Christiane Schuster

Weinend im Kindergarten - ist das wirklich richtig?

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Liebe Frau Schuster,

ich habe einen dreijährigen Sohn, der noch wahnsinnig schlecht sprechen kann. Er hatte eine sanfte Ablösung im Kindergarten, ging sehr gern hin und war traurig, wenn wir stattdessen z. B. einen Arzttermin hatten und er den Kindergarten verpasste. Besonders die Erzieherin hatte es ihm angetan.

Nach einigen Wochen, wollte er nicht so gern hin. Er machte sich verständlich, dass ein anderes Kind ihn geschlagen hätte. Ich sprach die Erzieherin darauf an, und sie meinte, sie hätte das beobachtet und sie meine, dass mein Sohn öfters Streit anfangen würde, weil er Dinge nicht hergeben oder haben wollte, und er sogar gebissen hätte. Sie hätte ihn dann von den anderen Kindern "getrennt" in dem Sinne, dass er bei ihr bleiben musste, wenn er "Ärger" machte.

Ab diesem Moment wollte er nicht mehr so gern gehen. Aber er verabschiedete sich artig von mir. Irgendwann brach er in heftigen Emotionen aus. Ich nahm ihn mit, am darauffolgenden Tag blieb ich im Kindergarten, einmal blieb sein Bruder nachmittags bei ihm und da fiel mir auf, er wollte einfach nur einen "Beschützer" dabei haben, denn im Kindergarten war er nach wie vor gern. Da beschloss ich, dass ich in diesem Lernprozess ihm nicht im Weg stehen dürfe und er den Kindergarten weiterhin konsequent besuchen müsse....

Anfangs wirkte meine Entschlossenheit ganz gut. Ich machte den Abschied kurz und er blieb, überrumpelt, ohne zu weinen.

Aber nach einem Wochenende gab es wieder bitterliche Tränen. Nur beim Abschied. Mittlerweilen ist es aber so, dass er schon morgens weint, wenn er weiß, er muss jetzt in den Kindergarten. Ich habe kein gutes Gefühl mehr dabei. Er sagt: "Angt Kindergarten".

Die Erzieherin ist aber zuversichtlich, denn er würde sich an allem aktiv beteiligen. Auch zuhause singt er mir die schönsten Lieder aus dem Kindergarten vor und erzählt nach Aufforderung von seinen "Freunden". Sowohl die Kinder als auch die Erzieherinnen findet er lieb, manchmal erzählt er von "traurigen" Erlebnissen, wenn mal eines wieder gehauen hat.

Ich weiß nicht mehr, was richtig ist. Mein Gefühl sagt mir, er ist noch zu jung dafür. Wir pausieren mit dem Kindergarten. Dadurch, dass er weinend zurückbleiben muss, wird alles nur schlimmer... Ja, ich habe sogar Angst, dass er sein Vertrauen zu mir verliert.

Meine Angst ist aber dann, dass wir den Wiedereinstieg nicht mehr schaffen. Dass die Angst vor dem Kindergarten im Kern bleiben wird.
Außerdem möchte ich ihn nicht bei der Oma lassen. Besuche bei ihr sind o.k., sie liebt die Jungs, aber wenn man ihr zuviel Spielraum gibt, manipuliert sie meine Söhne derartig, dass sie zuhause bei jeder Gelegenheit rebellieren oder plötzlich anders "ticken"....

Was sagen Sie? Wenn ein Kind weint, dann leuten bei einer Mutter alle Glocken - das muss doch von Natur aus seine Richtigkeit haben.
Sollten wir den Verstand nicht mal ausschalten und nach Gefühl gehen?
Wird mit dieser Methode nicht einfach nur eine Anpassung erzwungen? Ich habe mich mein Leben lang immer nur "angepasst" und meine Gefühle unterdrückt - die Rechnung dafür bekommt man doch erst, wenn man groß ist und die unbewältigten Ängste treten dann in ganz anderer Form in Erscheinung.

Grundsätzlich halte ich ganz viel von unserer Erzieherin.
Hätte da aber ganz gern ihren Rat und Erfahrungen.

