Frage: Schreien und Stillen

Liebe Biggi, grundsätzlich klappt es mit dem Stillen bei meiner Tochter und mir zum Glück bestens. Eine Frage habe ich dennoch: Wenn sich meine Tochter mal so richtig in Rage gebrüllt hat, zum Beispiel wenn sie einfach nicht einschlafen kann, lege ich sie manchmal an, obwohl sie eigentlich noch keinen Hunger haben kann. In solchen Situationen ist es oft die einzige Möglichkeit, sie von ihrem Schreitrip runterzukriegen. Sie beruhigt sich dann meistens und trinkt auch noch einen ordentlichen Schluck. Ich bin verunsichert, ob das okay ist oder ob ich da bei ihr womöglich etwas durcheinanderbringe. In diesem Alter merkt sich das Kind doch noch nicht Essen = Beruhigung/Trost und gewöhnt sich womöglich eine Essstörung an? Vielen Dank vorab für eine Antwort. Karin

Mitglied inaktiv - 17.12.2001, 16:59



Antwort auf: Schreien und Stillen

? Liebe Karin, Stillen ist viel mehr als nur eine Form der Ernährung: es ist Trost, gibt Nähe, Geborgenheit und Zuwendung. Deshalb ist das Stillen in keiner Hinsicht mit dem Flaschgeben zu vergleichen. Seit Anbeginn der Menschheit werden Kinder an der Brust der Mutter getröstet und Essstörungen sind ein recht neue Erscheinung, die es in unserer modernen Welt gibt, in der die überwiegende Mehrheit der Menschen nicht oder nur kurz gestillt wurden. Es wird immer wieder behauptet, dass Stillen nach Bedarf und auch Langzeitstillen zu Abhängigkeiten führe oder gar Essstörungen oder der Sucht Vorschub leiste. Es ist jedoch genau das Gegenteil der Fall. Durch die Befriedigung der Bedürfnisse muss das Kind keinen Ersatz suchen und somit verringert sich die Suchtgefahr. Sucht bedeutet ja, dass ein Ersatz gesucht und verwendet wird, weil ein Bedürfnis nicht gestillt wurde. Wenn Du dich darüber näher informieren willst, wende dich an die Forschungsgruppe Verhaltensbiologie des Menschen (um Frau Dr. Evelin Kirkilionis), Obere Dorfstraße 7 in 79400 Kandern. Unter anderem kannst Du dort Veröffentlichungen wie „Das Original anbieten bevor die Suche nach dem Ersatz beginnt" beziehen. LLLiebe Grüße Biggi

von Biggi Welter am 18.12.2001



Antwort auf: Schreien und Stillen

Liebe Karin, das haben wir auch überlegt, genau das gleiche. Aber nur kurz. denk doch mal nach: wenn Deine Tochter noch einen ordentlichen Schluck trinkt, dann hat sie DOCH Hunger gehabt und deswegen geschrieen. Obwohl sie, wie Du denkst, "eigentlich" keinen Hunger haben kann. Woher will man das wissen? Das Kind kann sich ja nicht anders äussern. Und warum kann das Kind keinen Hunger haben? Wir haben uns recht schnell gesagt: der Spruch "Hunger kanns eigentlich nicht sein" - den lassen wir gleich fallen. Weil: warum kann es eigentlich kein Hunger sein? Es kann IMMER Hunger sein :-) so leicht ist das. Glaub mir: wenn das Kind keinen Hunger hat, kann man es nicht dazu zwingen, einen ordentlichen Schluck zu nehmen- es spuckt dann die Brustwarze aus und dreht den Kopf weg. Wenn es die Brust also nimmt , ist die einzige logische Schlussfolgerung: es hatte tatsächlich Hunger, auch wenn dies unserer Erwachsenelogik widerspricht. vielleicht ist es leichter, das Kind nicht so lange schreien zu lassen, und früher anzulegen. Du ersparst Dir und vor allem Deinem Kind eine Menge Missverständnisse, die man als Erwachsener durch Grübeln produziert... ich weiss, wovon ich rede, wir haben oft die gleichen Gedanken. Sobald mein Mann oder ich aber sagen: Hunger kanns eigentlich nciht sein- grinsen wir beide, und zack, wird die Kleine angelegt und straft uns Lügen :-)) was Essstörungen angeht: da würde ich mir mal keine Gedanken machen: Stillen bedeutet natürlich auch Liebe und Trost, aber das hat die Natur so eingerichtet - und nicht die vielen Bulimie-Kliniken. Außerdem müsste dann die gesamte (gestillte) Menschheit essgestört sein, denn beim Stillen ist das Essen IMMER mit Trost und Liebe verbunden- das ist doh etwas schönes und nix beängstigendes... es sei denn, man bekämpft Kummer beim Kind mit Milchschnitten, dann siehts wieder anders aus... Liebe grüße von Doro, die die Gedanken aber alle kennt und nachvollziehen kann

Mitglied inaktiv - 17.12.2001, 18:06



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Schreien nach Stillen

Hallo! In den letzten Tagen schreit mein 5 Wochen alter Sohn fast immer nach dem Stillen. Normalerweise war Stillen bisher das beste Mittel, ihn den Schlaf zu kriegen. Jetzt krümmt er sich während des Stillens und macht einen ganz runden Rücken, als hätte er vielleicht Bauchkrämpfe. Allerdings schreit er nicht dabei, das kommt erst später. Er w...


