Belsana - Venenschutz in der Schwangerschaft Reisen in der Schwangerschaft Stillberatung - Forum Stillen
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben
Schwangerschaft

Wie man den Venen helfen kann

Im Laufe der Schwangerschaft nimmt die zirkulierende Blutmenge im Körper zu, um die länger werdenden Blutbahnen - u.a. in der Gebärmutter - auffüllen zu können.

Während nur rund 20% der gesamten Blutmenge einer Schwangeren in den Arterien fließen, nehmen etwa 80% die Venen als den Rückweg zum Herzen in Anspruch.
Das belastet die Venen.

Besonders in der unteren Körperhälfte haben die Venen ein großes Aufnahme- vermögen für Blut, da sie aufgrund des hormonellen Einflusses während der Schwangerschaft "weiter eingestellt" sind, als normalerweise. Als Nebenwirkung dieses hormonellen Einflusses kommt es jedoch zu einer Verschlechterung der Elastizität - die Venen können sich weiten, was wiederum die Venenklappen daran hindert, dicht zu schließen (siehe Grafiken).
 

Gesunde Vene und Venenklappe In einer gesunden, normal beanspruchten Vene kann sich der Blutstrom nur in eine Richtung bewegen, weil die Venenklappen einen Rückfluss nicht zulassen. So wird das venöse Blut ständig weiter in Richtung Herz befördert.
Verschlechterung der Klappenfunktion und erweiterte Vene Wenn die Venenklappe undicht wird, kann Blut zurückfließen.
Der erhöhte Druck des oberhalb der Venenklappe stehenden Blutes erweitert die Vene, was wiederum zu einer weiteren Verschlech- terung der Klappenfunktion führt.
Druck presst Wasser ins umliegende Gewebe Infolge des ansteigenden Druckes werden schließlich Wasseranteile des Blutes (diese sind dünner als andere Bestandteile im Blut) ins umliegende Gewebe gepresst. So können die Wasseransammlungen im Bereich der Unterschenkel und Fußknöchel entstehen.
Erhöhte Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln Aufgrund der nicht mehr vorhandenen Klappenfunktion und der veränderten Struktur der Klappen selbst entstehen Wirbel im Blutstrom. Dadurch erhöht sich die Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln. Diesem Prozess kann man nach Rücksprache mit dem Arzt mit Medikamenten - oder auch mit Stützstrümpfen und einem venenfreundlichen Verhalten entgegenwirken.

 
Neben der zunehmenden Blutmenge drückt mit fortschreitender Schwangerschaft die Gebärmutter auf die Beckenvenen und verstärkt so die Belastung noch. Besonders beim langen Stehen kann das Blut förmlich in die Beine absacken, wo sich der Druck entsprechend erhöht. Durch die Veränderung von Eiweißstoffen im Blut während der Schwangerschaft werden zudem die wasseraustreibenden Eigenschaften in den Gefäßen unterstützt - zum Nachteil der wasserhaltenden Eigenschaften. Typische Beschwerden, die auf die starke Belastung der Venen hindeuten, sind Spannungs- und Schweregefühle in den Beinen, nächtliches Kribbeln und Wadenkrämpfe.

Was kann helfen?

Leider kann man gegen eine Veranlagung zur Bindegewebsschwäche nichts tun. Allerdings gibt es einige Möglichkeiten, die Venen zu unterstützen und dem Entstehen von Venenproblemen vorzubeugen. An der Spitze dieser Liste stehen "viel Bewegung" und eine gezielte Beingymnastik, die die Muskulatur (besonders die der Waden) als die Pumpe kräftigt, die das Blut zum Herzen zurückbefördert:

* beim Abrollen des Fußes pumpt die "Muskelpumpe" des Sprunggelenks
das Blut in den Venen zurück
 
* bei jedem Schritt üben die Wadenmuskeln massierenden Druck auf die Venenwände aus
 
* im Oberschenkel pumpt die Leistenpumpe

 
Auch kalte Güsse vom Knie an abwärts und Wechselbäder an den Füßen und Unterschenkeln fördern die Durchblutung und können Beschwerden lindern. Schlagen Sie im Sitzen die Beine nicht übereinander, das drückt den Rückfluss des Blutes regelrecht ab. Legen Sie die Beine lieber öfter hoch und lassen die Fußspitzen kreisen.

