Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Abends reicht meine Milch wohl nicht mehr

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo Biggi,

Ich bräuchte nochmal deinen Rat.

Meine Tochter (6 Monate) geht meistens gegen 21 Uhr ins bett und wird von mir in den schlaf gestillt. Soweit so gut!

Tagsüber klappt wirklich alles prima,sie wirkt satt und zufrieden... Nimmt weiterhin fleißig zu aber seit ein paar Tagen habe ich das Gefühl,dass meine Tochte abends nicht mehr satt wird. Ich merke ja selbst wie der Spendereflex einsetzt und nach ca 4-5 mal schlucken,kommt da kaum noch was raus. Die warze ist trocken... Sie zieht,zieht und zieht aber es kommt nichts. Gut,dann also andere Seite,so kriegt sie immer wieder ein bisschen bis sie irgendwann vor Erschöpfung eingeschlafen ist. Dann hat sie seit der 10 lebenswoche durch geschlafen und jetzt kommt sie wieder bis zu 3 mal! Sicher muss ein baby in dem Alter nicht durchschlafen und ich will mich auch nicht beschweren,da es mir wirklich nichts ausmacht. Nur sehe ich das als ein Zeichen,dass sie nicht genug bekommt . Kann das sein?

von S@lly. am 17.10.2012, 15:26 Uhr

 

Antwort auf:

Abends reicht meine Milch wohl nicht mehr

Liebe S@lly,

die Vorstellung, dass die Brust (ähnlich wie eine Flasche) nach dem Stillen leer ist und erst wieder aufgefüllt werden muss, ist so nicht richtig. Zwar wird zwischen den Stillmahlzeiten Milch produziert, der Hauptanteil der Milch wird jedoch erst während des Stillens gebildet. Das Saugen des Kindes gibt das entsprechende Signal zur Milchbildung, der Milchspendereflex wird dann ausgelöst. Deshalb ist es auch falsch zwischen den Stillmahlzeiten eine längere Pause einzulegen, damit sich die Milch in der Brust sammelt, sondern es muss häufiger angelegt werden, um die Milchmenge zu steigern.

Ob dein Kind gedeiht kannst Du bei einem vollgestillten Baby an den folgenden Anzeichen erkennen:

• mindestens fünf bis sechs nasse Wegwerfwindeln hat (um zu sehen wie nass „nass" ist, kannst Du sechs Esslöffel Wasser auf eine trockene Windel geben). Diese Regel gilt aber nur für voll gestillte Kinder, das heißt das Baby bekommt nichts außer Muttermilch (kein Wasser, Tee, Saft usw.).
• in den ersten sechs Wochen täglich mindestens zwei bis vier Stuhlentleerungen (später sind seltenere Darmentleerungen normal)
• eine Gewichtszunahme entsprechende den Angaben der WHO Child Growth Standards WHO Multicentre Growth Referencs Study Group, 2006, d.h. im Durchschnitt:
• 1. bis 3. Monat: 200 400 g/Woche, mind. 150 g/Woche
• 4. Monat: 110 160 g/Woche
• 5. Monat. 400 500 g/Monat
• 6. Monat: 350 500 g/Monat
• eine gute Hautfarbe und eine feste Haut,
• Wachstum in die Länge und Zunahme des Kopfumfangs
• ein aufmerksames und lebhaftes Verhalten des Babys in den Wachphasen.

Solange diese Kriterien erfüllt sind, dürfte alles in Ordnung sein.

Als Eltern glauben und hoffen wir immer auf eine lineare Weiterentwicklung der Fähigkeiten unserer Kinder. Beim Schlafverhalten können wir jedoch nicht davon ausgehen, dass die Entwicklung kontinuierlich verläuft, im Gegenteil, relativ viele Babys schlafen mit drei Monaten deutlich länger und anhaltender als mit sechs oder zehn Monaten.

Das Schlafverhalten hängt nicht unbedingt oder nur in extrem geringem Maße von der Ernährung ab. Gerade in der Zeit ab etwa vier bis sechs Monate wachen viele Babys (wieder) vermehrt auf. Dies liegt nicht an der Ernährung des Kindes, sondern ist entwicklungsbedingt.

Die Kinder beginnen um diesen Zeitraum die Welt sehr konkret zu erleben, sie müssen das am Tag Erlebte in der Nacht verarbeiten, sie lernen neue Fähigkeiten (umdrehen, robben, krabbeln, gezieltes Greifen ...), sie beginnen den Unterschied zwischen fremd und bekannt zu erkennen. All dies ist ungeheuer aufregend und auch anstrengend. Dazu kommt, dass sich die Zähne verstärkt bemerkbar machen, dass vielleicht die erste Erkältung kommt und, und, und ...

Der scheinbare Rückschritt im Schlafverhalten ist eigentlich ein Fortschritt, denn er zeigt, dass die Entwicklung des Kindes voranschreitet.

Abgesehen von den umstrittenen Schlaftrainingsprogrammen, die von Stillexperten nahezu einhellig abgelehnt werden, bleibt dir in dieser Zeit nicht viel, als geduldig zu bleiben und sich die Tage und Nächte so einfach wie möglich zu gestalten.

