Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

unruhiges 7.wochen altes baby, soll ich zufüttern oder tee geben ?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo, mein Problem ist es das mein sohn so unruhig ist beim stillen ... plötzliche Schreikrämpfe und saugen wollen, dann wieder loslassen und weinen , dann wieder saugen , dann kommt noch mein 6 jähriger sohn und will natürlich auch ab und beschäftigt werden, in solchen Situationen fühle ich mich so sehr überfordert das ich weinen könnte.
Ich versuche ja ruhig zu bleiben nehme ihn hoch streichel sein rücken er lässt sich aber kaum beruhigen. Windel wechsel und co. mache ich auch alles. Er bekommt auch Lefax vor dem stillen (Ist auch kein Koliken kind) er hat auch jede woche seine 230 bis 300 Gramm zugenommen.sein geschäft erledigt er auch täglich... luft rauslassen oben und unten klappt auch gut. Aber seit zwei tagen bin ich tagsüber permanent am stillen fast durchgehend.Mir kommt es so vor das ich ihn wirklich nur an meiner brust habe... Mittags findet er schlecht in den schlaf. Ich weiß ja nicht mehr wie ich ihn beschäftigen soll. meine Brust ist so schlapp geworden, da kommt aber noch milch raus... aber vielleicht reicht es ihm nicht und deshalb gequengelt er rum, soll ich vielleicht zu füttern ? würde es das stillen arg beeinträchtigen? oder soll ich ihm fencheltee anbieten ab und an ... damit er nicht so weint. Ich kann ihn tagsüber ja nicht durchgehend mit mir tragen, da ich mich noch um ein Kind kümmern muss. (Nachts schläft er durch von 19 uhr bis 5 uhr) aber Tagsüber und besonders ab 14 uhr habe ich meine Probleme mit ihm ... Ich weiß nicht mehr weiter, wenn ihm meine Milch nicht gut tut, dann quäle ich ja meinen sohn ;( das will ich nicht ... Bitte gibt mir tips, wie ich ihn ruhiger bekomme...

von Mikail2011 am 13.04.2011, 22:15 Uhr

 

Antwort auf:

unruhiges 7.wochen altes baby, soll ich zufüttern oder tee geben ?

Liebe Mikail2011,

weiche Brüste sind KEIN Hinweis auf zu wenig Milch, im Gegenteil, nach den ersten Wochen ist es absolut normal, dass die Brust wieder weich (und oft auch kleiner wird). Das bedeutet nicht, dass die Milch weniger geworden ist, sondern ist ein Hinweis darauf, dass sich die Stillbeziehung eingespielt hat.

Achten Sie einmal auf die folgenden Anzeichen bei Ihrem Baby:

o mindestens fünf bis sechs nasse Wegwerfwindeln hat (um zu sehen wie nass "nass" ist, können Sie sechs Esslöffel Wasser auf eine trockene Windel geben). Diese Regel gilt aber nur für voll gestillte Kinder, das heißt das Baby bekommt nichts außer Muttermilch (kein Wasser, Tee, Saft usw.).
o in den ersten sechs Wochen täglich mindestens zwei bis vier Stuhlentleerungen (später sind seltenere Darmentleerungen normal)
o eine durchschnittliche wöchentliche Gewichtszunahme von mindestens 110 g pro Woche ausgehend vom niedrigsten Gewicht (mit zunehmendem Alter verringert sich die durchschnittliche Gewichtszunahme),
o eine gute Hautfarbe und eine feste Haut,
o Wachstum in die Länge und Zunahme des Kopfumfangs
o ein aufmerksames und lebhaftes Verhalten des Babys in den Wachphasen.

Wenn alle diese Punkte erfüllt sind, können Sie davon ausgehen, dass Ihr Baby auch satt wird.

