Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Hilfe, schläft tagsüber nicht mehr durch stillen ein sondern weint ganz viel

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebe Biggi,
nach langer Zeit brauch ich doch noch mal dringend Eure Hilfe! Unsere To ist mittlerweile 10 Monate und mag tagsüber fast nie mehr gestillt werden (dafür nachs ganz viel, sie bekommt also genug Muttermilch). Morgens kurz vor dem Wachwerden oder Aufstehen trinkt sie das letzte Mal. Dann stehen wir zusammen auf und sie spielt eine Weile bis ich das Frühstück fertig habe oder sie zu mir krabbelt. Dann frühstücken wir zusammen, sie bekommt dann Hirsekringel oder Reiswaffel und wenn sie will noch etwas Wasser. Vormittags bekomme ich fast nie Milch in sie hinein, wenn ich 'Glück' habe trinkt sie mir zuliebe (so kommt es mir vor) zwei, drei Schlückchen. Mittags nach 12 bis 1 Uhr, jenach dem wie sie Hunger hat, bekommt sie ihren Brei, will mittlerweile weder vorher noch nachher dazu gestillt werden. Dann ist sie eine ganze Weile satt bis zum Nachmittagsbrei, den sie dann zwischen 16 und 17 Uhr will oder bekommt (wenn mir die Zeit seit dem Mittag zu lang vorkommt, mach ich ihr einfach den Obstbrei fertig). Dann geht sie ab 18 Uhr ins Bett und will ab da wieder trinken. Dann schläft sie auch superschnell innerhalb von ein paar Minuten ganz ruhig ein und ist zufrieden. Nachts dann zwischen 2 und 3 Stunden immer wieder gestillt, mal trinkt sie länger, mal nuckelt sie mehr, manchmal nuckelt sie auch sehr lange.
Wir unternehmen täglich etwas, denn sonst ist es ihr zu langweilig. Entweder haben wir einen Kurs, unsere Stillgruppe oder wir machen einen langen Spaziergang (mittlerweile mehr im KiWa, weil sie da mehr sehen kann, im Tragesack drückt sie sich jetzt meist so doll von mir weg um etwas zu sehen, dass ich das unangenehm finde und auch Angst habe, dass sie sich fast herausdrückt). Tiere ansehen macht ihr viel Spaß :-)
Wenn ich Glück habe, schläft sie dann im KiWa ein, oder wenn wir einkaufen im Autositz. Es gibt aber auch Tage, da wehrt sie sich jetzt ganz heftig gegen das Schlafen. Oder wie gerade und gestern, da weint sie schon eine ganze Weile hier zuhause und will schlafen, aber bekommt die Kurve nicht, und lässt sich auch wieder nicht stillen, und auf dem Arm oder im Tragesack klappts auch nicht gut.
Ich möchte ihr so gern das viele Weinen ersparen, und mir/uns natürlich auch auch, und ich weiß aber auch, dass sie denkt, sie verpasst etwas, oder sie hat Angst vor ihren Träumen (manchmal weint sie kurz im Schlaf und guckt dann gequält, daher denke ich, dass sie heftig träumt).
Wenn ich aber weniger mit ihr unternehme, ist sie schlecht gelaunt, also braucht sie jeden Tag etwas. Sie bekommt sonst einen richtigen Mama-Koller, wenn wir mal nicht rauskönnen :-(
Kannst Du mir vielleicht einen Tip geben, wie wir über diese Zeit kommen? Mich nimmt das vielleich mehr mit als sie, aber es ist doch auch nicht schön für sie, wenn sie sich so quält wenn sie müde ist. Sonst hat sie tagsüber viel Spaß, spielt viel, hat Freude an ihren Spielsachen und Kuscheltieren, freut sich übers Essen, freut sich wenn Papa nach Hause kommt, freut sich wenn Mama mit ihr Unsinn macht und spielt, wenn wir rausgehen....
Gerade ist sie ja im Tragesack eingeschlafen, nach 1 Stunde hin und her (und das kann auch länger gehen!), und dann wäre sie fast 10 Minuten später schon wieder wach geworden und weinte schon, da hab ich sie hingelegt bekommen und dann hat sie die Brust genommen und weitergeschlafen, aber das klappt auch nur ganz selten so.
Mich frustriert das so, denn sonst klappt alles so super und ich wünsche mir so sehr, dass sie sich 'fallen lassen kann'.
Ich danke Dir schon mal ganz herzlich! Und entschuldige, dass es so ein langer Text geworden ist!
Liebe Grüße
Britta

von brittawirdmama am 08.03.2012, 14:58 Uhr

 

Antwort auf:

Hilfe, schläft tagsüber nicht mehr durch stillen ein sondern weint ganz viel

Liebe Britta,

schön, dich hier zu haben :-).

