Nicola Bader, Rechtsanwältin

Nicola Bader, Rechtsanwältin

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht

Nicola Bader erhielt ihre juristische Ausbildung an der Universität Würzburg, wo sie auch das Referendariat absolvierte. Seit 1997 ist sie als Rechts­anwältin tätig - seit 2000 in ihrer eigenen Kanzlei Bader in Koblenz, wobei der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit auf den Gebiet des Familienrechtes ( Mutterschutz­gesetz, Bundes­erziehungs­geldgesetz u.a. ) und Vertragsrechtes liegt. In diesen Bereichen nimmt sie regelmäßig an Fortbildungs­lehrgängen teil. Sie ist Fachanwältin für Familienrecht und Honoraranwältin der Verbraucher­zentrale-Rheinland-Pfalz. Nicola Bader ist verheiratet und hat zwei Kinder, Emilia und Justus.

Nicola Bader, Rechtsanwältin

keine einigung auf teilzeit nach elternzeit

Antwort von Nicola Bader, Rechtsanwältin

Frage:

Hallo Frau Bader,
ich befinde mich bis Ende April in Elternzeit. Ich arbeite seit 9,5 Jahren als Sachbearbeiterin in einem Unternehmen mit mehreren hundert Mitarbeitern.
Mein AG hat mir ein Angebot für eine Teilzeitstelle gemacht (20 oder 25 h). Dieses habe ich abgelehnt, da ich noch keine Betreuungsplatz für mein Kind habe. Ich könnte max. 10-15 Stunden arbeiten.
1. Wie verhalte ich mich richtig, wenn es zu keiner Einigung kommt? Muss ich kündigen? Da hätte ich allerdings Nachteile. Oder warte ich ab bis der Arbeitgeber mir kündigt? Falls er mir nicht kündigt, muss ich dann meine Vollzeitstelle antreten?
2. Wie sieht es mit einem Aufhebungsvertrag mit Abfindung aus (ich weiß, dass ich danach beim Arbeitsamt gesperrt werde). Habe ich Chancen auf Abfindung? Kann ich das so einfach dem AG vorschlagen?
Vielen Dank für Ihre Rückantwort.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea

von dreale81 am 20.12.2011, 14:41 Uhr

 

Antwort auf:

keine einigung auf teilzeit nach elternzeit

Hallo,

Eine Teilzeitbeschäftigung liegt vor, wenn die regelmäßige, betriebsübliche Arbeitszeit verringert wird und kürzer ist als die eines vergleichbaren Vollzeitbeschäftigten. In Unternehmen mit mehr als 15 Arbeitnehmern, kann eine Verringerung der Arbeitszeit nach dem TzBfG beantragt werden. Der Arbeitnehmer muss seinen Wunsch nach einer kürzeren Arbeitszeit spätestens drei Monate vor dem Beginn der Teilzeitbeschäftigung beantragen. Dem Arbeitgeber muss er auch mitteilen, in welchem Umfang die Arbeitszeit reduziert werden soll. Er sollte angeben, an welchen Tagen er wie viele Stunden arbeiten möchte. Das Gesetz sieht für die Mitteilung an den Arbeitgeber keine Schriftform vor, sie ist aber empfehlenswert, um Missverständnissen vorzubeugen und im Zweifelsfall einen Beweis zu haben.
Was passiert, wenn die Drei-Monats-Frist versäumt wurde? Es besteht die Möglichkeit, sich mit dem Arbeitgeber über den Begin der Teilzeitbeschäftigung zu einigen. Die Arbeitsgerichte sehen den nächst zulässigen Termin als beantragt an, und die Drei-Monats-Frist gilt dann ab dem Zugang des Antrags beim Arbeitgeber.
Die Arbeitgeber lehnen den Wunsch des Angestellten, die Arbeitszeit zu verringern, in der Regel ab , insbesondere bei Führungskräften, außertariflichen und vor allem Leitenden Angestellten. Das TzBfG sieht aber ausdrücklich vor, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmern auch in leitenden Positionen, Teilzeitarbeit zu ermöglichen hat. Das Gesetz sieht außerdem vor, dass der Arbeitgeber die beantragte Verringerung und Verteilung der Arbeitszeit mit dem Mitarbeiter zu erörtern hat, um eine Einigung herbeizuführen.
Der Arbeitgeber kann sowohl die Verringerung als auch die Verteilung der Arbeitszeit ablehnen, wenn betriebliche Gründe entgegenstehen. Nach dem TzBfG können zum Beispiel
• die wesentliche Beeinträchtigung der Organisation, des Arbeitsablaufs oder der Sicherheit im Betrieb oder
• die Verursachung unverhältnismäßig hoher Kosten,

