Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Das 6. Lebensjahr

Das 6. Lebensjahr

Bald komme ich in die Schule!

Zeit für die Vorsorgeuntersuchung U9 - sie hilft Ihnen zu klären, ob Ihr Kind von seiner Entwicklung her in jeder Hinsicht für den Schulstart bereit ist.

Um den fünften Geburtstag Ihres Kindes herum (zwischen 60. und 64. Lebensmonat), sollten Sie einen Termin für die U9 vereinbaren. Ihnen wird bei dieser Untersuchung auffallen, dass die Ärztin/der Arzt Ihrem Kind viele Fragen und eine Reihe von Aufgaben stellt. Natürlich gehört auch wieder eine gründliche körperliche Untersuchung zum Programm. Bitte nützen Sie das Angebot der U9 auf alle Fälle: Dies ist die letzte Vorsorgeuntersuchung vor der Einschulung. Sie hilft Ihnen zu klären, ob Ihr Kind von seiner Entwicklung her in jeder Hinsicht für den Schulstart bereit ist.

Allgemeine Fragen zur kindlichen Gesundheit und Entwicklung können Sie auch im Rund-ums-Baby - Forum von Kinderarzt Dr. Busse stellen.

Beim Zähneputzen ist regelmäßige Kontrolle wichtig

Fünfjährige können schon recht gut alleine ihre Zähne putzen. Dennoch sollten Sie wenigstens jeden zweiten Tag kontrollieren, ob das Putzen auch klappt und nötigenfalls nachputzen. Kinder übersehen leicht so manche Ecke oder reinigen nur Teilbereiche des Zahns. Tipp: Bitten Sie bei den halbjährlichen Kontrollterminen die Zahnärztin/den Zahnarzt, Ihrem Kind nochmals die richtige Putztechnik zu erklären.

Übrigens müssen auch Kinderzahnbürsten spätestens alle drei Monate ausgewechselt werden. Exemplare mit verbogenen und zerkauten Borsten sind eher Keimschleudern als Putzhilfen. Sie können außerdem das Zahnfleisch verletzen. Ideal sind Kinderzahnbürsten, die einen kleinen Kopf und einen dicken bzw. rutschfesten Griff haben. Fünfjährige können auch elektrische Zahnbürsten benützen. Auch da gilt jedoch: Nachschauen, ob die Zähne wirklich sauber sind, Zahnbürsten gut reinigen und regelmäßig auswechseln.

Ihr Kind sollte zur Härtung des Zahnschmelzes eine fluoridierte Kinderzahncreme verwenden. Spezielle Mundwässer und Zahngelees (etwa mit Fluorid) sollte Ihr Kind jedoch nur nach Absprache mit der Zahnärztin/dem Zahnarzt benutzen. Sie/er wird auch klären, ob das Auftragen von Fluoridlack nötig ist (geschieht in der Praxis), um die Zähne Ihres Kindes besonders zu schützen. Zahnseide brauchen Kinder jetzt noch nicht.

Brechen die bleibenden Backenzähne durch - meist erst im siebten Lebensjahr - kann die Zahnärztin/der Zahnarzt deren Oberfläche versiegeln. Das verbessert den Kariesschutz in den höckerigen Bereichen, deren Vertiefungen die Zahnbürste schlecht erreicht.

Naschen ohne Zucker?

Das geht zumindest teilweise. Zahnunschädliche Süßwaren sind mit Zuckeraustauschstoffen wie Xylit, Sorbit oder Isomalt gesüßt (steht auf der Packung). Ganz sicher gehen Sie, wenn das "Zahnmännchen" (ein lachender Zahn unter einem aufgespannten Schirm) auf der Packung ist: Diese Produkte wurden sogar im Labor darauf getestet, ob Sie Zähnen wirklich nicht schaden. Steht lediglich "zuckerfrei" auf der Packung, sollten Sie dagegen genau hinschauen: Möglicherweise wurde mit anderen Stoffen, etwa Honig oder Obstdicksaft gesüßt. Das schmeckt lecker, ist aber für die Zähne aber genau so schädlich, wie normaler Zucker. Zur Erinnerung: Ein- bis zweimal am Tag genüsslich naschen und danach Zähne putzen ist weniger schädlich für die Zähne als ständig Süßes futtern. Auf keinen Fall sollte Ihr Kind mit einem süßen Betthupferl schlafen gehen!

