Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Nächtliches Abstillen beim Kleinkind

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo!
Ich stille meine Tochter nun seit 2 Jahren und 4 Monaten nach Bedarf und bin dankbar für unsere intensive Stillbeziehung. Allerdings merke ich momentan, wie sehr ich meine eigenen Bedürfnisse zurückstelle und welchen Stress ich mir oft mache, um ihrem deutlich geäußerten Wunsch nach Gestilltwerden nachzukommen. Die kleine Maus hat eine Willensstärke, die mich immer wieder staunen lässt.
Jetzt habe ich mich dazu entschieden, nachts schrittweise abzustillen, damit sie lernen kann alleine einzuschlafen und ich abends wieder mal das Haus verlassen kann. Tags würde ich gerne erstmal normal weiterstillen.
Wir versuchen nun seit 5 Tagen die erste nächtliche Stillmahlzeit (um 23.00) auszulassen und sie durch streicheln/ beruhigen wieder zum Schlafen zu kriegen (wir sagen ihr, dass sie wieder trinken kann, wenn die neue "Stilllampe" angeht - um 02.30 Uhr, 7 Stunden nach dem Einschlafen). Meine Tochter protestiert extrem heftig, es wurde in Nacht 2 und 3 zunächst besser und dann so schlimm, dass ich gestern aufgegeben und sie bereits um 22.30 Uhr gestillt habe (sie ist unter lautem Geschrei sogar früher wach geworden als sonst). Am Tag trinkt sie seitdem noch mehr als sonst (alle 1-2 Stunden) und lässt sich hier kaum noch vertrösten. Sie wirkt insgesamt sehr instabil.
Leider isst sie kaum am Tag (war schon immer so), was wohl auch dazu führt, dass sie nachts richtig Hunger hat. Sie hat nachts auch schon nach Milch (Kuhmilch) gefragt, habe das aber abgelehnt, weil ich eigentlich möchte, dass sie ohne nächtliche Nahrungsaufnahme zurecht kommt. Oder sollte ich dem nachkommen?
Ich würde sehr gerne dran bleiben, weil ich glaube, dass es mir und unserer Familie (ich habe noch zwei Kinder) nicht gut tut, wenn das Stillen weiterhin unsere Tage und Nächte so stark bestimmt. Aber ihr verzweifeltes Schreien geht mir ganz schön an die Substanz. Wenn ich wenigstens eine Perspektive sehen würde...
Habt ihr noch einen Tipp für uns?
Ganz herzlichen Dank im Voraus und viele Grüße,
s.marti

von s.marti am 11.03.2020, 22:02 Uhr

 

Antwort auf:

Nächtliches Abstillen beim Kleinkind

Liebe s.marti,

für viele von uns ist es sehr ungewohnt zu sehen, wie begeistert und mit wie viel Freude ein Kleinkind stillt. Deine Kleine verhält sich gar nicht so "brustversessen" wie Du glaubst, viele langzeitgestillte Kinder zeigen sehr deutlich wie viel ihnen das Stillen bedeutet.

So lange DU nicht ABSOLUT sicher bist, dass Du weniger stillen möchtest, wird dein Kind das spüren.
Ist die Mutter innerlich nicht davon überzeugt, dass sie ihr Kind ab- oder weniger stillen will, dann ist dieser Zweifel für das Kind sehr deutlich fühlbar und es reagiert in fast allen Fällen so, dass es eher noch häufiger gestillt werden mag. Zweifel und Unsicherheit sind für ein Kind unerträglich, Kinder brauchen Klarheit.