Viele Grüße

Lucia

von Lucia am 31.03.2009, 09:34 Uhr

 

Antwort auf:

Weinend im Kindergarten - ist das wirklich richtig?

Hallo Lucia
Ihrer Beschreibung nach scheint Ihr Sohn noch nicht reif genug zu sein für einen Kiga-Besuch. Die Erzieherin mag noch so nett sein, aber: hat sie auch Erfahrungen mit Kleinkindern?-
Mit 3 Jahren müssen die Kleinen erst noch lernen, dass nicht Alles ihr Eigentum ist; bis dahin sind es Alles kleine Egoisten, die MEIN und DEIN noch nicht voneinander unterscheiden können. Ebenso müssen sie erst noch lernen Gefühle und auch Wünsche angemessen auszudrücken. Bis zu diesem Zeitpunkt handeln sie ausschließlich spontan und ohne gleichzeitig bereits über die Folgen ihres Handelns nachdenken zu können.
Wird Ihr Sohn nun bei diesem alters-typischen Verhalten von den übrigen Kindern "getrennt", fühlt er sich nicht mehr geliebt und akzeptiert, was die Ablehnung Ihres Sohnes gegenüber dem Kiga bereits bestätigt.
Häufig haben die ErzieherInnen keine Zeit, sich bei einer Gruppengröße von 15-25 Kindern besonders intensiv mit den Kleinsten zu beschäftigen, die dann einfach mitlaufen.:-(
Überlegen Sie darum bitte einmal, Ihren Sohn noch für ca. 1 Jahr von einer geschulten Tagesmutter betreuen zu lassen. Sie betreut in der Regel nicht mehr als 3 Kinder, kann entsprechend viel individueller auf die Bedürfnisse des Einzelnen eingehen und die Betreuungszeiten lassen sich problemloser den familiären Bedürfnissen anpassen.
Ihrem Sohn könnten Sie einen Wechsel positiv schildern, indem Sie sich mit ihm freuen, dass er erst einmal in einen "kleinen Kiga" gehen darf und später dann in eine "große Gruppe" kommen wird wie sein Bruder.

Für eine richtige Entscheidung drücke ich Ihnen die Daumen!

Liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 31.03.2009

Antwort auf:

Weinend im Kindergarten - ist das wirklich richtig?

hallo,
schleich mich mal kurz hier dazwischen.
kuck doch mal beim dr. posth im entwicklungsforum, der hat zu diesem doch heiklen thema schon ganz viel geschrieben.
ich denke dein gefühl ist ganz richtig, kein kind muss irgendwo weinend zurück gelassen werden. warum auch. wenn er soweit ist wird gerne in den kindergarten gehen, natürlich nur wenn du ihn jetzt nicht "zwingst".
ganz liebe grüße
eisfuchs

von eisfuchs am 31.03.2009

Antwort auf:

Weinend im Kindergarten - ist das wirklich richtig?

Das ist lieb von Dir, Danke. Ich schätze Dr. Posth's Meinung sehr, weil vieles, was er schreibt, so ganz meinen Intuitionen entspricht. Aber was er schreibt, hält er manchmal sehr "pauschal" bzw. "gemeingültig".... Und da gibt es so viele Nuancen, die man berücksichtigen muss, z. B. dass mein Kleiner ja anfangs keine Probleme hatte, sich von mir zu trennen. Ins kalte Wasser hätte ich ihn niemals geschmissen...

Und es irritiert mich so, dass er nachmittags allen ganz stolz erzählt, dass er im Kindergarten war...

Die Erzieherin hatte mir wieder einige Zweifel genommen, als ich mein Kind abgeholt habe. Sie sagte, wenn ich nur sehen könnte, wie er sich verhält, wenn er sich wieder beruhigt hat.

Wenn man nur wüßte, wo die Grenze ist....

Wann nimmt man sein Kind wieder schützend unter die Flügel, wann gibt man ihnen einen sanften Stoß, damit sie den ersten Flug wagen?

Im Moment handle ich gegen meine Prinzipien... das macht mich unsicher, denke ich. Aber: anderes Kind, ein neuer Weg?

Frau Schuster müsste da viele Erfahrungswerte haben...