Als stillende Mutter hast Du den ungeheuren Vorteil, dass Du dein Kind durch diese für alle anstrengende Zeit begleiten kannst, ohne dass Du richtig wach werden und aufstehen musst. Genieße dieses Privileg, dich einfach nur umdrehen zu müssen, so dass dein Kind an deine Brust kann und dann, wenn schon nicht sofort weiterschlafen zu können, so doch zumindest ruhen kannst.

Wenn Du gerne liest und ein Buch lesen möchtest, das sich mit dem Thema Schlaf auseinandersetzt und dessen Autor beim Thema Schlaf auch Achtung vor dem Baby zeigt und dessen Bedürfnisse ernst nimmt, kann ich dir wärmstens „Schlafen und Wachen ein Elternbuch für Kindernächte" von Dr. William Sears empfehlen, das Du im Buchhandel, bei der La Leche Liga und jeder LLL Stillberaterin bekommen kannst.

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 17.10.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Abends zu wenig Milch?

Liebe Biggi, Ich melde mich wieder mit einer Frage! Mein Kleiner, 13 Wochen, verlangt an manchen Abenden von ca 17-20 h oder spaeter in geringen Abstaenden von stuendlich bis halb stuendlich nach der Brust. Irgendwie war das schon immer so, nur im Moment wieder extrem. ...

von shydrager 31.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch abends

abends milchfreier Getreidebrei + stillen?

Mein Sohn ist jetzt 6 Monate alt. Er ist schon ca. 4 Wochen mittags Gemüse-Fleisch-Brei. Nun bin ich am überlegen was ich als nächstes einführe. Ich stille sonst. Ich wollte ihm abends eigentlich noch keine Kuhmilch geben. Wenn ich abends stille und dazu den michfreien ...

von Felse007 25.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch abends

Hab ich abends nicht genug Milch?

Hallo... Meine Tochter ist 9 Wochen alt. Ich stille sie voll. Seit schon längerer Zeit habe ich das Gefühl, dass sie bei der Abendmahlzeit, die sich in der Zeit ab 16:30 - 19:30 Uhr holt - je nachdem, wann sie kommt - nicht satt wird. Sie trinkt zum Teil fast 2 STunden und ist ...

von Huschel37 10.04.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch abends

abends zu wenig milch?

hallo erstmal! Ich habe folgendes problem. seit einigen wochen habe ich abends zu wenig milch. meine kleine (jetzt 13 wochen) will abends ständig an die brust. erst saugt sie schnell ohne zu schlucken und danach merke ich wie der milchspendereflex ausgelöst wird und meine ...

von ViolaArvensis 05.03.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch abends

Habe das Gefühl das ich abends keine Milch mehr habe was tun?

Hallo,ich hatte so viel milch das ich abgepumt habe ständig hatte ich milchstau mit fieber aber meine maus kam da nicht mit zu recht mit so viel milch nun habe ich das abpumpen eingestellt nun klapt es besser mit den stillen, habe aber glaubig ab 18uhr keine milch oder ganz ...

von enba 20.09.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch abends

Versteht die Brust das abends mehr Milch benötigt wird?

Hallo, meine Tochter bekommt jetzt 3 Beikostmahlzeiten. Abends will sie aber noch vernehrt an die Brust, was ich natürlich zulasse. "Versteht" die Brust, dass abends mehr benötigt wird? Ich weiß, dass die Milchmenge je nach Bedarf des Babys ist, aber tagsüber brauche ich ...

von adrijana 19.08.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch abends

Abends Brei ohne Milch, dafür stillen?

Hallo, meine Tochter ist über 7 Monate alt und bekommt jetzt Karottenbrei Wenn ich in etwa einem Monat abends den Getreide-Milch-Brei geben soll, kann ich den Brei mit Wasser zubereiten und danach stillen? Also würde sie dann am Nachmittag und am Abend einen ...

von adrijana 09.06.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch abends

Milchbrei abends

Hallo, mein Sohn ist jetzt genau 8 Monate und isst alle 3 Breie über den Tag verteilt. Morgens als Frühstück den GOB (momentan aber nur die Hälfte der angegebenen Menge), mittags Fleisch-Kartoffel-Gemüse (die Portion schafft er fast immer ganz) und abends einen Milchbrei, ...

von Doggele77 01.04.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch abends

trotz Milchbrei abends schnell wieder hungrig

Meine Tochter wird nächste Woche ein halbes Jahr alt. Sie wurde bisher voll gestillt und bekommt seit ca. 2 Wochen abends einen Milchbrei. Den löffelt sie super weg. Danach gibts noch ein bisschen Brust und dann schläft sie. ABer nur max. 4 Stunden, dann hat sie wieder hunger. ...

von anja8181 17.03.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch abends

wenig Milch abends

Hallo, Ich wollte fragen, ob es normal ist, daß ich abends viel weniger Milch habe, und wie ich das beeinflüßen kann. Mene Tochter ist 9 Wochen alt und wird voll gestillt.Abends weint sie nach dem Stillen, und ich weiß nicht, ob sie satt ist oder nicht. Vielen Dank im ...

von Piiisu 11.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch abends

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.