Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Chefarzt und Direktor der Universitätskinderklinik Wuppertal

Professor Dr. med. Stefan Wirth absolvierte seine Facharztausbildung in der Universitätsklinik Mainz und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezialgebieten Pädiatrische Gastroenterologie, Diabetologie, Endokrinologie und Neonatologie. Seit Oktober 1996 ist er als Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin des HELIOS Klinikum Wuppertal (Universität Witten/Herdecke) tätig. Forschungsgebiete sind vor allem chronische Leberentzündungen und chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Prof. Wirth ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Fachgesellschaften, Vorsitzender des Fortbildungsausschusses des Berufsverbands der Deutschen Kinder- und Jugendärzte sowie Leitlinienbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

mehr über Prof. Dr. med. Stefan Wirth lesen

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Verdacht auf Laktoseintoleranz

Antwort von Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Frage:

Mein 5 jähriger Sohn hat heute beim Kinderarzt die Verdachtsdiagnose Laktoseintoleranz bekommen.
Eine Blutabnahme ist erfolgt, ein Termin für nächste Woche zur Sonographie das Bauchraums haben wir bekommen und ich soll ihm jetzt 4 Wochen lang keine Milchprodukte zu essen/trinken geben.

Ich habe jetzt nur ein großes Problem. Irgendwie enthält alles, was ich im Haus habe, Milch/ Molke etc.
Da er leider mit seinem ersten bleibenden Backenzahn, der gerade rausgewachsen ist, schon Probleme hat, da er Demineralisiert ist und demnächst vom Zahnarzt abgetragen werden muss, möchte ich ihm verständlicherweise nicht noch zusätzlich die wichtigen Bestandteile der Milch vorenthalten.

Knäcke, Brot, Brötchen, Aufschnitt... alles scheint Milch zu enthalten. Mittagessen kochen ist weniger problematisch, aber ich kann ihm doch nicht zu jeder Hauptmalzeit etwas gekochtes vorsetzen...
Was kann ich ihm zu essen geben, ohne ihm eine Mangelernährung zuzumuten?

Ich danke schon mal für Ihre hilfreichen Tipps.

MfG
birkae

von birkae am 25.04.2012, 16:09 Uhr

 
 

Antwort auf:

Verdacht auf Laktoseintoleranz

Die Diagnose kann man weder durch eine Blutuntersuchung (außer Genetik) noch durch eine Sonographie stellen. Am besten ist der Atemtest. Bei einer Laktosemalabsorption geht es um das Weglassen von Milch und unmittelbaren Milchprodukten, Käse z.B. geht in den meisten Fällen. Brot ist kein Problem. Wegen des Calcium brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, Milch wird da überschätzt. Wenn Sie meinen, dass er zu wenig hat, geben Sie ihm eine halbe Calcium-Brausetablette. Es gibt noch andere Unverträgchkeiten wie die Fruktosemalabsorption, an die man eventuell auch denken muss.
Gruss
S. Wirth

von Prof. Dr. med. Stefan Wirth am 25.04.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Donnerstag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Wirth und Prof. Radke zum Thema Ernährung von Babys und Kindern

Stuhlkultur bei Verdacht auf Wurmbefall

Sehr geehrter Dr.Wirth, wir hatten am 04.04. schon einmal miteinander kommuniziert und ich wollte Ihnen nun noch einmal Bescheid geben, dass die Stuhlkultur negativ war und ich bis heute auch nichts Verdächtiges in Form von Würmer in der Windel, am Po oder im Stuhl gesehen ...

von Teufelchen33 11.04.2012

Frage und Antworten lesen

Verdacht auf Zöliakie

Wir waren heute mit unserem Sohn (2,5 Jahre) beim KiA, zur Gewichts- und Größenkontrolle. Er ist nun in einem Jahr 1 cm gewachsen und hat ca. 1 kg zugenommen. Er ist aktuell 85 cm klein und 9,6 kg leicht. Er wird nun auf Zöliakie getestet, Blutabnahme war schon. Ich habe mich ...

von Luisa07 16.01.2012

Frage und Antworten lesen

Laktoseintoleranz verursachte Blähungen?

Mein 8,5 Monate alter Sohn hatte von Geburt an mit heftigsten Blähungen zu kämpfen. Er hatte keine Gedeihstörung und der Stuhl war normal, nur eben diese Blähungen. Nun hatte er eine Erkältung und ich habe probehalber Hafermilch gefüttert, anstatt zu stillen - nun sind die ...

von JoSam 03.04.2012

Frage und Antworten lesen

Laktoseintoleranz Baby 4 Monate?

Hallo, meine Tochter ist jetzt 4 Monate alt und trinkt schon von anfang an total schlecht und wenig sie wog bei Geburt 3020g und mittlerweile 5700g. Sie trinkt täglich zwischen 600-700ml. Naja Flasche geben ist der Horror, sie setzt an zu trinken schafft dann die hälfte ...

von Kathrinsche1 23.06.2011

Frage und Antworten lesen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.