Jetzt interessiert uns die Bohne

Jetzt interessiert uns die Bohne

© fotolia, st-fotograf

Grüne Bohnen sind leicht zu essen und deshalb auch bei Kindern beliebt: Schwupps ist das Gemüse aufgegabelt und verschwindet im Mund. Während die schmalen, grünen Buschbohnen in Deutschland sehr beliebt sind, gibt es die Hülsenfrüchte weltweit noch in vielerlei Sorten.

In Mittel- und Südamerika gibt es kein Chili ohne Kidney-Bohnen, die weißen Bohnen sind vor allem in England als baked beans beliebt und der Inder benötigt für seine Falafel getrocknete Bohnen. Egal welche Farbe oder welche Form - eines haben alle Gerichte gemeinsam, richtig fein zubereitet, schmecken Bohnen nicht einmal schlecht!

In Deutschland ist vor allem die Buschbohne bzw. die Stangenbohne in grüner oder gelber Hülse bekannt. Die Hülsenfrüchte sind wichtige Eiweißlieferanten und besonders für Vegetarier zu empfehlen. Außerdem sind sie reich an Magnesium, Kalium, Calcium und Vitaminen.

Frische Bohnen sollten fest sein, von gleichmäßig grüner Farbe ohne Flecken und wenn eine Stange durchgebrochen wird, sollte sich eine saftig grüne Bruchstelle zeigen. Am besten werden sie im Gemüsefach in einer Kunststoffdose verpackt aufbewahrt, so bleiben sie ein bis drei Tage haltbar. Falls die Bohnen doch schlapp aussehen, kann ein Eisbad für 15 Minuten sie wieder aufrichten. Anders verhält es sich mit getrockneten Bohnenkernen, sie können dunkel und luftdicht sogar ein ganzes Jahr gelagert werden.

Ein heißer, deftiger Bohneneintopf wärmt ausgezeichnet!

Zuerst braten Sie 400 g Rindfleisch aus der Beinscheibe, die sie an der Hautseite leicht eingeschnitten haben, in etwas ml an und geben dann, wenn das Fleisch eine dunkle Farbe annimmt zwei gewürfelte Zwiebeln dazu. Nach zwei Minuten weiterem Dünsten löschen Sie mit 800 ml Fleischbrühe ab und lassen das Ganze zusammen mit einem Lorbeerblatt, drei Wacholderbeeren, einer halbierten Karotte und fünf Pfefferkörnern zugedeckt für 1.30 Stunde in der Brühe bei kleiner Hitze kochen.

In der Zwischenzeit waschen Sie 300 g grüne Bohnen (Sie können selbstverständlich auch ein Tiefkühlprodukt verwenden.) und halbieren sie. Schälen Sie 250 g vorwiegend fest kochende Kartoffeln und schneiden Sie sie in grobe Würfel. Nachdem das Fleisch schon eine Stunde geköchelt hat, geben Sie das Gemüse mit den abgezupften Blättchen von fünf Stielen Bohnenkraut dazu und rühren alles gut durch. Nun duftet es schon sehr fein.
Entnehmen Sie jetzt das Fleisch aus der Suppe, legen Sie es auf ein Küchenbrettchen, entfernen Sie Fett und Sehnen und zerteilen Sie es in mundgerechte Stücke. Danach kommt die Fleischeinlage zusammen mit einem Bund klein gewogener Petersilie zurück in den Topf, alles einmal umrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Wer mag kann auch zwei Esslöffel Mehl, die man vorher in einer Pfanne braun angeschwitzt hat, in die Suppe geben, das sorgt für Bindung.