So kleine Babys wollen im Schnitt zwischen acht und zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden gestillt werden. Im Schnitt heißt, es gibt Babys die seltener nach der Brust verlangen (eher wenige Babys) und es gibt Babys, die häufiger an die Brust wollen (die Mehrzahl). Nun ist es jedoch nicht so, dass ein Kind zügig zwanzig Minuten trinkt und sich dann nach drei Stunden das nächste Mal rührt, sondern es kommt immer wieder zu Stillepisoden, die so ablaufen: das Kind trinkt eine kurze Weile, hört auf, döst vielleicht sogar weg und beginnt erneut kurz zu trinken usw. Dieses Verhalten heißt Clusterfeeding und ist absolut normal für kleine Babys (und keinesfalls ein Einschlafproblem). Besonders gehäuft treten diese Stillepisoden am Nachmittag und Abend auf, wie überhaupt die Abstände zwischen den Stillzeiten im Verlauf des Tages immer kürzer werden. Dazu kommt, dass in bestimmten Alterstufen Wachstumsschübe zu erwarten sind, in denen die Baby manchmal schier ununterbrochen an die Brust wollen. Ein Wachstumsschub ist mit etwa sechs Wochen zu erwarten.

Dazu kommt: Menschenbabys sind Traglinge, die den Kontakt zur Mutter brauchen. Es ist von der Natur nicht vorgesehen, dass sie alleine sind und auch nicht, dass sie alleine schlafen. Das widerspricht dem Bild vom süß in der Wiege schlummernden Baby, das fast alle Frauen (zumindest beim ersten Baby) haben. Es ist daher nicht verwunderlich, wenn Ihr Kind nicht pausenlos schlafen will und ständigen Körperkontakt sucht.

Wird in dieser Situation zugefüttert (auch Tee zählt dazu), so wird in das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage eingegriffen und das kann der Beginn des unfreiwilligen, vorzeitigen Abstillens sein.

Vielleicht ist ja auch nicht eine Veränderung bei der Ernährung (deren Ausgang sehr ungewiss ist) der Weg, der Ihnen weiter hilft. Gibt es die Möglichkeit, dass jemand Sie bei der Hausarbeit entlastet? Können Sie vielleicht einen zuverlässigen Teenager finden, der bereit ist sich stundenweise mit Ihrem älteren Kind zu beschäftigen, so dass Sie etwas Luft zum Ausruhen und Entspannen finden können?

Wenn es einen Weg gibt, dass Sie wieder mehr Zeit für sich finden können und so zu etwas Erholung kommen, sind die häufigen Stillzeiten unter Umständen nicht mehr so ein großes Problem.

Ihre älteres Kind kann mit Ihnen zusammen zumindest einen Teil der Stillzeiten zu "besonderen" Zeiten machen. Sie können die Stillzeiten dazu nutzen mit dem älteren Kind ein Buch anzuschauen z.B. Astrid Lindgren "Ich will auch Geschwister haben" oder ein Fotoalbum mit Babybildern des größeren Kindes, damit es sieht wie es war, als es so klein war.

Sie können auch eine "Stillkiste" zusammenstellen. In dieser Kiste sind besondere Dinge (z.B. ganz spezielle Stifte und glänzende Papierbögen, bunte Perlen, die zu Ketten aufgereiht werden können, ein Spielzeugauto je nachdem, was für das große Kind besonders attraktiv sein kann), die nur zu den Stillzeiten benutzt werden dürfen.

Haben Sie ein Tragetuch? Für meine Begriffe gehört ein Tragetuch zu den wichtigsten Dingen der Babyausstattung. Es gibt Ihnen mehr Mobilität und gleichzeitig kann Ihr Baby Ihre Nähe spüren und Sie haben mindestens eine Hand für das Geschwisterkind oder andere Tätigkeiten frei.

Wo schläft Ihr Baby denn? Falls es nicht in Ihrer unmittelbaren Nähe schläft, versuchen Sie einmal, es direkt neben Ihnen (entweder auf einer Matratze oder in einem Korb neben Ihrem Bett oder gleich mit in Ihrem Bett) schlafen zu lassen. So bekommen Sie nachts mehr Ruhe als wenn Sie aufstehen müssen.

Bitten Sie Ihren Partner, Ihnen am Morgen einen Teller mit Häppchen zurechtzumachen, die Sie mit einer Hand essen können. So können Sie immer wieder einmal etwas aus dem Kühlschrank nehmen und essen.

Stellen Sie sich an die Plätze, an denen Sie stillen ein Flasche Mineralwasser, eine Flasche Saft und ein Glas. So können Sie bei jedem Stillen immer etwas trinken.

