Kindergesundheit
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben

Private Grundschule

Die unterschiedlichen Schulformen

Privatschulen werden immer beliebter. Bereits knapp acht Prozent aller Schüler in Deutschland besuchten im vergangenen Schuljahr eine private Schule - Tendenz steigend.

Kleine Klassenstärken, engagierte Lehrer und eine bessere Ausstattung mit Lehr- und Lernmaterialien sprechen zunehmend mehr Eltern an, die sich bereits ab der Grundschule die besten Lernbedingungen für ihr Kind wünschen und auch leisten können.

Vergleich Privatschule - staatliche Grundschule

Privatschulen und auch private Grundschulen unterscheiden sich aber auch auf Verwaltungsebene von staatlichen Schulen: Öffentliche Schulen werden von einer öffentlichen Stelle oder Behörde verwaltet, wie z. B. dem kommunalen Schulamt und dem Kultusministerium.

Privatschulen und private Grundschulen werden von nichtstaatlichen Organisationen verwaltet, wie beispielsweise von kirchlichen Trägern, Vereinen oder privaten Einrichtungen. An dieser Stelle greift auch ihre Existenzberechtigung, die im Grundgesetz, Artikel 7 verankert ist. Private Grundschulen müssen demnach ein "besonderes pädagogisches Interesse" anerkannt haben. Sie können auch auf Antrag von Erziehungsberechtigten eingerichtet werden, wenn sie als Gemeinschaftsschule, als Bekenntnis- oder Weltanschauungsschule errichtet werden sollen und eine öffentliche Volksschule dieser Art in der Gemeinde nicht besteht. Kurz gesagt: Eine private Grundschule in Deutschland muss also entweder eine bestimmte Religion lehren oder ein besonderes pädagogisches Konzept verfolgen, wie beispielsweise Montessori- und Waldorfschulen es tun.

Dabei unterscheidet man bei Privatschulen nochmals zwischen staatlich abhängigen und unabhängigen Privatschulen. Die Abhängigkeit bezieht sich dabei nicht auf die Verwaltung, sondern auf die finanziellen Mittel, die der Staat gewährt: Staatlich abhängige Schulen beziehen mindestens 50 Prozent ihrer Finanzierung vom Staat, bei unabhängigen Schulen übernimmt der Staat weniger als 50 Prozent der Kernfinanzierung.

Wie teuer sind private Grundschulen?

Privatschulen kosten: Die Schulgelder dienen dazu, die Kosten der Schule für Lehrergehälter, Miete und Lehrmaterialien zu decken. Die Gebühren reichen von rund 50 Euro im Monat für eine Schule mit kirchlichem Träger bis hin zu 1000 Euro monatlich für eine international ausgerichtete Schule. Teilweise kann ein Stipendium beantragt werden oder Geschwisterrabatt oder in manchen Einrichtungen auch die Befreiung vom Schulgeld aus sozialen Gründen. Bislang konnten sich Eltern das Schulgeld auch von der Steuer zurück holen: 30 % der Kosten, höchstens aber 5000 Euro pro Jahr und Kind können geltend gemacht werden.

von Dagmar Fritz

Zuletzt überarbeitet: Februar 2015

   

Weiterführende Artikel ...

 
 

Hier können Sie sich austauschen

Forum Grundschule

Forum Grundschule

Der Schulstart und die ersten Schuljahre bringen eine Menge Fragen - oft auch Probleme mit sich. Hier können Sie sich mit anderen Eltern austauschen.

ins Forum

PISA - Studie

Wo stehen deutsche
Schüler heute?

PISA - Studie

Mein Kind wird gemobbt!

Mein Kind wird gemobbt!

Die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen ist schon mal gemobbt worden! Warum es jeden treffen kann und wie Sie Ihrem Kind in so einem Fall helfen können ...

Das mach ich doch mit links!

Das mach ich doch mit links!

Ist mein Kind Linkshänder? Wie man die Händigkeit testen kann und warum man Linkshänder keinesfalls umerziehen sollte ...

Grundschule
     

ImpressumTeamMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2015 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.