Sie haben Fragen zur richtigen Zahnpflege und zur Zahngesundheit bei Kindern? Schreiben Sie im Rund-ums-Baby - Forum "Kinderzahngesundheit" an unsere Kinderzahnärztin Frau Dr. Esch.

Zeit für bewusste Verkehrserziehung

Schulkinder sollen selbstständig werden. Das heißt auch: Auf Dauer den Schulweg zumindest ein Stück weit alleine bewältigen. Damit das gut und sicher klappt, braucht Ihr Kind Verkehrserziehung.

Am besten machen Sie es sich früh zur Gewohnheit, Ihrem Kind etwas Verantwortung zu übertragen, wenn Sie gemeinsam unterwegs sind. Halten Sie es etwa dazu an, vor dem Überqueren der Straße am Rand des Gehsteiges erst einmal stehen zu bleiben und nach Autos Ausschau zu halten. Zeigen Sie ihm, wie man auf Ein- und Ausfahrten achtet und dass es an der Ampel auf Grün warten muss. Schärfen Sie ihm ein, Autofahrer möglichst direkt anzublicken, gerade auch am Zebrastreifen und beim Queren der Straße. Viele Kinder strecken dabei einen Arm vor, das macht sie sichtbarer und hilft, Pkw-Fahrer zu stoppen.

Schon vor Beginn des ersten Schuljahres sollten Sie den Schulweg/den Weg zum Schulbus immer wieder gemeinsam abgehen. So können Sie die beste Route festlegen und das richtige Verhalten an riskanten Stellen üben.

Ausreichend Schlaf ist ein Muss für Kinder

Mal etwas später kommen - das ist im Kindergarten kein Problem. In der Schule dagegen schon. Aber nicht nur deshalb sollten Sie spätestens jetzt feste Bettgehzeiten für Ihr Kind durchsetzen: Nur Kinder, die ausreichend Schlaf bekommen, sind rundum fit und lernen gut. Dabei ist allerdings der individuelle Schlafbedarf auch schon in diesem Alter sehr unterschiedlich und sollte berücksichtigt werden. Es gibt durchaus Schulkinder, die erst um 22 Uhr einschlafen und trotzdem um 6 Uhr morgens topfit sind. Leben Sie trotzdem abends eine Zeit fest, ab der "Ruhe herrscht". Bis zum Einschlafen kann sich dann das Kind im Bett noch so lange ruhig beschäftigen, wie es seiner Veranlagung entspricht.

Morgens sollte ausreichend Zeit für ein gemeinsames Frühstück sein. Falls Ihr Kind bislang zu denen gehörte, die gerne lang aufbleiben und morgens erst spät aufstehen, fangen Sie besser mit der Umstellung schon jetzt an. Wie Sie das am besten hinbekommen, können Sie zum Beispiel unsere Expertin Frau Ubbens im Erziehungsforum fragen.

von Anne Malburg

Zuletzt überarbeitet: November 2015


Weiterführende Artikel ...

 
 
Vorsorgeuntersuchungen

Die Vorsorgeuntersuchungen

Informieren Sie sich bitte hier über die
12 Vorsorgeuntersuchungen für Babys
und Kinder bis zum 10. Lebensjahr.

Die Vorsorgeuntersuchungen

Veranlagung Aktion Allergien vorbeugen Sprechblase Gähn!
Nicht öde!

Leistungen der Krankenkassen

Leistungen der Krankenkassen Leistet Ihre Krankenkasse
das, was Sie sich für Ihre
Familie wünschen?

Hier können Sie´s prüfen ...

Newsletter

 - jetzt kostenlos bestellen
Rund-ums-Baby-Newsletter Tipps, Tipps, Tipps: Gesundheit, Kochen, Haushalt, Erziehung, Recht & Finanzen ...

Elternservice

*
 
Impfkalender
mit Informationen zum Impfen
*
 
Expertenrat
Stellen Sie Ihre Frage an einen Experten
*
 
Kindergesundheit
Tipps vom Baby- bis ins Schulalter
*
 
Special Allergien
Erkennen, behandeln, vorbeugen
*
 
Special Neurodermitis
Behandlung und Pflege
*
 
Special Kinderzimmer
Tipps für die Einrichtung
Gesundheit aktuell

Hier finden Sie monatlich
neue Themen rund um
die Kindergesundheit von
Kinderarzt Dr. Busse
Gesundheit aktuell

Startseite Vorsorge

© copyright 1998-2017 by USMedia. Alle Rechte vorbehalten.  Team   Jobs   Datenschutz   Impressum