Fahren Sie den Haushalt radikal zurück. Ungeputzte Fenster verursachen keine Seuchen und nächstes Jahr fragt niemand mehr danach, wie oft Sie Fenster geputzt hast, aber eine ausgeruhte Mutter, fühlt sich besser. Tiefkühlgemüse ist nicht giftig und muss nicht geputzt werden. Nicht alles muss wirklich gebügelt werden.

Denken Sie immer nur einen Tag weit und nicht "o Gott wie lange wird das noch so weitergehen".

Ich wünsche Ihnen bald wieder ruhigere Zeiten und hoffe, es war ein Hinweis dabei, der Ihnen weiterhilft.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 14.04.2011

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Baby (2 Monate) schreit so viel - Zufüttern?

Hallo, mein Sohn (9 Wochen) schreit relativ viel (insbesondere ab 17 Uhr). Letztes Wochenende war meine Schwiegermutter zu Besuch und meinte, dass das arme Kind Hunger hat und ich ihm doch ein Fläschchen geben soll (an just dem Wochenende hat er auch tagsüber viel geweint). ...

von Conny20061 22.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby zufüttern

Tee bei Gelbsucht durch Rhesusunverträglichkeit?

Hallo liebe Biggi, es ist mal wieder soweit...ich brauche deinen Rat :-). Ich muss dazu leider ein bisschen ausholen ;-). Seit meiner dritten Schwangerschaft habe ich irreguläre Antikörper anti-c. Nina und Lennox hatten da keinerlei Probleme nach der Entbindung, der Titer ...

von simone+die4 12.04.2011

Frage und Antworten lesen

Zu Fläschenmilch zusätzlich Wasser od. Tee verabreichen?

Hallo, seit einer Woche muss ich starke Medikamente nehmen, daher musste ich trauriger weise sofort abstillen.( Jetzt bekommt mein 4 Monate alter Sohn Fläschen-Milch (HA pre, da mein Mann Allergien hat). Braucht er zusätzlich abgekochtes Wasser oder Tee? Und sollte ich ...

von Anis1 30.03.2011

Frage und Antworten lesen

Frage zu gruenem Tee und zum Fuettern

Hallo, beim Alkohol weiss ich ungefaehr, wann der abgebaut ist, aber wie ist das bei Teein (oder Koffein)? Ich trinke morgens gegen 8 Uhr eine Tasse gruenen Tee und stille meine Tochter erst nachmittags um 2 Uhr wieder. Ich selbst reagiere recht empfindlich auf Teein oder ...

von Yeza 02.11.2010

Frage und Antworten lesen

Neben stillen noch Tee anbieten?

Hallo! Ich hab mal eine Frage. Meine Tochter ist jetzt 9 Wochen alt und wird vollgestillt. Ich wurde jetzt schon öfters gefragt, warum ich ihr nicht noch nebenbei Tee anbiete? Ich habe jetzt schon öfters gelesen, dass man das nicht machen soll, wenn alles in Ordnung ist, z.B. ...

von snoopy3183 27.05.2010

Frage und Antworten lesen

Welchen Tee und welche Nahrungsmittel während der Stillzeit?

Hallo, welche Teesorte ist FÜR die Milchbildung gut und welche Teesorte hemmt die Milchbildung? Welchen Tee trinke ich schon im KH nach der Entbindung am besten? Muss ich mir Stilltee besorgen und mitnehmen? Ich habe mir ein Buch (GU richtig essen in der Stillzeit) ...

von Manu0707 16.04.2010

Frage und Antworten lesen

Tee abstillend? und andere fragen

Hallo Ihr lieben! Muß nochmal ne doofe Frage stellen: Kann Yasmintee oder Husten Bronchialtee abstillend wirken? Bestandteile vom Hustentee: Spitzwegerichkraut, Süßholzwurzel, Thymian, Bitterer Fenchel, Lungenkraut, Hagebuttenschalen, Quendelkraut hört sich alles super baeh ...

von delphin2009 09.02.2010

Frage und Antworten lesen

Tee mit in die Flasche?!

Mein Sohn (8 Wochen) bekommt einmal am Tag eine Flasche. Im Moment haben wir mal wieder ziemliche Probleme mit seinem Bauch. Er hat ziemliches Grummeln und pupst auch oft. Zu dieser Malzeit bekommt er Ersatznahrung. Kann ich diese auch anstatt mit Wasser mit Fenchel- oder ...

von schubianika 23.10.2009

Frage und Antworten lesen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.