Fingerfood und Snacks - Silvester ganz lecker

Fingerfood und Snacks - Silvester ganz lecker

Eine Auswahl an verschiedenen, kleinen Leckereien ist zu Silvester verführerisch: Jeder Gast kann hier ein wenig naschen und von dort ein bisschen probieren - da ist sicher für jeden etwas dabei.

Außerdem lassen sich Fingerfood und Snacks perfekt aus der Hand zu essen. So kann man sich schnell wieder Bleigießen und anderen Ritualen zuwenden und später den nächsten Happs genießen.

Ein Buffet ist für den Silvesterabend eine gute Idee: Der Gastgeber kann die Speisen ohne Stress herrichten oder die Zubereitung an Gäste verteilen, welche die Snacks dann mitbringen, und jeder kann sich nach Herzenslust selbst bedienen: Kleine Brotscheiben mit Käsewürfeln oder Kräutercreme, Spieße und Teigtaschen, Fleischbällchen, Oliven, Zwiebel- oder Lauchkuchen, belegte Toasts, überbackene Sandwiches und Burger, Pizzabrötchen und natürlich Gemüsesticks, kleine Cherrytomaten, Gurken sowie eine Süßspeise, etwa Muffins, süß gefüllte Pfannkuchenröllchen oder Brownies und frisches Obst sind ein köstliches Angebot.

Leichter Snack: Lachs-Gurken-Türmchen

Am Vortag vor Silvester bereiten Sie die Füllung zu: Schneiden Sie 200 g geräucherten Lachs in kleine Stücke, etwas frischen Schnittlauch in Röllchen und rühren Sie 200 g Doppelrahmfrischkäse glatt. Außerdem sollten Sie etwas Schnittlauch, Petersilie und Zitronenthymian waschen, den Schnittlauch in Röllchen schneiden, die Petersilie hacken. Nun geben Sie den Lachs, 1 EL Schnittlauchröllchen, 1 EL gehackte Petersilie, einige Blätter Zitronenthymian und 1 EL Quark, 1 EL Salatmayonnaise, 2 TL Zitronensaft, Salz und Pfeffer zum Frischkäse und verrühren alles mit einem Handrührgerät etwa eine Minute. Dann stellen Sie die Schüssel abgedeckt in den Kühlschrank.

Am Silvesterabend waschen Sie eine Salatgurke und schneiden sie in dicke Scheiben. Auf jede Scheibe kommt ein Teelöffel der Käsemasse, etwas frischer Dill und/ oder Schnittlauchröllchen und rote Paprikawürfelchen.

Käseplätzchen - ein herzhafter Knabberspaß

Herzhafte Käse-Plätzchen sind ein feiner Snack zwischendurch: Verrühren Sie dazu 150 g Butter mit 180 g geriebenem Hartkäse, zum Beispiel Emmentaler oder Bergkäse und geben Sie 1/2 Becher Sahne, 1/2 TL Salz und eine Messerspitze Paprikapulver dazu und rühren Sie alles gut durch. Nun sieben Sie 250 g Mehl in ein separates Gefäß und mischen es mit 1/2 TL Backpulver, dann kommt das Mehl zum Käse-Butter-Sahne-Gemisch und wird rasch untergeknetet. Den Teig in zwei Portionen teilen und in Klarsichtfolie gewickelt etwa zwei Stunden in den Kühlschrank legen.

Anschließend rollen Sie den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche schön dick in etwa 6 mm Höhe aus und stechen Plätzchen entweder mit Ausstechern oder mit einem kleinen Schnapsglas aus. Die Teiglinge kommen auf ein mit Backpapier belegtes Blech. Dann verquirlen Sie in einer Tasse ein Eigelb und bestreichen die Plätzchen damit. Wer mag kann sie auch mit Kümmel, Mohn, Sesam, klein gehackten Pistazien oder grobem Salz bestreuen. Hat man nur runde Plätzchen ausgestochen, bestreut man vielleicht nur jedes zweite Plätzchen und setzt sie später mit einem Aufstrich dazwischen zu einem Doppelkeks zusammen. Vorher müssen die Plätzchen aber noch etwa 15 Minuten auf der zweiten Schiene von unten im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad goldbraun backen und danach auf einem Rost auskühlen.

Knusprige Frikadellen - aber ganz ohne Fleisch

Bei leckeren Frikadellen greifen Fleischfans immer gern zu, aber auch für Vegetarier gibt es neben den bekannten Zucchini noch eine andere feine Variante. Mischen Sie in einer großen Schüssel: 100 g Haferflocken mit 35 g Cornflakes, 200 g Hüttenkäse, einer in kleine Würfel geschnittener Zwiebel, 3 Eiern, etwas fein gehackter Petersilie und etwas getrocknetem Bohnenkraut, Salz und Pfeffer. Die Schüssel wird abgedeckt und so muss die Masse mindestens eine Stunde ruhen. Dann setzen Sie eine Pfanne mit Öl auf und formen mit Löffeln oder den Händen kleine Fladen, die Sie direkt in die heiße Pfanne legen. Nun braten Sie die Frikadellen bei mittlerer Hitze auf beiden Seiten schön knusprig an.

