Frage im Expertenforum Stillberatung an Biggi Welter:

Plötzlich abstillen

Biggi Welter

 Biggi Welter
Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

zur Vita

Frage: Plötzlich abstillen

Mitglied inaktiv

Hallo Frau Welter, da ich ständig (fast jede Woche) Brustentzündungen und viele Knoten habe die mit Fieber und und Schüttelfrost enden, möchte ich nun abstillen. Ausserdem habe ich sehr wenig Milch obwohl ich meinen Sohn oft anlege. Er hat ständig Hunger. Die rechte Brust hat keine Milch. Mein Sohn ist 1 1/2 Monate alt. Wie kann ich nun am besten abstillen? LG Katharina


Biggi Welter

Biggi Welter

? Liebe Katharina, hatten Sie schon einmal direkten Kontakt mit einer Stillberaterin? Möglicherweise gibt es doch noch Lösungen für Ihre Stillprobleme, die nicht auf das Abstillen hinauslaufen. Doch auch wenn Sie sich sicher für das Abstillen entschieden haben, kann Ihnen eine Kollegin zur Seite stehen, denn auch das Abstillen gehört zum Stillen. Ich suche Ihnen gerne die nächstgelegene LLL-Stillberaterin heraus, wenn Sie mir Ihren Wohnort mit Postleitzahl angeben. Gerade weil Sie solche Probleme haben, ist ein abruptes Abstillen absolut nicht empfehlenswert. Beim Abstillen gehen Sie am besten so vor, dass Sie Ihr Kind zunächst anlegen, aber es sich nicht vollständig satt trinken lassen, sondern anschließend noch die Flasche anbieten. Bei manchen Kinder empfiehlt sich auch die umgekehrte Vorgehensweise, zuerst Flasche anbieten und anschließend noch die Brust, das müssen Sie ausprobieren. Allmählich steigern Sie die Menge der Flaschennahrung (bzw. Beikost), bis die Mahlzeit vollständig ersetzt ist. Falls die Brust dann zu spannen beginnt, pumpen Sie gerade so viel Milch ab oder streichen von Hand aus, dass die unangenehme Spannung nachlässt und Sie sich wieder wohl fühlen. Nicht mehr Milch als unbedingt notwendig entleeren, denn sonst wird die Produktion wieder angeregt. Zusätzlich können Sie die Brust kühlen. Ein Einschränken der Trinkmenge (wie es leider immer noch häufig empfohlen wird) ist nicht empfehlenswert. Trinken Sie entsprechend Ihrem Durstgefühl. Was hingegen hilfreich sein kann, ist das Einschränken des Kochsalzkonsums. Auch sollten Sie keinesfalls die Brust hochbinden. Was hilfreich sein kann ist ein gut sitzender, stützender BH, der jedoch keinesfalls einengen darf. Es gibt auch naturheilkundliche und homöopathische Mittel, die zum Abstillen eingesetzt werden können. Wenn Sie sich hierfür interessieren, wenden Sie sich bitte an eine entsprechend ausgebildete Ärztin/Arzt oder Hebamme. LLLiebe Grüße Biggi Welter


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Hallo! Mein Kind (6 Monate)wurde bis jetzt voll gestillt. Jetzt wollte ich langsam anfangen mit Brei. Er nimmt aber keine Möhren. will es jetzt mit Obst versuchen. Muß aber gleichzeitig mit Flaschennahrung weiter machen, da ich für mind. 2 Wochen ins Krankenhaus muß. Habe jetzt Angst, das er diese umstellung von heute auf morgen, mit Flasche und ...

Hallo liebe Stillberaterinnen, leider bekomme ich in etwa 7 Tagen meine erste Chemotherapie und muss daher abstillen. Wegen Kontrastmittel bei einer Untersuchung hatte ich schon 48h Stillverbot und dies selbstverständlich auch eingehalten. Eigentlich wollte ich meine Tochter (15Monate) nach den geschafften Nächten (mit wirklich fiesem Sch ...

Hallo, mein Kindlein ist nun schon 19 Monate. Wir haben nach wie vor eine schöne Stillbeziehung. Er geht seit 4 Monaten in die Kita , da kommt er gut ohne Mama aus. Zu Hause stille ich dann aber noch recht oft. 2-3 mal am Tag und meist 3 mal Nachts. Ich habe Nachts schon sehr oft nur Wasser angeboten , aber nach wenigen Schlucken verlangt er die ...

Hallo Frau Welter, ich muss aufgrund einer plötzlich notwendigen Operation meinen Sohn (heute genau 10 Monate) innerhalb von einer Woche abstillen. Das Problem ist, dass er absolut keine Flasche mit Premilch trinken möchte. Er wacht normalerweise mehrmals (alle 2-3 Stunden) nachts auf und wird gestillt, wobei er meist nur eine Minimenge trinkt. ...

Hallo, Mein Kind ist 15 Monate alt. Wenn ich es nun nachts abstille und tagsüber noch 2-3x kurz stille (möchte tagsüber meist nur 2-3 Minuten), wird sich die Milchmenge ja reduzieren. Angenommen, ich merke dann, dass die Nächte unruhiger sind und möchte zurück zum nächtlichen Stillen, oder angenommen, das Kind wird krank (mag keine Pre und b ...

Hallo, ich habe meinen 2jährigen Sohn vor 9 Tagen (überraschend unproblematisch) abgestillt - zu dem Zeitpunkt hat er noch ca 3 Mal am Tag und 5 Mal in der Nacht getrunken. Nun versteht meine Milchproduktion nur leider nicht, dass es keinen Abnehmer mehr gibt - was mittlerweile sogar zum Auslaufen führt. Wie bekomme ich die Milch nach all di ...

Hallo, Mein Sohn ist nun 2 Jahre und 2 Monate alt. Er wurde seit Geburt erfolgreich voll gestillt (das war immer mein Traum, nachdem das Stillen bei meiner Tochter nie klappte), er nahm nie eine Flasche oder Schnuller. Ich möchte nun endlich abstillen. Ich hatte es schon 1x probiert. Da haben wir zuerst erfolgreich untertags abgestillt, auch sc ...

Hallo Frau Welter, meine Tochter ist grad 2 Jahre alt geworden. Ich stille noch, muss aber leider abstillen, weil ich schon 37 bin, gerne ein zweites Kind möchte, es aber seit über 7 Monaten nicht klappen will. Ich stille sie nur noch morgens und abends, teilweise nur abends, immer nur, wenn sie es selbst verlangt. Aufhören fällt uns beiden seh ...

Sehr geehrte Frau Welter, Meine zweite Tochter ist nun knapp über 9 Monate alt. Ich habe immer häufiger den Wunsch abzustellen, weil es immer belastenden wird. Bei meiner ersten Tochter habe ich mit Monaten abgestillt und anschließend wurden die Nächte tatsächlich besser und auch die Tage angenehmer, da wohl alle ausgerüstet waren.  Meine zw ...

Hallo Frau Welter, Ich habe eine erneute Frage zum Abstillen. Was versteht man unter kaltem Entzug? Ich habe Ihnen vor kurzem meinen Fall geschildert und meine Tochter nach 2 Jahren wegen Kinderwunsch abgestillt. Ich habe 2 Tage, an denen sie vor Müdigkeit nicht trinken wollte, genutzt. Gestillt habe ich  vorher nur noch 1-2 Mal. Nach diesen 2 ...