Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Mache ich was falsch?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebes Stillteam,
ich habe eine 15 Monate alte Tochter, die noch sehr oft gestillt werden möchte, was wir beide auch sehr genießen. Sie isst nebenbei ganz normal, mal mehr, mal weniger von dem, was wir auch essen und sie trinkt auch gerne Wasser, das kann sie ganz alleine aus ihrem Becher.
Allerdings möchte sie ständig gestillt werden, ich hab noch nie mitgezählt, wie oft am Tag, also sehr oft :) und nachts auch so ca. 2 Mal, manchmal auch wesentlich öfter.
Sie kommts ständig angerannt und zieht so lange an meinen Klamotten, bis sie dann anfangen kann zu nuckeln und wenn ich versuche sie davon abzuhalten, egal ob ich sie einfach in den Arm nehme, mit ihr rede, sie versuche abzulenken oder weggehen, dann schreit sie das ganze Haus zusammen..
Ich finde das ja sehr süß und stille nach wie vor gerne, allerdings hab ich schon länger überlegt, ihre Stillmahlzeiten auf 3-4 Mal am Tag zu reduzieren. Zum aufwachen, Mittagsschlaf einschlafen und aufwachen und Abends zum einschlafen. Sie kann natürlich auch nur beim Stillen einschlafen.
Bis vor kurzem hab ich noch keinen konkreten Anlass gesehen, das kurzzeitig zu reduzieren, eher auf lange Sicht gesehen, doch seit ein paar Wochen hat sie Neurodermitis, die trotz allgemein gesunder Ernährung, Verzicht auf Schoko, Zitrusfrüchte und Kuhmilch Produkten und einer sanften Cortison Creme nicht weggeht, wir waren schon bei zwei verschiedenen Ärzten, die uns das mit der Ernährung empfohlen haben. Ich ernähre mich selbstverständlich auch so, nicht nur meine Tochter. Seitdem stelle ich das Dauerstillen auch ein bißchen in Frage, wir haben gar keine anderen Allergiker in der Familie, irgendwas muss ihr Problem ja ausgelöst haben.
Natürlich kann es jetzt nicht daran liegen, allerdings würde ich gerne mal wissen, ob so viel Muttermilch in dem Alter negative Auswirkungen haben kann und wie ich am besten vorgehen kann, das Stillen auf 3-4 Mal am Tag zu reduzieren.
Lg

von Starshine154 am 13.04.2020, 09:46 Uhr

 

Antwort auf:

Mache ich was falsch?

Liebe Starshine154,

generell gilt, dass gerade für Babys, welche unter Neurodermitis leiden das Stillen sehr wichtig ist. Deine Milch ist nicht wie alle anderen "artfremdes Eiweiß", und darum IMMER die beste Wahl. Die Alternativen stammen ja zumeist von der Kuh, und auch auf Soja reagieren viele Babys mittlerweile. Darum ist weiterstillen sicher besser als auf eine andere Milch umzusteigen.

Manche Kinder entwickeln trotz aller Vorsichtsmaßnahmen eine Neurodermitis in mehr oder minder schwerer Ausprägung. Es gibt Kinder, bei denen sich die Symptome bessern, wenn die Mutter auf Kuhmilch verzichtet oder ihren Konsum an Kuhmilch und Kuhmilchprodukten einschränkt. Andere Kinder reagieren auf andere Nahrungsmittel und es kann helfen, wenn die Mutter auf diese anderen Nahrungsmittel verzichtet.

Allerdings lässt sich nicht vorhersagen, bei welchen Kind eine Diät der Mutter helfen wird und bei welchen nicht, das muss ausprobiert werden. Und es dauert schon gut 2 Woche, bevor man Veränderungen beobachten können dürfte, denn das artfremde Eiweiß braucht lang, bis es ganz aus deinem Körper verschwunden ist.

Für viele von uns ist es sehr ungewohnt zu sehen, wie begeistert und mit wie viel Freude ein Kleinkind stillt. Deine Tochter verhält sich gar nicht so "brustversessen" wie Du glaubst, viele langzeitgestillte Kinder zeigen sehr deutlich wie viel ihnen das Stillen bedeutet.

