Kindergesundheit

  Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Entwicklung von Achtjährigen: Routine ist uncool

Entwicklung von Achtjährigen: Routine ist uncool

Achtjährige wären gerne größer als sie sind. Sie eifern ihren erwachsenen Vorbildern nach, entwickeln Ehrgeiz und haben Spaß daran, ihre verbesserte Feinmotorik geschickt einzusetzen.

In einem Artikel las ich vor kurzem einen Satz, der in mir reflexhaft Widerspruch auslöste. Dort hieß es, Biologen seien mittlerweile davon überzeugt, dass man einen Organismus nur verstehen kann, wenn man die Phasen seiner Entwicklung kennt. Innerlich rief ich dem Verfasser zu: "Stimmt nicht und ich kann es sogar beweisen!" Mein Mann und ich kennen jede Phase der bisherigen Entwicklung unserer achtjährigen Tochter - aber verstehen können wir unserer Tochter deshalb noch lange nicht.

Lucy geht jetzt in die dritte Klasse. Sie besuchte grob gerechnet schon an 400 Tagen die Schule, wurde demnach schon 400 mal von uns geweckt, sollte sich 400 mal anziehen, frühstücken und die Zähne putzen. Anscheinend befindet sich ihr achtjähriger Organismus aber gerade in einer Entwicklungsphase, in der er jede Routine verweigert. Anders können wir uns ihr Verhalten nicht erklären, denn ständig behindern Störfaktoren wie der Badezimmerspiegel oder Unstimmigkeiten über die Auswahl der Garderobe den morgendlichen Ablauf.

Kleidung und Styling

Gerade in punkto Anziehsachen, kommt es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten:  Neulich wollte Lucy an Halloween Hotpants anziehen - für mich ein "no go" um im Neudeutschen zu bleiben. Doch Achtjährige sehen das ganz anders. "Mama, das ist doch cool!" Sie hat eigentlich recht - aber zu dieser Jahreszeit vor allem für die Beine. Auch bauchfreie Shirts, pinker Lippgloss und kurze Röcke stehen gerade sehr hoch im Kurs bei unserer Grundschülerin. Für Erwachsene ist dieser sexy Lolita-Look befremdlich, für Achtjährige ist er "erwachsen", wie meine Freundin, eine Kinderpsychologin, erklärte. Achtjährige Mädchen wollen wie die "großen" sein und würden das gerne beschleunigen. Sie versuchen deshalb den jungen Frauen im Fernsehen und in der Werbung in Sachen Kleidung und Schminke ein bisschen näher zu kommen. Damit das nicht merkwürdig aussieht, können Eltern sanft gegensteuern: Eine schöne Leggings unter den Jeans-Minirock oder eine Strumpfhose unter die kurze Short machen das "coole" Outfit etwas kindgerechter. Und was Schminke angeht, so haben wir mit unserer Tochter die Abmachung, dass sie zuhause sich gerne mal "aufdonnern" darf. Wenn sie aber rausgeht, wird das Gesicht wieder entfärbt.

Dass nun alles "cool" sein muss, beobachtet unsere Nachbarin auch an ihrem Sohn. Louis achtet seit kurzem sehr genau darauf, dass alles an und um ihn herum "cool" ist. Louis trägt nur noch coole Shirts, coole Mützen und coole Turnschuhe. Dabei orientiert er sich konsequent an seinem älteren Bruder. Der Freund seines großen Bruders ist sogar der Grund, weshalb er seit Wochen seine Inlineskates nicht mehr anzieht. Louis´ Mutter erzählt, dass dieser Freund meinte, Inlineskates seien "voll uncool". "Voll uncool" ist so ziemlich das Schlimmste, was man in diesem Alter über eine Sache oder eine Person sagen kann. Louis fährt deshalb jetzt Skateboard und übt auch täglich damit. Und das sieht man auch, denn er wird immer besser.

Ehrgeiz und Feinmotorik

Entwicklungsexperten beschreiben das so: Achtjährigen geht einiges leichter von der Hand - und damit ist nicht nur die Schreibschrift gemeint, die sie jetzt in der Schule lernen. Die Feinmotorik und die Augen-Hand-Koordination von Achtjährigen ist so gut entwickelt, dass sie schon sehr gut feinmotorische Herausforderungen wie Modellbau, Sticken, Nähen oder zeichnen lernen können. Louis nutzt seine Augen-Hand-Koordination u. a. dafür, um kleines Technik-Lego zusammenzubauen oder mit seinen Kumpels Sammelkarten zu tauschen und ein bisschen Computerspiele zu spielen. Dabei packt ihn seit neuesten der Ehrgeiz: "Auf einmal will er immer besser sein als die anderen. Das kenne ich gar nicht von ihm", erzählte mir neulich unsere Nachbarin. Ansonsten gibt er sein Taschengeld für Süßigkeiten, Sammelbilder und Lego aus - was eigentlich auch ganz cool ist.

von Dagmar Fritz

Zuletzt überarbeitet: April 2017

   

Weiterführende Artikel ...

 
 

Hier können Sie sich austauschen

Forum Grundschule

Forum Grundschule

Der Schulstart und die ersten Schuljahre bringen eine Menge Fragen - oft auch Probleme mit sich. Hier können Sie sich mit anderen Eltern austauschen.

ins Forum

Müde, schlapp... Eisenmangel?

Müde, schlapp... Eisenmangel?

Wenn Kinder keine Energie zum Spielen und Lernen haben, kann das auf einen Eisenmangel hindeuten. So kann man vorbeugen oder einen Mangel ausgleichen.

PISA - Studie

Wo stehen deutsche
Schüler heute?

PISA - Studie

Entwicklung 6- bis 10-jähriger

Entwicklung 6- bis 10-jähriger

Grundschüler zeigen im Alter von sechs
bis zehn Jahren die unterschiedlichsten Entwicklungsphasen:

Mein Kind wird gemobbt!

Mein Kind wird gemobbt!

Die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen ist schon mal gemobbt worden! Warum es jeden treffen kann und wie Sie Ihrem Kind in so einem Fall helfen können ...

Das mach ich doch mit links!

Das mach ich doch mit links!

Ist mein Kind Linkshänder? Wie man die Händigkeit testen kann und warum man Linkshänder keinesfalls umerziehen sollte ...

Grundschule
     

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.