihm, dass es ja so viel einfacher für mich ist, weil er mir jetzt ja helfen kann und mal eine Windel oder ein Glas Wasser holen kann und weil es so schön ist mit ihm zu reden. Moritz war lange Zeit kein bisschen eifersüchtig (erst als Anna ihm die Legohäuser zerstörte) und für ihn waren die Stillzeiten immer besonders schön - er fragte oft, wann die Kleine endlich Hunger hat ;-). Weitere Tipps für die Zeit nach der Geburt: o dem älteren Kind eine Babypuppe schenken, (oder sie ihr von dem Baby schenken lassen), die es ebenfalls versorgen und stillen kann. Außerdem kann das ältere Kind in die Versorgung des Babys miteinbezogen werden (es kann die Windeln reichen, den Po eincremen ...). Entscheidend ist, dass Dein Sohn sich wichtig fühlt und weniger zurückgesetzt durch das Baby. o dem älteren Kind erlauben wieder klein zu sein, eben auch ein Baby, und es, wenn das Baby schläft, ein bisschen herumtragen, mit ihm ausgiebig kuscheln usw. Der oft geäußerte Spruch "Du bist jetzt schon so groß" führt bei manchen Kindern gerade zum Gegenteil dessen, was man erreichen wollte, denn "groß sein" bedeutet nach Auffassung des Kindes, dass es jetzt nicht mehr so wichtig ist. (Ich weiß, dass dies objektiv nicht so ist, aber das Kind kann es so empfinden). o ein Tragetuch verwenden. Mit dem Baby im Tuch, ist mindestens eine Hand frei für das ältere Kind (bei einem korrekt gebundenen Tuch). So kann die Mutter sich mit dem älteren Kind beschäftigen und gleichzeitig auf das Bedürfnis des Babys nach Nähe und Körperkontakt eingehen. Das Baby ist mit dabei, schläft wahrscheinlich sogar recht gut und es wird Freiraum für das Große gewonnen. Viele Mütter machen die Stillzeit mit dem Baby zu einer gemütlichen Kuschel- und Lesestunde für das größere Kind. Mit etwas Übung kann das Baby beim Stillen mit einem Arm gehalten werden und in den anderen Arm kann sich das größere Kind mit einem Bilderbuch o.Ä. kuscheln. Das ältere Kind kann das Buch so halten, dass die Mutter darin lesen kann oder mit ihm die Bilder anschauen und außerdem bekommt es die wichtige Aufgabe, die Seiten umzublättern. Eine andere Möglichkeit die Stillzeiten für das große Kind zu etwas besonderem zu machen ist eine "Stillkiste" (der Begriff stammt von einer meiner Gruppenmütter). In dieser Kiste sind besondere Dinge (z.B. ganz spezielle Stifte und glänzende Papierbögen, bunte Perlen, die zu Ketten aufgereiht werden können, ein Spielzeugauto je nachdem, was für das Kind besonders attraktiv sein kann), die nur zu den Stillzeiten benutzt werden dürfen. Liebe Grüße, ich wünsche dir von Herzen alles Gute und eine schöne Schwangerschaft Biggi


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Guten Abend Frau Welter, zunächst einmal finde ich es super, dass Sie hier online alle Fragen zum Thema Stillen so ausführlich und kompetent erklären. Meine Situation ist folgende: Ich stille unsere Tochter (20 Monate alt) abends noch zum einschlafen und nachts nach Bedarf. Sie war in ihrem ersten Lebensjahr 8 Monate lang sehr krank und wollt ...

Guten Tag, ich bin in der 5 SSW und habe noch einen 14 Monat alten Sohn, den ich noch stille. Jetzt war ich gestern auf Grund einer Blasenentzündung in der Notfallambulanz der Gynälkologie. Da ich Antibiotika benötigte, habe ich der Ärztin auch erzählt, dass ich noch stille. Vor meinem Sohn hatte ich eine Fehlgeburt, was ich ihr auch erzählte.S ...

Liebe Biggi, du hast mir ja schon ein paar mal als Leuchtturm gedient, nun stecke ich wieder in einem kleinen Dilemma und hoffe auch ein paar gute Gedanken dazu von dir. Mein Sohn ist nun 2,5 Jahre alt und ich bin wieder schwanger. Das Baby wird Ende März erwartet. Ich stille meinen Sohn noch morgens zum aufwachen und abends zum einschlafen. Ta ...

Hallo! Ich bin in der 22 SSW und habe meinen Großen bis vor 3 Wochen gestillt. Die letzten 3 Wochen wollte er nicht mehr an die Brust und wurde somit abgestellt. Milch kam schon länger nur noch in sehr geringen Mengen, nun gar nicht mehr. Seit vorgestern möchte nun aber wieder vermehrt an die Brust. Ich selbst habe damit grundsätzlich kein Problem ...

Hallo, ich bin total ratlos. Ich finde leider nichts im Internet bezüglich Abstillen in der Schwangerschaft. Ich weiß, dass ich nicht abstillen muss. Ich möchte aber, da mir leider die Kraft dafür fehlt. Ich würde gerne innerhalb von 2 Wochen abstillen Salbeitee darf man ja nicht trinken. Was würden Sie mir für Hausmittel empfehlen? LG Manuela

Guten Tag Frau Welter, meine Tochter und ich stillen seit 21 Monaten. Die Stillbeziehung ist sehr schön, abgesehen von anfänglichen Schmerzen. Mittlerweile ist es so, dass durch meine Arbeitszeiten und ihre Betreuungszeiten eigentlich nur ein morgendliches und das abendliche Einschlafstillen übrig waren. Manchmal auch noch am Nachmittag und erst ...

Hallo Ich bin ganz frisch schwanger (heute 4+3) und stille meinen 14monatigen Sohn noch zum Einschlafen, nachts und morgens. Es ist so, dass ich vor meinem ersten Kind 5 Fehlgeburten hatte. Ich habe verschiedenes gelesen. Manchmal wird empfohlen deshalb abzustillen und manchmal nicht. Eigentlich würde ich sowieso langsam abstillen wollen, aber o ...

Hallo liebe Biggi, ich möchte meine Tochter mit 16 Monaten gerne abstillen, ich weiß aber leider nicht wie. Sie war nie so die „leidenschaftliche Trinkerin“ eher musste ich hart kämpfen, das sie an meiner Brust trinkt. Sie hat meißtens dann auch immer nur kurz getrunken aber es hat ihr von Anfang an sehr gut ausgereicht zum gedeihen. Zum einsch ...

Sehr geehrte Frau Welter, Wir haben leider ein akutes Problem. Unsere Tochter ist nun 18 Monate alt und wird nach wie vor zum einschlafen gestillt. Bisher klappte alles super. Allerdings bin ich wieder schwanger. Aktuell in der 20 SSW und habe seit 2 Tagen das Problem das ich Kontraktionen der Gebärmutter habe beim stillen. Nun habe ich heut ...

Hallo Biggi,  und zwar planen mein Mann und ich unser zweites Kind, unsere Tochter ist aktuell 6,5 Monate alt. Sie isst tagsüber fast alle Mahlzeiten (Brei und feste Nahrung) und ich stille tagsüber sehr selten noch. Vor dem Einschlafen und nachts stille ich sie nach wie vor (nachts meistens alle 3 Stunden). Wie sieht es mit stillen aus, wen ...