Dein Kind spürt jetzt deinen Zwiespalt und da es sich nicht hinsetzen und sagen kann „Mama, ich spüre, dass Du dir nicht sicher bist, was jetzt das Richtige ist, deshalb werde ich dir jetzt bei deiner Entscheidungsfindung helfen" reagiert es auf deine Zweifel mit Unruhe, Weinen und Verunsicherung. Es hat keine anderen Ausdrucksmöglichkeiten als Weinen und (vermehrte) Anhänglichkeit. Kinder sind für „geordnete Verhältnisse", Unsicherheit und Zweifel bringen sie aus dem Gleichgewicht.
Wichtig ist nun, dass ihr zum einen wirklich miteinander redet und Du deinem Kind klar erklärst und sagst, was Du willst und was Du nicht mehr willst. Zum anderen muss für dein Kind deutlich erkennbar sein, wo deine Grenzen gesetzt sind. Liebevolle Konsequenz ist das Zaubermittel in der Erziehung.

Wenn sich dein Kind dann in der Nacht beschwert, dass es nicht trinken darf (und das kann es natürlich nur durch weinen oder schreien), dann tröste es und sprich liebevoll-beruhigend mit ihm, und gestehe es ihm auch wirklich zu, sauer zu sein, aber bleib konsequent beim "Nein", bis der vereinbarte Zeitpunkt (z.B. der Radiowecker geht an) für das Stillen gekommen ist. Dann jedoch solltest Du auch von dir aus deinem Kind die Brust anbieten - so lernt es, dass es sich auf dein Wort verlassen kann.

Ehrlicherweise muss ich dazu sagen, dass die ersten Nächte zwangsläufig sehr unruhig sein werden. Doch in der Regel akzeptieren Kinder relativ schnell die neuen "Spielregeln", und je älter sie sind, desto einfacher. Einen "Knacks" beim Kind brauchst du nicht befürchten, wenn du ihm wirklich beistehst und es nicht "strafst" für seine natürliche Reaktion auf diese Veränderung.


Deine Kleine wird vermutlich schreien, toben, treten oder dich schlagen wollen. Ist das schlimm? Nein, es ist völlig normal, denn es ist die einzige Art, wie sie in diesem zarten Alter ihren Frust ausdrücken kann. Wie kannst du damit umgehen? Lass es zu. Lass dich nicht verunsichern, denn es geht deinem Kind ja trotzdem gut, es bekommt kein Trauma fürs Leben, wird nicht an deiner Liebe zweifeln. Deine Tochter ist sauer, und das wird auch wieder vergehen. Bleibe bei ihr und sei du ruhig und klar, so dass sie sich an dir orientieren kann. Vielleicht wirst du sie ein wenig ablenken wollen (falls sie sich ablenken lässt), vielleicht bleibst du auch einfach nur in ihrer Nähe und versicherst ihr, dass alles ok ist, und dass ihr weiter stillen könnt (oder kuscheln), sobald sie sich etwas beruhigt hat.

Wenn du konsequent bleibst, wird es klappen. Nur davon hängt es ab: Schaffst DU es...

Wichtig ist, dass dein Kind weiterhin deine Liebe und Zuneigung spürt und Du nicht gleich die Geduld verlierst, wenn es nicht so schnell klappt mit dem Abstillen. Viele Frauen glauben, dass sie sich beim Abstillen vom Kind distanzieren müssen, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Deshalb halte ich auch nicht viel von der Lösung, dass die Mutter einige Tage alleine verreist. Diese plötzliche Trennung kann das Kind in tiefe Trauer und Verzweiflung stürzen und vor allem: Was macht die Mutter, wenn das Kind nach der Rückkehr doch wieder an die Brust will?