Chili con Carne-Küchlein: herzhafter Snack mit vollem Aroma

Mit kleinen, deftigen Fleisch-Küchlein punkten Sie bei Fleischliebhabern. Sieben Sie 450 g Mehl in eine Schüssel, geben Sie ein Päckchen Trockenhefe hinein, je 1 gestrichenen TL Zucker und Salz, vermischen Sie alles und drücken Sie in die Mitte eine Mulde. Hier gießen Sie 220 ml Wasser hinein und fügen zum Schluss noch 50 g weiche Butter dazu. Nun kneten Sie einen Teig daraus, der dann zunächst mal eine halbe Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen muss, bevor er auf der bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt wird. Mit einem Glas stechen Sie dann Kreise mit etwa 8 bis 10 cm Durchmesser aus und legen diese in Muffinförmchen. Idealerweise nutzen Sie Silikonförmchen.

Für die Füllung schälen Sie zwei Knoblauchzehen und zwei Zwiebeln und hacken diese ganz fein. Zwei rote Chilischoten schneiden Sie längs auf, entfernen die Samen und schneiden sie ebenfalls in feine Streifen. Außerdem schneiden Sie noch zwei Tomaten in möglichst kleine Würfel und öffnen eine kleine Dose Tomatenmark. Der Hauptteil der Füllung besteht aber aus 250 g gemischtem Hackfleisch, welches Sie in einer Pfanne anbraten. Sobald das Fleisch etwas Farbe annimmt, geben Sie zuerst Zwiebeln, Knoblauch sowie Tomaten hinzu und lassen alles mit andünsten. Später rösten Sie das Tomatenmark kurz mit an und löschen mit 2 TL flüssigen Honig und 200 ml kräftige Fleischbrühe ab. Alles muss nun etwa 20 Minuten offen köcheln bis alles eine sämige Konsistenz annimmt. Dann fügen Sie eine Dose abgetropfte Kidneybohnen hinzu, schmecken mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver, edelsüß, kräftig ab und lassen alles noch einmal etwa fünf bis zehn Minuten köcheln.

Als Nächstes geben Sie das Chili auf den Teig in den Muffinförmchen. Lassen Sie dabei aber noch etwas Luft nach oben frei. Denn nun kommt auf jeden Muffin ein TL Creme fraîche mit Kräutern (Insgesamt benötigen Sie etwa 2 Becher.) und ganz nach Belieben geriebener Käse. Im vorgeheizten Backofen müssen die Küchlein anschließend etwa 30 Minuten bei 180 Grad backen, sobald der Käse schön goldbraun verläuft und wenn nach der Stäbchenprobe kein Teigrest mehr kleben bleibt, können die Muffins aus dem Ofen. Lassen Sie sie etwas abkühlen, dann drücken Sie die Küchlein bei Silikonförmchen von unten heraus oder bei Metallförmchen heben Sie sie heraus - und können sie servieren.

Pesto-Blume: schmeckt so lecker wie sie ausschaut

Ein aromatisches Brot darf auf einem Buffet nicht fehlen! Messen Sie zuerst 300 ml lauwarmes Wasser ab und geben Sie etwas in eine große Suppentasse und den Rest in eine große Schüssel. Nun zerbröseln Sie einen Würfel Hefe in die Suppentasse und lösen sie im Wasser auf. In die große Schüssel sieben Sie zum Wasser als Nächstes 600 g Mehl und fügen 1/2 TL Zucker und 2 TL Salz, das Hefewasser und 50 ml Öl dazu. Alles wird zu einem geschmeidigen Hefeteig verknetet. Dieser muss nun zunächst in der Schüssel abgedeckt eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen. Später wird er in drei Portionen aufgeteilt, diese werden nacheinander auf einem runden Backblech ausgerollt.

Die drei runden Teige kommen übereinander, dazwischen gibt man reichlich Pesto. Es ist Geschmackssache, ob man zwei Gläser desselben Pesto oder lieber zwei unterschiedliche Pesto verwendet. Der obere Teig wird nicht bestrichen. Nun schneiden Sie die Torte in Viertel und schneiden diese jeweils in drei Stücke. Vorsicht: Nicht bis ganz zur Mitte durchschneiden, in der Mitte bleibt ein Kreis stehen. Dann nimmt man zwei Teile und dreht sie nach außen, dreht den Kuchen weiter und nimmt wieder zwei Teile und dreht sie nach außen usw. Wer unsicher ist, gibt bei Youtube das Wort "Pestoblume" ein und sieht wie das Brot entsteht. Nun muss es bloß noch gebacken werden: Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober-/ Unterhitze braucht es etwa 20 bis 25 Minuten.

Pinguine - ein tierisch gesunder Snack auf dem Buffet

Ein hübscher Hingucker und dabei noch gesund sind kleine Pinguine: Sie können entweder schwarze Oliven oder dunkle Trauben sowie Frischkäse als Frack verwenden und als Füßchen steckt man Karotten oder Edamerkäse unten an. Schneiden Sie aus Käse oder Möhren dünne, drei bis vier mm dicke Scheibchen ab und teilen Sie diese in Dreiecke - das werden die Pinguinschnäbel und Füße. Eine kleine Traube oder Olive schlitzen Sie längsseits auf und stecken jeweils eine Ecke als Schnabel ein. Sie kommt oben auf einen Zahnstocher. Die nächste Kugel wird mit einem Messer eingeschnitten und mit etwas Frischkäse aufgefüllt für den weißen Pinguinbauch und kommt dann unter den Kopf. Nun stellen Sie die restlichen Möhren- oder Käsedreiecke als Füßchen darunter. So basteln Sie eine ganze Reihe Pinguine - und zusammen ergibt sich daraus eine ganze Pinguin-Parade.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.