zu einer begründeten Ablehnung des Antrags führen.
In diesem Fall muss der AN zum Ende der EZ kündigen (Frist 3 Mo.), ein Anspruch auf Abfinden besteht gesetzl. nicht.

Sollten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nicht über den Teilzeitwunsch geeinigt haben, und versäumt es der Arbeitgeber, den Antrag spätestens einen Monat vor Beginn schriftlich abzulehnen, verringert sich die Arbeitszeit wie vom Arbeitnehmer gewünscht („positive Entscheidungsfiktion“). Der Arbeitgeber muss sich damit abfinden. Gleiches gilt, wenn der Arbeitgeber auf den Antrag gar nicht reagiert.
Der Arbeitnehmer sollte seine Arbeitszeit nach Ablehnung durch den Arbeitgeber jedoch nicht eigenmächtig verkürzen, da der Ärger mit dem Arbeitgeber vorprogrammiert ist und es sogar zu fristlose Kündigungen wegen Arbeitsverweigerung kommen kann.

Der Arbeitnehmer muss notfalls seinen Anspruch auf Arbeitszeitverringerung gerichtlich verfolgen.
Erst nach Ablauf von zwei Jahren, nachdem der Arbeitgeber einer Verringerung zugestimmt oder sie berechtigt abgelehnt hat, kann der Arbeitnehmer erneute eine Verringerung der Arbeitszeit beantragen. Der Gesetzgeber hat diese Bindung von zwei Jahren eingeführt, damit die Arbeitgeberpersonalwirtschaftlich längerfristig planen können. Eine Ersatzkraft kann auf zwei Jahre befristet eingestellt werden.
Will der Teilzeitbeschäftigte seine Arbeitszeit wieder verlängern, hat er darauf keinen Anspruch. Nach dem TzBfG muss der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer mit diesem Wunsch lediglich bei der Besetzung eines entsprechend freien Arbeitsplatzes bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigen. Es sei denn, dringende betriebliche Gründe oder Arbeitszeitwünsche anderer Teilzeitbeschäftigter stehen dem entgegen. Der Arbeitgeber ist zudem gehalten, eine Stellenausschreibungen auch als Teilzeitarbeitsplatz auszuschreiben, wenn dieser dafür geeignet ist.


Liebe Grüsse,

NB

von Nicola Bader, Rechtsanwältin am 20.12.2011

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Rechtsanwältin Nicola Bader, Recht, Familienrecht

Kündigung nach Elternzeit

Hallo Fr. Bader, meine 13-monatige Elternzeit endet im April 2012. Mein Chef hat mir vor kurzem angekündigt, dass meine Abteilung vorr. im März ins Ausland verlagert wird. Meine Fragen: 1. Darf mir sofort nach der Elternzeit gekündigt werden? 2. Lt. Vertrag richtet ...

von schnie 02.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: nach Elternzeit

Vertrag nach Elternzeit

Hallo Frau Bader, wenn die Elternzeit rum ist, hat man ja wieder einen Anspruch auf seinen Vollzeit-Vertrag. Wenn man dann einen Teilzeit-Vertrag unterschreibt, hat man keinen Anspruch mehr darauf später einen Vollzeit-Vertrag zu bekommen. Gibt es eine Möglichkeit sich ...