Probiere es einmal mit immer kürzerem Stillen und viel Kuscheln.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 11.03.2020

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Kleinkind 2,5 abstillen - brüllt extrem

Hallo, Es geht um meine Tochter, die mittlerweile schon 2,5 Jahre alt ist. Ich stille sie noch zum Mittagsschlaf ( wenn sie denn schläft) und nachts zum einschlafen. Sie hat von Geburt an keinen Schnuller genommen und ließ sich bei allem nur durch die Brust beruhigen. Nun ...

von Mariposa17 30.01.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Kleinkind abstillen

Meine Tochter ist jetzt 18 Monate, und wir stillen noch. Sie war schon immer ein Stillkind, wir haben es immer beide genossen. Dennoch komme ich an meine Grenzen, schlafen klappt meist nur noch mit der Brust im Mund, so komme ich zu sehr wenig Schlaf und mir tut alles weh. Der ...

von HDR93 19.12.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Kleinkind abstillen

Guten Tag Frau Welter, guten Tag Frau Wrede, meine Tochter ist inzwischen 2 Jahre und 2 Monate und stillt noch meist drei Mal täglich (d.h. abends bzw. nachts und morgens), bei Sonderfällen (wie Krankeit) auch ein 4. Mal. Anonsten isst sie ganz normal mit uns Frühstück, ...

von Charly122014 28.10.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Abstillen beim Kleinkind

Liebe Frau Welter, ich hatte bereits schon einmal Ihren Rat gebraucht. Nun 3 Monate später hätte ich gerne wieder Ihre Meinung zum Thema Abstillen. Unser Kind 22 Monate liebt das Stillen - morgens mittags, abends und die ganze Nacht. Sie wacht stündlich auf und nuckelt ...

von Boi 19.07.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Sanft Kleinkind abstillen - ohne Drama möglich ?

Meine Tochter ist nun bald 15 Monate alt und ich möchte langsam aber sicher abstillen. Mitte Juni muss ich für 3 Tage geschäftlich verreisen, bis dahin habe ich noch ca. 6 Wochen Zeit. (Die Reise ist nicht der Grund abzustillen, generell hatten wir eine ganz tolle intensive ...

von Frl_Honig 30.04.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Kleinkind abstillen - Kinderwunsch und Hashimoto

Hallo, momentan stehe ich vor einer großen Herausforderung für mich und auch für meine kleine Tochter (20 Monate). Ich möchte allmählich abstillen. Mein Mann und ich haben einen erneuten Kinderwunsch. Mein Mann ist über 40 und ich bin Mitte 30. Vor der ersten ...

von SarahXYZ 28.03.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Nachts abstillen ohne Wasser bei Kleinkind (18 Monate)?

Liebe Beide, ich habe bei meinem Sohn, 18 Monate, mit dem nächtlichen Abstillen begonnen. Die Idee ist, dass er noch 2x in 24 h gestillt wird. Abends vor dem einschlafen (ca. 19:30) und morgens ab 5:30/6:00. Es klappt bisher ganz gut. Nur um ca. 4:00 beschwert er sich sehr und ...

von Working-Mum 05.03.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Kleinkind abstillen nach Geburt vom Geschwisterbaby

Hallo Frau Welter, Eigentlich ist unser Familienglück perfekt, eigentlich. Vor wenigen Wochen habe ich unser 2. Kind entbunden. Unsere 2 Jahre alte Tochter wurde von uns, dachten wir, gut darauf vorbereitet. Mein Mann und ich haben mit ihr dazu Bücher angeschaut, den Bauch ...

von EmiliaWunder 27.02.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Abstillen ohne das Kleinkind schreien zu lassen. Geht das?

Liebe Frau Welter und liebe Frau Wrede, ich habe einen fast 28-monatigen alten Sohn und stille ihn immer noch tagsüber und abends zum Einschlafen. Wacht er nachts auf, was ca. 2 bis 3mal pro Nacht der Fall ist, schläft er nur weiter, wenn er an der Brust saugen darf. Er hat ...

von Nikmau 08.02.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Wie Kleinkind Abstillen?

Liebe Stillberaterinnen, mein Sohn ist nun 16 Monate alt und ich möchte gerne - vor allem Nachts- Abstillen, da er oft stündlich wach wird und immer sofort schreit. Ich habe schon versucht ihn mit Singen, Popklopfen, Streicheln wieder zum Schlafen zu bringen. Er setzt sich ...

von LittlemissP 24.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.