Partyhäppchen zur Mittsommernacht

Partyhäppchen zur Mittsommernacht

An einem lauen Sommerabend mit der Familie und Freunden auf der Terrasse, auf dem Balkon oder im Park gemütlich zusammen sitzen und gemeinsam essen - was gibt es jetzt Schöneres! Zum längsten Tag des Jahres am 21. Juni wird vielerorts eine Sonnenwendfeier veranstaltet, in manchen Regionen ist das Anzünden eines Johannisfeuers ein beliebter Brauch und in den skandinavischen Ländern hat die Mittsommernacht ihren traditionellen Ursprung.

Die Mittsommernacht wird in Schweden als ein Teil der "Weißen Nächte", wenn es kaum dunkel wird, am Samstag zwischen dem 20. und dem 26. Juni gefeiert: In fröhlicher Stimmung wird um einen geschmückten Baumstamm getanzt, gesungen und natürlich geschmaust. Wie Sie Ihr Sommerfest auch nennen, ein paar kleine Snacks und Fingerfood gehören unbedingt dazu. Damit die Feier ein kulinarischer Erfolg wird, können unsere Tipps für Partyhäppchen, die man praktisch aus der Hand essen kann, sicher helfen.

Wie wäre es mit Krabbencreme auf Baguette?

Das geht fix - und man kann praktisch nichts verkehrt machen: Legen Sie von 300 g Krabben etwa 20 Stück zur späteren Dekoration beiseite, die restlichen geben Sie in einen Mixer und fügen fünf Esslöffel Sahnequark hinzu. Nun verrühren Sie alles zu einer geschmeidigen Creme.

Fügen Sie Salz, weißer Pfeffer, etwas Cayennepfeffer, einen Esslöffel Zitronensaft und etwa eineinhalb Bund feingehackten Dill hinzu: Probieren, abschmecken und kalt stellen. Später nehmen Sie ein knuspriges Stangenweißbrot, schneiden es in dicke Scheiben, buttern das Brot und streichen die Krabbencreme darauf. Nun bloß noch ein paar Dillzweiglein und je eine Krabbe dekorativ aufs Brot setzen - fertig!

Deftig: Kleine, runde Brotspieße mit Salami

Kräftig im Geschmack sind kleine Brotspieße. Nehmen Sie kleine Schwarzbrottaler und Salamischeibchen, die Sie zu Tüten aufgerollt haben und stecken Sie mit kleinen Spießen fest. Hinein kommt eine Perlzwiebel und ab auf eine große Platte. Dazwischen arrangieren Sie Käsewürfel, zum Beispiel Hartkäse oder Weichkäse, die abwechselnd mit einer Weintraube, einer Kiwi oder einer Erdbeere garniert sind.

Sie können auch sechs gewaschene frische Feigen in vier Teile schneiden, 200 g Blauschimmelkäse zerdrücken, in eine Schüssel geben und mit etwa sechs Esslöffeln Sahne glatt rühren. Spritzen Sie die Masse mittels eines aufgeschnittenen Tütchens auf die Feigen und setzen Sie jeweils eine halbe Walnusskernhälfte obenauf.

Verlockend und lecker: gefüllte Pfannkuchenröllchen

Sehr lecker sind kleine Pfannkuchenröllchen: Bereiten Sie einfach kleine Pfannkuchen - aber natürlich ohne Zucker - zu. Wenn diese erkaltet sind, bestreichen Sie die Teigfladen mit glatt gerührtem Meerrettich, legen Kassler- oder Schinkenscheiben darauf, klein geraspelte Radieschenstreifen und rollen sie ein. Die Rollen schneiden Sie in breite Scheiben, die Sie hintereinander arrangieren. Kleine Hackbällchen, Tomaten mit Frischkäse gefüllt, Olivenquark und knackige Radieschen, grüner Salat, dazu verschiedenes Brot - da kann sich jeder satt essen.

Lachs ist auch immer fein: Für den Pfannkuchenteig verrühren Sie drei Eier mit 200 g Mehl, 125 ml Milch und einer Prise Salz. Lassen Sie den Teig dann erst zehn Minuten ruhen, ehe Sie daraus in etwas Öl drei bis vier dünne Pfannkuchen ausbacken. Nachdem diese abgekühlt sind, streichen Sie 150 g Frischkäse mit Meerrettich darauf und legen insgesamt 400 g Räucherlachs in Scheiben darauf. Nun kommen noch 4 TL Pesto verde dünn auf den Lachs. Rollen Sie die Pfannkuchen schön eng ein, wickeln Sie die Rollen in Alufolie und lassen Sie diese mindestens eine Stunde im Kühlschrank schön durchziehen. Vor dem Servieren werden die Pfannkuchen leicht schräg in handliche Häppchen geschnitten.