Bekannt und sehr beliebt: Bohnen im Schinkenmantel

Schälen Sie vier Schalotten und zwei Knoblauchzehen und hacken Sie diese in kleine Würfelchen. Geben Sie dann 500 g Buschbohnen in kochendes Salzwasser und garen Sie sie bis sie bissfest sind. Dann lassen Sie einen Esslöffel Butter in einer Pfanne schmelzen und geben Schalotten und Knoblauch dazu. Die Würfel werden mit einem Lorbeerblatt angeschwitzt und dann mit 100 ml Gemüsebrühe und 200 ml Sahne abgelöscht. Nun fügen Sie Salz, Pfeffer und Chili hinzu und lassen die Soße zugedeckt bei mittlerer Stufe reduzieren.
Die Bohnen werden unter kaltem Wasser abgeschreckt, damit die grüne Farbe erhalten bleibt, dann legt man sich zehn Scheiben Schinken auf ein Brettchen und verteilt die Bohnen portionsweise darauf. Fetten Sie nun eine Auflaufform mit Butter ein, legen Sie die Schinken-Bohnen-Pakete hinein und gießen Sie die Zwiebel-Sahne-Soße darüber, nun streuen Sie noch 50 g geraspelten Hartkäse, beispielsweise kräftigen Bergkäse oder Parmesan darüber und schieben die Form für 20 Minuten auf der zweiten Leiste von unten bei 175 Grad in den Ofen. Dazu gibt es Kartoffelbrei und als Farbtupfer kommen halbierte Kirschtomaten auf den Teller.

Wenn es mal ganz fix gehen muss: Schnelle Pizzasuppe

Braten Sie 500 g gemischtes Hackfleisch in einem großen Topf an. Putzen Sie 350 g Champignons und schneiden Sie die Pilze in kleine Stücke. Dann öffnen Sie eine Dose geschälte Tomaten und geben Sie die, wenn das Fleisch eine braune Kruste hat, zusammen mit den Champignons in den Topf. Dazu kommen 700 g grüne Bohnen; hier können Sie entweder zum Tiefkühlprodukt oder auch zu einer Dose greifen. Lösen Sie anschließend einen Würfel Brühe in 250 ml kochendem Wasser auf und fügen Sie die Flüssigkeit zusammen mit 100 ml Sahne und 250 g Schmelzkäse dazu. Mit Salz, Pfeffer, etwas Oregano und Paprika würzen.
Dann sollte die Suppe kurz aufkochen und anschließend bei kleiner Hitze noch einmal gut zehn Minuten leicht köcheln, gut umrühren und servieren. Dazu gibt es knuspriges Toastbrot oder frische Baguettescheiben.

Bohnen-Tomaten Quiche

Für den Mürbeteig verknetet man 200 g Mehl mit 100 g kalter Butter und einem Ei, etwas Salz und Pfeffer dazugeben und möglichst schnell einen homogenen Teig herstellen. Dieser wird zu zwei Drittel auf einer Springform ausgelegt, aus dem Rest formen Sie eine Rolle, die als Rand hochgezogen wird. Die Form geben Sie bei 200 Grad für 10 Minuten in den Ofen auf die zweite Schiene von unten.

Für die Füllung kochen Sie 400 g Bohnen in Salzwasser in etwa 12 Minuten gar. Waschen und vierteln Sie währenddessen 150 g Cocktailtomaten und schälen, würfeln Sie zwei Zwiebeln. Das Gemüse braten Sie dann in einer heißen Pfanne in zwei Esslöffel ml an und verteilen es dann auf dem vorgebackenen Teig. Zum Schluss geht es an den Guss, dazu verrühren Sie mit dem Handrührgerät 125 ml Sahne, 100 g Schmelzkäse, zwei Eier, etwas Muskat, Paprika, Salz und Pfeffer. Die Masse gießen Sie über den Kuchen und backen ihn bei etwa 180 Grad in einer knappen halben Stunde fertig. Mhm, wie das duftet!

Bohnen mit Thymian-Senf-Sauce

Schälen und würfeln Sie eine Schalotte. Lassen Sie einen Esslöffel Butter in einem Topf schmelzen und braten Sie die Schalottenwürfel glasig an, geben Sie anschließend 500 g grüne Bohnen hinzu, die Sie kurz mit dünsten, rühren Sie das Gemüse dann gut durch, salzen und pfeffern. Nun löschen Sie mit 125 ml Gemüsebrühe ab und lassen das Ganze - je nachdem ob Sie frische Bohnen, Tiefkühlbohnen oder Bohnen aus der Dose verwenden - 5 bis 15 Minuten bei kleiner Hitze zugedeckt köcheln.

In einem zweiten Topf bereiten Sie in der Zwischenzeit die Soße: 200 ml Sahne und 200 ml Creme fraîche auf mittlerer Hitze einreduzieren lassen, Salz, Pfeffer, einen Esslöffel Senf und ein halbes Bund Thymian ergänzen. Sind die Bohnen gar, richtet man sie auf einer Platte an und gießt die Soße darüber.

Weitere Themen:

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.