Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

trinken

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

hallo
ist es ok wenn ich meiner tochter(5monate) sprudel zu trinken gebe. sie wurde bis vor 3 wochen voll gestillt jetzt bekommt sie nachmittags obst.
tee mag sie gar nicht trinken und sprudel am liebsten aus dem becher.
grüsse lela

von lela am 29.07.2001, 15:30 Uhr

 

Antwort auf:

trinken

Liebe Lela,

sowohl für Erwachsene als auch für Babys ist Wasser das optimale Getränk. Tee sollte wie ein
Medikament betrachtet werden und Medikamente nehmen wir ja auch nicht wie Bonbons.
Gerade die bei uns in Deutschland so weit verbreiteten Kräutertees (wie Fenchel, Kamille,
Pfefferminz usw.) haben alle eine Heilwirkung. Das heißt aber auch, dass sie neben dieser
Heilwirkung auch Nebenwirkungen haben und die sind nicht unbedingt erwünscht. Fencheltee
kann zum Beispiel bei Babys Blähungen verursachen, vor allem, wenn es zuviel davon bekommt
oder die stillende Mutter zuviel davon trinkt. Oder wusstest Du, dass Pfefferminztee in großen
Mengen genossen das Herz schädigen kann? Wasser ist wirklich die beste Alternative.
In Deutschland gehört das Leitungswasser zum bestkontrolliertesten Nahrungsmittel und
normalerweise spricht nichts dagegen auch dem Baby Leitungswasser zu geben, außer ihr
wohnt in einem Haus mit Bleirohren oder in einer Gegend, in der das Leitungswasser einen zu
hohen Nitratgehalt aufweist (Wasserwerk fragen). Mineralwasser sollte den Aufdruck „zur
Herstellung von Säuglingsnahrung geeignet“ tragen, damit der Mineralgehalt nicht zu hoch ist.
Die meisten Babys ziehen stilles Wasser vor, das Spritzen beim kohlesäurehaltigem Wasser ist
vielen Babys unangenehm.
LLLiebe Grüße

Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 29.07.2001

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.