Stillen ist viel, viel mehr als reine Nahrungsaufnahme. Es ist Trost, Geborgenheit, sicherer Hafen und ein Weg zur Ruhe zu kommen, wenn die Wellen des Alltags so hoch geschlagen sind, dass das Kind keinen Weg mehr weiß, um mit sich selbst und der Umgebung ins Reine zu kommen.

Das Stillen bietet in dem Alter der ersten Ablösung wichtige emotionale Hilfe Dein Kind kann immer wieder den "Heimathafen" ansteuern, wenn etwas beängstigend ist.

Stillen ist aber auch eine Zweierbeziehung und wenn es dazu kommt, dass sich ein Partner dabei nicht wohl fühlt, dann müssen Lösungswege gefunden werden.

Das Wichtigste ist dann allerdings, dass Du fest zu deinem Entschluss stehst. Solange hier noch der geringste Zweifel besteht, wird dein Kind diese Zweifel spüren und Du wirst weiterhin `schwach" werden.
Sicher ist ein Kind in diesem Alter noch nicht in der Lage alles Gesprochene bis ins letzte Detail zu verstehen, doch ich denke, dass der erste Schritt für dich sein sollte, dass Du mit deiner Tochter darüber sprichst, wie es dir geht und was Du nicht mehr möchtest. Dann könnt ihr als Eltern eine Art Plan machen, wie ihr vorgehen wollt, um das Stillen etwas einzuschränken. Stillen nach Bedarf ist bei einem Kind über einem Jahr nicht mehr ein so eng gefasster Begriff wie bei einem kleinen Baby und mit liebevoller Konsequenz lassen sich auch bei einem Kind in diesem Alter in einem gewissen Rahmen Regeln aufstellen.

Selbstverständlich wird sich nicht von heute auf morgen eine plötzliche Änderung ergeben, das geschieht in kleinen Schritten und selbstverständlich wirst Du mit Rückschritten rechnen müssen, doch mit viel Liebe und Beharrlichkeit, kannst Du einen Weg finden, dass ihr wieder zu einer harmonischen Stillbeziehung finden werdet.

Eine Möglichkeit heißt Ablenkung. Durch Ablenkung ab- oder weniger zu stillen bedeutet, deine Gewohnheiten von Tag zu Tag erheblich zu verändern. Du musst die vertrauten Stillsituationen vermeiden und neue Betätigungsfelder schaffen. Für das eine Kind kann das bedeuten, dass ihr viel häufiger Ausflüge zu Orten unternehmt, die deinem Kind gefallen und wo es viele Menschen und viel Trubel gibt. Für ein anderes Kind bedeutet dies vielleicht, das Leben erheblich ruhiger zu gestalten, um Situationen, die es als bedrohlich empfindet, zu verringern.
Es kann auch ablenkend wirken, wenn Du dein übliches Verhalten in bestimmten Situationen veränderst. Wenn Du zum Beispiel sitzen bleibst anstatt dich hinzulegen, wenn Du dein Kind zum Einschlafen bringst. Andere Möglichkeiten sind Vorlesen, Singen oder vielleicht ein neues Spielzeug.
Manchmal bringt es dich auch weiter, wenn du das Stillen immer dann, wenn dein Kind diesen Aufschub verkraften kann, für eine Weile verschiebst. Das kannst Du flexibler handhaben als den Vorsatz eine bestimmte Stillmahlzeit ausfallen zu lassen.
Du kannst auch versuchen die Stillzeiten zu verkürzen. Viele Mütter haben festgestellt, dass es wirksam und relativ wenig belastend ist, ein Kind so oft anzulegen, wie es möchte, aber es nicht so lange zu stillen. Du kannst deine Kleine eine kleine Weile anlegen und ihn dann ablenken oder ihr etwas zu essen anbieten.

Wichtig ist, dass dein Kind weiterhin deine Liebe und Zuneigung spürt und Du nicht gleich die Geduld verlierst, wenn es nicht so schnell klappt. Viele Frauen glauben, dass sie sich beim Abstillen vom Kind distanzieren müssen, aber genau das Gegenteil ist der Fall.

Probiere es einmal mit immer kürzerem Stillen und viel Kuscheln.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 13.04.2020

Antwort auf:

Mache ich was falsch?