Dein Kind beginnt ganz bewusst zwischen fremd und bekannt zu unterscheiden und lernt nun auch sehr deutlich, dass es ein eigener Mensch ist. Dies kann für das Kind sehr aufregend und verunsichernd sein und dann will es natürlich nicht alleine sein, schon gar nicht, wenn es sich in den Schlaf fallen lassen soll und damit ja auch das letzte bisschen Kontrolle abgeben muss, das es in seiner Welt hat.
Eine ganz wichtig Lektion, die wir Mütter alle lernen müssen lautet: Wir können unsere Kind nicht immer glücklich machen, selbst wenn wir uns dafür auf den Kopf stellen würden oder uns selbst restlos aufopfern würden. Es steht nicht immer in unserer Macht, unsere Kinder stets glücklich zu machen, aber deshalb sind wir keinesfalls schlechte Mütter (Eltern).

Babys sind von Geburt an (bzw. bereits im Mutterleib) eigene, individuelle Persönlichkeiten mit eigenem Charakter, Temperament und auch mit eigener Stimmungslage. Ob eine Mutter ein ruhiges, zufriedenes, (fast) immer lächelndes Baby hat oder ein Kind, das als einfach manchmal traurig ist, das hängt nicht zwingend von ihren Fähigkeiten als Mutter ab. Vieles ist einfach angeboren.

Es gibt in der Kindererziehung nie ein absolutes richtig oder falsch. Wir können uns als Eltern immer nur an den Weg herantasten, der für unser Kind gut ist (und beim nächsten Kind wird ein anderer Weg erforderlich).

Deiner Beschreibung nach stelle ich mir vor, dass es bei euch die folgende Situation gibt: Das Baby weint, Du versuchst es zu beruhigen, es gibt einen kurzfristigen Erfolg, dann weint das Baby wieder. Du versuchst erneut, das Kind zu beruhigen, bist aber selbst bereits recht angespannt. Nach einer erneuten kurzfristigen Pause ist das Kind wieder unruhig und weint. Nun bist auch Du überaus angespannt und diese Anspannung überträgt sich auf das Kind und beide schaukeln sich gegenseitig immer weiter hoch, bis keiner mehr Ruhe finden kann.

So schwer es auch fällt, es ist wichtig, in dieser Situation nicht in Hektik und Aufregung zu verfallen. Je mehr Du versuchst um das Kind zu beruhigen und je hektischer Du wirst, umso aufgedrehter kann auch das Baby werden und dann ist man schnell in einem Kreislauf, der nur mehr schwer zu durchbrechen ist. Weniger ist hier oft mehr.

Der Punkt ist, dass der Fokus vom Kind genommen wird, dass sich nicht mehr alle Anspannung auf das Kind konzentriert und es so die Gelegenheit bekommt, sich wieder zu entspannen und zu beruhigen. Der Teufelskreis der Anspannung, die sich auch bei den Eltern aufbaut und so das Kind immer unruhiger werden lässt, muss durchbrochen werden. Das kann manchmal auch dadurch erfolgen, dass das Baby auf eine Decke gelegt wird und die Mutter oder der Vater es durch unaufgeregtes, leises Sprechen und sanftes Streicheln beruhigt. Manche Eltern setzen sich in dieser Situation sogar mit ihrem Kind ins Auto und fahren ein paar Kilometer : ) oder aber es gibt eine Großmutter oder liebe Freundin mit ausgeruhten Nerven und viel liebevoller Geduld, die das Baby in den Arm nehmen kann während die Mutter einen Spaziergang für sich alleine machen kann, in Ruhe ein Entspannungsbad nimmt oder einmal für zwei Stunden ungestört schläft.

Dieser Vorschlag mag für die Nacht recht schwierig umzusetzen erscheinen, doch vielleicht kann dein Partner dir in der Nacht beistehen und euer Baby trösten und beruhigen und am Tag hilft dir unter Umständen doch ein anderer lieber Mensch, damit Du die Chance bekommst, neue Kraft zu tanken. Sobald Du erst mal wieder eine Verschnaufpause hattest, wird der Alltag oft sehr rasch wieder einfacher und die Baby Tage und Nächte können wieder ruhiger werden.

Hab einfach noch Geduld, das ist eine weitere Phase, die vorüber gehen wird.

Ganz herzliche Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 08.03.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Tagsüber kaum noch Stillen - geht meine Milch zurück?