Viele Grüße

Lucia

von Lucia am 31.03.2009

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Keine Lust auf den Kindergarten?

Liebe Frau Schuster, wieder einmal brauche ich Ihren geschätzen Rat. Ich habe ein "kombiniertes Problem" User Sohn (wurde im Januar drei) geht zweimal in der Woche in eine Art Vorkindergarten, der im Haus des Kigas integriert ist und ihm eigentlich einen leichten Übergang ...

von swany 30.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Kindergarten

Guten Tag Frau Schuster! Mein Sohn 4 kommt im Herbst in den Kindergarten. Seine Cousine ebefalls 4 und direkte Nachbarin auch. Die Kinder verstehen sich eigentlich gut, solange meiner nach den Spielregeln der Cousine spielt. Trotz allem, liebt er sie heiß und läuft ihr ...

von nina5223 13.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Kindergarten

Noch eine Frage: Unser Sohn (3 Jahre, 4 Monate alt), geht seit Anfang Februar 09 in einen neuen Kindergarten, auf Grund einiger widriger Umstände musste er kurzfristig wechseln. Jetzt war er auch noch längere Zeit krank, so dass man wohl noch nicht von einer abgeschlossenen ...

von M. 11.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Kindergarten (USA)

Hallo, Wir sind seit 3 Wochen in den USA und meine kleine Tochter ist 19 Monate alt. Seit 3 Tagen ist sie im Kindergarten d.h. Mittwochs und Donnerstag und morgen ist dann der vierte Tag. Dazu meine Frage; sie ist sehr offen und lebhaft und hat keine Angst vor neuen Menschen ...

von lauramaus07 10.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Boxen im Kindergarten

Hallo! Mein Sohn (4) wird immer wieder von einem Jungen ím Kindergarten in den Bauch geboxt. Trotz Gespräch mit den Erzieherinnen (ich mit meinem Sohn mit Erzieherin, mein Sohn, der boxende Junge mit Erzieherin), hat sich bisher nichts in eine positive Richtung bewegt. Mein ...

von AnnaD 10.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Kindergarten

Hallo Frau Schuster, unser Sohn Jonas geht seit August 2008 in den Kiga. Er ist immer sehr gerne dort hingegangen und hat sich wohl gefühlt. Seit Ende letzten Jahres ist er aber ständig krank, so das er leider nur sehr unregelmäßig gehen kann. Seit dem sagt er dann das er ...

von Imke2702 10.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Diskussionen um Kindergartenbesuch

Liebe Frau Schuster, unsere 4 jährige Tochter mag im Moment überhaupt nicht in den Kindergarten gehen. Bisher ging sie dort sehr gerne hin. Seit neuestem möchte sie immer wieder zur Oma, wo auch ihr 1 1/2 jähriger Bruder tagsüber ist. Ich habe ihr in den letzten Wochen schon ...

von lulu67 03.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Kindergarten

Liebe Frau Schuster, da meine Tochter (jetzt fast 3,5 Jahre) Probleme mit der Eingewöhnung im Kindergarten hatte (sie hat immer beim Abschied geweint und nachts schlecht geschlafen), haben die zuständige Erzieherin und ich uns darauf geeinigt meine Tochter nur noch an zwei ...

von sonja11 23.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Probleme bei Kindergartenwechsel

Liebe Frau Schuster, wir sind Ende 2008 aus beruflichen Gründen nach Hessen umgezogen (zuvor sind wir bereits Mitte 2007 nach Baden-Württemberg umgezogen (auch aus beruflichen Gründen)). Nun besucht unser Großer (4) einen neuen Kindergarten. Nachdem er sich im letzten Jahr ...

von jungensmama 19.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Sozialverhalten eines Kindergartenkindes

Guten Morgen! Heut Früh hat mich die Kindergärtnerin meines Sohnes (fast 5) angesprochen. Die Betreuerinnen wissen nicht mehr, wie sie mit meinem Kleinen umgehen sollen. Solange er sich alleine beschäftigt oder eine Geschichte erzählt bekommt, ist er das beste Kind der ...

von Kitekatzl 10.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergarten

Anzeige

Kuschel-Fühlbuch von Arena

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.