Hallo,

Bei meinem Sohn habe ich zunächst aufgehört, direkt vor Mahlzeiten zu stillen. Gesagt, dass es gleich doch Nudeln, Brei, Brötchen etc. gibt. Zudem gibt es bei uns die Regel, dass ICH entscheide. Wenn er an meiner Kleidung zerrt, selbst an die Brust geht, sage ich deutlich, dass ich das nicht möchte. Mein Sohn wird mit 21 Monaten immer noch gern und viel gestillt - aber Nachteil en Regeln. Ich habe gemerkt, dass sich sonst in mir Widerstand regt und wenn der Kleine das spürt, nuckelt er noch mehr.

LG

von Naoki am 13.04.2020

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Mein Baby will ständig trinken und nuckelt oft einfach nur, mache ich was falsch

Sehr geehrte Frau Welter und Wrede, Im Voraus Entschuldigung für den Roman. Mein Kleiner Mann (erstes Kind, Mama also leicht Ahnungslos) ist jetzt 2 Wochen alt und ich seit ein paar Tagen der Verzweiflung nahe. Ich habe zwar schon von Cluster-Feeding gehört, aber das kommt ...

von Sabrina273 13.02.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Verstehe ich Stillen nach Bedarf falsch?

Guten Tag, ich habe eine Frage bezüglich Stillen nach Bedarf. Eigentlich bin ich bisher immer gut mit meiner Hebamme zurecht gekommen. Nun habe ich eine offene Stelle an meiner Brustwarze und war zum lasern bei ihr. Sie hat mir dann gesagt, dass die Brustwarze ja nicht ...

von 1987_tanja 14.01.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Starke Schmerzen beim Stillen durch falsches Anlegen, Soor oder...?

Liebe Biggi, ich habe ein hartnäckiges und schmerzhaftes Stillproblem und weiß nicht mehr weiter. Mein kleiner Sohn ist 16 Tage alt, reif und gesund geboren (vaginale Geburt, keine Schmerzmittel/Infusionen etc.), ein alertes und unkompliziertes Baby. Der Stillstart war sehr ...

von sommer2020 08.01.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Was mache ich falsch?

Liebe Stillberaterinnen, ich versuche meine aktuelle Situation verständlich und einigermaßen kurz zu beschreiben. Meine Tochter ist jetzt 6 Monate alt. Von Beginn an habe ich sie voll gestillt. Vor ca. 5 Wochen habe ich mit Beikost angefangen. Mittags ein Gläschen und ...

von EllaEngel 07.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Was machen wir falsch?

Hallo, Am 17.12 bin ich erneut mama geworden, und für zweite mal immer noch mit eine bittere geschmak was stillen an geht...Es klappt leider nur halb oder weniger...Leider wurde ich mehr gezwungen im KH mein kind etwas extra nahrung zu geben da ich an diabetis (ca. 80 ...

von Mamimari 07.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Falsches verhalten ankonditioniert? Saugt nicht am finger

Guten Tag, Meine Kleine wird Morgen genau 8 Wochen alt. Gewichtszunahme immer im wünschenswerten Bereich. Durch die aktuelle starke Hitze lebt sie praktisch seit Geburt nur in ihren Pampers da sie doch sehr schnell und stark schwitzt und dies lautstark kund tut das sie es ...

von Bijoux311 06.08.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Unruhige Nächte, Mittagsschlaf mit Dauernuckeln falsch

Magdalena ist am 21.6. 5 Monate geworden, ich stille voll, das erste Kind mit 36, mein Wunschkind, zumindest meistens :) Ich weiß nicht was ich falsch mache. Weil die Nächte auch ohne Schub (der beginnt Mittwoch) seit über 2 Wochen so mies sind! Erst dachte ich die Wärme, ...

von medanja 25.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Was mache ich falsch?

Hallo, ich habe folgendes problem und zwar an manschen tage die meine Brüste gut gefüllt und an anderen tage sind sie sehr weich und ich denke das etwas weniger milch kommt weil meine tochter dann öfters gestillt werden möchte wenn es guten tage sind reicht ihr auch nir eune ...

von StephanieE 15.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: falsch

Anzeige

Stillkissen von Zöllner

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.