Avocadocreme - auf Brot oder zu Frühkartoffeln

Cremiger Avocado-Aufstrich auf locker leichtem Baguette oder kross geröstetem Ciabatta - sieht appetitlich aus und macht satt. Halbieren Sie für die Creme eine reife Avocado, entfernen Sie den Kern und zerdrücken Sie das Fruchtfleisch mit einer Gabel zu einem Mus. Dann waschen Sie zwei reife Tomaten. Wer mag, kann sie nach einem kurzen Bad in kochendem Wasser enthäuten oder man würfelt die Früchte einfach sehr fein und gibt sie dann zu den Avocados. Als Nächstes schälen Sie zwei Knoblauchzehen, zerdrücken ihn grob und geben ihn ebenfalls in die Schüssel. Dazu kommen je 2 EL Olivenöl und Limettensaft, etwas Salz und Pfeffer. Das Brot können Sie im Ofen leicht anrösten, anschließend streichen Sie die Avocadocreme darauf und richten die Brote auf einer Platte an.

Frühkartoffeln sind im Juni wieder erntefrisch erhältlich und werden zur Mittsommernacht besonders gern serviert. Auch mit Avocadocreme schmecken die Knollen: Zuerst kochen Sie die Kartoffeln in Salzwasser gar. Schälen Sie daraufhin eine halbe Schalotte und schneiden Sie diese genauso wie eine halbe Avocado in kleine Würfel. Dann träufeln Sie etwas Zitronensaft über die Avocado und stellen sie beiseite. Die Schalottenwürfel kommen in eine Schüssel. Eine zweite Avocado pürieren Sie mit 60 g Ricotta und 1 EL Milch und geben das Mus ebenfalls in die Schüssel. Hier fügen Sie noch eine gepresste Knoblauchzehe, 2 EL Zitronensaft, Salz, Pfeffer, 4 Blätter Basilikum dazu und rühren alles gut durch, die Avocadowürfel kommen zum Schluss dazu. Die Creme servieren Sie zu den Kartoffeln und streuen noch 1 EL Pinienkerne, die Sie zuvor in einer Pfanne ohne Fett hellbraun angeröstet haben, darüber.

Als Nachspeise: schwedischer Apfelkuchen mit Apfelmus und Rote Grütze

Natürlich darf auch etwas Süßes nicht fehlen: Der schwedische Apfelkuchen ist schnell gemacht: 125 g Butter in einer Pfanne erhitzen, drei Tassen Semmelbrösel hinzu fügen, drei Esslöffel Zucker, zwei Teelöffel Zimt und alles miteinander goldbraun rösten. Nun schalten Sie den Backofen schon mal an, auf 190 Grad bzw. auf Gas Stufe 3. Buttern Sie eine feuerfeste Form und füllen Sie das Semmelbrösel-Gemisch etwa 1 cm hoch ein. Nun geben Sie eine Tasse Apfelmus darüber, wieder eine Schicht Semmelbrösel und dann Apfelmus, zum Schluss Semmelbröseln, auf welche Sie Butterflöckchen verteilen. Nach 25 Minuten im Ofen ist der Kuchen fertig. Ein Muss: Vanillesauce dazu! Auch Erdbeeren mit Joghurt, Süßkirschen oder Rote Grütze werden Ihre Gäste und Ihre Familie sicher mögen.

Für eine feine Rote Grütze bringen Sie 1 Liter roten Traubensaft mit 200 g Zucker - je nach Saft etwas weniger - zum Kochen. In einem zweiten Gefäß verrühren Sie in 250 ml Wasser 100 g Maisstärke - das Gemisch rühren Sie in den kochenden Saft. Danach fügen Sie 2 1/2 kg gemischte und geputzte Beeren hinzu. Wer keine frischen Beeren bekommt, kann auch welche aus der Tiefkühltruhe verwenden. Lassen Sie die Grütze einmal aufkochen, dann muss die Rote Grütze abkühlen und darf im Kühlschrank mindestens 3-4 Stunden gut durchziehen.

Das Trinken nicht vergessen: Sprudel mit Sirup, Früchtetee oder Saft-Cocktails

Ganz wichtig an heißen Sommertagen: viel trinken! Stellen Sie Früchtetee mit Eiswürfeln, Wasser mit Zitronenspritzer, Himbeer-Sirup mit Sprudel gemischt für die Kleinen bereit. Ein schöner bunter Saft-Cocktail ist mal etwas Besonderes. Für die Großen darf es vielleicht auch ein gekühltes Bier, Prosecco, ein spritziger Weißwein oder nach dem Essen ein Aquavit sein.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.