Ausweis fürs Baby: Die Bestimmungen
für das biometrische Foto

biometrisches Foto

© fotolia, ra2 studio

Bei Auslandsreisen  benötigen Kinder schon ab der Geburt - also sogar Babys und Kleinkinder - einen eigenen Ausweis. Für die Erstellung des Dokuments muss ein biometrisches Foto des Kleinen vorliegen.

Planen die Eltern eine Reise, sollten sie also frühzeitig ein Reisedokument für ihr Kind beantragen: einen Kinderreisepass, der bis zum vollendeten 12. Lebensjahr gültig ist, oder bei Reisen innerhalb der EU einen Personalausweis. Hintergrund ist übrigens eine EU-Passverordnung. Hier ist aus Sicherheitsgründen das Prinzip "eine Person - ein Pass" verankert.

Die Antragsformulare kann man im Internet unter www.konsularinfo.diplo.de www.konsularinfo.diplo.de herunterladen. Dazu muss ein biometrisches Foto abgegeben werden.

Wie sieht ein biometrisches Bild aus?

Die Fotografie muss ganz genauen Bestimmungen entsprechen. Vorgeschrieben ist eine Breite von 35 mm und eine Höhe von 45 mm, das Gesicht muss mit einer Höhe von mindestens 32 mm und maximal 36 mm abgebildet sein. Bei Kindern muss die Gesichtshöhe 60 bis 80 Prozent des Bildes einnehmen, also etwa 22 bis 36 mm vom Kinn bis zur Stirn. Das Gesicht darf nicht zu groß und nicht zu klein im Bild sein.

Bestimmungen zum Hintergrund

Der Hintergrund muss einfarbig, ohne Muster und hell sein. Schatten, Bäume oder gar andere Menschen auf dem Foto sind tabu. Auch Spielzeug und Kuscheltiere haben auf dem Foto nichts zu suchen. Das Gesicht sollte sich vom Hintergrund aber deutlich abheben, deshalb ist ein heller Raum bei Tageslicht oder eine helle Hauswand als Hintergrund ideal. Schauen Sie, dass möglichst keine Schatten, weder im Hintergrund noch im Gesicht zu sehen sind.

Frontalaufnahme des Gesichts

Die Fotografie muss eine Frontalaufnahme sein, das Kind muss direkt geradeaus nach vorn in die Kamera schauen und das Gesicht muss sich in der Mitte des Bildes befinden. Es muss scharf, kontrastreich und klar zu sehen sein.

Zwar ist man bei Babys und Kleinkindern nicht ganz so streng hinsichtlich Blickrichtung und Gesichtsausdruck wie bei Erwachsenen, trotzdem sollten die allgemeinen Regeln des biometrischen Bildes erfüllt werden. Der Kopf sollte nicht geneigt oder gedreht werden. Das Kleine sollte möglichst neutral und mit geschlossenem Mund frontal aufgenommen werden. Lächeln ist also nicht erlaubt! Auch ein Mützchen oder Hütchen muss vor der Aufnahme ausgezogen werden. Denn Kopfbedeckungen auf einem biometrischen Foto sind nur aus religiösen Gründen zulässig.

Tipp für die Praxis

Wenn's drauf ankommt, ist das Baby plötzlich unruhig? In dem Moment, wenn Mama oder Papa mit dem Fotoapparat parat steht, mag der Nachwuchs plötzlich nicht still halten. Vielleicht klappt es so besser: Legen Sie Ihr Baby in einem hellen Raum auf den Rücken auf den Boden auf ein weißes Bettlaken oder eine weiße Tischdecke. Beugen Sie sich mit der Kamera darüber. Nun kann ein Spielzeug hinter ihrem Rücken für Aufmerksamkeit sorgen. Aber Achtung, das Kleine sollte nicht lachen und nicht den Kopf drehen.

Die einzelnen Bestimmungen und eine Schablone für ein Foto, welches für Reisedokumente geeignet ist, finden Sie auch hier.

Zuletzt überarbeitet: März 2019

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.