Leicht, lecker, cremig: Quark und Joghurt

Zum Löffeln lecker: Cremig, erfrischender Quark und locker, leichter Joghurt sind gesunde Speisen, die jetzt im Frühling besonders gefragt sind. Quark und Co sind gut bekömmlich, tolle Kalziumlieferanten und meist auch beim Nachwuchs beliebt. Es spricht also nichts dagegen, einfach loszulöffeln.

Quark und Joghurt sind vielseitig einsetzbar, ob in der herzhaften oder in der süßen Küche. Die Milchprodukte eignen sich als herzhafter Brotbelag, zum Gemüse dippen oder zum Müsli, als Bestandteil von Soßen, Klößchen oder Getränken. Nicht zuletzt sind sie als Kuchenfüllung unverzichtbar oder im Zusammenspiel mit süßen Früchten als Dessert eine Köstlichkeit.

Quark oder Joghurt - bringen viel Eiweiß und Kalzium

Ausgangsprodukt von Quark und auch von Natur-Joghurt ist übrigens sauer gewordene Milch, deshalb auch die Bezeichnung Sauermilchprodukte. Joghurt ist insgesamt wasserhaltiger und somit fließender in der Konsistenz als Quark. Dafür enthält Quark mehr Eiweiß als Joghurt. Im Joghurt steckt hingegen mehr Kalzium - gut für Knochen und Zähne. Durch aktive Milchsäurebakterien wirkt er positiv auf die Verdauung und das Immunsystem und ist insgesamt bekömmlicher. Vor allem, wenn über längere Zeit Antibiotika eingenommen werden muss, können die Sauermilchbakterien im Joghurt positiv auf die Darmflora einwirken. Nur Babys sollte man sowohl von Joghurt als auch von Quark noch nicht probieren lassen, ihr Verdauungstrakt ist dafür noch nicht ausgereift genug.

Die Milchprodukte sind gesund - vor allem wenn man eine fettarme Variante wählt und Quark oder Joghurt selbst verfeinert. Fruchtjoghurts und Fruchtquarks im Supermarkt enthalten große Mengen Zucker und künstliches Aroma, echte Früchte sind Mangelware. Besser Sie greifen zu Natur-Joghurt oder Quark, da bleiben künstliche Zusatzstoffe draußen, stattdessen kommt frisches Obst in die Schüssel. Wie wäre es mit ein paar Scheiben Pfirsich, Ananas- und Bananenstücke, einige Heidelbeeren und Birnen? Verrühren Sie zuerst ein Päckchen Magerquark und etwas Joghurt mit drei, vier Esslöffeln Wasser und etwas Honig oder Vanillezucker. Füllen Sie das klein geschnittene Obst in eine Schüssel und heben Sie die Quark-Joghurt-Masse unter, einen Esslöffel gestiftelte Mandeln, gehackte Walnüsse oder Kokosraspel dazu, vielleicht auch ein wenig Raspelschokolade oder zerbröselter Keks, fertig.

Jetzt schmeckt: knuspriges Brot mit cremigem Frühlingsquark und Kräutern

Verrühren Sie 250 g Magerquark mit 100 g Sauerrahm, 75 g Crème fraîche und 150 g Frischkäse mit Meerrettich und einem TL Zitronensaft. Würzen Sie mit Salz und Pfeffer und geben Sie eine kleine Zwiebel, die Sie geschält und gewürfelt haben, hinzu sowie ein Bund Schnittlauch, den Sie ebenfalls gewaschen und in kleine Röllchen geschnitten haben. Alles wird gut miteinander verrührt und noch einmal abgeschmeckt. Auf frischem, knusprig gebackenem Brot schmeckt der Aufstrich sehr köstlich und erfrischend.
Wer mag kann die Brote auch noch mit feinem Frühlingsgemüse garnieren. Dazu wäscht man ein, zwei Spargelstangen, Zuckerschoten und kleine Möhrchen, kocht das Gemüse kurz in Salzwasser gar, schreckt es mit kaltem Wasser ab und schneidet es in dekorative Stücke. Diese werden appetitlich auf dem Frühlingsquark angerichtet.

Viel buntes Gemüse und eine Salatsoße mit cremigem Joghurt

Im Frühjahr haben bunte Blattsalate Hochkonjunktur. Mit einer cremigen Joghurt-Soße schmeckts noch besser. Probieren Sie doch mal... Dafür geben Sie in einen Topf: 200 ml weißen Balsamico-Essig, 250 ml Wasser, 75 g Zucker, 20 g Salz sowie 20 ml Gemüsebrühe und kochen das Gemisch bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten lang ein. Anschließend nimmt man den Topf von der Herdplatte, gibt einen Becher saure Sahne oder Schmand und 300 g fettreduzierten Natur-Joghurt, 60 g Senf und 200 ml ml dazu und würzt mit Salatkräutern, tiefgefroren oder gefriergetrocknet, Salz und Pfeffer. Mit dem Pürierstab wird die Flüssigkeit dann sechs bis acht Minuten schön durchgemixt - schon ist die Salatsoße fertig und kann in Flaschen abgefüllt werden. Im Kühlschrank hält sich die Soße etwa vier Wochen. Kleiner Tipp: Die Flaschen sind auch ein hübsches Mitbringsel für die nächste Gartenparty.
 

