Ein feiner Genuss – Schokoladenkuchen

Ein feiner Genuss - Schokoladenkuchen

Hmmm, Schokolade bringt die Augen von kleinen und großen Naschkätzchen und -katern zum Leuchten.

Zartschmelzende Schoki ist aber nicht nur pur oder mit feiner Füllung unwiderstehlich lecker, auch in einem duftenden Rührkuchen, in einer opulenten Torte mit Schokoladensahne, im Klassiker Kalter Hund oder in verführerischen Muffins sorgt Schokolade für vollen Genuss und Begeisterung bei den Schoki-Fans.

Das Wichtigste: die Qualität der Schokolade

Generell können Sie von dem Grundsatz ausgehen: Je besser die Schokolade, desto besser der Schokoladenkuchen. Greifen Sie also nicht unbedingt zur günstigsten Schokolade, wenn Sie für eine große Feier einen himmlischen Schokoladenkuchen backen wollen. Sicherlich kann man auch mit einfacher Blockschokolade einen feinen Kuchen backen, aber eine hochwertige, gute Zartbitter-Schokolade mit hohem Kakaoanteil sorgt für intensiven Schokoladen-Geschmack und verbessert das Backwerk enorm. Übrigens Kuvertüre besitzt einen hohen Fettanteil, deshalb muss man hier weniger bis keine Butter zufügen oder man nutzt sie zum Überziehen des Kuchens.

Zuerst: Schokolade schmelzen

In den meisten Rezepten muss die Schokolade mit Butter, denn die ist als Fett ein guter Geschmacksträger, zunächst geschmolzen werden. Dazu ist ein spezieller Simmertopf bestens geeignet. Der Topf kann zwischen der Innen- und Außenwand zu zwei Dritteln mit Wasser gefüllt werden, im Inneren kann die Schokolade schonend erwärmt werden, schmelzen und kann dabei nicht anbrennen. Während dieses Vorgangs rühren Sie die Masse regelmäßig durch, damit sich kleine Klümpchen lösen.

Wer keinen solchen Topf besitzt, der erledigt das Schmelzen in einem herkömmlichen Wasserbad: Geben Sie die Schokolade zusammen mit der Butter in eine Edelstahlschüssel. Sie wird auf einen Topf gestellt, in dem Wasser nicht zu stark kocht. Nun rühren Sie alles gut durch. Ist die Masse zu zähflüssig, geben Sie ruhig etwas Butter, alternativ Sahne oder Öl, dazu. Alternativ kann man Schoki auch bei wenig Watt in der Mikrowelle schmelzen.

Ein flüssiger Schokoladenkern - hohe Kunst

Ein flüssiger Kern im Schokoladenkuchen - das ist das optimale Ergebnis und hohe Schule. Wir verraten den Trick: Geben Sie ein Stück Schokolade zum Schluss in die Mitte von Muffins oder Kuchen und drücken Sie es in die Mitte der Teigmasse. Damit backt der Kuchen außen schön durch, während sich innen der Schokoladenkern langsam verflüssigt. Dies funktioniert bei diesen Muffins zum Beispiel optimal:

Diese Muffins können Sie ganz spontan backen bei plötzlichem Appetit auf Schoko-Kuchen. Lassen Sie 75 g Zartbitterschokolade mit 50 g Butter und einer Prise Salz im Wasserbad schmelzen, rühren Sie die Masse dabei immer schön durch. Dann fügen Sie 2 Eier, 50 g Zucker und 1 EL Mehl hinzu und verrühren wieder alles - fertig. Dann füllen Sie den Teig in 7 Muffin-Förmchen aus Silikon oder in gefettete Förmchen und in jeden Muffin drücken Sie in die Mitte hinein ein Stückchen Schokolade, das kann dunkle Schoki, Marzipan oder mit Milchcreme gefüllte Schokolade sein. Bei etwa 190 Grad Umluft müssen die Muffins dann 10 Minuten backen. Lassen Sie sie nur kurz abkühlen und vernaschen Sie die Küchlein dann am besten noch lauwarm.

Schnell, unkompliziert und schokoladig - der perfekte Schokoladenkuchen

Dieser Teig ist schnell angerührt, deshalb sollten Sie zunächst den Ofen auf 220 Grad vorheizen. Lassen Sie dann zuerst in einem Topf 150 g Butter und 200 g Schokolade mit hohem Kakaoanteil schmelzen. Im nächsten Schritt trennen Sie vier Eier und schlagen das Eiweiß steif. Das Eigelb rühren Sie mit 150 g Zucker schön schaumig. Hier lassen Sie dann das Schoki-Butter-Gemisch einfließen sowie 2 EL Mehl und 100 g gemahlene Mandeln. Alles gut verrühren, zum Schluss hebt man den Eischnee vorsichtig unter. Nun geben Sie den Teig in eine kleine gefettete Backform mit 22 cm Durchmesser und schiebt diese für 20 Minuten in den Ofen. Nach dieser Zeit sollte der Kuchen außen fest und innen noch etwas flüssig sein, hmmm lecker, genauso wie wir Schokoladenkuchen am liebsten mögen. Den Kuchen etwas abkühlen lassen, wer mag kann noch etwas Kakao oder Puderzucker darüber stäuben und dann aber schnell servieren.