von Clea 01.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: nach Elternzeit

Arbeitslos nach Elternzeit

Hallo Frau Bader, ich habe bis zum Beginn des Mutterschutzes einige Jahre in Vollzeit gearbeitet und nun 1 Jahr Elternzeit beantragt. Nach diesem Jahr möchte ich aber nicht in den Beruf zurückkehren, u. a. weil ich pro Strecke 1 1/2 Stunden fahren muss. Wenn ich mich nach ...

von misspeff 01.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: nach Elternzeit

nach Elternzeit gekündigt

Hallo Frau Bader, ich wurde einen Tag nach 2 Jahren Elternzeit vom Arbeitgeber gekündigt. Ein Kleinunternehmen mit weniger als 5 Mitarbeitern vor 3 Jahren als ich dort angefangen hatte, hat begründet das sie Aufgrund der finanziellen und wirtschaftlichen Situation ...

von SarahTamara 30.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: nach Elternzeit

Nach Elternzeit Minijob?

Hallo Frau Bader, bald läuft meine dreijährige Elternzeit ab und ich werde mein Kind bis dahin nur für ein paar Stunden unterbringen können. Daher möchte ich meinen Arbeitgeber fragen, ob er mir einen Minijob anbieten kann (ca. 10 Std. pro Woche). Ist er überhaupt dazu ...

von Elmar77 28.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: nach Elternzeit

Teilzeit nach Elternzeit

Sehr geehrte Frau Bader, mich würde folgendes Interssieren. Ich habe bei meinem Ag einen Antrag gestellt auf die reduzierung der Arbeitszeit nach meiner Elternzeit. Das einzige was mir nun angeboten worden ist, ist eine fünf Tage Woche a 6 Stunden pro Tag. Das kann und ...

von Akira 25.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: nach Elternzeit, nach Elternzeit Teilzeit

Beschäftigungsverbot nach Elternzeit wie sieht es finanziell aus?

Hallo! Ich habe da mal eine Frage, ich bin mit meinem zweiten Kind schwanger und meine Elternzeit endet am 12.12.11. Warscheinlich werde ich von meinem Frauenarzt ein Beschäftigungsverbot bekommen. Ich würde gern wissen ob mir mein Chef das selbe Gehalt zahlen muss (er ...

von kathi1703 24.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: nach Elternzeit

Einstieg nach Elternzeit

Hallo Frau Bader, im März nächsten Jahres endet meine 3-jährige Elternzeit. Letzte Woche habe ich nun eine Stelle in der zweiten Firma meines Arbeitgebers angeboten bekommen, die ich gleich zugesagt habe. Ich werde ab nächsten Jahr 25 % weniger arbeiten und bekomme einen neuen ...

von Bauchmausi 14.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: nach Elternzeit

ALG1 nach Elternzeit

Guten Tag Frau Bader, ich habe ein kompliziertes Problem. Vor der Geburt meines 1. Kindes habe ich 32h gearbeitet. Dieser Arbeitsvertrag blieb während der Elternzeit ungekündigt, wurde aber per Ergänzung auf die Zeit der Elternzeit befristet auf Minijobbasis umgestellt, ...

von fafine 12.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: nach Elternzeit

Elternzeit des ersten Kindes Verlängern, direkt nach Elternzeit des 2. Kindes?

Hallo Frau Bader, mein zweites Kind wurde in der Elterzeit des ersten Kindes geboren. Nach der Geburt des zweiten Kindes bleibe ich 3 Jahre zu Hause. Diese Elternzeit endet nächstes Jahr. Kann ich verbleibene Elternzeit (1 Jahr und 3 Monate) vom erstgeborenen Kind noch im ...

von Lenja_Thema 11.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: nach Elternzeit

Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Mobile Ansicht

Impressum Team Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.