Hmmm, frische Joghurt-Brötchen zum Frühstück

Wollen Sie Ihre Lieben mal mit frischem Brötchenduft wecken? Dazu vermengen Sie am Vorabend in einer Schüssel 500 g Weizen- oder Roggenmehl mit einem Päckchen Trockenhefe und geben dazu 200 ml Milch, 150 g Natur-Joghurt, 14 g Salz und eine Prise Zucker. Alles wird mit den Händen mindestens fünf Minuten lang sehr kräftig durchgeknetet, so dass ein schöner homogener Hefeteig entsteht. Diesen umhüllt man mit ein klein wenig Mehl, gibt ihn in die Schüssel zurück, deckt ihn mit einem feuchten Küchentuch ab und lässt den Teig über Nacht gehen. Am Morgen wird der Ofen auf 200 Grad vorgeheizt und der Teig nochmal gut durchgeknetet. Dann teilt man ihn in kleine Brötchen, die werden auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt, eventuell eingeschnitten und dann dürfen sie noch einmal kurz aufgehen. Schließlich schiebt man das Blech auf unterer Schiene in den Ofen, schaltet nach den ersten fünf Minuten auf 180 Grad herunter und bäckt die Brötchen weitere 25-30 Minuten. Achtung, die Brötchen sollten nicht zu dunkel werden, vorher deckt man sie mit Folie ab bzw. reguliert die Temperatur nach unten.

Köstliches Dessert: Quarkplinsen mit Beeren-Vanilleeis-Quark

Für die Plinsen, das sind kleinere Teigfladen, werden mit dem Handrührgerät 50 g Butter, 20 g Zucker, die abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone, eine Prise Salz und 2 Eier schaumig gerührt. Dazu geben Sie anschließend 500 g Magerquark und 150 g Mehl, beides rühren Sie unter und formen dann aus der Masse 12 Plinsen, die Sie auf eine bemehlte Unterlage legen. Nun erhitzen Sie 1 EL Butterschmalz in einer großen beschichteten Pfanne und braten bei schwacher Hitze und unter Wenden 6 Plinsen, die Prozedur wird danach mit den restlichen Plinsen wiederholt. Währenddessen kann 250 ml Vanilleeis schon etwas antauen. Waschen Sie dann je 100 g Heidelbeeren und Himbeeren. Einige schöne Beeren legen Sie zum Verzieren zur Seite, die übrigen werden mit 1 EL Zucker püriert. Verrühren Sie in einer separaten Schüssel 250 g Magerquark mit dem angetauten Vanilleeis und ziehen Sie das Fruchtpüree dann vorsichtig unter. Jetzt geht’s ans Anrichten: Stapel Sie je 3 Plinsen fächerförmig auf einem Teller und geben Sie an die Seite bzw. darauf je ein Viertel des Eis-Quark, mit den einzelnen Beeren und etwas Minze verzieren und mit Puderzucker bestäuben.

Leichte Schlemmerei: Joghurt-Quark-Torte mit Pfirsich und Brombeeren

Diese herrlich leichte Fruchttorte schmeckt besonders erfrischend. Für den Biskuitboden trennen Sie zuerst drei Eier, das Eiweiß wird mit einer Prise Salz und 125 g Zucker sowie zwei Päckchen Vanillezucker steif geschlagen. Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, geben Sie die Eigelbe dazu und rühren kräftig weiter. In einem separaten Gefäß mischen Sie 75 g Mehl mit zwei Päckchen Vanille-Puddingpulver, das Gemisch kommt nun zur Ei-Zucker-Masse, dann wird alles kurz auf niedriger Stufe miteinander verrührt. Füllen Sie den Teig jetzt sofort in eine gefettete Springform und backen Sie den Biskuit auf mittlerer Schiene bei 170°C Umluft etwa 20-25 Minuten lang bis er eine schöne goldgelbe Farbe angenommen hat und bei der Stäbchenprobe nichts haften bleibt. Danach muss der Biskuit vollständig auskühlen. In der Zeit können Sie die Füllung bereiten: Lassen Sie 10 Blatt Gelatine oder 1 1/2 Päckchen gemahlene Gelatine entsprechend der Packungsanleitung zehn Minuten in kaltem Wasser quellen. Währenddessen schneiden Sie 400 g Pfirsiche in kleine Spalten und lassen 200 g Brombeeren auftauen. In einer großen Schüssel verrühren Sie anschließend 500 g Natur-Joghurt und 500 g Quark mit 125 g Zucker, drei Päckchen Vanillezucker und einer Prise Salz. Die Gelatine wird auf der warmen Herdplatte flüssig gemacht, dann rührt man etwas von der Creme hinein, bevor man die gesamte Gelatine in die Quark-Joghurt-Masse gibt. Einen Esslöffel Zitronensaft ergänzen und alles kräftig durchrühren. Nun legen Sie den Biskuit auf eine Kuchenplatte und stellen einen Tortenring herum. Zuerst werden die Pfirsichspalten auf den Boden gelegt, die Brombeeren verteilt man darauf, bevor dann die gesamte Quark-Joghurt-Creme darauf gegeben wird. Alles glatt streichen und die Oberfläche mit einzelnen Pfirsichspalten und Beeren garnieren. Jetzt muss die Torte im Kühlschrank oder an einem anderen kühlen Ort mindestens 4 Stunden, besser noch über Nacht, schön durchziehen und fest werden. Dann aber darf geschlemmt werden!

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.