Frage im Expertenforum Hebamme an M. Sc. Martina Höfel:

Langsam abstillen

M. Sc. Martina Höfel

M. Sc. Martina Höfel
Master of Science in Midwifery, Hebamme im DHV - Deutscher HebammenVerband e.V.

zur Vita

Frage: Langsam abstillen

Caramia

Sehr geehrte Frau Höfel, mein Sohn ist 10 Monate alt und wird noch abends vor dem Einschlafen, nachts bis zu 4 Mal und morgens gestillt, hin und wieder auch vor dem Mittagsschlaf, wenn er anders nicht in den Schlaf findet. Wir wünschen uns ein zweites Kind, jedoch habe ich das Gefühl, dass es durch das Stillen mit dem Schwangerwerden noch nicht klappt (Eisprung aktuell meist viel zu spät). Ich möchte auf keinen Fall nur aufgrund des Kinderwunsches meinen Sohn jetzt komplett abstillen, er scheint es ja noch zu brauchen, jedoch wäre es in mehrfacher Hinsicht natürlich nicht schlecht, wenn man zumindest die Frequenz des nächtlichen Stillens etwas reduzieren könnte, da hier die Abstände teilweise auch nur 2 Stunden betragen. Leider bin ich sehr unsicher, wie man da am besten vorgeht, zumal bei ihm Alternativen wie Herumtragen, Streicheln, Singen, Schnuller wenig bzw. nichts nützen, wenn er trinken möchte und es mir ehrlich gesagt schwerfallen wird, ihn über mehrere Nächte immer wieder schreien lassen zu müssen, auch wenn ich natürlich bei ihm bin. Haben Sie vielleicht Tipps für ein „schonendes“ Herunterfahren der nächtlichen Stillfrequenz? Besten Dank im Voraus!


Martina Höfel

Martina Höfel

Liebe Caramia, nachts abzustillen ist das "Pferd von hinten aufzuzäumen". Gerade nachts zeigt sich der Sicherheits- und Nähebedarf (=Stillen der Bedürfnisse) am deutlichsten. Relativ schonend geht es, wenn man die Stillmahlzeiten verkürzt, aber dann muss man für den Rest Ersatz anbieten. Und da haben Sie doch sicherlich gerade nachts keine Lust drauf, oder? So, wie Sie Ihren Schatz beschreiben, wird es ansonsten nicht ohne "Ruhestörung" ablaufen. Und dann mit dem Effekt, dass das Kind lautstark einfordert, was ihm unverständlicherweise (aus seiner Sicht) genommen wird. Verunsicherung ist evtl. die Folge. Und kommt dann dazu, dass die lautstarke Einforderung einmal Erfolg hatte, wird das Kind die Anstrengungen verstärken. Logischerweise, da es noch keinerlei Begründungen verstehen kann. Mein Rat: Warten Sie noch bis zum 1. Geburtstag. Bis dahin hat sich noch vieles entwickelt und anderes von selbst erledigt. Liebe Grüße Martina Höfel


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

hallo, jannik ist nun immernoch so aufgedreht wie vor 2-3tagen-das schieb ich ja nun auf wachstumsschub.aber nun ist es so,daß er nicht mehr richtig trinkt.sonst war es immer so das die stilldauer einer mahlzeit 1 std.dauerte-mit pausen weil er immer einschlief-nun ist es so,daß er max.10-15min trinkt anfängt mit die arme rumzufuchteln und nicht ...

Liebe Frau Höfel (oder auch liebe SilkeJulia :-) ), ich möchte nun langsam mit dem Abstillen beginnen, damit meine Tochter ca. im Alter von 12-14 Monaten ganz abgestillt ist. Sie ist jetzt 10,5 Monate alt. Sie futtert im Moment wie ein Scheunendrescher, ist aber nicht übergewichtig. Der Plan ist im Moment wie folgender (alles ca.): 4.00 Uhr ...

Liebe Fr.Höfel, meine kleine Tochter ist jetzt 4 Monate und ich habe vor 3 Wochen angefangen langsam abzustillen. Normalerweise stille ich sie in der früh so um ca.8.Zwischen 10 und elf bekommt sie eine Flasche,die nächste Mahlzeit ist dann wieder stillen um ca.1. Dann wieder Flasche um ca.3 ,um 5 wieder stillen und abends wieder Flasche kombinie ...

Liebe Frau Höfel, mein Sohn ist 7 Monate alt, fast 8. Morgens und vormittags stille ich ihn. Mittags erhält er Gemüse-/Gemüse- Fleisch-Brei, Nachmittags führen wir gerade den milchfreien Getreide-Obstbrei ein. Abends bekommt er einen Milchgetreidebrei. Danach spielen wir noch ein bisschen und dann wird er schon Bett fertig gemacht ca. 19.30 Uhr. ...

Liebe Frau Höfel, dass Sie mit meinem ursprünglichen Eintrag nicht viel anfangen konnten verstehe ich. Tatsächlich habe ich mich unverständlich ausgedrückt. Im Grunde geht's mir um ein langsames Abstillen bis hin zu zunächst einer Stillmahlzeit am Morgen nach dem Aufwachen. Meine Hebamme hatte gesagt, dass sich das eigentlich automatisch entwi ...

Guten Morgen Frau Höfel, ich möchte abstillen, da ich meinen Kind hauptsächlich das Kolostrum bieten wollte. Nun ist der Milcheinschuss seit gestern da und ich habe es weiterhin probiert, aber dennoch entschieden jetzt abzustillen. Die Brust ist sehr voll (fest und groß) , es läuft manchmal Milch von selbst ab. Wie gehe ich am besten vor ...

Hallo Frau Höfel, ich stille nun doch nach 2 Wochen ab und habe alle paar Stunden sehr harte Brüste, die auch auf Druck und Bewegung schmerzen. Ich lege das Kind seit gestern nicht mehr an (aufgrund Medikamenteneinnahme und Kind wird nicht satt), sondern pumpe ab, wenn der Druckschmerz zu groß wird. Das mache ich so ca 4x pro Tag, bis der Dru ...

Guten Tag, meine Tochter ist 19 Monate alt und ich muss ab Dezember wieder Vollzeit als Altenpflegerin arbeiten. Ich habe schon mehrmals versucht Abzustillen, ohne Erfolg. Ich stille zum Einschlafen, also 1xmittags, abends zum Einschlafen und nachts zur Beruhigung. Holly hatte bereits mit 8 Monaten stark mit dem Nachtschreck zu kämpfen und nun au ...

Liebe Frau Höfel, ich habe folgendes Problem: Mein Sohn ist 5 Monate alt und ich möchte gerne abstillen (aus vielerlei Gründen). Das klappt leider sehr schlecht, weil er partout keine Flasche nehmen möchte, er nimmt auch keinen Schnulli etc. Dann stresst mich der Beikoststart etwas, der nun vor der Tür steht. Würden Sie versuchen erst abzustill ...

Liebe Frau Höfel, Seit 2 Nächte Stille ich mein Kind nicht mehr. So langsam tut mir die Brust weh, bekomme aber keine Milch ausgestrichen. Haben Sie Tipps für mich? LG