Schreien im Schlaf

Hallo liebe Biggi, Vielen Dank das es die Möglichkeit gibt hier Fragen zu stellen. Am kommenden Samstag wird unser Sohnemann 5 Monate alt und er gedeiht prächtig. Er wiegt mittlerweile 9,7kg und trägt Größe 80. Er wurde aber auch mit 60cm und 4380gr geboren. Seit einiger Zeit schläft er sehr sehr unruhig und nicht sehr tief zusätzlich wird er ...


Weinen/Schreien während oder kurzzeitig nach dem Stillen

Hallo Frau Welter, ich habe seit ca. 3 Wochen das Problem mit meiner 11 Wochen alten Tochter,die ich voll stille. Sie weint/schreit regelmäßig am Tag während des Stillens und auch schonmal danach. Erst war es gelegentlich und mittlerweile seit ca. 1 Woche bei jeder Stillmahlzeit. Außer in der Nacht da trinkt sie ruhig und ganz ohne Weinen/Sch...


Schreien an der Brust

Hallo, Ich bin grad etwas ratlos. Meine Tochter, 8 Wochen alt, hat in den letzten Tagen abends immer ihre unruhige Phase (Tag verarbeiten, Blähungen etc.). Soweit so gut und auch nicht das Problem, ABER... sie saugt total unruhig an ihren Fäustchen im Wechsel mit weinen. Ich möchte sie dann gern anlegen und auch Mithilfe meiner Brust beruhigen, do...


Schreien an der Brust

Hallo! Ich habe folgendes Problem mit meiner 16-wöchigen Tochter , geboren in der 35. Ssw. Seit ca 4 bis 5 Wochen fängt meine Tochter an ,ab ungefähr Mittag, spätestens Nachmittag, die Brust anzuschreien, wenn ich sie stillen möchte. Entweder geht sie erst ran, nuckelt ein bisschen und fängt dann an zu schreien, oder es ist gleich von Anfang an n...


Hysterisches plötzliches Schreien

Unsere Tochter ist 10 Wochen alt und es ist jetzt schon öfters vorgekommen, dass sie plötzlich ganz hysterisch schreit. Sie hat die Augen dann ganz weit aufgerissen und sieht so aus als hätte sie Todesangst. Einmal kam dies in der Wiege vor, die anderen Male an der Brust, wo sie sich dann abgestoßen hat. Deshalb die Frage erstmal an die Stillberatu...


Babys schreien beim stillen

Hallo an alle. Ich habe Zwillinge, die drei Monate alt sind. Ich Stille und gebe die Flasche. Seit ein paar Tagen schreit die eine der beiden bevor ich überhaupt in der Lage bin sie an die Brust zu legen. nachts trinkt sie ganz normal ohne Probleme aber am Tag schreit sie wie am Spieß. Ihre Schwester geht ganz normal an die Brust aber ab und...


Langsames Abstillen Kleinkind - Schreien am Abend

Hallo Biggi, meine Tochter wird in 2 Monaten 2 Jahre alt und ich stille sie noch nachts, Abends zum Einschlafen und am Wochenende wenn sie nicht in der Kita ist mittags zum Einschlafen. In der Kita schläft sie problemlos alleine. So langsam würden wir gerne das Stillen reduzieren, damit sie nicht nur auf Mama fixiert ist, sondern auch vom Papa ...


Nächtliches Schreien

Hallo. Ich wende mich an Sie wegen meiner zweiten Tochter (geb. 15.01.2022). Sie ist ein aufgewecktes, liebes Kind und tagsüber auch relativ "entspannt". Wir haben aber seit mehreren Wochen furchtbare Nächte. Ich Stille sie noch tagsüber einmal mittags und sie isst super. Der Mittagsschlaf klappt auch super. Sie schläft dann in der Krippe bzw. Auch...


Schreien an der Brust

Liebe Biggi, Ich lebe zur Zeit im Ausland und da es hier kaum Zugang zu Stillberaterinnen oder Hebammen gibt, bin ich sehr dankbar, im Forum immer wieder Antworten auf meine unzähligen Fragen zu finden. Meine Tochter ist 10 Wochen alt. Zu Beginn habe ich das Stillen sehr genossen, inzwischen wird es aber immer mehr zu einem Kampf. Seit einige...