Schoko-Muffins mit weißer Schokolade

Wer sagt denn, dass Schokoladenkuchen immer dunkel zu sein hat? Probieren Sie mal Schokoladenkuchen mit weißer Schoki! Hacken Sie dazu grob 250 g weiße Schokolade, lassen Sie 100 g Butter im Wasserbad schmelzen und mischen Sie in einem Messbecher 260 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 1 Prise Salz und 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver. In einer großen Rührschüssel verrühren Sie nun mit dem Schneebesen: die geschmolzene Butter, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 200 ml Milch und 2 Eier. Zum Schluss sieben Sie das Mehlgemisch sowie die gehackte Schokolade dazu und verrühren alles zu einem glatten Teig. Diesen verteilen Sie auf Muffinförmchen oder füllen ihn in eine runde Springform, ganz wie Sie mögen und backen die Muffins bei 190 Grad etwa 20 Minuten, den Kuchen etwas länger. Machen Sie auf jeden Fall die Stäbchenprobe, bevor Sie den Kuchen entnehmen, wenn kein Teig am Stäbchen kleben bleibt, ist er durch gebacken. Nun können Sie das Backwerk noch mit weißer Kuvertüre, die Sie im Wasserbad geschmolzen haben, überziehen und mit Perlen oder Zucker-Dekor verzieren.

Für Genießer und besondere Momente: kleine Schokoladentorte mit Fruchtfüllung

Eine hohe, mehrstöckige Schokoladentorte macht Eindruck! Sie müssen ja nicht verraten, dass die Zubereitung kinderleicht war. Lassen Sie 200 ml Wasser aufkochen, in das Sie 60 g Kakao und 20 g Butter eingerührt haben. In einer großen Rührschüssel mischen Sie 160 g Mehl, 1 TL Natron, 190 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker und 1 Prise Salz. Dann verrühren Sie noch in einem zweiten Gefäß oder direkt im Becher 50 g saure Sahne mit 1 Ei. Alles, die Ei-Sahne und das Kakao-Gemisch, kommt in die Rührschüssel zum Mehl und wird mit dem Handrührgerät schön durchgerührt. Dann fetten und und stäuben Sie eine 18 cm-Springform mit Mehl aus, füllen den Teig ein und backen ihn bei 160 Grad Umluft auf der zweiten Schiene von unten etwa 50 Minuten. Dann muss der Teigboden auskühlen.

Nun ist die Füllung dran: Geben Sie 200 g getrocknete Aprikosen, 100 g Marzipanrohmasse und 100 ml Orangensaft in einen Blitzhacker und zerkleinern Sie alles. Dann braucht es etwas Augenmaß, eine ruhige Hand und ein scharfes Messer, Sie müssen den hohen Teig waagerecht in vier gleich dicke Böden teilen. Mit einem stumpfen Messer kann es schnell zu einem ungeraden Ergebnis kommen, deshalb nutzen Sie besser ein gutes Schneidegerät. Sollte der Boden nicht hoch genug gebacken sein, können Sie sonst auch nur drei Böden ausschneiden. Nun legen Sie den ersten Boden auf die Kuchenplatte und streichen vorsichtig ein Drittel der Fruchtfüllung darauf. Der zweite Boden kommt darüber, er wird wieder mit Aprikosen bestrichen usw. bis Sie mit dem vierten Boden das letzte Drittel Fruchtfüllung abdecken.

Für den Überzug benötigen Sie wieder einen Topf. Füllen Sie 75 ml Wasser ein und rühren Sie 80 g Zucker sowie 10 g Kakao hinein, die Masse muss aufkochen und zu einem Sirup einkochen. Nun hacken Sie 150 g Zartbitter-Kuvertüre grob und lassen Sie im Sirup auflösen. Anschließend muss die Glasur etwa 20 Minuten abkühlen, bevor Sie den Kuchen damit von allen Seiten schön einstreichen können. Noch etwas Kakao darüber stäuben - fertig ist die Schoki-Torte.

Schokoladen-Kekse für Schokoholics: Cookies mit gehackten Nüssen

Es muss nicht immer Kuchen sein, Schokoladen-Kekse sind ebenso lecker: Hacken Sie im Blitzhacker zuerst 250 g Pecannusskerne grob, dann 150 g Schokolade mit 85 % Kakaoanteil. Weitere 150 g der Schokolade lassen Sie in kleinen Brocken im heißen Wasserbad schmelzen. Dann können Sie schon den Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen. In einer großen Rührschüssel verrühren Sie anschließend mit dem Handrührer 300 g weiche Butter mit 250 g braunem Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker und einer Prise Salz. Nun rühren Sie einzeln noch 2 Eier unter. In einem zweiten Gefäß mischen Sie 350 g Mehl, 2 TL Kakao und 2 TL Natron und sieben es in die Rührschüssel - dann rühren Sie alles schön durch. Die geschmolzene und die gehackte Schokolade fügen Sie zusammen mit den gehackten Nüssen auch noch hinzu und heben alles locker unter.

Mit einem großen Abstand, da die Kekse weit aufgehen, können Sie jetzt etwa sechs große Teigkleckse auf das Backpapier setzen und mit dem Löffel flach drücken. Im Ofen müssen die Cookies etwa 15 Minuten backen. Dann vorsichtig auf dem Gitter auskühlen lassen und währenddessen weitere Keks-Ladungen backen.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.