Stützstrümpfe bringen leichten Druck auf die Unterschenkel, können die Venen dadurch wirksam entlasten und vor allem auch vorbeugend wirken, wenn eine Veranlagung zur Bindegewebsschwäche besteht.

Pflanzliche Mittel aus der Apotheke

gibt es zum Einnehmen oder zur äußerlichen Anwendung, also zum Einreiben. Mit ihren "venenabdichtenden" Eigenschaften können sie den Wasseransammlungen in den Beinen in begrenztem Maße entgegenwirken. Unter diesen Mitteln gelten die Saponine, die in Extrakten aus Rosskastaniensamen zu finden sind, als das wohl bewährteste Mittel. Saponine unterstützen zudem die Elastizität der Venenwände. Aber auch die Extrakte aus dem Wurzelstock des Mäusedorn (sie galten in der Antike als ein Wundermittel), Buchweizen und rotem Weinlaub wirken dem Austritt von Blutflüssigkeit entgegen. Eine weitere Hilfe für die Venen ist die ausreichende Versorgung mit Vitamin E, das die Fließeigenschaften des Blutes verbessern kann.

von Karin Heite    

Weiterführende Artikel ...

*Gymnastik mit Bauch
*Wie man den Venen helfen kann
*Wassergymnastik
*Schwimmen
*Reisen mit Babybauch?
*Tipps für die Hautpflege
Tipps für Sie! Tipps für Sie!
*
 
Im 1. Trimester
Los geht's - Ihr Körper stellt sich um
*
 
Im 2. Trimester
Dies ist oft die schönste Zeit
*
 
Im 3. Trimester
Nun beginnt bald der Endspurt
*
 
Aktuelle Tipps von der Hebamme
Jeden Monat neu!
*
 
Gesunde Ernährung
So einfach geht's
Hier finden Sie
unser Forum

Kaiserschnitt
Forum Kaiserschnitt

Wie man den Venen helfen kann
Fragen zu diesem Thema:
  
*Frage an Dr. med. V. Bluni
Ist eine Venenuntersuchung gefährlich in der Frühschwangerschaft?
Frage und Antwort lesen

 
*Frage an Dr. med. V. Bluni
Was kann man bei einer Venenentzündung machen?
Frage und Antwort lesen

 
*Frage an Hebamme Martina Höfel
Warum müssen Krampfadern im Mutterpass vermerkt werden?
Frage und Antwort lesen

 
 

Newsletter - jetzt kostenlos bestellen

Schwangerschafts-Newsletter Jede Woche neues vom Baby, Gewinnspiele und Produkttests

Specials

Special Untersuchungen in der Schwangerschaft Untersuchungen in
den neun Monaten

Special Babybauch Der Babybauch
So wächst der Bauch -
Tipps zur Pflege u.v.m.
Special Geburt Die Geburt
So kommt das Baby auf die Welt...

Expertenrat

Haben Sie Fragen rund um Ihre Schwanger-
schaft? Unsere Experten antworten Ihnen
gerne online und kostenlos.

Dr. med. Vincenzo Bluni, Facharzt für Frauenheilkunde Dr. med. Vincenzo Bluni
Schwangerschaftsberatung
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Serban-Dan Costa, Facharzt für Frauenheilkunde Prof. Dr. med. Serban-Dan Costa
Die richtige Ernährung
Prof. Dr. med. B.-J. Hackelöer, Chefarzt der Asklepios Klinik Hamburg Prof. Dr. med. B.-J. Hackelöer
Pränatale Diagnostik
Dr. med. Wolfgang Paulus, Facharzt für Frauenheilkunde Dr. med. Wolfgang Paulus
Medikamente

Service

*
 
Das Schwangerschaftslexikon
Begriffe schnell erklärt
*
 
Der Mutterpass
Was wird eingetragen ..?
* Geburtskliniken
* Geburtshäuser
* Hebammen in Ihrer Nähe
* Infos & Proben
Gewinnspiele
Unsere aktuellen
Gewinnspiele mit vielen
tollen Preisen
Gewinnspiele

Schwangerschaft