Hallo, ich bin wirklich gerade total unsicher... Unser Kleiner ist 6 Monate und bekommt inzwischen Abendbrei und Mittagsbrei. Alle anderen Mahlzeiten wird er eigentlich noch gestillt... Nun ist es so, dass er früh, abends und nachts noch gestillt werden möchte, aber ...

von nereida 08.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen tagsüber

Wie kann ich ihn tagsüber ohne zu stillen und Weinen zum Schlafen bekommen

Hallo, mein Sohn (5 1/2 Monate) schläft überwiegend während des Stillens an der Brust ein, da er häufig total übermüdet ist. Dies ist auch die einzige Möglichkeit, dass er überhaupt tagsüber schläft. Er kann noch so müde sein, aber so bald er in sein Bettchen gelegt wird, ...

von Sabina24 08.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen tagsüber

Kann ich tagsüber das Stillen einfach weglassen?

Hallo Liebe Stillberaterinnen, schon mehrmals habe ich ihr tollen Ratschläge gelesen. Jetzt habe ich auch mal eine Frage. Meine Tochter ist am 9.9. ein jahr alt geworden, wir stillen noch morgens, Mittags und abends zum schlafen, sowie Nachts, je nachdem wie oft sie kommt. ...

von daniela1976 16.09.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen tagsüber

flüssigkeitszufuhr tagsüber ausreichend nur durch stillen? nächtliches stillen?

hallo, meine tochter, bald 8 monate, wird von mir neben der beikost ausschließlich gestillt. meine frage ist, wie lange das noch ausreichend ist?? die produzierte milchmenge wird ja immer weniger über die monate... - wie weiß ich, dass sie genügend flüssigkeit bekommt? der ...

von sonjafeh 04.04.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen tagsüber

Doch wieder Tagsüber stillen, damit nachts nicht stdl stillen angesagt ist

Moin Unsere Kleine ist mitlerweile 13 Monate alt seit ca 3 Wochen wird sie übern Tag nicht mehr gestillt. Anfangs klappte es auch super Sie hat vom Tisch mitgegessen und über NAcht amm sieihre gewohnten 2 mal nach dem zu Bett legen. Als ich sie Stillte habe ich dies immer ...

von delphine0077 21.12.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen tagsüber

Stillen abends und morgens - abstillen tagsüber wie gaht das?

Hallo, mein Sohn ist 15 Monate alt und schläft mit stillen ein - auch tagsüber. Er soll ab Oktober in die Kindergrippe und dort schlafendei Kinder mittags. Nun bin ich aber ja nicht da zum einschlafstillen - was nun? Es wurde mir schon von den Erziehreinnen dringend ...

von Ute1965 16.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen tagsüber

Mein Kleiner Beißt und will Tagsüber nicht mehr so Wirklich stillen

Liebe Frau Welter, mein Kleiner ist 10 Monate und bisher gab es beim Stillen nicht wirklich Probleme. seit 3 Tagen nun beißt er mich beim Stillen, Tagsüber stillt er nur ganz kurz und beißt dann plötzlich zu und Nachts Stillt er wieder sehr oft und beißt fast garnicht. Ich ...

von Sandra_76 03.08.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen tagsüber

tagsüber Flasche - nachts Stillen - geht das?

Hallo Kristina und Biggi, ich habe hier schon viele Tips und wichtige Infos erhalten - vielen Dank. Heute habe ich jedoch eine Frage, auf die ich trotz Suche keine Antwort gefunden habe. Ich schreibe eine Geschichte, in der eine Mutter wieder arbeiten geht, wenn das Baby 6 ...

von Schreiberin 04.05.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen tagsüber

Nachts öfter stillen als Tagsüber

Meine Tochter ist jetzt 4 Monate (21. Woche) und wird noch voll gestillt. Bis zu einem Alter von 3 Monaten schlief sie nach dem Stillen abends so gegen 20:00 bis ca. 3 Uhr. Seit einiger Zeit (ca.6 Wochen) wacht sie jedoch nachts bis zu 5 mal auf und ist nur mit stillen wieder ...

von Kae.Katharina 09.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen tagsüber

Stillen klappt tagsüber sehr schlecht

Hallo, mein Sohn (5 Monate) wird voll gestillt, meist kommt er aller 4 Stunden. Er hat ein prima Gewicht von 7900 g, also Hunger leiden tut er bestimmt nicht an der Brust. Nur leider klappt das Stillen seit ca.6 Wochen nur noch nachts richtig gut. Er trinkt da an jeder Seite ...

von couobo 07.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen tagsüber

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.