Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

Haare färben/blondiern in der Stillzeit

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Frage:

Meine frage ist leider weg..

Deswegen frage ich kurz und knapp, schädigt das Haare färben in der Stillzeit mein Kind?
Darf man blondieren in der Stillzeit?
Meine zahnärztin meint ich brauche 4 Zahnkronen, kann ich das in der stillzeit machen?

Lg

von Engelchenx3 am 11.03.2016, 13:45 Uhr

 

Antwort auf:

Haare färben/blondiern in der Stillzeit

Liebe Engelchenx3,

Haarfarbe und andere Kosmetika werden zum Teil über die Haut aufgenommen, aber, es
wurden bisher keine nachteiligen Wirkungen oder gar Schädigungen des Kindes über die
Muttermilch festgestellt. So dass gilt, dass Haarefärben und Dauerwellen legen in der Stillzeit
möglich ist.
Es gibt Unterschiede in den verschiedenen Haarfärbemitteln. Die Mittel sind verschieden
zusammengesetzt und enthalten nicht alle die gleichen Stoffe. So gibt es auch hier Präparate,
die belastender sind und welche, die weniger belastend sind. Wenn Du dich hierzu informieren
willst, schaust Du am besten bei Ökotest nach, da es dort auch Tests zum Thema Haarfarbe
gibt.


eine Zahnarztbehandlung, auch eine Wurzelbehandlung oder die Entfernung eines Weißheitszahnes mit Betäubung usw., verlangt KEINE Stillpause und auch kein Verwerfen der Milch!

Ich zitiere hierzu aus "Arzneiverordnung in Schwangerschaft und Stillzeit" Schaefer, Spielmann, 7. Auflage 2006:

"Lokalanästhetika:

Erfahrungen. Lidocain (z.B. Xylocain®) geht selbst bei intravenöser Behandlung von Herzrhythmusstörungen nur in geringer Menge in die Muttermilch über (siehe Kapitel 4.6). Bei insgesamt 27 Patientinnen, die zur Sectio eine Epiduralanästhesie mit durchschnittlich 183 mg Limain und 82 mg Bupivacain erhalten hatten, wurden nach 2, 6 und 12 Stunden Lokalanästhetika und deren Metabolite im Serum und in der Milch nachgewiesen. Im Mittel fanden sich 860 µg/l Lidocain und 90 µg/l Bupivacain in der Milch sowie 140 µg/l des Metaboliten Pipecolylxylidid (PPX) (Ortega 1999). Die M/P-Quotienten betrugen 0,9, 0,4 und 1,3. Es sind nicht mehr als 1 bis höchstens 4 % der per os ohnehin kaum verfügbaren Wirkstoffe als relative Dosis für ein gestilltes Kind zu erwarten. Die beobachteten Kinder zeigten keine Auffälligkeiten. Bei der Applikation von 3,6 - 7,2 ml Lidocain 2 % ohne Adrenalinzusatz im Zusammenhang mit einer zahnärztlichen Therapie fanden sich für Lidocain und seinen Metaboliten Monoethylglycerinxylidid durchschnittlich nur 73,4 µg/l bzw. 66,1 µg/l in der Milch, toxische Wirkungen beim gestillten Kind wurden für unrealistisch gehalten (Giuliani 2001).
Eine interpleurale Dauerinfusion von Bupivacain (z.B. Carbostesin®), 25 mg/Stunde, führte zu maximal 0,45 µg/ml in der Muttermilch. Im Serum des Säuglings war die Substanz nicht nachweisbar (Nachweisgrenze < 0,1 µg/ml). Toxische Symptome wurden nicht beobachtet (Übersicht in Spigset 1994).
Zu Levobupivacain (Chirocain®), Mepivacain (z.B. Scandicain®), Procain und Ropivacain (Naropin®) liegen keine Daten zur Stillzeit vor. Es ist jedoch anzunehmen, dass diese Substanzen und vor allem solche mit kurzer Halbwertszeit und hoher Plasmaeiweißbindung wie Articain (z.B. Ultracain®) nur sehr geringe Konzentrationen in der Milch erreichen. Der bei Lokalanästhesie übliche Adrenalinzusatz wirkt ohnehin einem Übergang in die Muttermilch entgegen. Prilocain (Xylonest®) wirkt in stärkerem Maße als die anderen Lokalanästhetika als Methämoglobinbildner.
Systematische Untersuchungen zur Anwendung in der Stillzeit fehlen auch für die ausschließlich zur Lokaltherapie eingesetzten Substanzen Benzocain (z.B. Anaesthesin® Creme), Chlorethan (z.B. WariActiv® Aerosol), Oxybuprocain (z. B. Thilorbin® Augentropfen) und Tetracain (z.B. Acoin® Lösung), wobei hier nicht mit einer systemischen Resorption größerer Mengen zu rechnen ist.

Empfehlung für die Praxis: Bei üblicher Anwendung (im Rahmen einer Zahnbehandlung oder anderer Eingriffe) können Lokalanästhetika in der Stillzeit verwendet werden; dies gilt auch für Kombinationen mit Adrenalin. Prilocain sollte gemieden werden, nach dennoch erfolgter Applikation ist jedoch keine Stillpause erforderlich."

Sollten danach Medikamente nötig sein, gibt es auch genug Alternativen, die mit dem Stillen vereinbar sind.

