Christiane Schuster

Probleme bei Kindergartenwechsel

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

Liebe Frau Schuster,

wir sind Ende 2008 aus beruflichen Gründen nach Hessen umgezogen (zuvor sind wir bereits Mitte 2007 nach Baden-Württemberg umgezogen (auch aus beruflichen Gründen)). Nun besucht unser Großer (4) einen neuen Kindergarten. Nachdem er sich im letzten Jahr mit der Eingewöhnung - insbesondere mit der Ablösung - im alten Kiga schwer getan hat (mein Mann war von 2006 bis Mitte 2007 nur am Wochenende zu Hause, und er ist sehr auf mich fixiert), gibt es jetzt wieder Probleme. Morgens klammert er (das hatte sich im alten Kiga erst nach einem über einem halben Jahr gegeben), und mittags, wenn er sich umziehen und auf den Kita-Spielplatz gehen soll, weigert er sich (er kann sich mit etwas Hilfe allein anziehen; wenn es jedoch so wuselig um ihn herum ist, kommt er nicht so gut klar, und zieht sich zurück). Mit dem Klammern kann ich leben, die Erzieherinnen sagen, dass er sich - sobald ich weg bin - ganz normal verhält. Aber die Weigerung sich umzuziehen endet regelmäßig in Weinen / Wutanfällen. Diese Wutanfälle haben mit dem neuerlichen Umzug zugenommen. Die Erzieherinnen kommen m.E. mit der Situation nicht besonders gut zurecht. Auch ist der Umgang mit diesen nicht so offen, wie ich es aus dem alten Kindergarten gewöhnt bin (man muss alles fragen, sonst bekommt man keine Auskunft. Und gerade in der Eingewöhnung ist es m.E. doch wichtig viel zu sprechen). Jetzt frage ich mich, was ich machen kann, um die Situation zu entschärfen. Nachdem gutes Zureden und eine Sternchenliste nicht helfen, bin ich der Meinung, dass ich ihn abholen sollte, bevor die Umkleide-Situation ansteht. Aber damit löse ich ja nicht das Problem. Vorläufig würde der Stressfaktor für alle Beteiligten sinken. Aber was dann? Sollen wir darauf warten, dass er von selbst draußen spielen will? Im seinem alten Kiga war das kein Problem und er spielt normalerweise super gerne draußen. Was würden Sie uns raten?

Vielen Dank im Voraus.

Viele Grüße

von jungensmama am 19.02.2009, 13:50 Uhr

 

Antwort auf:

Probleme bei Kindergartenwechsel

Hallo Ratsuchende
Auch wenn Sie die Situation nicht gleich lösen, rate ich Ihnen, Ihren Sohn vorerst ein wenig früher abzuholen, damit die Umkleide-Situation entschärft wird. Da er eigentlich sehr gerne draußen spielt, wird er als 4-Jähriger von sich aus schon entsprechenden Wunsch äußern, sobald er sich in dieser Einrichtung eingelebt hat.
Die vielen Umzüge, verbunden mit ständig neuer Eingewöhnung in eine neue Kiga-Gruppe, dazu die unterschiedliche Mentalität der Menschen verschiedener Bundesländer macht ja auch Erwachsenen oft schon Probleme und Kinder benötigen viel mehr Zeit um sich von einer Situation auf die Nächste umzustellen.
Versuchen Sie selbst eine positive Einstellung zu der jetzigen Wohnsituation und gegenüber dem Kindergarten zu vermitteln, wird ihr Sohn sich zunehmend an Ihnen orientieren.

Viel Geduld, liebe Grüße und: bis bald?

von Christiane Schuster am 19.02.2009

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Kindergartenwechsel ?

Hallo Fr. Schuster, meine Tochter (knapp 4 J.) geht seit 1 1/2 Jahren in die Kita. Sie hatte große Anpassungsschwierigkeiten am Anfang. Wollte nicht mit den Kinder spielen, oder im Stuhlkreis mitsingen oder etwas erzählen. Mehrmals erzählte sie mir, dass es ihr dort zu ...

von zottel05 28.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kindergartenwechsel

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.