Übrigens: Auch Röntgen ist während der Stillzeit immer möglich. Röntgenstrahlen haben keine Auswirkungen auf das Stillen. Muttermilch wird durch eine Röntgenuntersuchung nicht beeinträchtigt. Die Mutter kann unmittelbar anschließend gefahrlos stillen.

Zitat aus gleicher Quelle wie oben:
"Röntgenuntersuchungen in der Stillzeit erfordern keine Stillpause, unabhängig davon, welches Organ untersucht wird. Dies gilt selbstverständlich auch für die Mammographie.
Einschränkungen gelten lediglich für jodhaltige Kontrastmittel und für die Anwendung radioaktiver Isotope."

Bei Fragen zur Vereinbarkeit von Medikamenten und Stillzeit (und natürlich auch Schwangerschaft) kann und sollte sich dein Arzt jederzeit an das Berliner Pharmakovigilanz und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie ("Embryotox") wenden, das unter der Telefonnr.030 / 450-525700 erreichbar ist, per mail unter mail@embryotox.de, oder online unter www.embryotox.de bzw. http://www.bbges.de/content/index024a.html.

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 11.03.2016

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Darf ich in der Stillzeit meine Haare färben??

Hallo, meine Tochter ist nun 8 Monate alt und ich stille sie noch nachts und Morgens. Ich habe meine Haare vor er Schwangerschaft immer gefärbt bzw. aufgehellt. Beim blondieren is ja Wasserstoff in der Farbe, is das beim Sillen ein Problem?? kann über die Kopfhaut was in die ...

von barbara.schachtner@gmx.at 30.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Haare färben Stillzeit, Haare färben

Haare färben in der Stillzeit (Dringend!)

Bin heute spontan zum Friseur gegangen und habe mir auch die Haare färben lassen. Noch während ich da saß ist mir eingefallen, dass ja empfohlen wird während der Stillzeit nicht zu färben. Meine Tochter ist jetz6t 17 Monate und wir stillen ca. 4x täglich. Ist das jetzt ...

von Miri79 22.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Haare färben Stillzeit, Haare färben

Haare färben neben Säugling - Dämpfe...

Liebe Frau Welter, mein Mann hat heute seiner Schwester bei uns im Wohnzimmer die Haare mit einer Haarfarbe aus dem Drogeriemarkt gefärbt.... Mein Sohn (1 Woche alt) lag zuerst ca 3 Meter für ca. 10 Minuten von der Aktion entfernt, während ich ihn auf der Couch stillte, ...

von MK80 20.02.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Haare färben

Haare färben trotz stillen?

Hallo :) Ich wollte mal wissen ob es eine Möglichkeit gibt trotz Stillen die Haare zu färben. Permanent, keine Tönung. Geht das denn nur einmalig sozusagen in die Mumi über oder über einen längeren Zeitraum? Also wenn ich jetzt färben würde, wie lange könnte ich abgepumpte ...

von Miusu 18.03.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Haare färben

Haare färben

Hallo, meine Tochter ist 11 Wochen alt und ich würde gerne wieder meine Haare blondieren. Spricht da was dagegen? Soll ich vorher lieber abpumpen damit ich etwas für sie habe und danach auch noch mal und das wegschütten? Vielen ...

von Beccy 24.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Haare färben

Darf man nun Haare färben oder nicht?

Hi liebe Biggi und liebe Christina, jeder sagt was anderes,darf man es nun oder sollte man es lieber lassen? Wohlgemerkt hab ich bereits in der ss sowie auch schon in der Stillzeit "richtig" mit einer Intensivtönung gefärbt,also keine Tönung oder Naturhaarfarbe,muss ich ...

von maxinchen 06.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Haare färben

haare färben

Hallo, ich stille und abends muss ich zufüttern, da reicht die milch komischerweise nicht aus, war schon im krankenhaus so. Nur jetzt meine frage, darf ich mir jetzt die kleine ist 8 wochen alt die haare blondieren lassen? Habe mir während der schwangerschaft schon immer nur ...

von Alexa83 31.08.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Haare färben

Haare färben

Hallo, ich möchte gerne meine Haare färben. Stille mein Baby voll, er ist jetzt 4 Monate. Ich achte sehr darauf in der Stillzeit auf die Ernährung, Bio Kosmetik...nun wollen wir im Sommer zu Hochzeiten gehen und möchte gerne meine Haare etwas auffrischen, die letzte ...

von Ulrike21 13.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Haare färben

Stillen und Haare färben

Hallo, habe einen kleinen 7 MOnate alten Sohn, den ich noch stille. Habe gerade mit der Beikost begonnen. Jetzt meine Frage. Man hört so viele verschiedene Meinungen, ich würde mir gerne ein paar Strähnchen machen lassen, habe aber Bedenken, dass die Chemie in die Milch ...

von aengelberg 31.05.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Haare färben

Haare färben

Noch eine Frage! Würde mir gerne meine Haare braun färben-stille allerdings noch voll! Jetzt hab ich in diesem Forum gelesen, dass ich das ruhig machen kann. In anderen Foren steht jedoch, das Färben könnte unter Umständen gefährlich sein und Substanzen in die Milch übergehen! ...

von Netti76 26.04.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Haare färben

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.